Weite Autofahrt, wann am besten fahren?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 2008-04 03.03.10 - 17:40 Uhr

Hallo,

wir sind im Mai auf einer Hochzeit eingeladen das ist meine kleine dann 2 Jahre. Die fahrt wird ohne große pausen 12 std dauern, mit pausen natürlich noch länger.

Jetzt überleg ich, wann wir am besten fahren? Tag nacht?!
Meine tochter fährt nicht allzu gern mit, also alles was länger dauert wie 2 std wird sie unruhig und wenn ich dann an die fahrt denke na dann#schock#schwitz

Ich weiß aber auch nicht ob es der kindersitz ist das es vielleicht zu unbequem für sie ist? ( Concord Ultimax)

Wenn wir nachts fahren würden , haben wir die hoffnung das sie vielleicht die meiste zeit schläft, nur fährt sie ebenfalls im dunkeln nicht gern mit, dann haben wir immer eine lampe leuchten.

Wenn ich jetzt schon dran denke hab ich garkeine lust. Das problem ist halt das meine schwester heiratet unser Auto soll das hochzeitsauto sein.
Dann bekommt sie im August ein Baby wo ich ihr meine sachen mitnehmen möchte.

Habt ihr tipps für mich? Habt ihr erfahrung mit dem kindersitz auf lange strecken?

Lg 2008-04

Beitrag von biene81 03.03.10 - 17:48 Uhr

Ich wuerde das weder mir noch meinem Kind antun. Ich wuerde die Sachen per Hermes oder GLS vorschicken und Fluege buchen.
Das Hochzeitsauto muss dann eben ein anderes sein. Warum muss es denn unbedingt eures sein?

LG

Biene

Beitrag von marathoni 03.03.10 - 17:55 Uhr

Fahrt nachts. Da schläft sie sicherlich die meiste Zeit. Für euch ist es zwar Ausnahmezustand, aber vielleicht könnt eer sie ja am nächsten tag für ein paar Sunden betreuen lassen, damit ihr schlafen könnt. Wechselt euch aber bei Fahren ab !!
Wir haben bis jetzt nur gute Erfahrungen auf so weiten Strecken gemacht, wenn wir nachts gefahren sind. Meist sind wir zur Schlafenszeit so gegen 20.00 Uhr losgefahren. Am nächsten Morgen irgendwo anhalten und lange frühstücken. Geht alles. Geht alles rum !!!
Macht das !!!

Beitrag von lieserl 03.03.10 - 18:14 Uhr

Hallo!

Wir haben auch den Ultimax und sind damit einige Male lange strecken gefahren. Ich finde den super dafür, vorallem da er eine gute Schlafposition hat!
Ansonsten: über Nacht fahren ist schonmal ein guter Gedanke, was zum Ablenken mitnehmen und die Zeit in der das Kind schläft nutzen und möglichst vorwährts kommen;-) Das Fahren war bei uns eigentlich immer sehr unproblematisch:-) (und vorallem wesentlich angenehmer als Fliegen:-p)

Grüße
Lieserl

Beitrag von flammerie07 03.03.10 - 18:21 Uhr

wir fahren im april mit sohnemann (dann 21 Monate) und freunden mit tochter (dann 2 J. 7 M.) nach italien.

wir haben beschlossen gg mitternacht zu fahren. da schlafen die kids dann wahrscheinlich bis 6/7 uhr, dann wird ein großes frühstück eingelegt, so dass die kids wieder gut gelaunt sind und sich bewegt haben und dann fahren wir den restlichen weg bis zum zielort.

ihr werdet gerade wegen der langen fahrtstrecke größere pausen einplanen müssen! ich kenn das von mir selbst, dass ich irgendwann nicht mehr sitzen kann im auto und mir die beine vertreten muss - den kleinen geht das auch nicht anders...nimm am besten auch noch ein paar neue spielsachen und bücher mit, damit sie sich nicht so schnell langweilt, vielleicht lernst du noch ein paar neue lieder oder besorgst noch ein paar neue cd´s, die sie nicht kennt. evtl. stimmst du sie so ein wenig gnädiger.

lg
flammerie mit leander an der hand

Beitrag von miau2 03.03.10 - 19:11 Uhr

Hi,
eine so lange Strecke würde ich mit Kind nicht im Auto zurücklegen.

Entweder die Sachen schicken und fliegen/bahnfahren, oder einer fährt und der Rest fliegt oder fährt Bahn.

Nachts fahren ist ein gut gemeinter Tipp, aber nicht ungefährlich - es gibt wohl nicht ganz grundlos eine Häufung von schweren Unfällen auf Autobahnen, wenn lange Strecken zu Zeiten zurückgelegt werden, wo der Körper nur eins gewohnt ist: schlafen. Unterdrücken mag ja für eine kurze Zeit gehen, aber ihr seit ja sehr lange unterwegs - und das tragische ist wohl, dass sehr viele ihren "Todpunkt" gar nicht erkennen und denken, es geht noch etwas.

Ich würde das nicht machen. Alternativ höchstens auf zwei Etappen, also zur Mitte der Strecke eine Übernachtung einplanen.

"Längere" Strecken sind für uns die ca. 5 Stunden zu Oma und Opa, und da haben wir ziemlich gute Erfahrungen damit gemacht, nach dem Mittagessen loszufahren. Optimalerweise nachdem der Große morgens noch im KiGa war und der Kleine sich an der frischen Luft ausgetobt hat. Dann kann ich davon ausgehen, dass die zwei die erste Hälfte der Strecke mindestens friedlich schlafen - und ich bin zu der Zeit noch ziemlich ausgeruht und munter.

Selbst für die Strecke in den Sommerurlaub (ca. 7 Stunden, wenn kein Stau ist - was auf der Strecke aber die Ausnahme wäre) sind wir am Überlegen, bei meinen Eltern eine Übernachtung einzuplanen. Wäre zwar ein kleiner Umweg, aber trotzdem halt nur 5 und 3 Stunden an jeweils einem Tag.

Für mich wäre das nichts - im schlimmsten Fall fängt dein Kind halt nach 3 Stunden an zu motzen und hört die nächsten 9 nicht auf damit...da wäre mir ein geplanter Übernachtungsstopp lieber, das beschränkt die Zeit, die die Nerven halten müssen doch etwas.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von wemauchimmer 03.03.10 - 20:42 Uhr

Unsere längste Fahrt mit Kids bisher war ca. 1000km pro Strecke, die Kleine damals knapp unter 2 Jahre. Auf dem Hinweg sind wir Tags gereist, da war die Schallgrenze so bei 2h am Stück (aber mit allen Tricks: Neue Märchen/Kinderlieder-CDs, Kekse was das Zeug hält usw.), dann eine längere Pause, dann wieder so ein Stück usw. Da haben wir es auch nicht in einem Rutsch gemacht, sondern einmal übernachtet.
Rückzus sind wir abends los, dann so um 22h nochmal eine Pause, danach sind die Kids dann eingeschlafen und wir konnten den Rest am Stück runterreißen. Also definitiv ging das einfacher nachts.
Es ist natürlich so oder so eine Tortur, der Mensch ist nunmal nicht dafür geschaffen, andauernd in einem Kindersitz herumzuhocken. Aber bei so einem Anlaß muß es halt mal sein. Sind ja nicht aus Zucker, die Kleinen!
LG

Beitrag von drachenengel 03.03.10 - 20:49 Uhr

Hallo,

eine Strecke, die ohne Pausen 12 Std beträgt, würde ich NIE am Stück fahren, hilfe...

Entweder fliegen und Gepäck via Paketdienst hinschicken oder eine Übernachtung je Strecke einplanen.

Fahrten mit Kindern sollten nach 1,5 Std Fahrt für eine Pause unterbrochen werden (wenn sie nicht schlafen), damit sie sich bewegen können... wir Grossen können ja zumindest die Beine mal anders lagern, im Sitz ETWAS die Position ändern.. aber das können die Kurzen ja nicht mal..

Ich selber fahre weniger nachts, aus Sicherheitsgründen. Einmal musste ich 50 km vorm Ziel auf einem Parkplatz eine Schlafpause machen, da ich einfach nicht mehr konzentriert schauen konnte. und vor allem, nicht jeder Nachtfahrer merkt, wann er dem Sekundenschlaf nahe ist... mit Kids somit für mich ein NoGo.

Wenn wir mit unseren Kindern lange Strecken fahren, dann gibt es mehrere Tobepausen, ggf eine Übernachtung und wir kommen alle relativ relaxt an.

Bzgl des Kindersitzes: evtl ist er für Euere Tochter ungeeignet, das kann aber NIEMAND hier beurteilen. Unser Grosser kam z. B. mit Storchenmühle nicht klar, die Kleine nicht mit Kiddy... wir haben da lange getestet, um die für UNS passenden Sitze zu finden, die auch auf Strecken annehmbar sind.

Gruß

Mone

Beitrag von mamone007 03.03.10 - 21:46 Uhr

am besten fahrt ihr abends kurz vor der "bettzeit".

wir sind schon 2 mal nach slowenien gefahren (12 std fahrt). wir fuhren immer abends so gegen 20 uhr los. hab meiner kleinen dann ne gute-nacht-milch gemacht und ab ging die fahrt.
sie schlief die ganze fahrt über und wurde nur einmal wach als wir am rasthof waren und ich sie gewickelt habe.

kann es nur empfehlen.

lg sandra, klein-vanessa, 2 #stern im herzen und 1 pünktchen im bauch (8.ssw)

Beitrag von loonis 04.03.10 - 02:35 Uhr



So eine lange Strecke mit dem Auto würde ich
mir nicht an tun ...Warum fliegt Ihr nicht???
Ist um einiges stressfreier ...
Die Sachen kannste doch auch schicken...
nen Hochzeitsauto kann man auch mieten ....

LG Kerstin



Beitrag von dino3 05.03.10 - 14:31 Uhr

Hallo, wir sind im Januar ähnlich weit gefahren, und sind über Nacht gefahren. Sohn hat überwiegend geschlafen, war einmal wach und quängelig, haben dann eine etwas längere Pause gemacht.Danach hat er bis morgens gut weitergeschlafen und das letzte Stück wach interessiert erlebt.Würden wir immer wieder machen!
LG, dino3