Hoffentlich Schuleinschreibung bald vorbei!!!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von andi626 03.03.10 - 17:41 Uhr

Hi,

muß mich mal ausheulen.

Also meine Tochter hat eine Dyslalie (sie kann noch nicht alle Buchstaben sprechen, mit 3 Jahren waren es 13 und heute mit 6,5 Jahren sind es nur noch 2).

Sie hätte letztes Jahr schon in die Schule gemußt, haben Sie aber nach langer Überlegung zurückstellen lassen. Sie hätte eigentlich reingemußt körperlich, motorisch, vom Denken her alles voll super, nur das Sprechen war nicht so toll.

Muß dazu sagen sie ist auf HB positiv getestet. Waren mit Ihr in der Pädaudiologie in Erlangen und die haben festgestellt das bei ihr nur die Aussprache nicht passt.

Erlangen hat empfohlen wir sollen sie in die Regelschule schicken, sie meinten die Sprachförderschule würde sie total unterfordern. Logopädin meint sie ist mit ihr bis Sept., also bis zum Schulanfang fertig und wir sollen sie unbedingt in die normale Schule schicken.

So jetzt hatten wir Einschulungstest. Meine Große war total begeistert. Sie meinte daß sie kein Wort wiederholen mußte und die Lehrer die den Test gemacht haben alles auf Anhieb verstanden haben#freu

Der Rest war laut meiner Tochter pipifax :-D.

Es heißt die Schule würde die Eltern anschreiben bei denen beim Einschulungstest etwas aufgefallen ist, bis jetzt (1 Woche später) haben wir noch nix bekommen. Vielleicht habe ich ja umsonst Angst #schein.

Heute hat dann die Erzieherin im Kiga gesagt, wir sollen uns das doch bloß noch mal überlegen mit der Regelschule. Also sie versteht sie manchmal immer noch nicht :-[.

Die hat mich wieder total verrückt #schock gemacht. Ob es wirklich richtig ist sie in die normale Schule zu stecken.

Hoffentlich hat die Schule sich bald entschieden, entweder wir müssen noch mal antanzen und wir bekommen einen Brief wo ihre Defizite drauf stehen oder wir haben Glück (was mein Traum wäre) und es kommt gar nix. Dann haben sie nämlich keine Mängel an meiner Tochter feststellen können.

Nur leider befürchte ich das wir so einen Brief bekommen. #zitter

Weiß echt nicht was das richtige ist. Wir haben Sie schon gefragt, sie will natürlich mit Ihren Freunden in die Schule.

Sorry wurde etwas lang und danke fürs zuhören. Tut gut.

Andi626

Beitrag von svaja1 03.03.10 - 17:49 Uhr

Hallo,

also hier in Hessen haben die Sprachförderschulen (bzw. hier heißen sie Sprachheilschulen) denselben Lernstoff wie die Regelschulen. Sie haben nur bedeutend weniger Kinder in der Klasse, nämlich 12, und 2 Lehrer. Unsere Tochter geht auf eine und ihr konnte nichts besseres passieren.

Vielleicht sollte man sich vorher mal erkundigen, was und wie auf einer Schule gemacht wird, bevor man sich ein Urteil über diese bildet.

Gruß

Beitrag von tigerente2004 03.03.10 - 20:38 Uhr

Hallo,
Du scheinst aus Franken zu kommen. Ich komme aus Bamberg und die Sprachförderschule hier hat einen sehr guten Ruf, kleine Klassen usw. Ausserdem heisst es ja gar nicht, daß dann "für" immer die Türen der Regelschule verschlossen wären.
Besucht sie derzeit einen Sprachkindergarten ?
Die Nachbarin meiner Freundin hatte ihren Sohn die ersten beiden Jahre, in der Sprachschule, er kam dann in die Regelschule ab der 3. Klasse. Er kommt gut zurecht, dennoch sagt die Mutter, die ersten beiden Jahre waren super, sie genoss diese Zeit sehr. Glaubst Du ernsthaft, dass die Sprachschule die Kinder in der Sprachschule halten möchten, wenn es andere Kinder gibt, die diesen Platz wirklich nötig haben, ich sage nein.
Natürlich zwingen kannst Du niemanden, denn "Elternwille zählt". Du kannst es natürlich auch erst an der Regelschule probieren, was spricht da wiederum dagegen, wenn dann weitere intensive Sprachförderung nötig wäre, werden sich die Lehrer sicher an Dich wenden.

Gruß
Tigerente2004

Beitrag von tssj 03.03.10 - 20:46 Uhr

Hallo
ich komme aus dem Saarland.
Bei meinem Sohn wurde direkt bei der Einschulungsuntersuchung direkt gesagt, dass sie die Sprachheilklasse empfehlen.

Es gibt dann einen Förderausschuss, bei dem man ( bei uns ) als Eltern zwar dagegen stimmen kann, aber eh überstimmt wird.

Die Sprachheilklassen dauern hier über zwei Jahre, mit max. 10 Kindern, und dem Unterrichtsstoff der Regelklassen. Sogar die Klassenarbeiten sind identisch.

Mein Sohn hatte aber deutliche Probleme mit der Aussprache usw., hat eine auditive Wahrnehmungsstörung und es war eine gute Entscheidung.

Er schreibt gute Noten und geht ab Sommer in die 3. Regelklasse.

LG tssj

Beitrag von 3wichtel 04.03.10 - 08:10 Uhr

Ruf doch mal bei Eurer Landesschulbehörde an und frag nach, welche Möglichkeiten ihr habt.

Hier in Niedersachsen gibt es z.B. an vielen Grundschulen Kooperationsklassen, wo Sprachheilkinder gemeinsam mit einer "normalen" Klasse unterrichtet werden, aber eine zusätzliche Lehrerin haben.
Nach 2 Schuljahren ist das Projekt beendet und die Kinder gliedern sich ohne Probleme in die "normale" Klasse ein.