Kennt sich jemand mit einen Mietaufhebungsvetrag aus???

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von meisnerlauramaus 03.03.10 - 17:42 Uhr

Hallo

haben einen Mietvertrag der 2 Jahre geht und haben nun einen Mietaufhebungsvetrag bekommen und sollen 1110€ bezahlen, ist das rechtens?
kann diese summe nicht bezahlen gibt es noch eine andere Möglichkeit?

die verzweifelte Diana

Beitrag von tagpfauenauge 03.03.10 - 18:01 Uhr

Hi,

wer hat wem gekündigt? Wer hat den Aufhebungsvertrag verlangt?

vg

Beitrag von seikon 03.03.10 - 18:04 Uhr

Das kann rechtens sein. Ein Zeitmietvertrag auf 2 Jahre ist erstmal grundsätzlich rechtens und kann von beiden Seiten nicht vor Ablauf der 2 Jahre gekündigt werden. Ausser es ist vertraglich was anderes vereinbart.

Die 1110 Euro werden eine Vorfälligkeitsentschädigung sein dafür, dass ihr eben eher aus dem Vertrag raus könnt. Dem Vermieter gehen ja sonst Mieteinnahmen verloren.

Schau in euren Vertrag, was da bezüglich Vertragsstrafe o.ä. steht.

Beitrag von windsbraut69 04.03.10 - 09:30 Uhr

Gut möglich.
Ich denke, es ist so, dass IHR vorzeitig ausziehen bzw. kündigen wollt?

Dann wird der Vermieter eine Entschädigung dafür fordern.

Gruß,

W

Beitrag von bezzi 04.03.10 - 09:46 Uhr

"kann diese summe nicht bezahlen gibt es noch eine andere Möglichkeit? "

Ja. Nicht unterschreiben und bis zum Ende der vereinbarten Mindestlaufzeit Miete zahlen.


Leider schreibst Du sehr wenig üner die Begleitumstände, so dass man aus Außenstehender nicht beurteilen kann, ob das alles so richtig ist.

Insbesondere die Klausel im Mietvertrag, die Euch für 2 Jahre bindet, wäre interessant. Diese Vereinbarungen sind nämlich oft unwirksam. Kommt auf die Formulierung an.

Beitrag von parzifal 04.03.10 - 13:47 Uhr

Wer am Sachverhalt spart bekommt im Zweifel falsche oder ungenaue Auskünfte.

Ihr wollt wohnen bleiben aber der Vermieter möchtet dass ihr auszieht und legt euch einen Mietaufhebungsvertrag vor nach dem ihr auch noch 1110,-- EUR zahlen sollt.

Wohl kaum. Weiteraten bringt aber nichts.

Wer will was von wem und warum?

Wie lange wäre die Mietdauer bis zum frühestmöglichen regulärem Ablauf des Vertrages?
Wie hoch ist die monatliche Miete.
Warum wollt ihr ausziehen?

Weshalb geht der Vertrag über zwei Jahre (befristet Kündigungsausschluss; wie ist der genaue Wortlaut der Regelung)?

Mir ist rätselhaft wie du mit sowenig mitgeteilten Infos einen vernünftigen Rat erwarten kannst, ob dies "rechtens" ist?