Wie seht ihr das mit der Ernährung?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von anne_84 03.03.10 - 17:44 Uhr

Hallo,

auf die Gefahr hin, dass hier einige sagen werden, ich würde es übertreiben und meiner Tochter etwas vorenthalten usw möchte ich trotzdem mal wissen, wie die meisten das denn so sehen mit der Ernährung, langsam komme ich mir nämlich ziemlich einsam vor mit unserer Haltung...

Bei uns wird grösstenteils mit Bioprodukten gekocht, also Fleisch, Gemüse, Obst, Brot, Nudeln, Vollornreis, Milchprodukte.

Und wir salzen immer noch reduziert für unsere Tochter, sie ist 19 Monate alt. Sie bekam noch nie Schokolade oder sowas.
Wir essen 2-3 mal die Woche Fleisch, versuchen 1x pro Woche Fisch zu essen.

Sie bekommt nix Gepökeltes (wie Wurst, Schinken etc) weil da einfach zuviel Salz drin ist, vom Fett mal ganz abgesehen.

Sie hat auch noch keine Pommes gegessen und wird es auch noch lange nicht. Wir haben gar keine Friteuse, wir selber essen fast nie Pommes, weil es einfach ungesund ist #hicks

Automatisch vergleicht man ja immer mit Freunden, und auch mit den Angewohnheiten in der Krippe. Da gibt es zum Beispiel jeden Tag Nachtisch, und nach dem Obst um vier Uhr gibt es immer ein Plätzchen, und dann denke ich immer MUSS das denn sein #aerger?

Leni trinkt auch nur Wasser, warum sollte ich ihr Saft geben... ab und zu mal einen ungesüssten Tee.

Bin ich zu extrem #gruebel??? Oder teilt hier jemand unsere Einstellung?

LG,

Anne

Beitrag von residenz 03.03.10 - 17:54 Uhr

Hey,

also ich muß sagen das mit dem Essen und Trinken für sein Kind muß jeder selbst für ich klären.
Ich denke nicht das du zu streng bist wenn ihr eh so lebt.
Für meinen Sohn koche ich auch nur Bio und seit dem er bei uns abends mit Brot ist, kaufe ich auch nur noch beim Bio-Bäcker. Mein Sohn bekommt auch kein Süß aber ich gebe ihm schon Steichwurst und Käse auf sein Brot.
Ich denke man sollte das Essen des Kindes so gestallten das es mit dem eignen Essen gut zusammen paßt.
Klar sollte es kein Fast Food essen und auch nicht unbedingt was vom Chinesen neben an, aber so immer mal was vom Tisch ist für mich persönlich ok, solange es keine Sahnetorte ist.

Ich denke du machst das schon richtig.

Alles liebe

Beitrag von koerci 03.03.10 - 17:56 Uhr

Huhu!!

Meine Maus ist zwar erst 7,5 Monate alt, aber ich denke, ich werde das nicht viel anders handhaben als du.

Okay, mit Bioprodukten hab ich es nicht so. Wenn die Maus größer ist, werde ich nicht mehr extra Biozeug kaufen.

Aber was die Schokolade, Pommes usw. angeht, sehe ich das genauso wie du.

Warum soll man den Kindern zwanghaft geben, wenn sie nicht danach verlangen. Sie werden noch früh genug mit ungesunden Sachen "in Berührung" kommen.

Also ich find dich nicht zu extrem :-D

LG

Beitrag von 98honolulu 03.03.10 - 18:16 Uhr

das muss ja jeder selbst wissen, aber wie lange willst du deiner tochter keine "bösen" lebensmittel geben? fragt oder will sie nie was, wenn andere was essen wie kekse etc. unser sohn (15mon) darf alles essen und alles probieren. ich mache mir keine sorgen, dass er mal was zuckerhaltiges oder fettiges ist, solange er auch obst und gemüse isst, und das tut er. diese lebensmittel gibt es alle und ich finde, ein vernünftiger umgang damit ist das wichtigste. ich kenne einige fälle, da duften die kinder auch nie schokolade, pommes etc essen und als sie dann älter waren und z.b. bei freunden, wurde das zeug nur so reingestopft.
zum nachtisch: ich trinke auch gerne einen kaffee nach dem essen, wieso soll mein kind nicht auch ein stück obst oder auch mal einen joghurt essen? und pünktlich um 4 gibts hier sowieso nichts ;-)
zu deiner frage: ja, ich finde dich extrem, aber das ist meine persönliche meinung!

lg

Beitrag von nadine-tom 03.03.10 - 21:56 Uhr

So sehe ich das auch! Ein gesundes Mittelmaß ist das beste, meine Meinung!

LG Nadine

Beitrag von xyz74 03.03.10 - 18:36 Uhr

Hallo Anne,

keine Sorge!
Du bist nicht allein!
Allerdigns gebe ich meinem Sohn und später auch seiner Schwester keine Milchprodukte.
Gerade im Winter macht das die Kids nur anfällig für Erkältungen.
Insgesamt stimme ich die Ernährung auf Jahreszeit und die körperliche Konstitution ab.
Zb keine Südfrüchte und Bananen im Winter.

Beschäftige mich sehr ausführlich mit dem Thema und fahre mit der chinesichen Ernährungslehre extrem gut.
Mein Kind hat ein super Immunsystem und aufgrund dessen ändern auch in meinen Bekanntenkreis viele Mütter die Ernährung ihrer Kleinen.

Beitrag von brautjungfer 03.03.10 - 19:08 Uhr

hallo,

chinesische Ernährungslehre kenne ich gar nicht.
magst du mir darüber ein wenig erzählen?

lg

Beitrag von xyz74 03.03.10 - 19:13 Uhr

Hi,

schreib mich am Besten mal über PN an.
Muss jezt nämlich off gehen.

Schöne Grüße

Beitrag von gisele 03.03.10 - 21:51 Uhr

hallo.
ich stimme dir voll und ganz zu,hätte auch gerne über pn ein paar infos;-)
mit den milchprodukten wusste ich noch nicht#zitter
milch pur gibts hier auch nicht.
über eine antwort freue ich mich#liebdrueck
lieben gruss,nadine

Beitrag von widowwadman 03.03.10 - 22:01 Uhr

Mach dir keine Gedanken, wissenschaftlich gibt's da naemlich gar keine Anhaltspunkte.

Beitrag von kathi-2009 04.03.10 - 01:49 Uhr

Oh das hört sich interessant an, würdest du mir vielleicht auch was darüber erzählen?
Währe echt nett!!!


glg

Beitrag von xyz74 04.03.10 - 09:08 Uhr

Hallo Kathi,

schreib mich am besten mal über pn an.
Ich hab so viele Anfragen bekommen #schwitz
Dauert ein bißchen die alle zu beantworten.

LG

Lisa

Beitrag von kathrincat 03.03.10 - 18:52 Uhr

wir ernähren uns vegetarisch, süssigkeiten sind nichts besonderes stehen immer rum und jeder kann sich bedienen so wie beim obst auch, bio ist auch wichtig aber wir essen uach mal ungesund, pommes gibt es auch mal kann man auch im ofen machen.
ich finde du übertreibst, erst recht weil du ausvielen was besonders machst, weil es dies bei euch nicht gibt, so wird sie sich die süssigkeiten, wenn sie etwas älter ist wo anders besorgen, ob nun freunde oder so. so habe ich es bei allen erlebt, wo süsses was besonderes war oder es nur gesunde sachen gab. ausnahmen muss es geben.

Beitrag von 6woche.1 03.03.10 - 19:13 Uhr

Hallo


Ich kaufe auch oft BIO,aber nicht nur.Kaufe auch oft Fleisch,Gemüse etc aus der Region oder der Schweiz.Salzarm kochen wir auch,für uns alle.Pommes müssen ja nicht umbedingt in der Friteuse gemacht werden,man kann die Pommes selber machen und dan ab in denn Backofen (ist gesünder und fettarmer) meine Kinder trinken Leitungswasser,Mineralwasser (zum Frühstück einen Kakao (mit einem kleinen Löffel) Alessa trinkt noch keine Kuhmilch da sie noch oft stillt,ungesüssten Tee und selten mal einen Sirup oder verdünnter Saft,das ist aber eine Ausnahme.Ab und zu einen Kekse finde ich allerdings nicht schlimm.Im Gegenteil ich bin der Meinung das man schon im Kleinkindalter mit Süssigkeiten anfangen kann,dan lernen sie auch denn fernünftigen Umgang damit.



Lg Andrea mit Kids

Beitrag von sephora 03.03.10 - 19:18 Uhr

Naja,
jeder soll ja machen was er für richtig hält. Da gehen die Meinungen ja stark auseinander. Aber sehe das auch so, dass es nicht gerade gesund für den Verstand ist, sich so extrem zu verhalten. Süssigkeiten und auch fettiges Essen gehören eben zu unserer Gesellschaft. Wichtig ist nur, wie man damit umgeht! Soll sie denn ihr leben lang lernen dass pommes und ca "gefährlich" sind?? Ich finde eine solche einstellung total übertrieben und nicht gerade erstrebenswert. Wie soll sie denn Lernen in gutem Maß mit diesen Lebensmitteln umzugehen? Wie verhaltet ihr euch wenn ich mal wo zum Geburstag eingeladen seid? Esst ihr dann nix vom Kuchen? oder im urlaub etc?
Klar soll man sich gesund und ausgewogen ernähren, aber es muss auch grenzen geben.

lg

Beitrag von rutschus 03.03.10 - 19:33 Uhr

Ich denke, das wichtigste ist es , sobald sie es "kapiert" dass du ihr nichts verbietest !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Denn wie es mit allem ist, wenn man etwas nicht darf, dann reizt es einem am meisten. Bei uns Zuhause gab es z.B. nie Süssigkeiten weil meine Mutter einfach keine gekauft hat, allerdings nicht wegen der Ernährung, sondern weil sie es nicht isst....#aerger ALSO, wenn ich bei Freunden war, dann hab ich immer gefragt, ob ich was Süßes bekomme. Bei einer Freundin hatten die Eltern in einer Vorratskammer immer alles voll mit Süßem und ich bin dort immer NUR hin wegen den Süssigkeiten. FAZIT: ich hatte schnell Übergewicht....

Versuch es, dass sie Zugang hat zu UNGESUNDEM und ihr kein Aufstand macht, wenn sie mal was ist. Ich denke, so fährt man am Besten.

Wenn ihr jetzt dagegen seid, dann lasst es, sie kapiert es ja eben eh noch nicht.

rutschus

Beitrag von missswiss 03.03.10 - 19:38 Uhr

Hallo,

ich finde du übertreibst.

Die Ansätze zur guten und gesunden Ernährung sind gut und richtig und durch Vorbildfunktion kann man seinen Kindern viel mitgebe, Aber:

Irgendwann ist sie bei der Oma/Freundin/ Kita,ect. und du kannst sie da nicht ewigs von "bösen" Sachen fernhalten.

Bringe ihr lieber Massvolles verhalten bei, verbotene Früchte sind die süssesten, wenn so rigeros alles ferngehalten wird, ist die Essstörung vorprogrammiert.

Eine Freundin ernährt ihre Kinder vegetarisch, weil Sie
das so will, das erste , was der Sohn will, wenn er bei uns ist: Salamipizza

Beitrag von jacky 03.03.10 - 19:41 Uhr

Meine Kleine ist 8 Monate und ich gebe Alnatura. Ich bin begeistert von den Sachen. Habe anfangs auch bebivita, babylove, Hipp und Alete gegeben. Der totale Schrott. Püppi war dauernd wund. Jetzt ist alles wunderbar. Sie bekommt auch nur Milch, Tee und Wasser. Süßkram werde ich ihr später aber in Maßen nicht verwehren, weil ich der Meinung bin, dass sie sich dann bei erstbester Gelegenheit erst recht den Bauch vollschlagen. Kannte vor Jahren einen kleinen "Zeugen Jehova". Die Mutter verbot Süßigkeiten. Weiß nicht, ob das "religiöse" Gründe hatte. Naja, jedenfalls hat dieser kleine Mann regelmäßig die Omas abkassiert und den halben Spar-Markt an Süßkram leer gekauft...

Beitrag von stoepsel2008 03.03.10 - 19:49 Uhr

Hallo,

deine Einstellung finde ich absolut richtig.
Du hast für dich/euch Dinge festgelegt und denen sollte man auch treu bleiben...

Ich persönlich vergleiche das Essverhalten von unserem gar nicht mehr mit anderen...
Jedoch sehen wir des ein oder andere nicht so eng...
Unser Kleiner bekommt ganz "normales" Essen (selten Bio) und auch Wurst/Schinken/Streichwurst...
Ok, er hat mal ne Pommes probieren dürfen jedoch würde ich ihm jetzt nicht ne ganze Portion davon geben. Des muss echt noch nicht sein.
Hin und wieder bekommt er auch ein Plätzchen und darf an einem Kuchen (trockener Kuchen) naschen mehr aber auch schon nicht...

Wie heißt es immer so schön...
Wenn alle von der Brücke springen, musst du es dann auch machen? Nö ;-)

Lg #blume

Beitrag von mamavonyannick 03.03.10 - 20:42 Uhr

Hallo,

Essen und trinken sollte nicht nur eine Notwendikeit sein, sich am Leben zu erhalten, sondern es kann im besten Fall auch Genuß heißen. Genuß kann dabei auch mal bedeuten, dann man etwas ißt, was nicht unbedingt das Gesündeste ißt, z.B. Schokolade. Ich finde nicht, dass ihr eurem Kind einen Gefallen tut, wenn ihr ihr alles vorenthaltet. Sie muss auch lernen, mit Nahrungsmittel richtig umzugehen.

vg, m.

Beitrag von wir3inrom 03.03.10 - 20:43 Uhr

Mein Sohn ist jetzt 3 Jahre alt.
Er hat bis heute kein einziges Stück Schokolade gegessen.
Gummibärchen gibt es maximal 2 Stück alle paar Tage mal und das auch erst seit etwa einem Monat.
Kekse sind bei uns grundsätzlich aus Vollkorn.
Lutscher? Aus Traubenzucker!
Saft? Nur ein Schuß davon in ein Glas Wasser.

Ich finde nicht, dass du übertreibst.
Schlimmer finde ich, wenn Kinder mit 1 Jahr schon einen Riegel Kinderschokolade in die Hand gedrückt bekommen.

LG aus Rom
Simone, die damit aber in ihrem Bekanntenkreis auch sehr allein dasteht..

Beitrag von a79 03.03.10 - 21:04 Uhr

Hallo,

ich lebe und erziehe nach dem Motto: alles in Maßen...
Unser großer Sohn darf sehr wohl mal Schokolade essen und, ja, er war auch schon mit uns bei MC...aber eben nicht jeden Tag, auch nicht jede Woche unbedingt...
Unser Kleiner ist jetzt 11,5 Monate alt und fängt gerade an, bei uns am Tisch mitzuessen. Nein, er hat noch keine Schokolade bekommen, auch noch keine Pommes. Ich sehe zu, dass immer frisch gekocht wird, nicht immer Bio aber frisch, Gemüse auch aus der TK-Theke (soll oft besser sein als frisches, weil durch weniger Hände gegangen)...Wir würzen sehr dezent und für uns stehen Gewürze zum Nachwürzen am Tisch. Probieren darf er mittlerweile alles, was nicht zu scharf ist.

Letztendlich kannst nur du entscheiden aber ich persönlich finde das mti dem einen Keks nach dem Obst am Nachmittag nicht wirklich bedenklich, solange es bei dem einen bleibt.

LG

Andrea mit ihren beiden Jungs

Beitrag von elaleinchen 03.03.10 - 21:27 Uhr

Ganz ehrlich.....ich sehe das anders wie du!

In meinen Augen bist du zu extrem. Sorry, is so in meinen Augen. Aber wenn du damit glücklich bist (und dein Kind ;-)), dann mach so weiter!

Ich seh alles etwas lockerer.

Na ja, meine Meinung!
Alles Gute für die Zukunft! :-)

Beitrag von widowwadman 03.03.10 - 21:40 Uhr

Ich kann nicht verstehen warum man einem Kind Nahrungsmittel verweigern sollte, die man selbst isst. Wie soll ein Kind denn dann lernen, das Essen etwas genussvolles ist? Oder wie es am besten selbst einschaetzen kann wieviel es von etwas essen mag.

Und verbotenes wird doch nur interessanter.

Unsere Tochter darf Pommes essen, wenn wir die machen sind es meist Backofenpommes, das heisst nicht ueberfettig. Und ungesuender als andere Kartoffelvarianten sind die da auch nicht.

Wir haben ihr dafuer nie irgendwas mit Raps oder sonstigem Oel pueriert.

Wir kochen generell salzarm, aber deshalb verweiger ich ihr weder Schinken noch Kaese oder andere salzhaltige Lebensmittel. Die Dosis macht das Gift und durch Total-Verbot kann sie den vernuenftigen Umgang mit verschiedenen Nahrungsmitteln nicht lernen.

Was Suessigkeiten angeht - natuerlich darf sie auch mal nen Keks, oder ein Stueck Kuchen oder Schoki. Aber Obst isst sie genauso gerne.

Ich finde ein entspanntes Verhalten zum Essen wichtig, ansonsten erzieht man sich doch nur ne Ess-stoerung ran.

Beitrag von wir3inrom 03.03.10 - 21:45 Uhr

Ich denke nicht, dass es darum geht, sich vor den Augen des Kindes eine Tafel Schoki reinzupfeifen und zum Kind zu sagen: ne, DU nicht!!

Bei uns zum Beispiel gibts keine Schokolade im Haus, weil weder mein Mann noch ich gerne welche essen.
Wenn Noah mal bei einem Freund oder dann ab September im Kindergarten Schokolade bekommt, werfe ich mich sicher nicht dazwischen und reiße ihm das Teufelszeug aus der Hand.

Aber muss das denn sein, dass ein Kind, dessen Zähne grade mal 1-1,5 Jahre alt sind, schon Schokolade und Bonbons oder ChuppaChups bekommt?? Ich denke, nicht.

  • 1
  • 2