Das Lesen ist eine Qual :(

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von nicole.1983 03.03.10 - 18:28 Uhr

Hallo zusammen

ich bin mit meinem Latain am Ende, mein Sohn 7. hat richtige Probleme beim Lesen und ich weis mir keinen Rat mehr er kriegt keine Worte zusammen gezogen und somit zickt und bockt er dann rum, nur ist das tägliche Lesen auch wenn nur kleine Stücke wichtig, er wird sonst nicht mehr mitkommen.
Ich kann ihm nicht jeden Tag sagen OK wenn du keine Lust, hast lassen wir es. ES wird nicht leichter sondern immer schwerer.

Wer weis Rat ich bin echt Traurig und am Ende ;(

Traurige Grüße
Nicole

Beitrag von connie36 03.03.10 - 18:38 Uhr

hi
arbeite mit dem belohnungsprinzip, zumindest am anfang, um ihn zu motivieren. du musst ja keine geschenke machen, viell. freut er sich ja auch mit dir eine kleine fahrradtour zu machen, oder mit dir zusammen ein eis essen, oder ähnliches. und lobe ihn für das was er erreicht.
was anderes kann ich dir leider auch nicht raten.
lg conny

Beitrag von nan75 03.03.10 - 20:10 Uhr

Hallo Nicole,

in welcher Klasse ist denn dein Sohn 1 oder 2 ? Wie wäre es z.B. wenn Ihr zusammen lessen würdet es gibt Bücher "Erst Du ein Stück dann ich" . Bei uns ist es schon besser geworden aber auch nicht optimal Lukas ist jetzt in der 2 Klasse er und 2 andere Klassenkamaraden lesen auch noch nicht flüssig der Rest der Klasse aber schon
LG
Nan

Beitrag von thalissa 03.03.10 - 20:45 Uhr

Meine Tochter war immer eine tolle Leserin, von daher kann ich auch nur Vorschläge machen.
Wir haben am Anfang auch immer abwechselnd gelesen, ich viel, sie wenig, damit die Geschichte immer einen Fortschritt gemacht hat. Sucht Bücher aus, an deren Inhalt er Spaß hat (Vampire, Seeräuber, Geister, Pferde, Krimis etc.), das ist ganz wichtig, dann wird er dir gebannt zuhören und auch eher bereit sein, zwischendrin zu lesen, auch wenn es immer nur ein Satz ist. Belohne ihn, aber sei konsequent, jeden Tag zu lesen!

Beitrag von yoleena 03.03.10 - 23:06 Uhr

Hallo Nicole,

in welcher Klasse ist dein Sohn denn? Meiner ist letztes Jahr in die 1. Klasse gekommen und hatte bis vor zwei Wochen auch das Problem, dass gar nichts ging. Er konnte zwar die Buchstaben benennen aber nicht zusammenziehen, hat viel geraten und sich mit Händen und Füßen gesträubt. Sogar die Lehrerin hat im Elterngespräch schon gesagt, dass er es langsam können müsste. Das baute natürlich Druck auf und dadurch ging es noch schlechter. Daraufhin hab ich seine Hausaufgaben links liegen lassen (wenn ich wusste, dass er das sowieso nicht schafft ohne in Tränen auszubrechen) und statt dessen mein eigenes "Programm" gebastelt. Zuerst habe ich ihm jeden Tag einzelne Silben wie "La", "Mo", "Fi" u. ä. vorgelegt und ihn dann nur kurze Wörter wie "Dino", "Mond" usw. lesen lassen. Aber nie länger als 5 - 10 Minuten. Und ganz wichtig: Wenn er etwas geschafft hat habe ich ihn gelobt. Vor zwei Wochen ist dann der Knoten geplatzt. Er rät zwar immer noch häufig aber er kann mittlerweile die Buchstaben zusammen ziehen.

LG Yolil

Beitrag von fliegenpilzz 04.03.10 - 06:37 Uhr

wie wärs wenn ihr in eine bücherrei geht euch gemeinsam ein ganz spannendes oder lustiges Buch aussucht und es sann stück für stück zusammen lest ! Du ein bischen er ein bischen -laut natürlich:-)

Das macht spaß und spornt an und ihr macht in dem Moment etwas gemeinsam.


LG Maria

Beitrag von zanadu 04.03.10 - 08:07 Uhr

Hallo, wenn er noch solche schwirigkeiten hat, wie währe es ihn mit dem Lesen und Rechtschreiben lernen: nach dem IntraActPlus-Konzept (Loose Leaf). Da werden die Buchstaben und silben nocheinmal wiedeholt.
Meinem Sohn hat es sehr geholfen. Er liest jetzt in der zweiten vollkommen normal.

Beitrag von reethi 04.03.10 - 08:44 Uhr

Hallo Nicole!

Das Problem hatten wir auch-das Lesen war schrecklich!
Das Einzige was uns geholfen hat war wirklich üben, üben und nochmals üben. Es war für Beide nicht einfach. Aber durch das üben fluppte es immer besser und dann ging es aufwärts.
Wir haben auch die Bücher "erst Du ein Stück, dann ich ein Stück" benutzt und die waren ganz schön.
Und dann gibt es ja auch jede Menge Bücher für Leseanfänger, in denen es noch viele Bilder gibt, der Text großgeschrieben und kurz gehalten. Mein Sohn war so stolz, als er das erste Buch durchgelesen hat :-)
Ausserdem hat mein Sohn Comic Hefte entdeckt. Pädagogisch sicherlich nicht wertvoll, aber mir war es egal, solange er dabei entdeckt hat das Lesen auch Spaß machen kann.

Alles Gute!
Neddie

Beitrag von e-milia 04.03.10 - 21:00 Uhr

Als Grundschullehrerin kann ich nur sagen:
Leg erstmal die Bücher weg!!!

Einem unsportlichen Menschen schlägt man als sportliche Betätigung ja auch nicht zuerst einen Marathon vor. ;-)

Kinder die Probleme mit dem Zusammenziehen der Buchstaben haben, sind schnell gefrustet vom ständigen Druck ganze Sätze, Texte oder gar Bücher lesen zu sollen, deren Sinn sie ohnehin noch nicht erfassen können.
Wie viele gute Leser in der ersten Klasse übrigens auch nicht.
Sie können zwar die Buchstaben zu Worten verbinden, aber was sie bedeuten verstehen die meisten trotzdem nicht, weil sie mit der Masse der Wörter und Sätze überfordert sind.

Bin daher ohnehin für das Konzept "Lesen durch Schreiben" zu erlernen, aber so läuft das nunmal leider nicht in jeder Schule. Aber egal...anderes Thema.

Hilfreich könnte es meiner Meinung sein, wenn du ihm spielerisch hilfst.
Schreibe zum Beispiel die Bezeichnung von Alltagsgegenständen auf Klebezettel und klebe sie auf die entsprechenden Gegenstände. Wenn er sie richtig liest, darf es auch eine Belohnung geben.
Später kannst du das ganze variieren indem du die Klebezettel vertauscht: z.B. den mit "TÜR" drauf ans Fenster klebst usw. und dein Sohn muss sie sortieren.

Leider fallen mir gerade keine anderen Spiele ein, aber vieleicht kann dir da ja auch seine Lehrerin noch Tipps geben.

Alles Gute

Beitrag von prinzessin1976 04.03.10 - 21:41 Uhr

Sprich mal mit dem Kinderarzt vielleicht steckt eine motorische Problematik" dahinter oder sogar Legasthenie? Wenn dies der Fall ist, sollten die Lehrer schnelsstmöglichst bescheid wissen damit sie ihn dementsprechend behandeln können! Schnell abchecken!