Hilft eine PDA wirklich??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zaubersonne 03.03.10 - 18:44 Uhr

Hallo zusammen!

Bin leider auch eine von denen,die fast schon Panik vor der Geburt hat.... #augen

Mich würde jetzt einfach mal interessieren,ob eine PDA wirklich die Schmerzen lindert?!
Oder hat jemand auch die Erfahrung gemacht,dass es mit nicht viel besser ist?


LG
Anja mit kleinem Mann unterm Herzen #verliebt

Beitrag von nickel-79 03.03.10 - 18:46 Uhr

Mir hat sie super geholfen, war toll gesetzt, und zur Austreibung war sie fast wieder weg, aber da zählt eh was anderes.

Viel Glück

Beitrag von miau2 03.03.10 - 19:03 Uhr

Hi,
ich hatte zwei Entbindungen mit PDA.

Die bei der ersten hat absolut jedes Gefühl, und damit natürlich auch jeden Schmerz "gekillt". Ich habe nicht mal mehr gespürt, wann ich Wehen hatte. Seeehr entspannend - mehr aber auch nicht. Aktiv mitarbeiten? Wie denn? Ans Bett gefesselt und nicht mal merkend, dass da Wehen waren. Keine Chance. Nach 9 Stunden Wehen (und ca. 3,5 Stunden nach Setzen der PDA) war mein Muttermund zwar bei 8cm, der Kleine wollte aber nicht raus und die Herztöne wurden immer schlechter. Geburtsstillstand, sekundärer KS. Nicht wirklich dramatisch, und irgendwie geht auch niemand ernsthaft davon aus, dass es ohne PDA sicher anders verlaufen wäre. Gab halt noch andere Faktoren, die meinem Kleinen einen spontanen Start ins Leben erschwert bzw. unmöglich gemacht haben.

Bei der zweiten Geburt habe ich immerhin bis kurz vor Schluß ohne PDA ausgehalten. Erst war es zu früh, dann ging der MuMu so schnell auf, dass die Hebamme gar nicht mehr wollte, weil es eigentlich schon zu spät war. Mein Dickkopf hat sich durchgesetzt ;-). Nicht grundlos, ich war einfach fix und alle und hatte Panik vor jeder neuen Wehe. Auch da wäre "aktiv mitarbeiten" nicht mehr drin gewesen.

Ich bekam die PDA, und es war eigentlich die absolut perfekte: so leicht, dass wirklich nur die oberste Schmerzspitze weg war. Ich hatte noch Schmerzen, reichlich - aber (gerade im Vergleich zu vorher) erträgliche. Ich konnte wieder richtig atmen und so richtig kräftig pressen, was nur kurz später dann angesagt war (die PDA saß so ungefähr eine Stunde bevor der Kleine kam).

Trotz PDA konnte ich kurz nach der Geburt und den paar kleinen Nähstichen aufstehen und in mein eigenes Bett überwechseln - meine Beine waren voll da. Nichts von wegen "betäubt".

Im Nachhinein sind sowohl Ärztin als auch Hebamme der Meinung, dass die PDA die absolut richtige Entscheidung war (und wir alle dem Anästhesisten dankbar, dass er es so perfekt hinbekommen hat).

Ja, sie lindert die Schmerzen, aber sie erhöht auch das Risiko für einen Geburtsstillstand. Denn dass es so perfekt klappt ist halt selbst mit dem besten Anästhesisten noch zu einem kleinen Teil Glückssache...Fälle, wo die PDA überhaupt nichts gebracht hat habe ich noch nicht erlebt im Bekanntenkreis. Aber halt die Extrema von "absolut perfekt" bis hin zu "total taub und gefühllos" - was ich persönlich nie wieder haben wollen würde zur Geburt. Schmerzfrei ist ja schön und gut, aber mithelfen will man doch schon.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von babell 03.03.10 - 19:03 Uhr

Hallo Anja,

bei mir hat sie überhaupt nicht geholfen, wurde aber auch zu spät gesetzt. Die Hebamme und die Ärzte haben swich absichtlich sehr viel Zeit genommen, da sie meinten ich schffs auch so. Hab dann doch danach gefragt und wie gesagt - dann wars zu spät und ich hab nichts mehr davon mitbekommen, nach 15 Minuten war meine Tochter dann da.

Aaaaber: Ich habe mir immer gesagt, wie viele Frauen das schon geschafft haben, auch ohne PDA oder sonstigen Mitteln...und selbst 15 jährige Mädchen, mit viel schmlerem Becken haben es geschafft :-D

Das hat mir immer geholfen!!!

LG Isa

Beitrag von abrocky 03.03.10 - 19:03 Uhr

Doch, total super! Schmerzen weg, aber Gefühl noch da - vergleiche es mit einer Betäubung beim Zahnarzt. Du merkst, dass gebohrt wird, aber es tut nicht weh...

Anja, die diesmal auch wieder eine PDA will....

Beitrag von kathi10486 03.03.10 - 19:20 Uhr

Hi,also mir hat sie die 22 Std,super geholfen und wo sie nachgelassen hat wurde nachgespritzt wobei zum Ende hin merkte man die Wehen auch aber besser als die ganze Zeit:)glaube ohne wäre ich gestorben,grins

Beitrag von zaubersonne 03.03.10 - 19:35 Uhr

Vielen herzlichen Dank für eure Antworten!!
Das macht ja Mut,das man sich vielleicht ja doch nicht soooo "quälen" muß....

LG
Anja

Beitrag von christina7787 03.03.10 - 20:51 Uhr

wo wird sie denn eig. genau hingesetzt?