Geburt nach Not-Ks (Achtung, evtl. nichts für Ängstliche)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von keks-und-kruemel 03.03.10 - 20:22 Uhr

Hallo ihr Lieben,

gibt es hier evtl noch Mamas, die nach einem Not-Ks (ich meine richtig Not, mit Alarmsirene, Vollnarkose direkt im Kreissaal, nix steril) wieder schwanger sind?

Die Not-Sectio meines Sohnes wird bei der Geburt meines 2. Kindes etwa 2 Jahre her sein, aber ich merke jetzt, dass ich da echt noch ordentlich was zu verarbeiten habe. Meinem Sohn geht es gut (ging es gleich nach der Geburt), aber dennoch, kann ich diese Panik und das sichere Gefühl mein Kind wäre tot, nicht vergessen. Neulich war ich wieder in dem Kreißsaal und mir kamen sofort die Tränen. Gott sei Dank habe ich wieder die gleiche Hebamme, und wir treffen uns nächste Woche mit viel Zeit und dem Geburtsbericht, um alles noch mal durchzusprechen. Sie meinte es wäre ihrer Erfahrung nach gut, früh in der SS und die ganze SS durch das Thema zu bearbeiten. Meist haben die Frauen dann wieder Vertrauen in eine natürliche Geburt.

Ich gehe auf jeden Fall wieder ins gleiche KH. Da habe ich mich (auch nach der Geburt) super betreut gefühlt (mehrere an der Sectio beteiligte Ärzte kamen z.B. danach um sich zu erkundigen wie es mir geht. Sehr nett, wie ich finde). Und ich weiß dass sie es im Ernstfall hinkriegen (trotz fehlender Kinderklinik).

Der Grund für den Not-KS wird sich so sicher nicht wiederholen. Ist einfach doof gelaufen. Fehler hat keiner gemacht. Konnte man nicht absehen.

Kann mir vielleicht jemand Mut machen? Momentan tendiere ich nämlich zu einem geplanten Kaiserschnitt. Dabei finde ich das eigentlich sooo doof. Ich bin mir sicher eine spontane Geburt könnte auch viel heilen. Und ein KS ist ja nun auch kein Spaziergang.

Danke fürs Zuhören,
Lg, Tine

Beitrag von keks-und-kruemel 03.03.10 - 20:25 Uhr

Ich hoffe es nimmt mir keiner übel, dass ich hier poste. Ich habe bisher nur in diesem Forum geschrieben und gerade erst gesehen, dass es ja auch ein Forum speziell zum Thema Geburt und Wochenbett gibt. Mmh, soll ich meinen Thread vielleicht verschieben? Und wenn ja wie? Sorry, bin noch echt frisch hier.
Lg, Tine

Beitrag von steffi-1985 03.03.10 - 20:37 Uhr

Hi.

Bei meiner Mama wurde als sie mit mir schwanger war auch ein Not-KS gemacht. Meine Kleine schwester hat sie dann 2 Jahre später ganz normal entbunden und es verlief alles problemlos. Hast du schonmal mit deinem FA oder so darüber gesprochen.

Lg Steffi

Beitrag von keks-und-kruemel 03.03.10 - 20:44 Uhr

Hallo,
danke für deine Antwort.
Medizinisch gibt es keinen Grund, der gegen eine spontane Geburt spricht. Meine FÄ ist zwar eine gute Ärztin, aber nicht so die super Einfühlsame. Spreche lieber mit meiner Hebi.
Lg, Tine

Beitrag von nana13 03.03.10 - 20:43 Uhr

Hi,

Ich denke du machst ja schon was tolles, nämlich die geburt auf arbeiten, mit deiner hebamme die dabei war.
evt kanst du ja auch in richtung akupunktur und oder homiopathie auch was machen.

reden mit menschen die deine geschichte kennen mit deinem mann.

du sagst selber das diese art von not-ks wird es nicht mehr geben.

ich kan dir nicht raten was für dich besser ist.
aber du würdest ja selber lieber eine spontane geburt machen.
auch mit dem hinter gedanke, wen es nur ansatz weise probleme gibt, kanst du immer noch auf ein ks zurück greifen.

auch werden die ärzte im kh, deine geschichte kenne und werden sicher viel vorsichtiger sein und evt eher zu einem ks tendieren, sobald es nicht ganz rund läuft.

nimm dir viel zeit für das gespräch, und schreibe dir wichtige punkte auf. die du gerne besprechen möchtest.

wünsche dir alles gute

lg nana

Beitrag von keks-und-kruemel 03.03.10 - 20:50 Uhr

Hallo Nana,
danke für deine liebe Antwort.
Dass ja bei einer spontanen Geburt bei der kleinsten Auffälligkeit ein sekundärer KS gemacht werden kann, macht mir auch Mut. Und die Ärzte und meine Beleghebi werden da bestimmt ein besonders gutes Auge drauf haben, da hast du Recht.
Lg, Tine

Beitrag von estrela69 03.03.10 - 20:47 Uhr

Huhu,

also erst mal locker bleiben. Dazu ist ein Forum da. Daß auch mit SS und Geburt nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, liegt in der Natur der Dinge: der Natur eben!

Ich denke, daß Du auf dem richtigen Weg bist. Du solltest Dein Geburtstrauma bearbeiten und Deine Hebamme scheint auch den richtigen Weg einzuschlagen.

Ich habe früher auf der Entbindunsgstation gearbeitet und festgestellt, daß Entbindungen genau so unterschiedlich und einmalig sind wie Fingerabdrücke. Nur weil Du letztes mal einen schnellen Notkaiserschnitt durchmachen mußtest, heißt das noch lange nicht, daß Du diesmal überhaupt einen KS machen mußt. Entscheidend ist, daß Du Dich ganz entspannt an die Sachen ran machst. Mein Motto lautet immer: Aufregen kann man sich hinterher! Vorher macht keine Sinn! Außerdem bekommst Du ja ein anderes Kind als beim letzten Mal?:-p

Und sprich immer, wenn Dir danach ist, über Deine Ängste.

Alles Gute,

Chrissi#klee

Beitrag von keks-und-kruemel 03.03.10 - 20:57 Uhr

Hallo Chrissi,
danke für deine Antwort!
Hast Recht, eigentlich ist das Forum hier auch für "unschöne Dinge" da. Aber einigen meiner Freundinnen hat die Geburt meines Sohnes ganz schön Angst gemacht, das tat mir damals sehr leid. Habe nach der Geburt zuviel erzählt (im Hinblick darauf, dass sie frisch schwanger waren), ich war so durch, da hatte ich leider keinen Blick dafür #klatsch.
Ja, ich würde die Geburt auch gerne locker angehen, aber das ist leider leichter gesagt als getan ... Naja, mit Hebi und Mann zusammen krieg ich das schon hin.
Lg, Tine

Beitrag von estrela69 03.03.10 - 21:32 Uhr

Leider neigen viele dazu, bei Geburtsberichten ins Negative zu übertreiben. Der Negativismus bleibt eher hängen! Erzählt man von einem Unfall an der Strassenecke, bei dem sonstwas passiert ist, beeindruckt das die Leute offensichtlich eher, als wenn man erzählt, daß die 18jährige Tochter den Führerschein mit Bravour geschafft hat. Die Sensation manifestiert sich eher als Positive Nachrichten.

Angst ist ein eindrucksvolleres Gefühl als Freude. Und bei kaum einem Ereignis liegen diese beiden Grundgefühle des Menschen näher beieinander als bei der Geburt des eigenen Kindes. Und dieses Ereignis ist unumgänglich und flößt daher Riesen Respekt ein, weil man keine Macht über den Ablauf hat und keiner einem eine Vorausschau geben kann. Daher ist die beste Strategie, es stumpf auf einen zukommen zu lassen, mit guter Vorbereitung und viel Gesprächen.

Ich kann das gut nachvollziehen, daß man nach einem schlechten Erlebnis mehr Angst hat, als ohne dieses Erlebnis. Um so wichtiger ist es, intensiv mit dieser Angst umzugehen, also daran zu arbeiten. Ich selber hatte bei meiner zweiten SS eine Totgeburt, (also alles ist aus!) und bei der darauffolgenden Schwangerschaft auch extrem mit meiner Angst zu kämpfen, daß das Baby nicht schon wieder stirbt. Da ich aber in der Lage bin, "Ereignisse in Schubladen abzulegen", habe ich versucht, die Angst ebenfalls in die "alte" Schublade zu verbannen, sobald sie auftauchte. Allerdings ist eine gewisse Portion von "Restangst" nicht verkehrt, steigert es doch die Aufmerksamkeit für die Geburt, als wenn man zu sorglos damit umgehen würde.

Ich denke, Du wirst das auf alle Fälle packen und hauptsache Dir und Deinem Baby geht es hinterher gut.

Also alle Daumen gedrückt und nun erstmal ran an die "Arbeit":-p.

Chrissi

Beitrag von sannyi0203 03.03.10 - 20:48 Uhr

hallo tine,
ich hatte vor knapp 9 jahren genauso einen not ks wie von dir beschrieben. ich habe heute noch dran zu knabbern.......und ich bin schwanger in der 18.woche.
noch schiebe ich das thema geburt vor mir her, aber ich werde mich wohl oder übel bald damit auseinander setzen müssen.

lg, peggy

Beitrag von keks-und-kruemel 03.03.10 - 20:53 Uhr

Hallo Peggy,
das ist echt traumatisierend, oder? Diese Panik, schrecklich!
Ich wünsche dir und mir, dass wir das in der SS gut bearbeitet kriegen. Wäre ja schön, wenn es diesmal mit einer tollen Geburt klappt, oder?
Ich bin übrigens in der 10. Woche :).
Lg, Tine

Beitrag von jacqueline81 03.03.10 - 21:17 Uhr

Hallo Tine,

ich kann deine Angst und Sorgen total nachvollziehen. Ich bin zwar gerade noch um eine Notsectio rum gekommen, aber ich hatte eine Eilsectio unter Vollnarkose. Ich habe auch in einem KH ohne anliegender Kinderklinik entbunden und weil bei meiner Tochter die Infektion bereits aufgestiegen ist, wurde sie verlegt. Ich wurde dann hinter her verlegt! Und jetzt kommt eigentlich das noch schlimmerer für . Ich hatte eine Infektion in der Gebärmutter und wochenlang Fieber. Ich habe von den Ärzten einfach kein Antibiotika bekommen. Ich wurde sogar mir Fieber entlassen! Also ich dann irgendwann 40 Grad Fieber hatte bin ich in das KH zurück wo ich entbunden hatte und die haben mich dann endlich behandelt. Nur leider zu spät! Etwa eine Woche später ist meine Gebärmutter gerissen und ich wäre zuhause fast verblutet. Was ich damit sagen will ist, dass wenn es bei der Eilsectio geblieben wäre, hätte ich beim 2. sicherlich spontan entbunden. Aber durch die Notop ist es nicht mehr möglich. Ich will deine Geschichte nicht verhamrmlosen, die Gefühle hatte ich bis zur Notop auch. Aber ich habe mich damit getröstet das es noch ein anderes mal geben wird. Was jetzt aber leider nicht mehr für mich gibt! Ich habe mich therapieren lassen bevor für mich einen weitere ss in Frage gekommen wäre.

Jetzt bin ich wieder ss und würde ich keine Zwillinge bekommen, würde ich wieder in dem KH entbinden wo ich entbunden hatte. Auch ohne Kinderklinik. Nur bei Zwillingen ist mir das ein wenig zu heikel, zumal mich momentan Ängste plagen wie meine Gebärmutter die Zwillingsschwangerschaft verkraftet!

Nimm das Angebot deiner Hebamme an. Ist hilft dir sicherlich nochmal alles durch zu gehen damit du dich jetzt sicherer fühlen kannst.

LG
Jacqueline mit Lana 3 Jahre + Zwillis im Bauch 7. SSW