Gibt es hier auch Mamas deren Kinder mit 3 Jahren noch nicht in den...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lumani 03.03.10 - 21:09 Uhr

Kindergarten kommen???

Frage steht ja schon oben!

Ich bin schon die ganze Zeit am überlegen und grübeln was den Kindergartenbesuch angeht.
Meine Maus wird im Juli drei Jahre alt und könnte theoretisch ab September einen Kindergartenplatz bekommen...bin aber total unsicher ob ich sie anmelden soll oder nicht!

Wir wohnen hier auf dem Lande und bis vor ein paar Jahren war es hier sowieso eher die Ausnahme dass die Kinder mehr als zwei Jahre in den Kindergarten gegangen sind...viele (ich selbst damals auch) sind sogar nur ein Jahr gewesen...

..seit ein paar Jahren geht aber der Trend ja eher dazu die Kinder schon mit drei Jahren in den Kindergarten zu oder sogar schon früher in eine Krippe zu geben...

...aber ich bin total unsicher ob ich meine Maus solange schicken soll...
...zum einen weil sie erst drei ist und in meinen Augen halt noch "klein" ist um 5 Tage die Woche in Fremdunterbringung zu sein....
....zum anderen weil ich mir denke dass die drei Jahre doch echt lang sind und ihnen das letzte Jahr dann doch schnell langweilig werden könnt ...
...und zu guter Letzt weil ich bis Sommer 2011 eh daheim in Elternzeit sein werde (unsere Kleine ist 9 Wochen alt) und sie dann natürlich selbst betreuen könnt ...

Es geht übrigens einigen Eltern aus unserer Spielegruppe (die wir einmal in der Woche besuchen) so wie mir...haben jetzt schon angefragt ob eine Aufnahme im Kindergarten auch erst am Jan.2011 (also ein halbes Jahr später) möglich wäre...da bekommen wir aber erst in den nächsten Wochen Bescheid...

Hab mir schon überlegt ob es hier auf dem Lande wohl eher so ist dass Mamas die Kinder länge daheim behalten als in der Stadt??? Wie seht ihr dass? ...und wie gesagt...gibt es Mamas deren Kinder auch noch länger als drei Jahre voll daheim sind???

LG Katja

Beitrag von widowwadman 03.03.10 - 21:11 Uhr

Ich wuerde sagen dass es zuhause bei Mama auf jeden Fall langweiliger ist als im KiGa. Ich find drei schon reichlich spaet.

Beitrag von lumani 03.03.10 - 21:22 Uhr

Das wäre jetzt nicht mein Hauptkriterium um mein Kind in den Kindergarten zu geben...

Ich kann mein Kind auch daheim ausreichend beschäftigen so dass sie nicht ständig langeweile hat (was ja auch mal erlaubt sein muss...nur so lernen die Kinder sich selbst zu beschäftigen und sind nicht ständig auf Bespasung durch und von anderen angewiesen)
...wie gesagt wir wohnen hier auf dem Land...haben einen Bauernhof, viele Tiere, einen großen Garten, jede Menge Unternehmensmöglichkeiten (Bäder,Spielplätze etc.), zudem haben wir Spielfreunde die wir einladen können etc.

Beitrag von purzel 04.03.10 - 16:06 Uhr

"Ich kann mein Kind auch daheim ausreichend beschäftigen so dass sie nicht ständig langeweile hat (was ja auch mal erlaubt sein muss...nur so lernen die Kinder sich selbst zu beschäftigen und sind nicht ständig auf Bespasung durch und von anderen angewiesen) "

Das ist genau meine Meinung. Es sind doch eher die Kita Kinder, die sich nicht alleine spielen können und immer Anregung brauchen.
Gruß, Purzel

Beitrag von snoopy86 03.03.10 - 21:27 Uhr

Ach Quatsch! Mit 3 ist es keines wegs zu spät.

Und ich finde es zu früh 1 - jährige schon 5 Tage die Woche für 7-8 Stunden wegzugeben!

Beitrag von widowwadman 03.03.10 - 21:46 Uhr

Meine Tochter ist seit sie 9 Monate alt ist 9,5 Stunden taeglich im Kiga und blueht da richtig auf.

Beitrag von snoopy86 03.03.10 - 21:48 Uhr

Wie gesagt, ich könnte das nicht. Ich hätt ja gar nichts vom Kind! Und das Kind auch nicht von dir.

Meine Meinung.

Beitrag von widowwadman 03.03.10 - 21:53 Uhr

Das kann man nur denken, wenn man die EWrfahrung nicht hat. Wir haben genug von einander.

Und ich sag ja gar nicht, dass jeder sein Kind in ne so lange Betreuung geben soll wie wir das machen - bei uns gehts beruflich nicht anders, da ich auch noch nen recht weiten Fahrtweg habe.

Aber zumindest ein bisschen Fremdbetreuung halte ich fuer sehr foerderlich und das tut auch schon Einjaehrigen gut.

Beitrag von snoopy86 03.03.10 - 22:01 Uhr

Schaden tut es nicht, stimmt ja.
Mein Sohn wird auch in der Woche für ein paar Stunden fremdbetreut aber keine 50 Stunden

Beitrag von a79 03.03.10 - 21:13 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde im März drei und kam im August in den Kindergarten, also mit fast 3,5 Jahren. Meiner Ansicht nach war es da aber auch höchste Zeit. Man hat zunehmend gemerkt, dass "NUR" Mama einfach nciht mehr interessant genug war und er war häufig einfach unausgelastet. Ich bin auch noch bis März 2012 in Elternzeit und hätte ihn trotzdem nicht länger zu Hause betreuen wollen. Jetzt im Kindergarten hat er gleichaltrige Freunde, mit denen er spielt und die er auch Nachmittags einlädt und ich habe vormittags mal Zeit für den Kleinen, der auch was von seiner Mama haben möchte.

LG

Andrea

Beitrag von tragemama 03.03.10 - 21:20 Uhr

Ich hab mich auch dafür entschieden. Kathrin geht seit ihrem 2. Geburtstag 2x die Woche in eine betreute Spielgruppe, zusätzlich gehen wir Kinderturnen und treffen uns mit der ehemaligen PEKiP-Gruppe. Sie kommt erst mit 4 Jahren in den KiGa.

Die Fremdbetreuung tut ihr gut, aber 5 Tage wären mir zu viel - ehrlich gesagt auch für mich, weil ich das Wegbringen morgens recht stressig finde und ich im Moment noch deutlich flexibler bin in Sachen private Verabredungen, Arbeiten etc.

LG Andrea

Beitrag von nina-pauline 03.03.10 - 21:24 Uhr

Also ich finde es überhaupt nicht schlimm, die Kinder in KiGa zu bringen mit 3 Jahren. Meine Maus ist im Februar 1 geworden und geht seitdem auch in die Krippe. Es geht einfach nicht anders. Ich MUSS wieder arbeiten, anders können wir uns es einfach nicht leisten. Wie macht ihr das denn? Verdienen eure Männer so gut?

Beitrag von lumani 03.03.10 - 21:34 Uhr

Hi

Ja ich kann die Mamas absolut verstehen die ihr Kind in die Krippe geben müssen weil es nicht anders geht...aber bei uns ist es halt keine Frage des MUSS...

Mein Mann ist zwar auch nur "Durchschnittsverdiener" aber wir leben hier relativ günstig da wir Mietfrei wohnen und unsere Lebenerhaltungskosten nicht sooo hoch sind ...

...zum anderen sind wir auch eher sparsam was das Ausgeben von Geld in der Freizeit betrifft...wir fahren z.B. nicht jedes Jahr in Urlaub sondern nur jedes zweite...dann können wir hier auch sonst viel unternehmen was nichts kostet da wir hier super schön wohnen...wir verbringen viel in freier Natur (wandern, baden etc.)...gehen eher selten essen etc...

Beitrag von tragemama 03.03.10 - 21:47 Uhr

Nö, ich verdien so gut ;-) Im Ernst: Mein Mann verdient durchschnittlich gut (Arzt) und ich bin selbständig und ganz gut im Geschäft.

Andrea

Beitrag von lumani 03.03.10 - 21:26 Uhr

Hi

Leider gibt es bei uns solche betreute Spielgruppen nicht...nur eben die einemal die Woche wo die Mamas auch dabei sind...

...ich hab auch die Möglichkeit ins Kinderturnen oder ins Kinderschwimmen etc. zu gehen (nur im Moment geht das noch nicht weil ich die Kleine noch so regelmäßig stille und ich sie zum turnen oder schwimmen nicht mitnehmen kann)

Leider sehen sie es im Kindergarten nicht gerne wenn die Kinder nur 2 oder 3 Tage angemeldet werden da dass ins Gruppengeschehen einfach eine unnötige Unruhe bringt (was ich auch nachvollziehen kann)...sonst hätte ich sie halt tagweise angemeldet...

...tja jetzt hoff ich halt auf Januar

Beitrag von tragemama 04.03.10 - 13:23 Uhr

Wieso kannst Du die Kleine nicht zum Turnen mitnehmen? Wir machen das 2 x wöchentlich völlig problemlos. Wenn ich schnell stille oder wickle, frage ich die Gruppenleiterin oder eine anderen Mama, ob sie schnell mit auf Kathrin gucken kann. Ansonsten habe ich Christina im Tuch oder Bondolino und bin voll dabei.

Andrea

Beitrag von snoopy86 03.03.10 - 21:23 Uhr

Hallo.

Wir wohnen hier auch auf dem Land.
Ich werde Simon erst mit 4 in den Kindergarten schicken. 2 Jahre sind schon genug. Wenn ich mir vorstelle, ihn schon mit 1 in den Kiga zu schicken, neeee,da müsste er 5 Jahre in den Kiga.

Ich bekomme im Juli mein Baby und werde Simon daheim weiter betreuen. Es so lange genießen wo er daheim ist. Sie werden soooo schnell groß.

Und was die anderen sagen, ist mir dann egal.

glg Kristina mit Simon, 2,5 J. und Bauchmaus 21. SSW

Beitrag von lumani 03.03.10 - 21:28 Uhr

Ich glaube wirklich dass hat was mit "Land" oder "Stadt" zu tun!

Und du hast recht...groß werden sie so schnell...das merk ich jeden Tag...und in der Tretmühle des Lebens sind sie auch lange genug...erst Kindergarten, dann Schule, dann Ausbildung etc...

Beitrag von snoopy86 03.03.10 - 21:33 Uhr

Ja, so ist es auch. Kenne viele die in der Stadt wohnen und eben auf dem Land.

Eben deshalb bleibt der Simon daheim. Und wir haben hier soziale Kontakte, also mein Kind spielt mit anderen Kindern.

Beitrag von lumani 03.03.10 - 21:37 Uhr

...bin ja echt froh dass es noch mehrer Mamas gibt denen es genauso geht wie mir...war heute regelrecht erleichtert als ich mit den anderen aus der Spielgruppe darüber geredet hab und gemerkt hab dass ich nicht nur eine "Glucke" bin sondern dass auch andere die gleichen Überlegungen haben..

...und ja, soziale Kontakte hat meine Maus auch...und im Sommer wird es auch wieder mehr weil wir uns dann mit anderen Mamas in Freibädern oder Spielplätzen treffen können...das freut mich jetzt schon...

Beitrag von snoopy86 03.03.10 - 21:43 Uhr

Bei uns ist das normal das man die Kindern erst mit 4 in den Kiga schicken.
Tja, ich genieß die Zeit total. Man muss sich nur ausreichend Ideen holen, sammeln, dann wird es den Kindern zu Hause auch nicht langweilig, wie manche hier schreiben.

Beitrag von marathoni 03.03.10 - 21:24 Uhr

Ich finde mit 3 Jahren können die Kinder sich ruhig auch mal ein paar Stunden in der Woche von Mama trennen. Das tut dem Kind gut unter Gleichaltrigen zu sein, bei größeren " abzugucken ", altersspezifische Anregungen zu erhalten, Konflikte zu lösen usw. Und dir wird es auch gut tun. Du mußt ihn ja nicht gleich von 8-14.00 dort lasssen. Wichtig ist nur die Konstante !! Jeden Tag wäre schon von Vorteil, die Uhrzeit kannst du ja variieren. Mittags seid ihr zusammen und unternehmt was Schönes. Oder seid einfach zu Hause.
Ich denke auch früher wie 2 Jahre muß nicht unbedingt sein. Eh sei denn, du mußt arbeiten gehen. Aber wenn du zu Hause bist, würde ich mein Kind nicht jeden Tag in den Kiga stecken. Zu Hause gibt es doch sooooo vieles zu entdecken und auszuprobieren. Mir fällt nie die Decke auf den Kopf, geschweige denn, ich wüßte nicht was ich mit meinem Kleinen machen soll.... Mir langt als der Tag nicht !!!

Beitrag von nina1984 03.03.10 - 21:33 Uhr

Ich finde drei Jahre auch sehr spät. Ich weiß von mir damals, dass ich von 2-3 jeden Morgen am Fenster stand und traurig war, weil die Anderen Kinder schon in den "Tindatarten" ;-) gehen durften. Mein Kleiner ist jetzt 14,5 Monate und geht seit 6 Wochen in die Kita und dann auch noch 50 Stunden die Woche. Das ist uns zwar zu lange, geht aber nicht anders... Ich hätte ihn aber auf alle Fälle in die Kita gegeben, weil ihm Zuhause ständig langweilig war und mir auch;-) Gib ihn doch nur 4 Stunden ab und vielleicht 3 Mal die Woche, aber was in der Kita geboten wird, kann man Zuhause nie machen!!! Soziale Kontakte sind ebenfalls sehr wichtig, auch schon früh.

Beitrag von lumani 03.03.10 - 21:40 Uhr

Das mit den 3x die Woche geht hier leider nicht...das ist wohl der Nachteil an einem Landkindergarten...so flexibel sind die hier bei uns leider nicht...das war nämlich unsere ursprüngliche Überlegung...

...und wie gesagt viel Langeweile hat meine Kleine bisher nicht...wir unternehmen viel...treffen uns regelmäßig mit anderen Mamas und Kinder...haben einen Opa mit einem Bauernhof wo man regelmäßig mit in den Stall kann etc....also Langeweile ist definitv NICHT das Problem

Beitrag von samira29 03.03.10 - 21:52 Uhr

Also, nun will ich Dir mal den Rücken stärken. Ich finde Deine Überlegungen absolut in Ordnung. Wir geben unsere Kleine auch erst frühestens mit 4 in den Kindergarten. Sie wird im Sommer 3, die kleine Schwester ist dann 1,5. Morgens sind beide noch ausgeruht, da sehe ich es gar nicht ein, warum ich eine aus dem Hause schicken soll. Ich spiele allerdings auch viel mit meinen Kindern, bin draußen im Garten, wir gehen 1x die Woche zum Kinderturnen und ab und zu in einen Spielkreis - aber alles immer mit Eltern. Ich finde das reicht vollkommen. Die Zeit ist so kurz, die Kleinen werden so schnell groß und ich freue mich, dass meine Große so schön spielen kann, aufbauen kann, super sprechen gelernt hat, mir im Haushalt helfen will oder auch mal morgens zu mir ins Bett gekrabbelt kommt. Wir haben ja noch keinen Zeitdruck - der kommt noch früh genug. Außerdem denke ich, darf man die Belastungen, die auf die Kinder zukommen, nicht unterschätzen. So ein Vormittag im Kindergarten kann ganz schon anstrengend sein - es ist einfach wuseliger und unruhiger und die Kinder müssen das aushalten. Solange man sich zu Hause mit den Kindern beschäftigt, mit ihnen singt, spielt und bastelt etc. find ich, ist es in diesem Alter immer die bessere Variante. Kindergarten ist ein Angebot, aber keine Pflicht. Mit 4 oder 4,5 ist es immer noch früh genug. Was sollen sie verpassen? Ich kann Deine Unsicherheit verstehen, bin in meinem Umfeld fast die einzige, die ihre Kinder länger als 3 zu Hause behält. Aber es ist jetzt die schönste Zeit, die ich mit ihnen habe, ohne morgens pünktlich aus dem Hause zu kommen, ohne Schule und ohne Hausaufgaben, das möchte ich genießen und ich glaube, es kommt meinen Kindern auch zugute. Lass Dich nicht verunsichern,
schöne Grüße, samira