Warum lernen die das nimmer????

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sina0612 04.03.10 - 09:22 Uhr

Meine Tochter ist nun in der 3. Klasse.
Speziell bei Mathe hat sie ihre Probleme.
Sie kann im Kopf einfach nicht große Zahlen (im Tausender-Bereich) zusammenzählen oder abziehen.
Sie kann es einfach nicht.
Nun habe ich ihr erklärt, dass sie sich einen Schmierzettel immer paratlegen soll, auf dem sie dann solche Aufgaben notiert und ausrechnet und das Ergebnis dann notiert.
Schön und gut. ABER: Sie notiert auf dem Schmierzettel die Aufgaben genauso wie sie auch im Heft stehen - in einer Reihe: Beispiel: 2867 - 1356 =________

Ich hab ihr erklärt, sie solle die Zahlen untereinander schreiben und dann tut sie sich ja viel leichter bei addieren oder subtrahieren.
Sie schaute mich mit gaaaaaaaaanz großen Augen an, als sie bemerkte, dass das ja viel leichter geht...

WARUM zum Kuckuck lehren das die Lehrer nicht????
Ist das nur bei uns so oder ist das der allgemeine Stand der 3. Klasse???? Lernen die das vielleicht erst später?#kratz

Bin ja mal echt gespannt.
Danke für Antworten.
LG Bine (mit Sina, 9 und Marc, 5)

Beitrag von ls1311 04.03.10 - 09:41 Uhr

Hallo,

bei uns war es so, dass die Kinder zuerst im Kopf rechnen sollten und dann später haben sie gelernt, das untereinander schriftlich zu rechnen.

Ich habe mich auch darüber aufgeregt und bis heute nicht genau verstanden, warum das so ist.
Vielleicht, damit die Kinder verstehen, wie das funktioniert und warum. Das war beim 1x1 auch so, erst im Kopf rechnen und dann auswendiglernen.

Lg,
Lydia mit Lea (9), Lucy (6) und Eric (9 Mon)

Beitrag von lelas_mama 04.03.10 - 09:48 Uhr

Hallo Bine,

schriftliches subtrahieren steht natürlich auch noch auf dem Lehrplan.

Unsere Tochter besucht die 3. Klasse in Niedersachsen und sie haben es vor ungefähr einer Woche gelernt. Also etwas Geduld, dass kommt noch!

Es ist doch nicht verkehrt wenn Kinder lernen auf verschiedene Arten zu rechnen. Ich finde es wichtiger solche Aufgaben auch im Kopf zu bewältigen und zu lernen mit Zahlen umzugehen, als nur einfache Lösungswege aufgezeigt zu bekommen.

Bevor Du Deiner Tochter den leichten Weg zeigst, solltest Du ihr nahe bringen, wie sie die Aufgaben systematisch und schrittweise lösen kann.

Um bei Deinem Beispiel zu bleiben:

2867-1356=
2867-1000=1867
1867-300=1567
1567-50=1517
1517-6=1511

Liebe Grüße
Kathrin

P.S.: Vielleicht solltest Du das Gespräch mit dem Lehrer suchen, wenn es Probleme gibt.





Beitrag von mauerbluemchen86 04.03.10 - 12:24 Uhr

Hallo,
wie vor mir schon einige schrieben, lernen die Kinder erst das kopfrechnen und die Systematik hinter dem Rechnen, bevor sie schriftlich rechnen lernen.

Das liegt vor allem daran, dass man beim schriftlichen Rechnen quasi nicht mehr "Denken" muss. Man rechnet dann nur noch im Zehner/Zwanziger Bereich und hat kein Gefühl mehr für die eigentlichen Zahlen.
Es ist inzwischen so, dass es wichtiger geworden ist, zu VERSTEHEN, warum man etwas macht und WIE ein Ergebnis zustande kommt, als einfach nur den schnellstmöglichen Rechenweg zu nutzen. Der wird hinterher gelehrt, wenn eben klar ist, dass die Schüler die Systematik verstanden haben. Das DENKEN sozusagen beherrschen. Sie bekommen dann das Handwerkszeug.

Ganz oft sind nämlich REchenstörungen früher nicht erkannt worden bzw. einfach übergangen worden, weil die Schüler dann ja irgendwann wieder superschnell und gut die schriftlichen Aufgaben lösen konnten. Ich selbst bin zum Beispiel auch so ein Fall (was ich erst an der UNI! wirklich gemerkt habe!!).

Versuche mit Deiner Tochter die Aufgaben so zu rechnen, wie sie in der Schule gemacht werden sollen, wenn das zu schwierig ist, was ja durchaus sein kann, dann besprich Dich doch mit dem Lehrer, was ihr machen könnt.

Es ist auf jeden Fall wichtig zu verstehen, die Gedankengänge sortiert zu haben und eine Systematik zu erkennen, die dann auch dem logischen und selbstständigen Denken in anderen Bereichen vorausgeht.

Alles Gute für Dich und Deine Tochter!

#blume

PS: Huch, ganz schön lang geworden :-)

Beitrag von lena10 04.03.10 - 19:25 Uhr

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Beitrag von tagpfauenauge 04.03.10 - 15:07 Uhr

Hi,

mein Sohn geht in die 3. Klasse in Nds und rechnet untereinander schriftlich, so wie wir das auch gelernt haben.

vg

Beitrag von hart-64 05.03.10 - 23:57 Uhr

Wie lelas Mama das beschrieben hat, geht das aber auch nur, wenn man das aufschreibt. Sonst hat man doch die Zwischenergebnisse wieder vergessen, oder?

Kopfrechnen ist ja fein. Würde vielleicht auch fördern, dass die Kinder sich zu konzentrieren lernen.
Ich war vor 30 Jahren in der Grundschule und wir haben so große Zahlen von Anfang an schriftlich und untereinander subtrahiert.
Die Kinder müssen heute soviel im Kopf haben.
Und ich persönlich finde auch die Rechenwege irgendwie komplizierter als früher. Das Ergebnis alleine zählt nicht mehr bei Arbeiten, es zählt der Rechenweg.
So wie ich meiner Tochter Mathe erkläre versteht die das. So wie sie das in der Schule lernt, versteht sie es nicht.
Nur meine Erklärung und mein Rechenweg ist ein anderer, obwohl das Ergebnis das Gleiche ist,und deshalb schreibt sie ständig schlechte Noten.
Also bei Mathe bin ich bei meiner Tochter auch hilflos.
Bei den Noten liesse sich Dyskalkulie vermuten..aber kann ja nicht sein, weil sie die Aufgaben bei meinem Erklären richtig rechnet.