Wer kennt sich aus?? Rechtsanspruch

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sonnen_schein 04.03.10 - 09:45 Uhr

Hallo zusammen,

ich hoffe, mir kann jemand helfen?! Der folgende Abschnitt steht im Gesetz. Was bedeutet der letzte Satz??

<<< In der Bundesrepublik Deutschland hat gemäß § 24 SGB VIII jedes Kind vom vollendeten 3. Lebensjahr bis zum Schuleintritt einen Rechtsanspruch auf den Besuch eines Kindergartens. Dieser Rechtsanspruch richtet sich gegen den örtlichen Träger der Jugendhilfe, nicht gegen den Träger einer Kindertageseinrichtung. >>>


Hat das Kind nun einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz oder "nur" auf einen Betreuungsplatz, z.B., durch eine Tagesmutter??

Vielen Dank schon mal für eure Antworten. Kann erst heute Nachmittag wieder rein schauen.

Gruß Anke

Beitrag von kate75 04.03.10 - 09:52 Uhr

Mir wurde das so erklärt:

Man hat einen Rechtsanspruch auf !einen! Kindergartenplatz, den der Träger der örtlichen Jugendhilfe stellen/zuweisen muss. Man hat aber keinen Rechtsanspruch auf einen Platz im Wunschkindergarten.

Beitrag von kruemlschen 04.03.10 - 09:56 Uhr

Hallo,

das bedeutet, dass der Träger der Jugendhilfe dafür verantwortlich ist dem Kind einen Platz zur Verfügung zu stellen und nicht der Träger des Kindergartens.

Der Träger der Jugendhilfe ist i.d.R. das Amt für Jugend und Familie und gegen die müsstest Du ggf. eine Klage richten sofern Du keinen Kindergartenplatz bekommst und eben nicht gegen den Träger des Kindergartens (z.B. die Kirche)

Gruß Krüml

Beitrag von herbstlos1976 04.03.10 - 11:05 Uhr

Hallo Anke,
jedes Kind hat ab dem 3. Geburstag anrecht auf einen KiGaPlatz, der hat aber den Umfang von 4-Std-Betreuung, i.d.R. 8-12 Uhr. Wenn du zum 3. Geburtstag keinen Platz hast, kannst du beim Jugendamt einen Antrag stellen auf Platzzuweisung. Dieser Platz hat normal auch nur die 4-Std-Betreuung und kann in JEDER Einrichtung sein, die es in deiner Stadt oder deinem Umkreis gibt. Es ist hierbei egal, in welchem Viertel und auch ob am anderen Ende der Stadt.
In den meistern Fällen, die ich kenne, warten die Eltern, bsi ein Platz in der Nähe frei ist, weil das bei uns in Hannover auch mal gut ne Stunde fahrt bedeuten könnte, wenn man einen ungünstigen Platz bekommt. Und weil du keiner Einfluss darauf hast, in welcher Einrichtung dein Kind untergebracht ist. Und da suche ich persönlich schon gerne aus.
Du kannst jederzeit ab dem 3. Geburstag diesen Anspruch einfordern, aber Einfluss hast du dann auf den Platz nicht mehr.
Ich hoffe, ich habe dir damit geholfen
liebe Grüße
Tanja

Beitrag von sonnen_schein 04.03.10 - 22:51 Uhr

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten. Aber irgendwie bin ich mit meinem Latein am Ende.

Ich schildere kurz meine Situation. Meine Tochter wurde im Okt.07 geboren. Ab August 08 ging sie in einen privaten Kindergarten, deren Betreuung aber für mich nicht zufriedenstellend war, wie sich natürlich erst später rausstellte. Meine Tochter, die ich kurz nach deren Geburt in 3 Kitas angemeldet hatte, bekam für August 09 KEINEN Kitaplatz, worauf wir uns entschlossen, sie aus der privaten Einrichtung zu nehmen und zu einer Tagesmutter zu geben. Dort sind wir super glücklich und zufrieden. Nun habe ich dieses Jahr wieder keinen Platz bekommen. Aussage der Leiter: Sie haben ja einen Betreuungsplatz, sie haben nur einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz, nicht auf einen Kindergartenplatz.
Hätte das alles sehr entspannt gesehen, da ich mit der TaMu sehr zufrieden bin. Nun ist aber folgendes eingetreten:
1. TaMu ist schwanger, hört im August auf.
2. Wir ziehen zum 01.05. in die Nachbarstadt.
Habe heute wieder ein Gespräch mit einer Kitaleiterin der neuen Stadt gehabt, die mir sagte, dass es sehr, sehr schlecht aussieht. Im Januar 2011 würde eine neue Einrichtung eröffnet. Dann soll ich für den Übergang (ab 08/10) das Kind zu einer anderen TaMu geben und dann in die neue Einrichtung.
Haben die alle ne Macke???? Das kann, will und werde ich meiner kleinen Tochter nicht zu muten. Das Problem nur: Ich bin berufstätig.
Ich weiß nicht, was ich noch machen soll.

Gruß Anke

PS: In der neuen Stadt gibt es sehr schöne Ecken, aber auch verschärfte, soziale Brennpunkte. Ich möchte mein Kind dort einfach nicht in die Betreuung geben.