Wunschkaiserschnitt selber zahlen

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von .manduca. 04.03.10 - 10:40 Uhr

Hallo

Meine Beste Freundin möchte gerne per Kaiserschnitt ihr Baby bekommen.
Normale Geburt kann sie sich nicht vorstellen und ist ihr auch sehr unangenehm, vorallem wegen ihrem Mann.

Allerdings stimmt bei ihr alles für eine Normale Geburt, dem würde nichts im Weg stehen.
Darum sagt ihr Frauenarzt sie müsste den Kaiserschnitt dann selber zahlen?

Gibt es da nicht auch den Grund für einen KS, das man Angst hat.

Ich finde das ganz schön heftig, jeder soll doch selber entscheiden können wie er Entbinden möchte.

Kennt sich da jemand aus ob die KK das nicht übernimmt.
Hatte jemand einen WunschKS.

Danke#liebdrueck

Beitrag von anyca 04.03.10 - 11:05 Uhr

Wenn der Arzt will, kann er natürlich eine Diagnose finden wie zu große Angst, aber offensichtlich will er nicht ... muß sie sich halt einen Arzt suchen, der ihr den Gefallen tut.

"jeder soll doch selber entscheiden können wie er Entbinden möchte. "
Schon richtig, aber muß deshalb die Kasse zahlen? Wenn ich z.B. eine Beleghebamme will, zahle ich dafür ja auch die Rufbereitschaft selber.

Beitrag von jessi273 04.03.10 - 11:10 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=search&bid=-1&s=wks+selber+zahlen

gehst du ernsthaft davon aus, dass du die erste bist, die das fragt???

Beitrag von nadine1013 04.03.10 - 11:11 Uhr

Also ich finde auch, wenn man zu feige ist für eine normale Geburt, dann kann man auch ruhig schön selber dafür bezahlen. Wieso sollte die Kasse das machen, wenn es keine medizinische Indikation dafür gibt?

Beitrag von kikiy 04.03.10 - 11:27 Uhr

Bist du so naiv zu glauben,ein KS sei nicht mit Schmerzen verbunden? Von feige kann man bei so einer Entscheidung ja wohl kaum sprechen!

Beitrag von kikiy 04.03.10 - 11:25 Uhr

Es ist jeder Frau selbst überlassen wie sie entbinden möchte. Dies ist eine sehr persönliche entscheidung die man in jedem Fall respektieren muss.

gezahlt wird das ganze auch auf jeden Fall von der Krankenkasse.

Beitrag von hundemutti 04.03.10 - 15:35 Uhr

ach und dann wider diese antworten.

ich ahbe zwei kinder und ich hatte beides, 20 stunden wehen bei der ersten und diesmal gleich einen geplanten und gewünschten ks.

ein kaiserschnitt ist pipifax gegen wehen wie ich finde. und niemand hat das recht zu entscheiden, dass gefälligst jede frau diese schmerzen einer natürlichen geburt ertragen muss, auch ist diese wahl kein indikator der mütterlichen qualitäten. ....wir leben doch nicht im mittelalter, frauen sind emanzipiert und haben das recht dazu, selbst zu entscheiden was sie wollen. ausserdem ist angst ein ebenso medizinischer grund für mich wie ein rein physiologischer grund. leider wird die psyche nur nicht so ernst in der gesellschaft genommen, deswegen werden frauen, die angst vor einer normalen geburt haben und deshalb einen ks planen, verspottet und angeprangert.....von wem?: witziger weise von frauen, dabei sollten wir zusammenhalten.....

man kann noch weiter gehen, denn das trift ebenso den kern: menschen die an krebs erkrankt sind, über die würde niemand witze machen. prominente alkoholiker, über die wird hergezogen mit einer genugtuung, denn seelische krankheiten gelten einfach nicht.

angst vor einer normalen geburt zu haben ist eine psychische indikation und gleichernstzunehmen, wie eine physische indikation.

Beitrag von uvd 04.03.10 - 11:40 Uhr

wenn sie unbedingt eine schwere operation will anstatt einer normalen geburt - bitte, ihre sache. dann soll sie aber auch dafür zahlen.

ich meine, die KK zahlt ja auch nicht für künstliche darmausgänge, wenn sie nicht notwendig sind oder für rollstühle, bloß weil einer nicht laufen mag.

wunsch-OP? - wenn sie will, aber dann auch dazu stehen und zahlen und nicht eine fadenscheinige begründung erfinden.
der arzt, der eine begründung erfindet, macht sich des versicherungsbetrugs schuldig.

angst haben wohl alle frauen, besonders beim 1. kind. da gibt es massenhaft unterstützung. hebammenvorsorge, geburtsvorbereitungskurse etc.
das zahlt auch die kasse!

Beitrag von kikiy 04.03.10 - 12:59 Uhr

Eine Frechheit ist dein Statement.

Wieso gibt es immer wieder Frauen, die nicht einen Funken Respekt und Toleranz besitzen???

Beitrag von uvd 04.03.10 - 13:14 Uhr

ich finde es eine frechheit, sich auf kosten der gemeinschaft unnötige operationen bezahlen zu lassen!

so etwas ist intolerant und respektlos!

Beitrag von kikiy 04.03.10 - 13:45 Uhr

Du bist echt sehr oberflächlich!

Willst DU beurteilen was nötig und was unnötig ist?


#rofl#rofl#rofl#rofl

Na gut dass es nicht nach dir geht und jede Frau die es möchte einen KS machen lassen kann!

Beitrag von uvd 04.03.10 - 14:01 Uhr

natürlich kann jede frau sich ihre wunsch-OP gönnen, wenn sie unbedingt meint, sie braucht das.
dann soll sie aber bitte dafür bezahlen.

Beitrag von kikiy 04.03.10 - 14:24 Uhr

wie ich schon sagte,du bist einfach oberflächlich!

Bezahlen demnächst auch Raucher und Schwergewichtige ihre medizinische Behandlung,nur weil diese ohne Rauchen und übergewicht evtl.nicht nötig wäre?

Das ganze ist an Kurzsichtigkeit und Oberflächlichkeit nicht mehr zu überbieten,was du hier von dir gibst!

Beitrag von uvd 04.03.10 - 14:27 Uhr

blödsinn.

die kaiserschnittquote hat sich in den letzten 10 jahren verdoppelt, tendenz steigend. die sterblichkeitsraten der mütter und kinder steigen dadurch ebenfalls wieder an. KS-mütter sterbe dreimal so häufig, KS-kinder zweimal so häufig wie nach einer natürlichen geburt. diejenigen, die nicht sterben, benötigen oft intensivmedizinische betreuung.

warum soll ich das mit meinem geld mitfinanzieren?

Beitrag von kikiy 04.03.10 - 14:30 Uhr

garantiert bist du bei seinem Mann familienversichert und bezahlst gar nichts! Jede Wette!

Stammtischparolen, mehr sind das nicht! "Warum soll ich das von meinem Geld finanzieren" #rofl#rofl#rofl

Beitrag von uvd 04.03.10 - 14:33 Uhr

nein, ich bin nicht bei meinem mann mitversichert. ich bezahle meine krankenversicherung selbst.

Beitrag von kikiy 04.03.10 - 14:36 Uhr

klar #rofl du hast ja überhaupt viel ahnung #rofl

Beitrag von uvd 04.03.10 - 14:41 Uhr

nicht jeder lebt auf geistigem und finanziellem harzt-IV-niveau.
aber schön, daß du dich da so gut auskennst.

Beitrag von kikiy 04.03.10 - 17:47 Uhr

du steckst voller oberflächlichkeit. Damit weisst du über unsere finanzielle Sitution sogar Bescheid!

Beitrag von hundemutti 04.03.10 - 15:47 Uhr

entschuldige, aber was du da nun von sterblichkeitsrate erzählst ist definitiv einfach blödsinn. im gegenteil ein ks ist sogar sicherer für beide, deswegen plädiere ich trotzdem für die natürliche geburt, aber jeder muss das einfach selbst entscheiden.

mein mann ist facharzt und hat über 1000 kaiserschnitte vollzogen, es ist definitiv quatsch, was du da von sterblichkeitsrate erzählst..... und wenn du mir nun mit irgendeiner statistik kommst: trau keiner statistik.

Beitrag von uvd 04.03.10 - 16:08 Uhr

"Geplanter Kaiserschnitt - Sterberisiko für Babys doppelt so hoch"
http://www.focus.de/gesundheit/baby/news/geplanter-kaiserschnitt-sterberisiko-fuer-babys-doppelt-so-hoch_aid_419280.html

Genf "Erhöhte Neugeborenensterblichkeit bei geplantem Kaiserschnitt"
http://www.shortnews.de/id/777512/Genf-Erh%C3%B6hte-Neugeborenensterblichkeit-bei-geplantem-Kaiserschnitt

The Lancet
"Erhöhte Müttersterblichkeit nach Kaiserschnitt - Kaiserschnitt nur bei medizinischer Indikation"
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1018840
(untersuchte Geburten: über 100.000)

Beitrag von hundemutti 04.03.10 - 20:03 Uhr

ich lach mich kaputt. lies dir die studien mal durch. zitat :

Die Erhebung sammelte Daten aus neun Ländern: Kambodscha, China, Indien, Japan, Nepal, den Philippinen, Sri Lanka, Thailand und Vietnam."


mehr sage ich nicht dazu.

Beitrag von brautjungfer 04.03.10 - 20:12 Uhr

http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_geburt-kaiserschnitt_907.html#Risiko

Unfug, ein Kaiserschnitt ist definitiv nicht sicherer für Mutter und Kind.
Da hat dein Mann wohl den Beruf verfehlt.

Beitrag von .manduca. 04.03.10 - 13:59 Uhr

Du bist intolerant und respektlos! #aha

Du kennst doch garnicht die Gründe der Frauen die sich Freiwillig aufschneiden lassen.

Meine Freundin hat einen Sehr harten Grund sich aufschneiden zulassen, und wäre mir das selbe passiert wie Ihr würde ich auch so entscheiden!

Echt Arm, das es immer wieder so UNIntelligente Leute wie Dich gibt#augen