Babyschwimmen - muß man da auch tauchen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von catie42 04.03.10 - 12:28 Uhr

Hi,

ich habe demnächst die Möglichkeit, bei einem Probe-Babyschwimmkurs einmal reinzuschnuppern. Mein Kleiner wird dann 1/2 Jahr alt sein, ich war aber noch nie mit ihm im Schwimmbad. In der Badewanne gefällt es ihm aber ganz gut, er planscht auch fleißig rum. Nun habe ich aber etwas Angst, wenn die Kinder auch untergetaucht werden sollen:

- Soll ich ihn dann auch tauchen? Was sind eure Erfahrungen so, mögen das die Babys?

- Es scheint ja geteilte Meinungen zu geben, ob man diesen Atemschutzreflex ausnutzen darf oder nicht... aber generell mal die Frage: Hat denn ein Baby mit 6 Monaten überhaupt noch diesen Reflex, oder geht der schon in den ersten Monaten verloren? Falls er diesen Reflex nämlich gar nicht mehr hat, wäre es ja noch blöder, wenn ich dann versuchen würde, mit ihm zu tauchen oder?

- Falls ihm das Ganze nicht gefällt, habe ich Angst, daß er dann auch nicht mehr in die Badewanne möchte, kann das sein, oder merkt er schon, daß es in der Badewanne anders als im Schwimmbad ist?

Es wäre schön, wenn ihr mir da kurz mal eure Erfahrungen sagen könntet, also wann ihr das erste Mal schwimmen wart, ob ihr auch getaucht habt und wie es den Kleinen gefallen hat...

Vielen Dank schonmal!:-)
LG Catie

Beitrag von lienschi 04.03.10 - 12:36 Uhr

huhu,

bei uns im Babyschwimmkurs sind alle Babys getaucht.

Keines hat geweint oder viel Wasser geschluckt... die meisten hat das gar nicht groß beeindruckt... nur die Eltern haben sich eher zimperlich angestellt. #hicks

Die Babys waren bis zu einem Jahr alt und haben alle noch den Reflex gehabt... ob das nun immer so ist, kann ich aber nicht sagen.

Da man ja ganz langsam anfängt mit Wasser über die Schulter gießen, dann über den Hinterkopf, dann über´s Gesicht und dann erst taucht, sieht man ja, ob das Kind mitmacht, oder das eben nicht mag.

Probier´s einfach aus... die meisten Babys haben ein ganz natürliches Verhältnis zum Wasser und mögen das Schwimmen und auch das Tauchen sehr.

lg, Caro

Beitrag von vialion 04.03.10 - 12:41 Uhr

Hallihallo,

also meiner Tochter hat das auch riesig Spass gemacht!
Den Unterschied ob Badewanne oder Becken merken die Kleinen sofort....immerhin hat meine gleich angefangen alle anderen Kinder nass zu spritzen....
Die Bewegung im Becken ist ja auch was ganz anderes...

Und: das Kind "kann" tauchen, MUSS aber nicht...

Ich hatte am Anfang auch Bedenken, aber die Leiterin sagte, dass ich das nur machen soll, wenn ICH es auch wollte...
Kind spürt die Unsicherheit.
Zudem macht man das ja nicht von 0 auf 100....man führt die Kinder langsam "ran".
Erst zum Schluss des 2. Kurses habe ich mich mal getraut...und habe meine Tochter "los" gelassen.
Das war ein herrliches Gefühl...sie selbst war nämlich Selbstbewusst genug um das zu machen...
Hat ihr im übrigen nicht geschadet....und sie hat auch weiterhin keine Angst vorm Wasser :-)

Ich kann nur sagen: es bringt dem Kind sehr viel für die motorische Entwicklung :-)

Lg,
via

Beitrag von blucki 04.03.10 - 12:41 Uhr

hallo catie,

unsere schwimmschule macht es nicht, weil in den kursen auch manchmal babys mit behinderungen sind. außerdem ist es sinnlos.

vor 5 jahren war ich mit meinem großen. damals in einer anderen schwimmschule. die haben das gemacht. ich weiß aber nicht mehr genau, bis zu welchem alter der reflex da ist. wir haben es damals alle mitgemacht. aber es war immer freiwillig.

du alleine entscheidest doch, was du mitmachst und was nicht. und wenn dein baby nach einer bestimmten zeit nicht mehr mag, dann kannst du ja auch vorher aufhören.

viel spaß beim schwimmen wünsche ich euch. unserer maus (9 monate) macht es immer viel spaß. und mein großer hat es auch geliebt.

lg
anja

Beitrag von catie42 04.03.10 - 12:57 Uhr

Danke für eure schnellen Antworten!

Ich glaube dann werd ichs einfach mal vorsichtig ausprobieren:-)

Mich würde aber trotzdem mal interessieren, bis wann eigentlich welche Reflexe beim Baby vorhanden sind... naja spätestens bei der nächsten U kann ich ja mal beim KiA nachfragen...

LG Catie

Beitrag von hej-da 04.03.10 - 13:00 Uhr

Hallo!

Wir haben auch einen Schwimmkurs mitgemacht und können das absolut empfehlen!
Getaucht wurde bei uns nicht, weil die Leiterin kein Fan davon ist. Mir war das ganz recht.#schwitz (Sie meinte auch, dass der Reflex sowieso nicht mehr da wäre. Habe grad mal gegoogelt und das bei Wikepedia gefunden. Wird aber bestimmt 1000 verschiedene Meinungen dazu geben;-)........

"Säuglinge besitzen einen Atemschutzreflex, der oft auch als Tauchreflex bezeichnet wird und damit nahe legt, dass ein Säugling gefahrlos tauchen kann. Dieser Reflex verliert sich im 3. bis 6. Lebensmonat.............."

Und wenn du dann mitmachst, kannst du doch erstmal gucken, wie die anderen Kinder aufs Tauchen reagieren und ggf. einfach nicht mitmachen. Aber das Schwimmen an sich soltest du dir nicht entgehen lassen!

LG

Beitrag von miau2 04.03.10 - 13:15 Uhr

Hi,
einen Kurs, wo man Babys tauchen MUSS würde ich kein zweites Mal besuchen. Die Möglichkeit und Anleitung/Hilfestellung, und auch die Anregung dazu geben - gerne, meine beiden haben es geliebt. Aber ein MUSS - auf gar keinen Fall.

Ob dein Kind den Reflex noch hat oder nicht wird ein guter Schwimmlehrer vor jedem Tauchgang überprüfen bzw. dir zeigen, wie du das überprüfen solltest. Dafür kann man z.B. den Babys von hinten nach vorne (mit einer Vorbereitung, bei uns wurde immer deutlich eins-zwei-drei gezählt, bevor irgend etwas gemacht wurd, also um die Aufmerksamkeit zu gewinnen) Wasser über den Kopf gießen.

Lassen sie die Augen und/oder den Mund offen, ist der Reflex weg. Wird beides fest geschlossen ist er noch da und dann DARF bei uns getaucht werden. Mit 6 Monaten ist es schon möglich, dass der Reflex schon weg ist - genau so gut kann er noch da sein. Ohne Reflex wird bei uns kein Baby getaucht. Ältere Kinder, die dann lernen, wie man den Mund zumacht dürfen natürlich gerne wieder tauchen, aber das ist ja nicht das "klassische" Babytauchen.

Wie gesagt, meine beiden hatten ihren Spaß beim Tauchen, allerdings haben es beide (wegen längerer Auszeiten durch Erkrankungen) nicht so gelernt, dass wir es nach Abflauen vom Reflex weiter machen konnten. Hat aber auch nicht geschadet, mein Großer springt seit er ca. 2 Jahre alt ist mit Begeisterung ins Wasser. Und taucht dabei natürlich unter - ganz ohne Reflex ;-).

In der Badewanne haben meine zwei Wasserratten übrigens nach wie vor einen Mordsspaß.

Wir waren mit beiden das erste Mal schwimmen, als sie ca. 12 Wochen alt waren. Beide hatten von Anfang an viel Spaß, leider mussten wir jetzt mit dem Kleinen aus gesundheitlichen Gründen schon sehr lange aussetzen (aber wer so empfindliche Bronchien hat muss nicht unbedingt in den Wintermonaten ins Schwimmbad gehen).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von plaume81 04.03.10 - 13:16 Uhr

Hallo,

das musst du selber entscheiden, wenn du nicht willst, dass dein Baby taucht, dann muss es das auch nicht.

Zwergi hat das Tauchen nix ausgemacht und auch jetzt noch hat er absolut kein Problem damit. Mir war es einfach wichtig, dass er sich nicht erschickt wenn er ins Wasser reinspringt/fällt. und untertaucht. Mittlerweile, dann er sich, wenn er reinspringt, sich im Wasser umdrehen, sodass er den Rand des Beckens erwischt und dann klettert er raus. Klar, kann er nicht schwimmen und ich werd ihn auch nicht alleine im Wasser lassen. Aber das er aus dem Wasser KÖNNTE, wenn er es braucht finde ich sehr beruhigend (obs dann im Ernstfall wirklich klappt, ist natürlich fraglich, und werden wir hoffentlich nie herausfinden).

Beitrag von talamira 04.03.10 - 14:33 Uhr

Wenn ich das hier so lese, dass die Kinder das überhaupt nicht schlimm fanden usw. Hat irgendein Baby wirklich Freude daran gezeigt. Wenn ich mit meinem Sohn "Hoppe Hoppe Reiter" oder sonstige Sachen spiele, zeigt er mir durch Jauchzen und Mithüpfen, dass es ihm gefällt. Ich habe noch kein Baby nach dem Tauchen gesehen, dass diese Reaktionen gezeigt hat, viele haben sogar geweint. Also warum muss ein Kind unbedingt Tauchen? Überlegt doch einmal, warum das gemacht wird. Die Babyschwimmkurse kosten meist viel Geld und da muss den Eltern (nicht den Babys, die würden am liebsten nur planschen) etwas geboten werden. Und ein Ereignis, was das Geld rechtfertigen soll, ist das Tauchenlassen der Babys, was sonst wohl keiner allein mit seinem Kind machen würde. Nur weil alle etwas mitmachen, muss ich das noch lange nicht. Das Babyschwimmen hat mir und meinem Sohn sehr viel Spaß gemacht, aber das Tauchen haben wir einfach nicht mitgemacht. Wenn er dann in den nächsten Jahren gerne tauchen möchte, kann er dies selbst entscheiden!

Beitrag von jans_braut 04.03.10 - 14:49 Uhr

Hallo


Bei uns wird nicht getaucht - die Hebamme steht einfach nicht dahinter. WÜRDE es aber zeigen, wenn jemand es unbedingt wollen würde. Wollte nie einer.
Und auch wenn es Bestandteil wäre, ich würde immer noch selber entscheiden, ob ich es will, oder nicht.

Unsere klammerte gestern total an meinem Mann im Wasser. Da würde sie halt so durch das Wasser getragen, und mein Mann mochte die Schmuseeinheiten.

LG