Irgendwann kommen ja die fragen...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von felix.mama 04.03.10 - 13:53 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist noch recht klein (19 Monate) und "wächst" ja in die Trennung von mir und meinem Mann rein, um es mal so auszudrücken. Nur beschäfftig mich eine frage seid längeren: Irgendwann kommt ja mal die frage warum wohnt mein Papa nicht mit bei uns? Oder warum habe ich zwei "Papa´s"?
Wie geht ihr mit solchen fragen um? Wie erklärt ihr das euren Kindern?
Ich weiß das ich mir da vielleicht zuviel sorgen mache und das bis dahin noch viel zeit vergeht, nur abstellen kann man das ja auch nicht einfach so!

Beitrag von lucky00 04.03.10 - 14:14 Uhr

Da werdet Ihr genauso reinwachsen.

Mein Sohn war zum Zeitpunkt der Trennung 5 Jahre alt. Er hat viel zu viel live mitbekommen und hat gelitten ohne Ende - war ne harte Zeit.

Mittlerweile kommen auch Fragen ... wir schauen auch oft Bilderalben aus der Zeit, in der wir noch eine zusammen lebende Familie waren.... da kommen die Fragen von ganz alleine.

Wir reden auch jetzt (er ist 9 Jahre alt jetzt) noch oft drüber.

Ich habe ihm erklärt, dass Papa und Mama nicht mehr klar gekommen sind - viel gestritten haben und wir so nicht mehr zusammen wohnen konnten. Dass das aber Erwachsenenkram ist und dass das bei Kindern anders sei. Dann sag ich ihm immer wieder, dass er ja zwei zu Hause hat und er immer Mama UND Papa haben wird... nur nicht am gleichen Ort.

Dann zählen wir Vorteile auf :-) Und da fallen ihm erstaunlich viele ein ;-)

LG,

Lucky00

Beitrag von yoleena 04.03.10 - 14:32 Uhr

Hallo,

weißt du, Kinder geben sich mit einfachen, ehrlichen Antworten zufrieden. Gerade wenn sie noch so klein sind ist es für sie wesentlich leichter die Situation als gegeben hinzunehmen. Ich glaube du musst dir um soetwas kaum Gedanken machen, weil die Wahrnehmung bei so kleinen Kindern ganz anders ist als bei größeren. Wenn ein Kind 4, 5 oder noch älter ist wird es sicherlich schwierig, weil das Kind ja die Zeit als Familie bewusst begriffen hat und die Trennung der Eltern eine enorme Veränderung bedeutet. Wegen der Frage mit den 2 Papas: Sei ehrlich und behaupte nicht, dass dein Freund der Vater ist. Das ist dann eben XY, dein Freund. Dann stellt sich diese Frage auch gar nicht.

LG Yoli