Welcher Hunderassen kommen da Infrage?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von becky100 04.03.10 - 14:02 Uhr

Meine Mutter möchte wieder einen Hund.
Allerdings keinen Mischling, da sie damit schon viel schlechte Erfahrungen gemacht hat(HD ect.#schmoll)

Das Problem, sie hat Osteoporose, es muss also ein Hund sein, der erstens nicht zu groß und schwer zu händeln ist und 2. sich auch mit normalen kleinen Sparziergängen zufrieden gibt.
Erzieherisch nicht ganz so anspruchsvoll#schein


Welche Rassen fallen euch da ein?

Beitrag von bienchensg 04.03.10 - 14:20 Uhr

Einen älteren Hund vom Tierschutz oder Tierheim. Die sind froh über ein gutes renten Zu Hause und können oft nicht mehr lang.

So auf die schnelle fällt mir keine Rasse ein die nicht gerne lange draussen ist.

Beitrag von becky100 04.03.10 - 14:23 Uhr

Genau das möchte sie ja nicht mehr, also einen Mischling.
Mit dem letzten saß sie nur beim TiA, mit denen davor ebenfalls.

Außerdem möchte sie keinen Hund der in 2 Jahren wenn sie sich dran gewöhnt hat wieder stirbt, dazu liebt sie die Hunde dann viel zu sehr.

Beitrag von risala 04.03.10 - 14:31 Uhr

Hi,

im Tierheim sitzen viele Rassehunde. Und auch da kann HD, etc nicht ausgeschlossen werden.

Beispiel:
Meine freundin hat vor ca. 9 Jahren bei einem wirklich guten VDH-Züchter eine Labbidame gekauft. Eltern HD/ED-frei. Sie wurde mit knapp 1,5 Jahren wg ED operiert. Lahmte so oft, dass sie in den ersten 2,5 Jahren mehr "eingeknastet" war, als sich bewegen durfte.

Und je größer/schwerer ein Hund, desto größer die Chance auf HD/ED, wenn man nicht weiß, wo er herkommt.

Ansonsten sind Spitze eine tolle Rasse - gibt es von klein - groß (60cm). Und entgegen aller Vorurteile sind sie weder falsch, noch hinterlisteig noch Kläffer.

LG
Kim

Beitrag von booo 04.03.10 - 14:34 Uhr

Auch bei Rassehunden gibt es keine Garantie. Zudem gibts im Tierheim oft Rassehund und auch "junge" hund. Also 3...4...5.. Jahre alt.

Gerade da es unbedingt ein ruhiger Hund sein soll, würde ich zu einem Abgabehund tendieren, da sie so schon sehen kann wie ruhig er ist.

Bei einem Welpen kann es trotz eigentlich ruhigem Wesen der Rasse passieren, dass es ein absoluter Feger wird. Und dann?

Beitrag von glu 04.03.10 - 14:50 Uhr

Es gibt doch genug Rassehunde im Tierschutz!

Es gibt keinen Hund der nur mal eben Raus will, das klappt nicht, zumal das mit der Krankheit ja auch nicht besser wird!

Sie muss doch nur einmal fallen und dann? Wer geht dann mit dem Hund?

lg glu

Beitrag von mineos 04.03.10 - 15:07 Uhr

Hallo,

vielleicht ein Bolonka Zwetna oder Malteser. Oder ein Chihuahua, wobei die erzieherisch ein bisschen schwieriger sind, finde ich. Oder ein Cavalier King Charles Spaniel?

LG

Beitrag von janaleinchen 04.03.10 - 15:11 Uhr

Ich würde direkt sagen : ein Mops!
Lies Dir mal die Rassebeschreibungen durch, die sind einfach klasse. Ich weiß wovon ich spreche, wir haben selber einen...

#klee

Beitrag von windsbraut69 04.03.10 - 15:55 Uhr

Und ein Mops muß nicht bewegt und ausgelastet bzw. erzogen werden?
Besonders ein Welpe ist doch eh anspruchsvoll...

Ich halte die Rasse für nebensächlich, würde aber von einem Welpen oder Junghund dringend abraten?

Beitrag von petra1982 04.03.10 - 15:44 Uhr

Wieso muss eine alte frau noch einen Hund bekommen der an die 14 jahre alt werden kann? Ich mein wie viele schon schrieben was wenn die krankheit schlimmer wird? nehmt ihr den Hund dann? und es ist am ende egal welchen hund sie bekommt er muss erzogen und beschäftigt werden..... Ich finde sowas immer ganz toll...Im bekanntenkreis haben welche ihrer oma einen colli mix geschenkt der ist ein jahr alt und die oma lauft 100 m wenns hochkommt mit dem armen wurm

Beitrag von krokolady 04.03.10 - 16:12 Uhr

Woher weisst Du wie alt ihre Mutter ist?
Becky selbst ist man grad 26....ich schätz mal ihre Mutter ist zwischen 46 und 58 Jahre vielleicht.......und das nennst Du alt??????

Demnach ist Deine Mutter ( sofern sie noch lebt) wohl auch uralt und geht am Stock und stirbt bald an Altersschwäche

Beitrag von mineos 04.03.10 - 17:37 Uhr

Es hat doch niemand gesagt, dass sie einen Welpen haben muss. Ich finde schon, dass man über die Rasse nachdenken sollte. Ein z.B. Jack Russel oder Border Collie hat einfach andere Ansprüche als ein Malteser oder Zwergpudel.

Kein Grund, sich aufzuregen.

LG

Beitrag von julianstantchen 04.03.10 - 17:45 Uhr

Ich bin 30, meine Mama 50....als "Mama" muss man ja nicht zwangsläufig ALT sein.

Beitrag von becky100 05.03.10 - 09:03 Uhr

Alte Frau#schock
Na da wär sie aber beleidigt, sie ist keine 60#rofl

Es muss ja auch nicht unbedingt ein Welpe sein, aber halt ein Rassehund, damit die Eltern wenigstens die ganzen Untersuchungen durchlaufen haben.

Beitrag von booo 05.03.10 - 09:09 Uhr

Es geht aja ber darum, was mit em Hund passiert wenn deine Mutter mal garnicht mehr kann.. auch wenns nur Phasenweise ist. Der Hund muss ja trotzdem raus.....

Wo kommt ihr denn etwa her?

Beitrag von lutzi123 05.03.10 - 09:40 Uhr

Was wenn die Krankheit, weiss nicht wie die sich äussert, schlimmer wird? Mein bekannter ist keine 40 und dem würde ich keinen Hund mehr geben wegen seiner Krankheit

Beitrag von krokolady 04.03.10 - 16:14 Uhr

vielleicht nen Zwergpudel?
Oder nen Westi?
Pekinese?
Zwerg-Spitz?
Nen kleiner Mischling?

Und wegen HD.......das stimmt nicht das Mischlinge da anfälliger sind!

Beitrag von julianstantchen 04.03.10 - 17:43 Uhr

Wie wäre es mit einem Boston Terrier oder einen Cavalier King Charles Spaniel??

Oder einen Cocker Spaniel?

LG Alex

Beitrag von becky100 05.03.10 - 09:06 Uhr

Cavalier King Charles Spaniel, die finde ich selber total schön#verliebt

Werde ich ihr auf jeden Fall mal zeigen.:-)
Danke.

Beitrag von julianstantchen 05.03.10 - 09:19 Uhr

#verliebt In Tricolor #verliebt

Beitrag von schmuseschaf 05.03.10 - 00:47 Uhr

Ehrlich gesagt....

KEINER.


Was ist denn wenn sie auf einem der "kleinen Spaziergänge" fällt?
Einfach nur doof stolpert?
Oder der kleine nette Hund sie zu Fall bringt?

Mit Osteoporose hat sie Glück wenn nur ein Arm gebrochen ist -wahrscheinlicher bricht aber was größeres, wie z.B. Oberschenkelhals.....

Egal WAS bricht, sie kann dann nicht Gassigehen, selbst die Versorgung in der Wohnung (Futter/Wasser hinstellen) wir da zum Problem.

Ich würde ihr keinen Hund empfehlen/kaufen....!!


Evtl ne Katze#katze

Beitrag von becky100 05.03.10 - 09:05 Uhr

Es gibt ja auch noch einen Mann dazu;-)

Allerdings kommt der halt erst abends und könnte dann auch noch mal mit dem #hund raus.

Beitrag von similia.similibus 05.03.10 - 09:29 Uhr

Hananeser!!! #pro