Musste mich ungewollt verabschieden

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von mami-5 04.03.10 - 15:33 Uhr

Ich hoffe es hört endlich auf. Ich kann einfach nicht mehr.
Ich war von 14.11 bis 21.12 im Spital ( lag sogar eine Woche im Koma), kam heim und musste erfahren , dass meine Mutter an Krebs erkrankt ist ( die Diagnose bekam sie am 27.12), am 13.1 2010 musste sie sterben am Tag des Geburtstages meiner jüngsten Tochter.( meine Mutter war gerademal 53 Jahre alt), ende Jänner mussten wir unseren 15 Jahre alten Hund einschläfern lassen eine Woche darauf unsere zweite Hündin( sie war 10 Jahre alt) und heute musste ich mich von unserem 8 Wochen alten Krümmelchen verabschieden.

Wohin soll ich????????????ich kann einfach nicht mehr, wann hört das alles auf???????????????

Wielange dauerten eigentlich bei euch die Blutungen, nach einem natürlichen Abgang?


sorry für´s ausheulen

petra

Beitrag von frechdaxx 04.03.10 - 15:41 Uhr

TUt mir leid für dich, dass ist echt viel, was du momentan verkraften und verarbeiten musst.

Nach meinem natürlichen Abgang hatte ich ca. 4/5 Tage lang Mens ähnliche Blutungen. Am ersten, akuten Tag war es deutlich stärker - dann flachte es sehr schnell ab bis hin zu SB ...

Alles Gute #klee

Beitrag von mami-5 04.03.10 - 17:42 Uhr

Wann ist dir das passiert?
hast du seither wieder versucht schwanger zu werden?
Wobei wir ja eigentlich nicht daraufhin gearbeitet haben, denn eigentlich verhüte ich mit der 3 Monatsspritze ( das ist jedoch ein anderes Kapitel, denn hormonelle Verhütungsmitteln wirken bei mir nicht , da sind die Ärzte aber auch erst während meines Spitalsaufenthaltes darauf gekommen, denn ich habe eine Nebennierenrindefehlfunktion)
So geschockt ich anfangs war, dass ich schwanger war, so schwer fällt mir es jetzt zu akzeptieren.

Danke für deine Anteilnahme

Beitrag von frechdaxx 04.03.10 - 18:00 Uhr

Ja, das war quasi unser "erster Versuch". Im Nov 08 habe ich nach mehr als 10 Jahren die Pille abgesetzt. Hatte sofort nen regelmäßigen 28 Tg Zyklus und war nach 3 ÜZ schwanger. Leider habe ich es in der 07. Wo durch natürlichen Abgang verloren.

Danach haben wir 9 ÜZ gebraucht, bis ich wieder einen prositiven Test in der Hand halten durfte. Ich hatte ein so gutes Gefühl, dass alles gut wird. Leider ging es dies nicht. Ich hatte letzten Freitag bei 9+5 eine AS. Weil sich der Krümel nicht weiterentwickelt und keinen Herzschlag hatte :-(

Wir warten nun 3 Monate, und dann üben wir am Juni wieder. (Hat die FÄ so empfohlen, außerdem habe ich mich gerade noch gegen Rötel impfen lassen und MUSS nun so lange warten).

Alles Liebe.

Beitrag von schnuppell 04.03.10 - 15:55 Uhr

Liebe Petra,

erstmal möchte ich Dir mein ganz tief empfundenes Beileid für deine vielen Verluste aussprechen. Ein kleines wenig kann ich nachempfinden, wie es Dir geht. Meine Schwiegermutter ist auch an Krebs erkrankt, die Diagnose kam genau einen Tag nachdem wir ss wurden (es da aber noch nicht wussten). 2 Tage bevor sie mit der Chemo begann, haben wir unseren Krümel in der 11. SSW verloren. Inzwischen haben wir unzählige KH-Aufenthalte meiner Schwieger-Mutter mit jeweils sehr lebensbedrohlichen "Nebenwirkungen" (Thrombose, Lungenentzündung etc.) hinter uns gebracht und ich wünsche mir sehr, dass es bei ihr wieder bergauf geht. Daher kann ich vielleicht ein klein wenig nachfühlen, wie es Dir geht. Allerdings sind deine Verluste ja noch viel akuter... Ich weiß auch nicht, warum es manchmal alles auf einmal kommen muss...

Zu sagen, die Zeit heilt alle Wunden, stimmt schlicht nicht. Aber die macht es ertragbarer und ich wünsche Dir sehr, dass der Tag kommt, an dem Du die Verluste gut ertragen kannst... Bis dahin würde ich mich nicht davor scheuen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, da es mir fast unschaffbar erscheint, alleine mit diesen Verlusten fertig zu werden...

Ich schicke Dir einen ganz festen Kraft-Drücker!!

Beitrag von mami-5 04.03.10 - 17:49 Uhr

Ich weiß tatsächlich nicht wohin ich mit meiner Trauer hinsoll, unter Tags habe ich keine Zeit, weil mich der Alltag ganz schön fordert ( es sind ja bereits Kinder da), und am Abend bin ich vom Tag so geschlaucht.
Ich drücke euch fest die Daumen , dass es mit deiner Schwiergermutter wieder Bergauf geht, denn ich weiß wie es ist Menschen zu verlieren, meine schwiegereltern sind bereits beide verstorben, die haben aber ihr Leben gelebt, die waren beide schon älter ( er 80 und sie 78), bei meiner Mutter war es dann doch anders, ich habe noch nie einen Menschen so schnell verfallen gesehen, es ist schlimm, und die Bilder von ihrem letzten Atemzug werde ich wohl auch nie aus meinem Gedächnis streichen können, ich sitze da und heule los, wieder einmal. Ich bin eine Woche nachdem meine Mutter gestorben ist schwanger geworden, ich habe mir eingebildet, dass sie uns das Baby geschickt hat, aber es wollte nicht bei uns bleiben.

Danke für deine netten Worte!

lg.Petra

Beitrag von alice85 04.03.10 - 17:03 Uhr

Es tut mir unendlich leid was dir passiert ist!!! Lass dich mal ganz fest #liebdrueck!!!

Ich hatte auch vor 11 Tagen eine Fehlgeburt mit einem natürlichen Abgang in der 7 SSW.

Bei mir dauern die Blutungen seit 11 Tagen an und ich weis nicht wie lange sie noch dauern!!!!

Geht dein HCG Wert schon ein wenig runter????

Alles Alles Liebe und ganz viel Kraft das wünsch ich dir!!!!

VLG Michi

Beitrag von mami-5 04.03.10 - 17:38 Uhr

Ic hweiß nicht , ob mein HCG -wert schon hinunter geht, denn am Montag war ich erst zum ersten mal Blutabnehmen und da war der Wert bei knapp 3000, und das entsprach einer SS in der 6-7 Woche, habe es ja erst vor ein paar Stunden verloren.

ich bin noch ziemlich leer, nächste Woche muss ich wieder zur Kontrolle.

Danke für deinen Zuspruch!

lg.Petra

Beitrag von fraeulein-pueh 04.03.10 - 18:24 Uhr

Es ist schwer, in so einer Situation die richtigen Worte zu finden...


#liebdrueck


Meine Blutungen dauerten etwas über 2 Wochen - um die 17 Tage oder so.

Beitrag von hannah.25 04.03.10 - 18:39 Uhr

liebe petra,

es tut mir sehr leid, dass du so viel in letzter zeit durchmachen musstest. #liebdrueck
ich kann gut verstehen, dass es dich soooo sehr erdrückt. und ich versteh, dass du am verzweifeln bist und am ende der kräfte bist.

ich hoffe, du hast jemanden bei dir, der dich fest halten kann und dir kraft gibt.

ich wünsch dir alles liebe! #klee

liebe grüße
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im #herzlich

Beitrag von paradies82 04.03.10 - 20:01 Uhr

Hallo Petra,

ich möchte Dich erstmal drücken #liebdrueck

Manche Jahre sind einfach nur furchtbar. Ich möchte Dir in Deiner Lage nicht die Ohren vollheulen aber bei mir war das Jahr 2009 einfach schrecklich. Erst ist meine Tante gestorben, dann hatte ich eine FG, anschließend ist mein Onkel verstorben, dann unser Haustier, erneute FG und am Ende des Jahres hatte mein Vater einen schweren Herzinfarkt.

Jetzt hat das neue Jahr angefangen und anscheinend soll es doch wiedererwartend gut für uns laufen. Meinem Vater geht es wieder besser (nach 3 Wochen künstlichem Koma) und mein Mann und ich fangen wieder langsam an unserem Wunschbaby zu basteln.

Es ist hart mit all dem fertig zu werden. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft und tu Dir selber einen Gefallen und lass Deine Trauer zu.

Ganz liebe Grüße

Sarah #herzlich

Beitrag von sabi12 04.03.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

das ist wirklich furchtbar, was Du in den letzten Wochen und Monaten erlebt hast!!!!

Trotzdem darfst Du nicht vergessen, dass nach jedem TIEF ein HOCH kommt und dass alle Dinge im Leben seinen Grund haben, den wir sicherlich nicht gleich erkennen können....

Nimm Dir Zeit für Deine Trauer!!!
UNser Kater wurde vor drei Jahren tödlich angefahren, ich habe ihn auf dem Weg zum Einkaufen gefunden....schrecklich!!
Nun haben wir zwei Kater, die unser Herz im Sturm erobert haben...ich hätte mir das nie vorstellen können. Meine Schwiegermutter ist auch an Krebs gestorben, sie hat aber knapp zwei Jahre gekämpft...und vor knapp vier Wochen haben wir unser Baby in der 8.SSw verloren. Gott sei Dank haben wir zwei gesunde Kinder...

ich wünsche Dir alles, alles GUTE!!!!

Beitrag von darismama 04.03.10 - 20:25 Uhr

Hallo Petra,
oh je, da musstet ihr aber viel durchstehen. Da bist du ja völlig am Ende deiner Kräfte, lass dich fest drücken.
Und das kommt mir auch so bekannt vor. Wir dachten 2010 wird unser super Jahr. Am 2.01. fing es an, das Herzchen hatte aufgehört zu schlagen in der 32. SW. Am 3.01. war dann die stille Geburt. Ich habe 2 Wochen danach noch geblutet. Am 6.01. war die Beerdigung. Dann stellten sie an unserem Hund 14 J. alt 3 Tumore fest, er wurde eingeschläfert. Und zu guter letzt hatte ich mit unserem Adoptivsohn noch einen schweren Unfall auf eisglatter Straße mit 2x Totalschäden an den Autos und mit Schambeinbruch meinerseits!! Das ist wirklich zum Verrückwerden, dass man soviel Pech bzw. Schicksalsschläge aushalten muss!!!! Wer mutet einem das zu?? Fühlst du dich auch so leer und ausgebrannt? Ich wünsche dir ganz viel Kraft von deinem Mann und deiner Familie, sei gedrückt, viele Grüße Meike mit Tim im#herzlich