Heimunterbringung/Verwahrgeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ketajp 04.03.10 - 16:42 Uhr

Hallo,

meine Schwiegermutter lebt seit einiger Zeit im Heim.

Meine Schwägerin war und ist die Betreuerin und regelt somit alles schriftliche und finanzielle.

Nun zu meiner Frage:
Sie stellt uns anteilmäßig Verwahrgeld ( gesamt 50 Euro ) in Rechnung, welches sie ans Heim überweist.
Steht meiner Schwiegermutter nicht ein Taschengeld zur Verfügung und bekommt meine Schwägerin nicht auch ein Betreuungsgeld zur Verfügung?
Da wir keinen Kontakt mehr zu meiner Schwägerin haben, erhalten wir kene Angaben.

Beitrag von yvonnechen72 04.03.10 - 17:03 Uhr

Hallo,

im Zusammenhang mit Heimkosten habe ich den Begriff "Verwahrgeld" noch nicht gehört. Was meinst du brz. meint deine Schwägerin damit?
Zu deinen anderen Fragen:
Ja, deiner Schwigermutter steht Taschengeld zu.

Eigentlich ist es so, dass die Heimkosten von der Rente deiner Schwigermutter gedeckt werden sollten.Reicht diese nicht, müssen entweder die Kinder einspringen oder, wenn bei den Kindern "nichts zu holen ist", zahlt das Sozialamt die Differenz und aucgh das Taschengeld. Was du jetzt mit Betreuungsgeld meinst, weiß ich leider auch nicht.

LG Yvonne

Beitrag von ketajp 04.03.10 - 17:13 Uhr

Die Rente meiner Schwiegermutter reicht nicht mehr für die Heimkosten.
Da meine Schwägerin vor Schwiegermutters Heimantritt Geld von deren Vermögen für sich genommen hat,müßte sie ja alles wieder zurückzahlen, kann dies aber nicht.
So zahlt sie die anfallenden nicht gedeckten Heimkosten selbst.
Wir können uns nicht daran beteiligen, selbst wenn wir wollten, da unser Einkommen zu gering ist.
Meine Schwägerin schickt uns immer die Kopie des Einzahlungsformulars für 50 Euro Verwahrgeld und wir sollen dann die Hälfte davon übernehmen.

Beitrag von yvonnechen72 04.03.10 - 17:54 Uhr

Da würde ich einfach mal nachfragen, was es mit diesem Geld auf sich hat.
Guck mal, das hab ich unter "Verwahrgeld" gefunden.

http://www.cosmiq.de/qa/show/922817/Was-ist-Verwahrgeld/

Aber lt. dieser Def. muss niemand etwas zahlen. Und wie gesagt, deine Schwiegermutter hat auch anspruch auf Taschengeld.Wer das dann zahlt, wenn sie keine Sozialhilfe bekommt, kann ich dir nicht sagen. Vielleicht deine Schwägerin?

LG Yvonne

Beitrag von wasteline 04.03.10 - 19:43 Uhr

Die meisten Pflegeheime führen für die einzelnen Bewohner sog. Verwahrgeldkonten. D.h., dass die Pflegeheime das Taschengeld der Bewohner verwahren und darüber abrechnen. Das Konto muss regelmäßig aufgefüllt werden.
Heimbewohner, die vom Sozialamt unterstützt werden haben derzeit einen Anspruch von ca. 96,-- € monatlich.

Deine Schägerin soll Dir nachweisen, wofür das Verwahrgeld verwendet wurde.

"So zahlt sie die anfallenden nicht gedeckten Heimkosten selbst. "
Wer? Deine Schwägerin? Dann soll sie doch auch das Taschengeld zahlen, denn sie schuldet ja Deiner Schwiegermutter das Geld.

Beitrag von rosaundblau 04.03.10 - 21:27 Uhr

Vergütung steht nur beruflichen Betreuern zu. Ehrenamtliche Betreuer (vermutlich ist dies Deine Schwägerin) bekommen eine Aufwandsentschädigung.

Hat die zu betreuende Person Vermögen wir die Vergütung/Aufwandsentschädigung direkt daraus beglichen, anderenfalls ist ein Antrag auf Aufwandsentschädigung an die Justizkasse zu stellen.