aus welchen gründen funktioniert stillen nicht?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 18:16 Uhr

hallo:-)
ich bin mit nr 2 schwanger, habe zwar noch ein wenig zeit, mache mir aber trotzdem so meine gedanken.
meinen ersten sohn habe ich ohne probleme gestillt, hatte auch sehr sehr sehr viel milch#freu
das 2. möchte ich natürlich auch wieder stillen, hab aber echt angst, das es aus irgendwelchen gründen nicht klappen könnte#zitter
gibt es hier mamas, die beim ersten keine probleme hatten, aber beim 2?#zitter
(zu wenig milch,ect)???
lg

Beitrag von jumarie1982 04.03.10 - 18:28 Uhr

Lediglich 3 % der Frauen weltweit können nicht stillen, weil sie zu wenig milchbildendes Gewebe haben.
Bei den anderen scheitert es an schlechter Information, saugschwachen Frühchen, die monatelang mi Flasche ernährt wurden und dann die Brust verweigern oder schlicht und ergreifend Unlust.

Lass es einfach wieder auf dich zukommen, lies evtl. das "Handbuch für die stillende Mutter" von der LaLeche Liga und hole dir bei den ersten Probleme kompetente Hilfe einer ausgebildeten Stillberaterin.

Ach und höre nicht auf gutgemeinte Ratschläge von Verwandten und vorallem Kinderärzten ;-)

LG & alles Gute
Jumarie (& Stilljunkie Alex - fast 10 Monate alt)

Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 18:36 Uhr

#danke für deine antwort!
werde mir das buch mal anschauen:-)
welche "gutgemeinten" ratschläge meinst du?
sowas wie" mit 10 monaten ist ein kind zu alt, um gestillt zu werden!"?-#rofl, darauf gebe ich nichts. habe den großen auch 1,5 jahre gestillt:-)

Beitrag von jumarie1982 04.03.10 - 18:40 Uhr

Genau, sowas wie
"mit 6 Monaten braucht ihr Kind nachts nichts mehr!"
"du kannst ruhig mal ne Flasche geben!"
"ihr Kind hat in den letzten Wochen nur ...g zugenommen, sie müssen dringend zufüttern!"
"du hast zu wenig Milch"
"er/sie wird nicht mehr satt!"
"er/sie weint bestimmt nur, weil er/sie mal was richtiges will!"

#rofl

Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 18:43 Uhr

#klatsch -ich weiß was du meinst- das würde mir einfallen, meinem kind nachts nichts mehr zu geben#aerger:-[
und immer diese zufütterei#augen#schock

Beitrag von canadia.und.baby. 04.03.10 - 19:14 Uhr

Krankheit hast du wohl vergessen!

Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 19:18 Uhr

welche?#schwitz

Beitrag von canadia.und.baby. 04.03.10 - 19:20 Uhr

Ich hatte z.b starke Probleme mit meiner neurodermitis, die sich durch das stillen noch verschlimmerte und über die gesammte Brust rüber ging.
Da war an stillen nicht mehr zu denken!


Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 19:40 Uhr

ohjeh#schock- ok, das kann ich nachvollziehen!

Beitrag von saya82 04.03.10 - 19:35 Uhr

HIV, Hepatitis...
Eine Bekannte konnte nicht stillen, da sie Epilepsie hat und gegen die stillfreundlichen Medis eine Allergie hat.

Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 19:39 Uhr

dachte schon, "stillbedingte" krankheiten:-)

Beitrag von .manduca. 04.03.10 - 19:45 Uhr

Na dann sind die 3% aber hier bei Urbia, hier kann ja fast keine Stillen;-)

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 20:07 Uhr

Super toller Beitrag!

Manche wollen auch einfach nicht, das hat man auch zu akzeptieren!

Beitrag von gslehrerin 04.03.10 - 20:15 Uhr

Natürlich muss man das akzeptieren.
Sehr viele Frauen hier behaupten aber, dass es nicht klappte (ich behaupte: weil sie schlecht betreut wurden!)

Beitrag von canadia.und.baby. 04.03.10 - 20:17 Uhr

oder weil sie sich nicht trauen die Wahrheit zu schreiben weil gleich viel drauf rumhacken?

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 20:20 Uhr

Genau...sie trauen sich nicht.
Ich hab nach 8 Wochen aufgehört...ich hab mich einfach unwohl gefühtl....ich hatte genug Milch, keine Entzündung, u.s.w. ich wollte einfach nicht mehr...hab mich am Anfang auch gerechtfertigt. Aber jetzt steh ich dazu und man kann auch liebevoll die Flasche geben, bei uns ist das immer Kuschelzeit

Beitrag von gslehrerin 04.03.10 - 22:38 Uhr

Das kann ich mir kaum vorstellen. Wenn man hier in einem anonymen Forum nicht dazu stehen kann, weiß ich auch nicht. Statt einfach zu sagen, man gibt die Flasche kriegt man hier oft ellenlange Erklärungen, warum man nicht mehr stillt.

Beitrag von carolinchen80 04.03.10 - 18:36 Uhr

ich glaube dass viele das stillen einfach viel zu früh aufgeben.

laurin hat die ersen 2 tage im krankenhaus fast gar nicht getrunken. danach war er auch ein schwieriger fall.
45min getrunken (er ist immer wieder weggeschlafen) und nach spätestens 2 stunden hatte er wieder hunger.
abends half ich mit einem fläschchen nach.

ich hab aber nicht aufgegeben und mit 11 wochen gings mit dem stillen auf einmal total problemlos.

vor 4 wochen (mit 9,5monaten) habe ich nun abgestillt

alles gute für nr. 2!!

lg caro

Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 18:44 Uhr

#pro- na das macht mir doch mal mut, falls es in den ersten tagen nicht klappen sollte:-)

Beitrag von michi0512 04.03.10 - 19:05 Uhr

was bei mir nicht klappte: die kleine nahm nicht zu... und DAS machte mir druck. sie war ein frühchen - trank aber eigentlich recht zügig - aber auch oft. der gewichtsstillstand, der KiA und die hebamme machten irgendwie diesen druck á la: wenn sie nicht minimum 100gr zunimmt muss die flasche her.

das ganze führte am ende zu einer absoluten stillblockade mit ständigen brustentzündungen und heulkrämpfen wenn mausi nicht trinken wollte.... es war FURCHTBAR.

meinen sohn stillte ich damals nur 3 wochen - da neigte ich auch zu ständigen entzündungen. habe zwar noch eine weile abgepumpt... aber ja, am ende siegte der egosismus der sich endlich schmerzfreie brüste wünschte :-P

lg und alles gute!

Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 19:19 Uhr

#danke für deine antwort!
lg:-)

Beitrag von tina4370 04.03.10 - 21:09 Uhr

Hallo!

Ich weiß, es ist leicht geasgt, aber "mach Dich mal locker!" :-)

Wenn es bei Deinem ersten Kind so toll geklappt hat, besteht doch überhaupt kein Grund zur Sorge, dass es diesmal anders wird, oder? Befürchtest Du, mit zwei Kindern zu viel Stress zum Stillen zu haben?

Nun mal Kopf hoch!
Das wird sich alles ganz bestimmt ganz prima einspielen!

Liebe Grüße!
Tina (die sich noch ein zweites Kind wünscht) mit Maria Elisabeth *10.09.09, MuMi-Junkie ;-)

Beitrag von babe-nr.one 04.03.10 - 22:15 Uhr

ja, ich weiß, ich mache mir zu viele gedanken#hicks...
ich habe keine angst, das es zu stressig werden könnte, eher davor, das die milch diesmal nicht "fließt", oder das kind nicht wirklich saugen kann( liest man hier ja oft#schwitz
naja, ich lasse es auf mich zukommen#schwitz
liebe grüße