Schwierigkeiten mit der Verständigung (2,5 Jährige)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von der.maulwurf 04.03.10 - 18:45 Uhr

Nabend an alle gestressten Mamis.;-)

Und zwar, geht es um meine Tochter.
Sie fragt mich am Tag sooooo viel, und so oft hintereinander nach Dingen, bei denen sie genau WEIß das sie das entweder garnicht oder im diesem Moment nicht darf.

Da ich mir vorgenommen hab, sie nicht so oft mit einem
"Nein" zu bombadieren sage ich meistens: Später, oder jetzt nicht, oder warte noch ein Weilchen usw...
Diese Wörter kennt sie genau, und weis auch was sie bedeuten. aber sobald ich das sage, stellt sie total auf Durchzug und ignoriert diese Wörter total, und fragt weiter als hätte ich nie was gesagt. #kratz
Ich wiederhole dann oft noch 2-3 mal "JETZT NICHT" und sie wird in ihrer Fragestellung immer lauter und aggresiver. Und wenn ich dann anfange sie einfach zu ignorieren sagt sie solange "gell, gell, gell" bis ich doch wieder was sage. Sie provoziert einen dann richtig.

Oder manchmal kommt sie mit irgendwas an (vorhin war es ihre Decke) hebt sie einem hin, und macht nur: "Hmmm"
(In einem schon genervten Ton) Und man soll dann praktisch erahnen was sie von einem will.
Wenn man dann sagt: WAS willst du denn? Dann reagiert sie sofort aggresiv, und wenn man dann irgendwann auch lauter und böse wird, drückt sie wieder auf die Tränendrüse. Und das klappt dann wie wirklich wie auf Knopfdruck. Aber ich kann ja nicht riechen WAS sie will.

Wie reagiert ihr denn, wenn eure auf "nein" Später", jetzt nicht" warte mal ein wenig" absolut nicht reagieren, und weiter machen? Oder wenn sie einfach nicht einsehen wollen, das sie REDEN müssen, wenn sie was wollen?

Gruß Mauli

Beitrag von tarnfisch 05.03.10 - 07:11 Uhr

Ich habe ähnliche verständigungs Probleme ^^;

Sobald mein kleiner aggresiv wird, versuche ich es zu ignorieren. Auch gerade wenn er dann weint (meiner kann das auch gut auf Kommando)

Ich für meinen Fall weiss einzuschätzen, warum er weint. Also ob er nun schmerzen hat, oder auch einfachmal hilflosüberfordert ist von meinen "Ansagen".

Ich glaube (ich weiss es aber nicht ;) ) dass die Kinder je nach Situation die Begrifflichkeit der Wörter begreifen. Ein "nein" am heißen Herd gibt es ja z.b. schon früh und ist verständlich. Das nein, bei irgendwelchen Turnerein im Kinderzimmer ist da glaube ich für die kleinen unverständlich.
Oder vielleicht der Fernseher, der den Vortag an war und Kind möchte das er wieder an ist :P.

Bei der Situation "Sie will was und du weisst nicht was" würde ich auch auf das aggresive verhalten nicht reagieren. Nachfragen und wenn Sie nicht antwortet nicht darauf eingehen .. ausbocken lassen und wenn sie sich beruigt hat nochmal über die Situation sprechen.

Einfach nochmal erklären, Mama weiss nicht was du möchtest, du musst das schon sagen ... langer und auch teilweise seeehr nerviger Prozess :P

Wie gesagt .. habe selbst solche Probleme und weiss auch noch nicht ob oder wie das fruchtet, aber ich glaube das es der gesündeste Weg für das Kind ist .. wenn Mama genervt ist, ist es das kleine auch :P

Bei mir gibt es auch oft Bockphasen, wo er dann in sein Zimmer muss. Wenn er patu nicht auf das nein hört und aggresiv wird, geht es ab ins Zimmer bis er sich beruigt hat und dann versuche ich nochmal mit ihm zu reden (funktioniert natürlich nicht immer -_- )

Beitrag von hanni123 05.03.10 - 08:05 Uhr

Huhu,

ich glaube nicht, dass sie schon eine echte Auffassung davon hat, was "später" bedeutet. Mein Sohn ist ein Jahr älter, hat eine sehr gute Auffassungsgabe, aber wenn ich sage, das Sandmännchen kommt "bald/gleich/in 10 min", dann fragt er trotzdem in den nächsten 3 min gefühlte 100x "Kommt das Sandmännchen *jetzt*?".
Zeitgefühl in die Zukunft haben Kinder in dem Alter noch nicht.

Das kann wirklich sehr nervig sein, das kann ich bestätigen (z.B. im Auto "Wann sind wir denn da???" Ich dachte bis vor einem halben Jahr, das wäre ein Klischee, nee, isses nicht.)

Ich versuche trotzdem, mich dadurch nicht provozieren zu lassen, denn nicht immer ist es als echte Provokation gedacht, und auch wenn, wenn man das einfach an sich abprallen lässt, dann funktioniert die Provokation ja nicht.

Versuche doch, die Dinge anders zu formulieren, sag nicht "jetzt nicht", sondern "nach dem Mittagessen" oder "wenn ich hier fertig bin", das kann sie zumindest besser nachvollziehen (ja, ich weiss, dann kommt als nächstes die Frage: Bist Du jetzt fertig???" ;-)) Aber Du musst Dich dann auch dran halten.

Ich erkläre auch meist einen kurzen Satz dazu, z.B. "Nein, Du kannst jetzt nicht fern sehen, Du hast heute schon eine Folge xy gesehen, das ist genug." oder "Ich muss jetzt noch die Wäsche machen, dann können wir zusammen spielen."

Wenn sie nicht sagt, was sie möchte, mach doch ein Spiel draus, in dem Du mit dem Gegenstand irgendwas ganz komisches machst. Wenn sie Dir die Decke bringt, sag "oh, danke, ist die für mich? Das ist aber lieb, dass Du mir die schenkst, da leg ich mich jetzt gleich ein bisschen mit aufs Sofa und schlafe..." etc und dann mach das auch. Sie wird dann schon protestieren. ;-)

Kann es sein, dass Du sichtlich genervt reagierst (was ich absolut nachvollziehen kann, es ist manchmal echt zum Schreien!), und sie das spiegelt? Versuch einfach mal, total ruhig zu bleiben, auch wenn Du innerlich genervt bist. Geh auf sie ein, sag ihr 1-2 mal ganz lieb (aber bestimmt), dass dies oder das jetzt nicht geht, und sag beim zweiten Mal, dass das so ist und basta. Biete ihr evtl eine Alternative an ("bis dahin kannst Du doch xyz machen").

Hast Du ab und an in solchen Situationen mal nachgegeben? Wenn das so ist, kann man auch nachvollziehen, dass sie es trotzdem immer weiter versucht. Da musst Du jetzt konsequent bleiben (nur 2 mal sagen), aber trotzdem freundlich.

LG

Hanna

Beitrag von anna-801 05.03.10 - 11:39 Uhr

Hallo,

dein Kind ist 2,5 Jahre alt.

Was erwartest Du von Ihr? Sie ist kein kleiner Erwachsener auch wenn sie schon sprechen kann, selbstständig ist und viel alleine machen will/kann.

Sie ist ein Kleinkind.

Kinder in dem Alter können mit Begriffen wie "später", "in 10 min.", "warte mal" usw. einfach noch nichts anfangen. Sie haben kein Zeitgefühl.

Vor ein paar Monaten hast Du Dein Kind noch ohne Worte verstanden. (Konnte ja auch noch nicht sprechen ;-)) Jetzt kann sie sprechen und soll alles was sie will kommentieren. #kratz Auch Kinder lernen erst nach und nach mit der neuen Gabe Sprache umzugehen.

Ich glaube einfach Dein Problem ist, dass Du im Moment etwas genervt bist, weil 2,5 ein echt heftiges Alter ist (spreche aus Erfahrung :-)). Aber schalte einen Gang runter, versuche einfach Dein Kind als Kleinkind zu sehen und glaub mir, dann wird einiges leichter und klarer.

Wenn sie was will, sag nicht "später", sondern "Guck dir doch noch das und das Buch an und wenn Du damit fertig bist, bekommst Du das und das." Dann hat Dein Kind einen für Ihn realen Bezug zu der zu überbrückenden Zeit.

Ein Fehler von Eltern (schließe mich nicht aus) ist, das man sobald Kinder etwas älter sind, selbständiger und redegewandter werden viel von Ihnen erwarten. Man vergisst bei einem 2,5 jährigen Wutbrocken, der einen beschimpft manchmal einfach das er mental noch gar nicht soweit ist wie wir selber und das man Ihn anders behandeln muss als einen Erwachsene.

VG
Anna #klee

Beitrag von butler 05.03.10 - 18:12 Uhr

Da mußt Du wohl durch;-). meiner kommt dann mit : "ich brauche mal deine Hilfe, ich habe da ein Problem" oder "komm mal mit, bitte, bitte" dieses Bitte, bitte kommt so schmelzend und wenn ich sage im Moment nicht ich komme gleich dann sagt er mittlerweile, Danke Mami ich hab Dich lieb. Aber vorher hatte er Wutanfälle mit schreien, trampeln an Sachen ziehen. Nach ca.2 Wochen konsequent sein hat er es endlich begriffen das es nicht immer sofort nach seiner Pfeife geht. Beim verbieten von zb. Naschzeug kommt ein trauriges "warum denn nicht, Mama"
lg.

Beitrag von silberlocke 06.03.10 - 20:10 Uhr

hi
tja, das Verständigungsproblem schaffst DU!

später ist doch auch 30sec später! Dass Du eine halbe Stunde meinst - woher soll sie das wissen?
nachher ist doch wenn man ausgesprochen hat auch schon,....

Sag lieber: ich muss fertig abspülen. Und wenn alles Geschirr im Schrank ist, lese ich Dir vor.
Nach dem Essen haben wir Zeit zu spielen.

Sie braucht Zeitangaben, die sie wirklich verstehen kann.

Wenn ich meine Hände abgetrocknet habe, ziehen wir uns an.
Sobald ich die Spülmaschine eingeschalten habe können wir ein Puzzel machen.

DA kann sie mit klarkommen, aber nicht mit später, jetzt nicht,.....

LG Nita