Schlafenszeiten

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 21:17 Uhr

Hab hier nun schon ganz oft gelesen, das viele ihre Kinder schlafen lassen wann und wo sie wollen.


Also Tagsüber lass ich Lilly auch schlafen wenn sie eben müde ist, geb da keine Zeiten vor.
Aber abends, denk ich , das 18/19 Uhr doch eine feste Zeit ist, mann muss ja auch dran denken das sie in ein paar Monaten in den Kiga muss, da kann man sie doch nicht bis in die puppen wach sein lassen?!

Seh das bei meinen Neffen, er ist 3, wenn es nach ihm geht, bleibt er bis 22/23 Uhr wach, schlaft dann einfach ein, aber am nächsten morgen schläft er dann auch bis mind. 10 Uhr.
Das geht doch aber nicht wenn am nächsten Tag ein Kiga/Arbeitstag ansteht??????


LG

Beitrag von mandai09 04.03.10 - 21:26 Uhr

hallöchen... also ich lasse am tag auch meinen kleinen schlafen wann er möchte.

doch abends sieht es leider schon anders aus. wöllte gern, das er um acht spätestens schläft, aber das klappt leider nicht so wirklich..

ich denke mal, das ich da nicht die einzigste bin. würden gern,aber es geht halt nicht...

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 21:40 Uhr

Hey,

also bei uns klappts ganz gut das sie spätestens um 7 schläft.
Versteh aber nicht das manche ihre Kinder da machen lassen wie sie wollen( geht nicht um die ersten wochen). Irgendwann geht ja der Alltag wieder los...wenn ich meine da 6 Uhr wecken müsste und sie erst mitten in der nacht eingeschlafen wäre, würde das doch überhaupt nicht funktionieren

Beitrag von mandai09 04.03.10 - 21:45 Uhr

ich muss gestehen, ich bin eine davon... aber auch nur, weil ich noch nicht arbeiten bin. vorraussichtlich erst ab september wieder... und dazu kommt noch, ich bin in der woche alleine, mein freund kommt erst das we immer heim.ist bei der bundeswehr...

da gibt es ja dieses buch wovon alle reden, weißt du welches ich meine?

da bin ich überhaupt kein fan von...

wie habt ihr es so hinbekommen, das sie schon um sieben schläft?! finde ich toll *neidisch*

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 21:54 Uhr

Ich hatte wohl einfach "glück" von diesem Buch halte ich auch nix!

Bin immer allein mit der Maus, also es gibt keinen Papa. Deshalb denke ich immer weiter vorraus, will ihr es ja auch nicht so schwer machen wenn ich wieder arbeiten muss. Ist zum Glück auch erst im November, aber wenn ich sie jetzt bis mitten in der Nacht wach sein lassen würde, das später für sie eine extreme Umstellung bedeuten, deshalb gucke ich jetzt schon das sie ohne mich schlafen kann und auch auf die Zeiten. Wenn sie Nachts weint hol ich sie auch zu mir ins Bett, das würde die Oma (bei der sie schläft wenn ich arbeiten muss aber auch tun)

Muss ja auch an die Arbeit denken.

Beitrag von mandai09 04.03.10 - 21:58 Uhr

wie du deknst ist schon richtig, nur ich weiß einfach nicht wie ich das auch so hinbekomme?!

würde ich in das elternbett mitnehmen und mich rankuscheln dann würde es auch klappen mit dem zeitiger schlafen... aber da würde ich ihn doch zu sehr verwöhnen???!!!

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 22:06 Uhr

Also das verwöhnen glaub ich nicht.
Mal schläft Lilly bei mir und mal alleine. Manchmal hol ich sie auch mitten in der Nacht zu mir, wenn sie etwas hat, sie schläft dann sofort weiter. Am nächsten Tag schläft sie wieder ganz allein in ihrem Bett durch, glaub nicht das man sie verwöhnt, wenn sie weinen, hat das einen Grund, wenn wir uns "drum kümmern" wissen die Mäuse das sie sich auf uns verlasen können und können dann auch wieder allein schlafen..

ist vielleicht etwas naiv gedacht von mir, aber bei mir und Lilly klappt das super, sie schläft meißtens allein aber wenn etwas ist und sie weint schläft sie eben bei mir und alles ist gut.

Beitrag von mandai09 04.03.10 - 22:13 Uhr

also joe hole ich in der nacht auch rüber, weil ich selber als kleines kind immer angst hatte, wo ich in der nacht wach geworden bin...

höre schon die worte meiner schwiegermutter *lol*...
wie kannst du nur, usw...

und ich glaube,naiv ist das nicht wie du denkst bzw handelst. du weißt ja am besten was deiner kleinen gut tut *daumenhoch*

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 22:19 Uhr

Danke dir!!!

Ich denke Mams die das sehen wie wir, können garnix falsch machen, weil wir dabei immer nur an unsere Mäuse denken

Beitrag von mandai09 04.03.10 - 22:35 Uhr

werde ab morgen auch einfach mitn kleinen eher ins bett gehen. kann ihn ja dann in sein bettchen wieder tragen, wenn er schläft... nur ich kann mir vorstellen, das es komisch sein muss woanders wieder aufzuwachen... na mal sehen, wie`s wird :-)

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 22:40 Uhr

genau das ist es, sie erschrecken sich, ist ja auch ganz normal, wenn man plötzlich irgendwo aufwacht.
War dann immer gleich bei ihr, Nucki in Mund, gestreichelt und sie hat weitergeschlafen

Beitrag von mandai09 04.03.10 - 22:45 Uhr

wie lange hat sie denn bei dir im zimmer mit geschlafen?

manchmal klappt es in der nacht auch so bei mir, nur kurz hand auf sein gesicht und gut. aber manchmal ist er bisschen mehr munter. da sag ich mir, da kann er auch mit in mein bett. da schläft er gleich wieder und ich hab auch meine ruhe...

und ich finde es so schön neben ihm aufzuwachen... mache ja auch mittagschlaf mit ihm zusammen *freu*

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 22:52 Uhr

Die ersten Wochen immer und jetzt ab und zu mal ab den morgenstunden, hol sie gegen 6 zu mir und dann schläft sie nochmal bis 8 halb 9. genieße das auch, sie kuschelt sich immer bis zu mir ran. Ist zum knutschen

Beitrag von mandai09 04.03.10 - 23:00 Uhr

so, habe ihn jetzt in sein schlafsack gepackt und in den schlaf geschuckelt *grins*... denke mal, das er sich so halb zwei wieder melden wird grins...

ich glaub lieber so, als wie eine gebrochene kinderseele, wenn man sie schreien lässt

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 23:10 Uhr

genau...hör auf dein Gefühl!

und wenn ich jetzt auch wieder aneck...so wie bei "tragemama" geht es sicher nicht so einfach, das ist viel schöngerede,.

Beitrag von blume82 05.03.10 - 09:13 Uhr

Hallo,

wenn ich unseren um 7 uhr hinlegen würde ist er um 4 Uhr ausgeschlafen und munter.

Er geht jetzt so zwischen 20.30 und 22.30 Uhr ins Bett und steht gegen 6.30 Uhr auf.

Jetzt ist er schon seit 8 Uhr mit dem Papa draussen.

LG

Beitrag von tragemama 04.03.10 - 22:02 Uhr

Wenn ein Kind jeden Morgen früh raus muss, geht es nach einer gewissen Zeit von allein abends früher ins Bett. Haben wir problemlos hinbekommen und ohne Aufdiktieren von uhrzeitabhängigen Kunstrhythmen. Andrea

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 22:07 Uhr

<ich habe mich schon oft gefragt wie ihr das macht.
Müssen denn deine Kinder zu einer bestimmten zeit raus?

Beitrag von tragemama 04.03.10 - 22:16 Uhr

Ja, wir stehen immer zur gleichen Zeit auf (wobei ich nicht aufwecken muss, Kathrin merkt (Familienbett), wenn ich weg bin und steht ca. eine halbe Std. später von allein auf).

Andrea

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 22:18 Uhr

Supi wie das bei euch klappt. ich hoffe das ich meiner Maus auch einen leichten übergang verschaffen kann wenn sie dann in den KiGa muss und ich arbeiten

Beitrag von tragemama 04.03.10 - 22:24 Uhr

Ich glaube, man muss da entspannt bleiben.

Beitrag von jeanie25 04.03.10 - 22:26 Uhr

Das fällt mir schwer...aber ich geb mir Mühe :-)

Beitrag von anis2008 05.03.10 - 09:49 Uhr

Huhu,

unsere Tochter ist jetzt fast 16 Monate alt und wir haben schon seit sie 2,5 Monate alt war mehr oder weniger einen "Rythmus". Es hat ohne Zwang und Probleme geklappt, deshalb sind wir auch dabei geblieben.
Mäuschen geht um 19:00 Uhr ins Bett und schläft seit sie 7 Monate alt ist ohne Pause bis morgens gegen 07:30 Uhr. Seit Januar geht sie in die KiTa und komischerweise wacht sie jetzt sogar früher auf obwohl die Tage länger und anstrengender sind #kratz
Aber sie sitzt eben um 06:30 im Bett und spielt ;-) Ist aber für mich und mein Gewissen auch besser als wenn ich sie jeden morgen aufwachen müsste :-D
Mittags legen wir sie immer nach dem Mittagessen hin und nachdem das ja auch immer ungefähr zur gleichen Zeit stattfindet, schläft sie auch immer ungefähr zur gleichen Zeit.
Ich bin sehr froh darüber, denn man kann die Tage besser planen und ein ungezwungen angewöhnter Rythmus ist definitiv fürs Kind auch eine Sicherheit und Stabilität.
Wenn man mit gesundem Menschenverstand sein Kind beobachtet und dabei auf seinen Bauch hört merkt man ja ob sich das Kind so wohl fühlt, oder ob man etwas verändern müsste.
Wie gesagt, ich bin der festen Überzeugung, dass ein angewöhnter Rythmus für alle Beteiligten gut ist und spätestens wenn das Kind in einer Einrichtung untergebracht ist ist man erst recht dankbar, denn dort werden die Kinder auch nicht nach Lust und Laune hingelegt.

Trotzdem bin ich immer wieder überrascht wie sehr sich die Kinder im postiven daran gewöhnen; bei unserer Tochter kann man wirklich zuschauen wie sie die Müdigkeit überrollt wenn ihre Schlafenszeit naht ;-)

LG

Beitrag von schnabel2009 05.03.10 - 09:58 Uhr

Ne, da bin ich auch kein Fan von.
Bei meinen Jungs hat sich so mit 3 Monaten eine feste Schlafzeit eingependelt, die lag meist so bei 7-8 Uhr abends. Also haben wir gegen 18:30 das Abendritual eingeläutet und um spätestens 20 Uhr war Ruhe.
Sogar der Kleine (9 W) hat sich auf diese Zeit eingependelt.
Wir sind allerdings morgens allesamt spätestens um 7 Uhr auf (Schule+Kiga).

LG schnabel

Beitrag von klimperklumperelfe 05.03.10 - 13:28 Uhr

Ich finde feste Zeiten auch wichtig. Alle schreien immer nach festen Ritualen aber Schlafenszeiten gehören offensichtlich nicht dazu. Henry geht abends gegen halb 8 ins Bett. Am Wochenende etwas später. In der Kita schlafen sie mittags ab 12 Uhr und zuhause zwischen halb 1 und um 1.