Kiga gefällt mir nicht.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wolke79 05.03.10 - 07:46 Uhr

Hallo,

Mein Sohn geht seit Montag in den Kiga. Nachdem ich ihn am Montag nach einer halben Std wieder abholen musste, da er Angst bekam, habe ich gesagt das ich erstmal mit ihm dableibe. Ist bei uns nicht üblich, aber die Erzieherinnen waren schließlich einverstanden. Nun setzte ich mich jeden Tag auf den Flur und lasse meinen Sohn selbst erkunden.
Eigendlich hatte ich gedacht das die Erzieherinnen ihn der Gruppe mal vorstellen, aber das geschah nur im vorbeirennen.
Auch wurde ihm der Kiga garnicht gezeigt oder wie das Frühstück dort abläuft. Eigentlich kommt er da morgens rein, geht spielen und das wars. Keine Angebote, was die Kids vielleicht basteln oder malen könnten. Auch gibts es dort niemanden der auch mal ein Spiel spielt. Die Kids toben dort nur rum, und die Erzieherinnen beaufsichtigen das ganze. Ich habe gasagt das mein Sohn auch wenn ich dann mal nicht mehr da bin, einen Ansprechpartner braucht, aber die Erzieherinnen haben die ganze Woche nicht mal versucht sich mit ihm zu beschäftigen. Wie soll da vertrauen aufgebaut werden. Reagiere ich über? Bin echt am überlegen ob ich ihn wieder raus nehme und noch ein Jahr warte.

LG Claudia

Beitrag von nomse01 05.03.10 - 08:07 Uhr

Also das geht ja gar nicht!
Ich würde dort sofort kündigen und eine andere Kita suchen.
Hört sich schlimm an, normal ist das nicht!

LG,
Aga

Beitrag von arienne41 05.03.10 - 08:12 Uhr

Hallo

Also habt ihr keinen Kiga sonder eine Aufbewahrungsstelle.

Bei uns ist es so

Jedes Kind wird morgens begrüßt mit Guten Morgen YX.

Da läuft auch keine andere Erzieherin (aus anderen Gruppen) so vorbei sondern man wird begrüßt.

Eine Erzieherin sitzt eigentlich immer schon am Basteltisch und bastelt mit ein paar Kindern. Die andere spielt oder macht halt auch mal andere notwendige Dinge.

Dann gibt es noch verschiedene Sachen die nicht täglich sind.
Müslitag Dienstag, Mittwoch Spielzeugtag Donnerstag turnen
Die Vorschulkinder haben noch extra Programme.

Täglich gibt es einen Stuhlkreis.

Es wird auch viel mit den Kinder gekuschelt wenn sie es wollen :-).
Weinkinder (neue manchmal) werden auf den Arm genommen und die Erzieherinnen schaffen es trotzdem sich nebenbei um andere Kinder zu kümmern.

Klar wird neuen Kindern erstmal alles gezeigt :-)

Lg Arienne

Beitrag von wuzzi 05.03.10 - 08:43 Uhr

So ist es bei uns auch.

Es gibt dann noch Freizeit, da dürfen sie sich aussuchen was sie machen. Turnhalle, Garten oder in eine andre Gruppe gehen. Aber nur nach Absprache und jeder muss dann sein Kärtchen aufhängen, damit alle Bescheid wissen.

Bei der Eingewöhnung war ich dabei, das war selbstverständlich. Das will der KiGa bei uns auch. Die Kinder haben dann selbst entschieden, wann ich gehen kann oder auch soll. *g

Grüßle
wuzzi

Beitrag von tohabi 05.03.10 - 08:24 Uhr

Hallo,

bei uns lief die Eingewöhnung ähnlich....
Wir haben dieses sogenannte offene Konzept. Im Klartext heißt dies die Kinder können machen was sie wollen, wenn sie nicht basteln wollen können Sie in eine andere Gruppe gehen und eben was anderes spielen. Aber zum großen Teil rennen die Kinder doch nur durch die gegend und toben. Selbst die Gruppenzeit geht bei uns nur 30 min. (ein paar Lieder gesungen und ein paar spiele gespielt).

Wenn ich die Wahl gehabt hätte meine Kleine zu Hause zu lassen, hätte ich sie erst mit 4 in den Kiga gegeben.

Den Kiga wechseln bringt bei uns nichts, in anderen Kigas läuft es sogar noch schlimmer.

Ich habe einen Vollzeitplatz (7.30 -16.30), lasse aber aus genannten Gründen meine Kleine nur von 7.30 - 13.15 im Kiga. Ich versuche immer noch die fehlende Beschäftigung am Nachmittag auszugleichen. D.h. am Vormittag gehe ich arbeiten, am Nachmittag spiele ich Kindergarten und am Abend erledige ich meinen Haushalt. Dies hat zur folge, dass ich oft auf dem Zahnfleisch krieche.


Also Kopf hoch

Gruß Ruth

Beitrag von haihappn06 05.03.10 - 08:31 Uhr

guten morgen,

ganz ehrlich, ich würde einen anderen kiga suchen.

bei uns ist es total schön. jedes kind wird begrüsst, kommt ein kind ganz neu in die gruppe wird es allen vorgestellt im morgenkreis.

nach dem frühstück findet der morgenkreis statt und dann spielen die kinder, basteln oder oder oder. die erzieherinnen sitzen bei uns nicht nur rum, sondern machen mit den kindern alles zusammen.
einmal die woche kommt jemand und macht in gruppen mit den kindern musik, sprachförderung und sport wird jeden donnerstag gemacht. einmal im monat gehts zusammen ins schwimmbad. freitags ist im wechsel spielzeug tag oder wald-und wiesentag.

meine tochter fühlt sich dort total wohl und wurde von anfang an super eingebracht in die gruppe. die erzieherinen sind lieb und meine tochter mag sie sehr.

hast du die möglichkeit ihn in einen andern kiga zu geben ? ich finde du reagierst absolut nicht über.

lg jenny

Beitrag von mini-bibo 05.03.10 - 09:30 Uhr

Hallo Claudia,

habt ihr die Möglichkeit, den Kiga zu wechseln?

Bei uns sitzt eine Erzieherin morgens an nem Tisch (sehr zentral) und jedes Kind wird eingetragen und natürlich mit Namen begrüsst.

Die neuen kleinen Kinder, die in den Kiga kommen, bekommen einen Paten zur Seite gestellt. Die kümmern sich dann um die kleinen, ist ganz süss #verliebt

Bei uns kann man bis 9.30 Uhr Frühstücken, danach sitzen alle zusammen und dann können sie entscheiden, welches Angebot sie machen wollen.
Um ca. 11 Uhr oder so gehen sie in die festen Gesprächs-Gruppen und danach ist Mittag...

Deswegen, wenn ihr euch nicht wohl fühlt, würde ich versuchen, etwas zu verändern!

LG mini

Beitrag von kathrincat 05.03.10 - 09:54 Uhr

das geht garnicht! rede noch mal mit ihnen

Beitrag von lisanne 05.03.10 - 10:04 Uhr

Ich würde den Kiga wechseln wenn du die Möglichkeit hast, was du beschreibst hört sich ja gruselig an.....

Wir haben einen ganz tollen Kiga indem sich mein Sohn pudelwohl fühlt und ich finde das auch ganz wichtig. Schließlich geht mein Kind 3 Jahre lang jeden Tag dorthin.

LG Lisanne

Beitrag von anyca 05.03.10 - 10:31 Uhr

Klingt wirklich nicht gut. Als meine Tochter ihren ersten KiGa-Tag hatte, hat die Erzieherin ihr erst mal alles gezeigt, und dann durfte sie mit den anderen mitmachen (Morgenkreis, spielen), während ich in einem anderen Raum mit den Eltern der anderen Neulinge Kaffee getrunken habe. Sie konnte jederzeit zu mir kommen und dann wieder in die Gruppe gehen, durfte auch selber entscheiden, wie lange sie an dem Tag bleiben wollte.

Meine Tochter hat die ersten Wochen sehr an der Erzieherin geklebt und war ganz enttäuscht, daß sie am Wochenende nicht zu ihr durfte ;-)

Beitrag von wolke79 05.03.10 - 13:44 Uhr

Danke für eure Meinung#blume
Ich hatte heute nochmal ein Gespräch mit der Leiterin und ihr auch alles erzählt was mich stört. Sie hat gesagt, das sie sich mit den Erzieherinnen nochmal zusammensetzen will und wohl einiges beherzigen will was ich ihr gesagt habe. Na mal schauen wie es wird. Bin ja erstmal noch eine Zeit mit da. Für den Fall das sich nichts ändert habe ich heute noch einen Schnuppertermin in einem anderen Kiga ausgemacht.

LG Claudia

Beitrag von janamausi 05.03.10 - 18:40 Uhr

Hallo!

Wie ist denn das Konzept vom Kiga? Jeder Kiga hat ein anderes Konzept.

Meine Tochter war auch 3 Jahre in "so einem Kiga". Das Konzept von dem Kiga war, dass die Kinder viel "Freiheiten" hatten und selbst entscheiden konnten, was sie den ganzen Tag machen (mit Ausnahmen natürlich, wie z.B. Turnunterricht, Morgenkreis etc.).

Für meine Tochter war es eine tolle Zeit, da sie eh sehr lebhaft ist. Jetzt habe ich den Kiga gewechselt (aus anderen Gründen) und im neuen Kiga läuft es ganz anders ab. Da gibt es feste Regeln und einen fest strukturierten Tagesablauf. Der Kiga ist auch schön und ich finde das - vor allem jetzt kurz vor der Einschulung - nicht schlecht, dass meine Tochter lernt, sich an einen festen Tagesablauf zu gewöhnen.

Daher würde ich auf alle Fälle aufs Konzept schauen. Du kannst mit Gesprächen sicherlich bewirken, dass sie mehr auf deinen Sohn eingehen etc. aber die Struktur/Konzept wirst Du nicht ändern können.

LG janamausi