Ich mag nicht mehr stillen....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jacky1983 05.03.10 - 08:20 Uhr

Eig mag ich doch.
Aber im Moment ist das soooo Anstrengend.
Der Tag ist gut, da stille ich alle 2/2,5Std und das klappt gut.
Aber, die Nächte.... :-(
Ich kann nicht im liegen stillen. Ich schaffe es auch nicht aufzustehen, weil ich zu Müde bin, ich komm einfach nicht hoch.
Mein Baby wird auch nur 10min gestillt und dann pennt er ein und wird auch vom wickeln nicht wach, sondern erst 30min nach dem 10 minütigen stillen.
Und wenn ich nachts stille, wird er noch weniger satt, weil ich dann doch einschlafe, mich aber auf die seite drehe und er dann ''abfällt''....
Dann hab ich noch ein großes Kind (2,5) das nicht durchschläft und im Moment sehr bescheiden zu Bett geht und auch nur ich ihn ins Bett bringen darf.
Wir haben null Rytmus, was auch nicht schlimm ist.
Aber so kann ich nicht sagen Ich stille um 18Uhr und mache dann den großen fürs Bett fertig, weil es warscheinlich gerade dann so ist, das der KLeine Hunger hat.
Hätte ich gestern alles für ne Flasche da gehabt, hätte der kurze eine bekommen.
Aber eig will ich das nicht.
aber es würde mir zumindest den Abend einfacher machen... Vielleicht hätte ich dann auch mal in der Nacht 1Sdt mehr schlaf.
Vielleicht... Vielleicht aber auch nicht.

Ich bin total fürs stillen und erzähle jedem immer, wie toll es ist zu stillen.
Wie soll ich das denn vertreten, wenn ich doch Flasche geben würde??
Ich weiß, müsste ich nicht, aber ich würde mich ständig Rechtfertigen wollen!!!
Dann ist da noch das Geld.... :-(

Ich hab auch Angst, das er nach ner Flasche nicht mehr an die Brust will... Oder aus einer Flasche mehr werden und ich dann garnicht mehr stille...

Aber es ist manchmal sooooo Anstrengend mit dem stillen.

Gestern war echt die Hölle!!
Ich lag mit beiden Kindern im Bett und beide haben geschrien, eig haben wir drei geschrien.... :-(

Ich hab beim Gedanken daran, Flasche zu geben, schon so ein schlechtes Geissen, das ich heulen könnte!!!

Danke fürs lesen...

Beitrag von mathildarosine 05.03.10 - 08:31 Uhr

Guten Morgen,

hauptsache, du hast in der ersten Zeit gestillt. Da hat er schon die wichtigsten Abwehrstoffe mitbekommen.

Wenn das Stillen dich stresst, ist es für keinen mehr eine schöne Sache. Wer auf die Flasche umsteigt, ist auch keine Rabenmutter.

Und die Nächte werden dann auch für dein Baby erholsamer.

Natürlich ist Stillen toll und wichtig, aber nicht um jeden Preis.

Wenn es zur Belastung wird, dann hör auf.

Liebe Grüße,


Simone

Beitrag von 6woche.1 05.03.10 - 08:37 Uhr

Hallo


Du bist ja noch im Wochenbett,darum bist Du auch noch mehr Müde (durch die Hormone etc)Ich kenne das auch.Joel wolte auch lange nicht alleine einschlafen und wenn ich mal sagte "ich komme gleich wieder" gab es ein riesen Geschrei.Ich konnte auch Monatelang nicht im liegen stillen,weil Alessa einfach nicht die Brustwarze im Mund behalten konnte.Seit sie aber so 5,6 Monate alt ist klappt das wunderbar.Du musst auch zuerst wieder einen Altag mit 2 Kids bekommen,das dauert ne Weile.Mach doch am Abend mit deinem grossen ne Ausnahme,still zuerst dein kleiner Mann und erst danach machst Du deinen grossen Bettfertig.Dein Kleiner wird wohlmöglich im ersten Schub stecken.Eine Saugverwirung kann bis zu 8 Monaten auftretten,also wenn Du wirklich voll stillen möchtest dan lass die Flasche weg.Ich hatte auch oft anstrengende Tage/Nächt mit Stillen,wir hatten sogar mal einen kurzen Stillstreik.Aber Alessa hat nie eine Flasche bekommen.Lass auch mal Haushalt,Haushalts ein und mach nur das nötigste.Und das man mal ein Stilltief hat kenn jede Mama die stillt.Du wirst das schaffen lass dir und deinem Baby Zeit.Stillen muss gelernt sein #liebdrueck



Lg Andrea mit Janic,Joel und Alessa die auch jetzt noch stillt#verliebt



P.S wenn Du mal reden möchtest oder Fragen hast kannst Du sich gerne über meine VK melden

Beitrag von misslila 05.03.10 - 08:44 Uhr

Guten Morgen,

ohje du scheinst ganz schön auf dem Zahnfleisch zu gehen , lass dich erst mal #liebdrueck

Mir gings anfangs ähnlich, nur das ich ja nur ein Kind habe und mich nicht gleich um zweie kümmern muss. Somit wars für mich einfacher.

Aber ich muss gestehen, ich hab meiner kleinen zwar nicht regelmässig die Flasche gegeben, aber zum Test ob sie mit Flasche länger durchhält, hab ich das schon gemacht *schäm* ;-)

Ich bin der Meinung egal wie viel Muttermilch die Zwerge abbekommen, hauptsache sie bekommen ein bisserl was ab. Und viell. hilft es euch ja, wenn wirkl. nur eine Flasche gibst ?!?!? Aber wenn du wirkl. viel Angst hast, dass dann die Brustverweigert wird, würd ich es so machen

dem Kind den Finger zum Saugen geben, die Milch in eine Spritze geben und ganz langsam über die Spritze geben. so dass auch etwas anstrengung wie bei der Brust dabei ist.

so müsstest du dann keine Probleme bekommen mit dem weiterstillen.

War zumindest bei uns so, Denn trotz aller Anstrengung hat Jasmin erst mit 5 wochen das erstemal eine Flasche bekommen und vorher habe ich ihr dann lieber über diese Fingerfeed-Methode etwas zusätzlich gegeben.

Aber ein schlechtes Gewissen musst du nicht haben, denn es ist für deine Kinder viel besser, wenn du etwas mehr schlaf abbekommst.

Viell. Hast du auch jmd., der sich mal am Tag für 1-2 Std. um die Kiddis kümmern kann, das du mal schlaf nachholen kannst?!?!

Sorry dass ich immer so Durcheinander Antworten muss, aber das bin ich ;-)

vlg. und ihr schafft das

miri mit Jasmin (fast 7 Mon) die bis jetzt nur 5 Flaschen Milch in ihrem Leben bekommen hat

Beitrag von canadia.und.baby. 05.03.10 - 08:52 Uhr

Ich gebe ja selber die Flasche und von daher sage ich dir wenn es nicht mehr geht , geht es nicht mehr.
Denn du bist nicht nur Mutter , sondern auch immer noch ein Mensch !
Denn wenn du durch das Stillen zu grunde gehst , tust du deinem Kind auch kein gefallen damit!

Aber dir sollte klar sein das du nachts trotzdem hoch musst um eine Flasche zuzubereiten!

Kopf hoch das Pendelt sich ein und du gewöhnst dich auch an den Mangelschlaf :)

Beitrag von strahleface 05.03.10 - 14:30 Uhr

eben und vor allen Dingen dauert Flasche machen länger als mal eben kurz die Brust zu geben.

LG Strahleface

Beitrag von felix.mama 05.03.10 - 14:35 Uhr

Nur mal angemerkt - viele Flaschenmütter machen sich das leben selber schwer! Abgekochtes Wasser in eine Termokanne, Pulver schon ins Fläschchen - geht ruck zuck!
Nur wenn du ansich doch lieber stillst, dann lass dich doch mal gut beraten, von einer Stillberaterin!

Beitrag von melle_20 05.03.10 - 09:07 Uhr

Hey...

also du ich kenne das auch...Unsere grosse ist allerdings schon 5jahre...

der kleine kam die ersten 7 wochen ständig..Ich glaube ich hab ihn jede stunde angelegt...Damit mehr milch produziert wird dann sogar noch abgepumpt...

Nach 8 wochen wars dann vorbei...ich konnte einfach nich mehr...Ich sah aus wie eine Leiche die laufen kann..Ich hatte keine kraft mehr und habe dann abgestillt..Er bekam dann die flasche und gut wars...

Du bist dewegen keine schlechte mutter wenn du abstillst..Er hat ja die wichtigste Milch bekommen..und wie ja schon jmd schrieb hauptsache er hat wenigstens ein bisschen bekommen....

Stillen ist was schönes, ich habs auch die ersten 5 wochen genossen die nähe zu ihm, ihn für mich alleine zu haben..Aber wie gesagt dann gings nicht mehr...

Mittlerweile bin ich auch irgendwie froh drum, weil er voll der Milchsuffel ist ;-) Also ohne heisses wasser und milchpulver geh ich nicht weg ;-) Und wenn ich dann überlege dass ich mich immer zurück ziehen müsste, nein das wollte ich nicht...
Er wird am MO 18wochen und wächst und gedeihtauch schön mit seinem Fläschen ;-)

Versuche doch ihm vll 1x am tag ein fläschen zu geben...Am besten sollen ja diese Weithalsflaschen sin von NUK die mit dem grossen Nucki oben, da diese ja Brustwarzen ähnlich sein sollen...ich würde es so versucehn wenn du ihn doch nicht ganz abstillen willst...

LG Melle

Beitrag von maranoelle 05.03.10 - 11:13 Uhr

Ich möchte Dich gern ermutigen, weiterzustillen.

Klar, wenn man selbst nicht dahintersteht, ist es schwer, aber Du hast ja selbst Zweifel, Dich für die Flasche zu entscheiden.

Das mit dem Stillen im Liegen klappt irgendwann, probiers weiter, das wird schon und dann ist es vorbei mit den anstrengenden Nächten, Du schläfst quasi weiter beim Schlafen.

Mein Kleiner stillt seit er auf der Welt ist nachts im 3-1 Stundenrythmus und bis auf eine Handvoll Nächte, in denen entweder er oder ich krank war, kann ich mich an keine wirklich schlechte Nacht erinnern.

Klar, ein Kleinkind fordert zusätzlich und da ist es sicherlich weniger locker als mit nur einem Säugling, aber wenn Du im Schlaf / Halbschlaf stillen kannst, ist es schon wesentlich einfacher und Du hast deutlich mehr Kraft!

Mal abgesehen davon ist Fläschchen auch keine Durchschlafgarantie!!! Im Gegenteil, das kannst Du auf keinen Fall im Halbschlaf zubereiten und füttern ;)

Also bleib dabei, hol Dir ggf. Hilfe bei der Stillberatung, dann wird es bald besser, Du wirst sehen!

LG
Mara

Beitrag von summersunny280 05.03.10 - 11:19 Uhr

also ich kenne beide seiten ...ich stillte anfangs allerdings klappte es nicht ohne milchstau und brustentzündung was dann dazu führte das ich dann keine milch mehr hatte.

heute würd ich oft einiges dafür geben stillen zu können.
alleine nachts runter zu gehen, die blöde flasche zu säubern und zu machen ist einfach lästig.


aber wenns nicht geht gehts nicht wie bei mir auch.

ich würd ihm dann abends pre nahrung geben ,probiers dochmal obs klapt und wie er es verträgt.

Beitrag von puschi08 05.03.10 - 11:37 Uhr

Hallöchen...

Ich hab jetzt gar nicht geguckt wie alt dein Baby ist, aber mein erster Gedanke ist:
Stillst du für die anderern? Stillst du für dein Gewissen oder für dein Baby?
Also...bei mir ist das so:
Ich stille seid 10 Monaten..ich bin ein nervliches wrack,kann nicht wirklich weg (mal für ein Käffchen mit einer Freundin, oder mit meinen großen Sohn alleine Schwimmen u.s.w) und meine Heidi benutzt mich als Schnuller. NAchts wird dauergestillt.
Ist das schön?
Nein! Das ist furchtbar und glaub mir, könnte ich die Zeit zurück drehen würde ich nach 4 Wochen sofort abstillen.
Ich finde es grausam...dieses...wer Stillt am längsten und wer gibt die Flasche...also am Schluss bist du die jenige die sich mit abstillen und sowas auseinander setzten muss. Keine noch so kluge Hebamme oder sowas.
Dann ist keiner mehr da. Und keiner hat mehr einen Rat!
Also mein Rat an dich.
Abstillen ...schnellst möglich solang es noch geht!

Lg,Aline

Beitrag von gslehrerin 05.03.10 - 21:08 Uhr

Jetzt gehts los....

Beitrag von puschi08 06.03.10 - 06:26 Uhr

Was wllst du ihr sonst raten?
Versuch es weiter?
Wie lange ? Warum? Für wen? Wenn die MAma unglücklich ist...???? Den #contra geb ich dann jetzt gerne zurück!

Beitrag von gslehrerin 06.03.10 - 09:08 Uhr

Das Baby ist drei Wochen alt und du faselst was von aufhören, ehe es zu spät ist...
Das Kind ist im ersten Schub...

Beitrag von blume82 06.03.10 - 11:49 Uhr

Sie ist halt überfordert und das Haus muss doch glänzen.

Beitrag von jacky1983 06.03.10 - 23:18 Uhr

Steht irgendwo etwas von Haushalt??

Nein, es steht drin, das ich Müde bin, das ich alleine bin und einen 2jährigen zu Versorgen hab.
Ich hätte nur gern in der Nacht eine Stunde mehr schlaf.

Ja, überfordert bin ich gewesen, in dem Moment.
Ich stille aber immernoch und das gerne. Und auch mit einer angehenden Brustentzündung (glaub ich jedenfalls).

Der Haushalt ist mir fast Egal.

Mein Motto: ''Alles wird gut''.

LG

Beitrag von nashivadespina 05.03.10 - 12:07 Uhr

Wieso wickelst du dein Baby denn in der Nacht? Würde ich nicht machen wenn die Windel lediglich voll Pipi ist. Denn es mag ja sein,dass er davon nicht voll und ganz wach wird aber du ihm beim schlafen störst..evtl. kommt er so deshalb nicht richtig in die tiefschlafphase.

Dein Baby befindet sich vielleicht in einer Wachstumsphase weshalb es einen Mehrbedarf hat. Da ist es dann wichtig dass du starke Nerven hast und immer dann anlegst, wenn es dein Baby möchte damit deine Brüste genug Milch produzieren. Von einem Kleinen Baby kann man noch keinen festen Rhythmus erwarten- das Problem hättest du auch, wenn du Fläschchen geben würdest..Fläschchen gibt man auch nach Bedarf und die Babys werden davon nicht länger satt-es sei denn der Milch wurde Stärke zugesetzt was wirklich ganz blöd für das Baby sein würde. Fläschchen machen ist zudem mit noch mehr Arbeit verbunden und geht ins Geld wie du schon sagtest.Würde ich mir also sehr gut überlegen. Dein größeres Kind wird auch bald wieder besser schlafen. Halte durch.



Beitrag von jacky1983 05.03.10 - 12:37 Uhr

Danke, für Eure Worte!!

Komplett und sofort möcht ich ja nicht abstillen, Jakob ist ja noch sooo klein. Gerade erst geschlüpft. :-D

Ich schaffs bestimmt noch ne Weile!!
Vielleicht ist es ja wirklich nur ein Schub und es hört bald wieder auf!!

Danke!!

Beitrag von marysa1705 05.03.10 - 17:54 Uhr

Hallo,

ich versteh' nicht so ganz, warum Du denkst, dass es mit Flasche einfacher wird? #kratz

Nachts aufstehen und eine Flasche fertig zu machen ist doch viel mühsamer, als einfach kurz zu stillen...

LG Sabrina

Beitrag von jacky1983 05.03.10 - 21:52 Uhr

Ich habe ja nicht gesagt, das es mit Flasche einfacher wird.
(Ich kenn das auch mit Flasche, mein großer hat die Flasche bekommen, da war er 4 Monate jung)
Ich würde nur gern für die Nacht mehr Schlaf haben, ihm vielleicht nach dem stillen noch ne Flasche geben in der Hoffnung, das er dann mal länger schläft.
Mir würde schon ne Stunde reichen...

Auch wäre es zb Gestern sehr von Vorteil gewesen, wenn mein Baby Flasche bekommen würde.
Dann hätte ich nämlich Problemlos den Ggroßen ins Bett bringen können, wärend mein Mann den kleinen versorgt.

LG

Beitrag von marysa1705 06.03.10 - 08:55 Uhr

Nach dem Stillen noch eine Flasche geben?
Nach dem Stillen ist er doch sicher satt!

Die Hoffnung, dass er mit Flasche länger schläft ist ja gut und schön, aber das muss ja nicht sein. Länger oder sogar durchschlafen hängt ja nicht einfach mit der Nahrungsmenge oder mit Flaschennahrung zusammen. Das hängt auch mit der Gehirnentwicklung, insbes. mit dem Hormon Melatonin, zusammen.

Wenn Du Pech hast, dann wird er genauso oft wach wie bisher, braucht aber dann jedes Mal eine Flasche, die Du erst zubereiten musst.

Lass Dir doch einfach noch ein bisschen Zeit, damit sich das alles etwas besser einspielen kann.
Mit der Zeit werden die Stillmahlzeiten sicher regelmässiger und vielleicht auch in grösseren Abständen kommen. Und auch das Bettbringen von beiden Kindern wird dann immer mehr zur Routine.
Ich habe selber vier Kinder und muss sie ebenfalls öfters allein ins Bett bringen, weil mein Mann oft abends bei der Weiterbildung ist. Das wird mit der Zeit immer besser funktionieren, glaub mir!

LG Sabrina

Beitrag von design.for.life 05.03.10 - 19:54 Uhr

Hallo,

ich hatte/habe beides: ein Flaschenkind und ein Stillkind.

Meinen Sohn stillte ich ca. 6 Wochen, dann bekam er die Flasche. Lange Zeit stand ich nachts bis zu 3 mal auf, um die Flasche zu machen. Als er 1 1/2 Jahre alt war, hat er nachts nicht mehr getrunken. Das Aufstehen fand ich ehrlich gesagt ätzend. Auch das Mitgeschleppe von Milchpulver und abgekochtem Wasser, wenn wir unterwegs waren.

Meine Tochter habe ich gestillt. Als sie ganz klein war, tagsüber fast stündlich, nachts vielleicht aller 2 Stunden. Sie ließ sich aber gut im Liegen stillen, was das Ganze unheimlich erleichtert hat. Die Abstände wurden natürlich mit der Zeit größer. Manchmal war ich schon ziemlich k.o., habe aber durch die Dauerstillerei NICHT abgenommen (sehr zu meinem Bedauern, weil ich immer noch Übergewicht von meiner ersten Schwangerschaft rumschleppe).

Mittlerweile ist sie 20 Monate und - hüstel - sie stillt immer noch. Ich konnte mir das nie vorstellen, mal so lange zu stillen, aber ich mache mir keinen Stress (mehr). Die Nächte sind sehr unterschiedlich, manchmal weiß ich morgens nicht, ob und wie oft sie dran war (sie schläft neben mir).

Rückblickend kann ich sagen, dass die Flaschenzeit meines Sohnes für mich viel anstrengender war.

Ach so, auch mit Flasche hatte mein Sohn tagsüber alle 2 Stunden Hunger.

Alles Gute für Euch.

LG