Arbeitsvermittlung, kenn mich nicht so aus...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von stellamarie99 05.03.10 - 09:02 Uhr

Hallo,

bin seit 1/2 Jahr alleinerziehend mit 4 Kindern und da die Kleine erst im Jan. 3 wurde, bezieh ich ALG 2, die Kinder bekommen Wohngeld.

Nun hatte ich gestern meinen ersten Termin bei der Arbeitsvermittlung, war total aufgeregt, da ich bisher nur Hausfrau war.

Sie sagte etwas von Fördermaßnahme für Alleinerziehende über ein halbes Jahr und Ausbildung über den internationalen Bund im Bereich Pflege (Altenpflege?). Aber das machen doch fast alle, von daher ist der Markt doch abgedeckt und meine Chancen stehen eher schlecht. Ausserdem mag ich mir das Elend von diesen armen Menschen in den städtischen AH garnicht anschauen.

Nun hab ich mich heute selber umgeschaut und eine super schöne Beauty- & Wellness Praxis gefunden, die Azubis suchen, auch Weiterbildungen als Module anbieten. Hab dort angerufen und hab morgen ein Vorstellungsgespräch.#huepf

Ist es zulässig, mich dort zu bewerben(in der Anzeige steht, es ist ein Angebot auch über das AA), bekomme ich dann trotzdem die Unterstützung und Mittel, die ich brauche? Mit 3 pubertierenden Kindern ist das Geld immer knapp und ich kann kaum was zurücklegen vom Regelsatz.

Ich möchte so gern dort eine Erstausbildung machen und/ oder die umfassenden angebotenen Module mit Zertifikat wahrnehmen, hab einfach Angst, dass mir die Agentur dabei nicht hilft.
Betreuung hab ich für meine Jüngste auch noch nicht, da die Kitaplätze hier sehr rar sind und Tagesmütter ebenso...
Die Vermittlerin hat mir gestern "aufgetragen", mich um einen Freiplatz für die Kleine zu kümmern, aber ich weiß, dass auch diese sehr rar sind.

Danke erstmal fürs lesen, vielleicht kennt sich jemand aus, wie ich da am besten vorgehen könnte.

LG

Beitrag von drachenengel 05.03.10 - 09:18 Uhr

Guten Morgen

Beauty und Wellness?? hmmm da gibt es haufenweise schlecht bezahlte Stellen und haufenweise Standorte die wegen fehlenden Einnahmen zu machen...
Ob das der richtige Weg ist, mit welchem Du mal Dich und die Kinder allein finanzieren können wirst??
Wellness ist doch eher Massagen, Fußpflege, Kosmetik, da wirst Du ggf auch ätzende kranke Füsse sehen, ungepflegte Haut etc... ob DAS das Wahre ist??
Ein Modeberuf, der total überlaufen ist... und nur wieder auf Opfer wartet, die eines Tages dort eine Ausbildung machen, welche gefördert wird, um günstige Arbeitskräfte zu haben.
Sorry für die harten Worte, doch ist der Verdienst da in den wenigsten Fällen ernährend... vor allem, viele machen sich mit den mobilen Beautydiensten selbständig, krebseln vor sich hin und dann??


Kinderbetreuung: Trete dem Jugendamt auf die Füsse, aber zackig... mach da einen Termin, es besteht ein GESETZLICHER ANSPRUCH auf einen Betreuungsplatz ab dem dritten Lebensjahr... warum wurdest Du da nicht schon längst aktiv, es war doch abzusehen, dass man Dich auffordern wird, einen Betreuungsplatz zu suchen, an Dich herantragen wird NIEMAND einen freien Platz.

Ausbildungstechnisch: Schau Dich um, was erstens für Dich in Frage käme, was aber auch von Bestand ist und vor allem, wo Du die Chancen hast, Dich und die Kinder jemals selber zu ernähren...

LG
Mone

Beitrag von stellamarie99 05.03.10 - 09:47 Uhr

Kinderbetreuung: Trete dem Jugendamt auf die Füsse, aber zackig... mach da einen Termin, es besteht ein GESETZLICHER ANSPRUCH auf einen Betreuungsplatz ab dem dritten Lebensjahr... warum wurdest Du da nicht schon längst aktiv, es war doch abzusehen, dass man Dich auffordern wird, einen Betreuungsplatz zu suchen, an Dich herantragen wird NIEMAND einen freien Platz.


Ja, seit Sep. 09 suche ich nach einem Kitaplatz, leider ohne Erfolg, auch private Kindergärten sind voll und haben Wartezeiten bis zu 2 Jahren. Tagesmütter gibt es vom Jugendamt nur bis 3 Jahre, private sind ausgelastet.



Welche Ausbildungsstelle hat denn Bestand? In welche Richtung sollte ich da schauen?

LG

Beitrag von drachenengel 05.03.10 - 18:29 Uhr

Du, die Pflege boomt immer mehr, da es immer mehr Alte gibt und immer weniger Großfamilien, wo sich die jüngeren Generationen mit der Pflege der eigenen Eltern oder gar Großeltern befassen mögen/können.

Wellness, fein und gut, Selbständigkeit mit den bestimmten Produkten fein und gut... Hast Du Dir mal Gedanken gemacht, wieviel Dir bei einer späteren Selbständigkeit monatlich verbleiben sollte, REINGEWINN, damit Ihr auch existieren oder gar super leben könnt? Bist Du gewillt, alleinerziehend mit Kleinkind wahrhaft 17 Std-Tage zu wuppen? Denn es ist ja nicht nur die Behandlung, es sind die Fahrzeiten beim mobilen Dienst, es ist die Materialbeschaffung, Schulungen um up-to-date zu bleiben, Buchhaltung etc.. ich sprech da aus Erfahrung, Selbständigkeit heisst selbst und ständig am Ball sein, sprich arbeiten.

Entschuldige, aber ich würde Dir einen soliden Job andrehen wollen, der auch wirklich Perspektive hat... ohne Dich persönlich angreifen zu wollen, aber ich kenne noch KEINE mobile Kosmetikerin, die von ihrem Nettogewinn 5 Personen ernähren kann...

Schau doch mal in Biz, google etwas nach Ausbildungsrichtungen, nach Jobtendenzen etc...

und warum kümmerst Du Dich erst seit September um einen Betreuungsplatz?? Es ist doch seit JAHREN bekannt, dass gute Plätze lange Wartezeiten haben...

und dass es in Leipzig keine Plätze gibt, glaube ich ehrlich nicht... tut mir leid... wärst Du aus den alten Bundesländern, ich würde es sofort glauben, wir haben extra schon eine Tagesmutter in petto, falls wir nächstes Jahr keinen Kindergartenplatz erhalten... hier boomt die Kinderschar und NRW ist bekanntermaßen eines der Stiefkind-Bundesländer, was Kinderbetreuung angeht..

Mir persönlich kommt es eher so vor, dass Du Dir um die wirtschaftlichen Möglichkeiten keine Gedanken machst... wie gesagt, es soll kein Angriff sein, aber wo das Geld in den Taschen der Leute immer weniger wird, sollte man mal bedenken, wo schnell zuerst gespart wird... an den Wellnessmassagen und Gesichtswässerchen etc...

An der Pflege, evtl gar im ambulanten Bereich, sparen nicht so viele, wie es arbeitslose Wellnessmasseure, Wellnesshautstreichler oder Verteiler von bestimmten Kosmetikserien gibt...

Achja, für MICH z. B. wäre eine Wellnessberaterin/Kosmetikerin schlecht, die nur eine bestimmte Herstellerlinie fährt... denn nicht jeder kann jedes Produkt vertragen..

Dir hat da eher jemand den Mund wässrig geredet bzw vielleicht bist Du selber Kosmetikfan... keine Ahnung.. aber drei von fünf selbständig arbeitenden ist am Kämpfen um zu überleben.. dabei sind die noch nicht mal so auf das Geld angewiesen, da sie einen Partner haben, der sie ernähren kann...

Überleg es Dir bitte haargenau...

Geh eher in den Pflegebereich, oder Verwaltungsbereich, da gibt es so viele verschiedene Sparten, nur rein Bürokaufleute (zusammengefasst) oder Industriekaufleute sind total überlaufen.. aber was wäre mit Refa, Qualitätsmanagement etc pp??

Vor allem, mit einer kaufmännischen Grundlage hast Du später mehr Chancen, als als verkrachte Kosmetikfrau, die auch noch an einen Hersteller gebunden ist,womöglich..

Ich gönne jedem seine Selbständigkeit, Gott bewahre... ABER bei VIER Kindern??? Alleinerziehend?? Wie willst Du u.a. Urlaub abdecken, Krankheit etc??? die Kunden sind dann ggf schnell wieder futsch...

Beitrag von king.with.deckchair 05.03.10 - 17:38 Uhr

Du hast mit deinen Aussagen zu den Berufen völlig recht. #pro

Aber was weiß ich schon, ich bin ja nur eine kleine, kleine dumme Arbeitsvermittlerin...

LG
Ch.

...die schon wegen des "Ich weiß es eh alles besser als die Vermittlerin"-Untertons und der dämlichen "Maßnahmen"-Palaverei schon wieder sich eine fachliche Antwort an die TE kneift. So was gebe ich mir lieber, wenn ich Geld dafür bekomme... ;-)

Beitrag von tinar81 05.03.10 - 09:31 Uhr

Also, selbst wenn dir die Berufsvermittlerin diesen Vorschlag mit der Pflege gemacht hat - es steht dir immer frei, trotzdem selbst was zu suchen.

Das Problem mit Ausbildungen im Bereich Beauty/Wellness ist das Gleiche wie im Bereich Pflege. Es gibt davon massenhaft - und die Übernahmechancen sind meisst schlecht. Was der Bereich Beauty/Wellness allerdings an Vorteilen bringt ist, dass du da auch mal nebenher privat oder selbständig was machen kannst. Damit ist es im Bereich Pflege meisst schwer.

So oder so wird es schwer sein, dass du eine Ausbildung kriegst solange du nicht einen Betreuungsplatz für dein kleinestes Kind hast. Da ist es egal wo du dich bewirbst - Vorraussetzung wird der Betreunngsplatz sein.

Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück.

LG Martina

Beitrag von stellamarie99 05.03.10 - 10:15 Uhr

Danke für deine Wünsche, ja, leider ist es so schwer, einen Betreuungsplatz zu bekommen.

Versuche jetzt, eine private Tagespflege für sie zu bekommen. In Einzelfällen übernimmt die Kosten anteilig das Amt.

Meine Schwester ist Kosmetikerin, ich hab mir schon viel beigebracht, hab auch schon privat Behandlungen jeglicher Art gemacht.

Mir macht es Spass, von daher...

Möchte mich später vielleicht auch selbständig machen mit Dr. Hauschka Naturkosmetik und diese Zertifikate würden mir sicher helfen, wenn ich die Ausbildung nicht bekommen sollte.

LG

Beitrag von tinar81 05.03.10 - 10:41 Uhr

Ich sag ja, grad in dem Bereich kann man selber so viel mit Anfangen. Meine Freundin hat 3 Kinder und eine Ausbildung zur Nageldesignerin gemacht. Sie bietet jetzt eine mobiles Nageldesign an, sprich, sie kommt zu den Leuten heim. Wird grad auch viel von Leuten genutzt, die noch Kinder daheim haben und auch nicht so viel weg können.

Ich drück dir die Daumen, dass alles so klappt und du einen Betreuungsplatz findest.

LG Martina

Beitrag von stellamarie99 05.03.10 - 10:49 Uhr

Danke für die Aufmunternden Worte, hab schon ein bißchen Angst vor dem Schritt, bin auch mächtig aufgeregt (freudig).

LG

Beitrag von tve 05.03.10 - 13:05 Uhr

"internationalen Bund"

Glückwunsch und gleichzeitig viel Spaß beim IB, übrigens der letzte Laden auf Erden, wenn man mich fragt.
Bin mal gespannt, ob die Ausbildung dort was bringt, bzw. ob sie in diesem Bereich überhaupt Ausbilder haben, die einem was vermitteln können, meine Erfahrungen aus anderen Bereichen im Kontakt mit dem IB waren eher für die Füße.

Was die Bewerbung auf eigne Faust angeht, klar darfts Du das, wer solls Dir auch verbieten, man ist in Deutschland nicht verpflichtet sich auf die Arbeitsvermittlungskünste der BA oder Arge zu verlassen, in der Regel ist man eher verlassen, wenn man sich auf sie verlässt.
Was die Mittel und Unterstützung angeht, mußt Du einfach mal nachfragen, aber aus Erfahrung sind die Argen besser im Fordern, als im Fördern ;)

Was den Platz fürs Kind angeht, hier mal der Auszug aus § 10 SGB II :

"(1) Dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass

3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung seines Kindes oder des Kindes seines Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit seine Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die Agentur für Arbeit soll in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Träger der Sozialhilfe darauf hinwirken, dass Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,"
Den sollte sich Deine Fallmanagerin mal durchlesen, dann weiß sie auch, was sie zu tun hat, anstatt ihre Arbeit auf die Kundschaft abzuwälzen.

Du kannst das Kind aber durchaus schon mal im Kindergarten anmelden, was vermutlich mit Wartezeiten verbunden sein wird, eine Kopie der Anmeldung kannst Du bei der Arge schriftlich, oder persönlich gegen Quittung einreichen.

Sollte der Fallmanagerin diese Wartezeit zu lange dauern, dann kann sie Dir ja übers Jugendamt eine Tagesmutter besorgen und diese auch bezahlen, ggfs. übernimmt auch das Jugendamt die Kosten.

Ansonsten, bist Du eben weiterhin im ALG II Bezug, bis die Betreuung Deines Kindes gewährleistet ist.

Beitrag von stellamarie99 05.03.10 - 15:28 Uhr

Genau das versuch ich ja zu vermeiden, indem ich mir selber eine Ausbildung suche. ich möchte nicht in eine Maßnahme gesteckt werden, nur damit ich aus den Zahlen raus bin.

Ich möchte eine gute solide Ausbildung in einem Bereich, der mir auch was bringt.

Die Sache mit der Kinderbetreuung ist hier in Leipzig seit 3 Jahren etwas schwierig.

Durch "Kindermangel" wurden viele Kitas geschlossen, dann kam das Elterngeld, seit dem boomt es und nun sind nicht genug Plätze vorhanden. Und das JA hat sich auch was nettes ausgedacht. Einen Kitaplatz bekommt man nur noch über das Internet (Elternportal), dort kann man sich, 3 Mon. bevor das Kind 3 wird einen Platz heraussuchen nur leider gibt es NIE freie Plätze. Die freien alternativen Kindergärten sind ausgebucht bis meine Tochter in die Schule kommt. Tagesmütter gibt es bis 3 Jahre...

LG

Beitrag von tve 05.03.10 - 21:02 Uhr

Tja, ich würde sagen, wenn Deine Tante auf der Arge die gleichen Infos von Stadt Leipzig und Jugendamt bekommt, dann hat sie nun ein Problem, da Du solange die Versorgung des Kindes nicht gewährleistet ist, als unvermittelbar für sie zu zählen hast.

Mehr wie selbst das Kind anmelden und mit dem Jugendamt in Verbindung setzen, kann sie nicht erwarten, zumal wie der Blick ins Gesetz zeigt, auch dies schon die Aufgabe der Arge wäre.

Tagesmütter nur bis 3 finde ich heftig, könnte mir aber vorstellen, dass wenn die Arge den Kontakt zum Jugendamt aufnimmt, da auch ne Ausnahme gemacht wird.

Was die Internetpflicht angeht beim Jugendamt, halte ich für einen Verstoß gegen unser Grundgesetz, es soll immernoch Leute geben, die keinen Internetzugang haben.