Pro und Contra Stillen!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mommy26 05.03.10 - 09:24 Uhr

Gute Morgen!!

Wollte mal eure Meinung zum Stillen hören.Habt ihr vor zu stillen??

#klee

Beitrag von prinzesschen29 05.03.10 - 09:26 Uhr

Wenn ich stillen kann, dann auf jeden Fall. Muttermilch ist doch das beste fürs Baby. Ich denke das muß jeder für sich entscheiden. Wer nicht stillen möchte, den sollte man deswegen auch nicht verachten, wobei da die Meinungen auseinander gehen.

Willst du stillen?

Beitrag von muffin357 05.03.10 - 09:28 Uhr

ich werde wieder stillen, - ja - es ist wirklich das beste fürs kind und noch dazu günstiger und es ist immer alles am platz, und ich empfand es nicht als einschränkung, immer "parat" sein zu müssen -- aber das ist einstellungssache, -- das einzige contra dieses mal für mich ist, dass ich selbständig bin und relativ bald so 1x die woche mal ein paar stunden weg müsste und ich hab angst dass es in der zeit mit der flasche nicht klappt .. .- - aber deshalb werd ich trotzdem stillen, - diese abende müssen wir halt irgendwie rumkriegen ....

lg
tanja

Beitrag von mommy26 05.03.10 - 09:30 Uhr

Also ich wollte auch stillen!!!
Aber nun kommen alle wieder mit ihren Contras an...von wegen man ist nicht so unabhänig bzw spontan....mhhh und wo ich mir auch ein paar Gedanken mache ist die Brust :-(
Wie die wohl aussehen wird :-(

Beitrag von muffin357 05.03.10 - 10:54 Uhr

also die erste zeit willst du dein kind gar nicht hergeben -- und es wird lange gehen, bis du freiwillig mal alleine kurz weggehst ..... --ohne gross nachzudenken, wirst du einfach automatisch in der nähe sein, ...

also ich fand es keine einschränkung, aber es hängt davon ab, wie man zum baby und zum neuen leben und zum neuen lebensrhytmus steht ... -- klar geht vieles nicht mehr so, wie vorher, - aber deshalb muss es doch nicht schlechter sein???

übrigens: - die brust ändert sich auch durch die schwangerschaft und meist bildet sich nach dem stillen viel wieder zurück ... klar, bei vielen ändert sich die brust, -- aber es ändert sich ja auch das becken, was meist breiter bleibt und nie wieder so schmal wird, wie vorher, -- immerhin hat man ja ein baby geboren .... -- meine brust sieht auch anders aus, - ist fülliger und klar hängt sie ein wenig mehr, als vorher, aber das ist "massebedingt" weil es einfach mehr ist ... und das ist doch auch was tolles? --

also "nur" wegen der optik nicht zu stillen oder vor der angst, es hängt alles später, wär jetzt überhaupt kein G
edanke, der es mir wert wäre, das stillen in frage zu stellen ...

Beitrag von lunasxx 05.03.10 - 09:28 Uhr

Hallo Du,

wollte bei meiner Kleinen erst überhaupt nicht stillen doch direkt nach der Geburt hab ich mich umentschieden ...#bla Jetzt bei Nachwuchs Nr. 2 werd ich definitiv sofern es funktioniert stillen, fands irgendwie total schön.

Liebe Grüsse

Kerstin

Beitrag von fee03 05.03.10 - 09:28 Uhr

Ich kenne nur Sachen die dafür sprechen, was soll es denn als Contra geben?

Beitrag von 19jasmin80 05.03.10 - 09:29 Uhr

Wenns klappt, werde ich sicherlich Stillen.
Hatte beim 1ten Kind so meine Probleme ;) und hab wohl auch zu schnell aufgegeben.

Beitrag von linagilmore80 05.03.10 - 09:29 Uhr

Moin!
Ich werde definitiv stillen - nur weiß ich nicht wie lange. Die Große konnte ich 4 Monate stillen, danach war sie nicht mehr satt zu kriegen. Die Kleine konnte ich nur die ersten 3 Tage stillen, danach war sie wegen einer Neugeborenengelbsucht zu schlapp um an der Brust zu trinken. Sie hat dann die Muttermilch über eine Magensonde bzw. über die Flasche bekommen und war danach leider nicht mehr an die Brust zu bekommen. Nach einem Monat habe ich sie ganz auf Flaschennahrung umgestellt.

Ich hoffe, dass es dieses Mal anders läuft.

LG,
Lina

Beitrag von snoopy86 05.03.10 - 09:30 Uhr

Hallo!

Bei meinem Sohn konnte ich wenige Wochen (4 Operationen, Stress usw)

Ich finde stillen wichtig. Ich will es auf alle Fälle probieren.
Ich will aber nicht ewig stillen, z.B. 2 Jahre lang.

glg Kristina mit Simon und Bauchmaus 21. SSW

Beitrag von engel.83 05.03.10 - 09:30 Uhr

ich finde der eine ist dafür geboren der andere nicht... ich habe mich nie wirklich wohl damit gefühlt eher als last empfunden und finde das ich dem kind damit auch nix gutes tu... ich werde es diesmal aber wieder probieren wie bei all mein kids und sehen wie es ist... ich habe alternativ dann immer noch ne weile abgepumpt weiß ne warum aber damit habe ich mich besser gefühlt...

Beitrag von vanilia 05.03.10 - 09:30 Uhr

Hallo!

Ich hab meinen Sohn 4 Monate voll gestillt und ein absolutes Pro ist, daß man Nachts nicht raus muß, um ein Fläschen zuzubereiten. Einfach das Kleine neben einen legen und weiterdösen. Ich fands super, allerdings bin ich nicht so der Langzeitstilltyp.Hab auch jetzt vor, ca 4 Monate zu stillen. Außerdem ist es natürlich kostengünstiger als Nahrung zu kaufen...

Lg, vanilia

Beitrag von mela05 05.03.10 - 09:31 Uhr

Hallo,
#pro
wenn ich stillen kann dann werde ich es auch auf jeden Fall machen Muttermilch ist das beste was man einem baby geben kann, ich habe mir aber vorgenommen nicht länger als 6 Monate zu stillen.

Ich finde s manchmal ekelhaft wenn eine Frau dessen Kind schon 2 Jahre alt ist z.B. immernoch das Kind an die Brust hängt, ich finde mit 2 sollte das Kind schon zimlich selbständig sein was Essen angeht aber jedem das seine überlassen #schwitz (steinigt mich jetzt )

Aber wenn ich von meinen Genen ausgehen soll,dann wird es wohl mit dem Stillen leider nichts werden, meine Mama konnte nicht stillen (bei 4 Kindern konnte sie gerade mal bei mir ca. 2 Monate stillen, meine 3 Schwestern konnten jeweils bei keinem einzigen Kind stillen, alle hatten nicht genügend Milch oder die Milch war zu verklumpt, ich hoffe es aber das ich genügend Milch haben werden um meinem Baby die bester Versorgung in den ersten Monaten bieten kann.

LG
Mela
12SSW

Beitrag von mommy26 05.03.10 - 09:33 Uhr

Also ich seh das auch so wie ihr das es das Beste fürs Baby ist.Aber wenn ich sehe wie meine Brust gelitten hat bei meiner Tochter könnte ich immer heulen :-(

Beitrag von mela05 05.03.10 - 09:42 Uhr

Ich habe auch eine große Brust jetzt nicht extrem groß aber doch schon groß, aber wieso sollte ich in der Sicht egoitisch sein, es ist mein Kind und es liegt mir 40 Wochen unter meinem Herzen, wieso sollte ich es meinem Kind nicht bieten wenn ich es kann?
Eine freundin von mir hat ihr Kind gestillt, ihr Kind war bei der Geburt knapp 5 Kilo schwer, nach 3 Monaten Stillen wog das Kind schon satte 8,5 Kilo. Also ich meine ja nur gut ist es allemal für ein Baby.

Beitrag von fisch83 05.03.10 - 09:32 Uhr

Also ich will nicht stillen. dies sag ich seit Jahren und werde es auch nicht machen. Ich ha eh schon eine riesen große Brust (85H, aber alles natur pur) und meine Probleme mit, dann brauch ich nicht noch das stillen dazu. Ausserdem sag ich mir, bekommt der Vater eine ganz andre Beziehung zu dem Kind, wenn er es ausser wickeln und verhätscheln auch noch füttern kann. Und noch eins sag ich mir, da kann ich auch mal sagen, dass ich mal erledigungen mache oder mich alleine mit jemandem treffe oder mal mit meinem mann einfach mal wieder nur Eheleute sein mag. Klar man kann abpumpen, aber ich sag nein.
Klar bekomm ich kein Kind um es dann ständig weggeben zu wollen, aber alleine die Tatsache das ich es könnte, find ich super.

Jeder soll das so machen wie er mein oder kann. Ich würde deswegen auch niemanden verurteilen....

Beitrag von carrie23 05.03.10 - 10:06 Uhr

Ich möcht dich nicht verurteilen oder so, aber du weist schon dass die Brust schon in der Schwangerschaft wächst und nicht erst wenn die Milch einschießt?
Meine Mama hat auch immer nen großen Busen gehabt aber sie sind nach den Geburten nicht explodiert.
Und wenn man zb abpumpt kann Papa auch Muttermilch füttern und das Beste ist dass man die einfrieren auch kann.
Da kann man mal ein paar Flascherln für die Oma, oder wer sonst aufpasst, mitgeben.

Beitrag von snoopy86 05.03.10 - 09:32 Uhr

Ach ja,

Pro:
- man muss keine Milchnahrung kaufen
- man hat kann sofort stillen, richtige Trinktemperatur
- in der Nacht muss man keine Flaschen herrichten und man darf liegenbleiben

Contra:
- man braucht viel Zeit für den Anfang
- der Tagesablauf verändert sich
- das Geschwisterkind muss sich "anpassen"

usw.

Beitrag von snoopy86 05.03.10 - 09:39 Uhr

Ach ja, noch etwas.

Die Stillkinder schlafen nicht so schnell durch! Mein Sohn hat zum Glück mit 2,5 Monaten durchgeschlafen - Glück für mich ;)

Beitrag von ruja 05.03.10 - 09:33 Uhr

Guten Morgen

Wenn es geht werde ich auf jeden Fall stillen.
Warum?- es ist für das Baby gesund, es ist für mich am praktischsten (also nachts nicht noch ein Fläschchen warm machen und es geht immer und überall) und natürlich ist es auch das günstigste (das Geld kann man dann ja lieber für etwas anderes ausgeben)

Contrapunkte fallen mir jetzt ehrlich gesagt keine ein. Aber natürlich muss jede Frau für sich selbst entscheiden, ob sie stillen möchte oder lieber nicht (wer sich entscheidet es nicht zu tun, hat ja auch seine Gründe dafür :-) )
Man sollte sich nur auf keinen Fall da rein reden lassen sondern einfach zu seiner entscheidung stehen :-)

liebe Grüße

Beitrag von steffi-1985 05.03.10 - 09:33 Uhr

Hi.

Ich wollte bei meiner Tochter gerne Stillen, musste aber nach 2 Tagen wieder aufhören weil meine Brust total entzündet und blutig war. Die Hebamme meinte das ich da von der Haut her einfach zu empfindlich sei und es dann nicht gut wäre es mit aller gewalt weiter zu versuchen. Diesmal werde ich es wohl gar nicht mehr versuchen. Klar weis ich das Stillen das beste fürs Kind ist, aber wenns net geht dann halt net.

Lg Steffi

Beitrag von virginiapool 05.03.10 - 21:59 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von faehnchen77 05.03.10 - 09:38 Uhr

Ich wollte stillen, aber es ging nicht. Habe alles versucht. Habe dann abgepumpt aber es war auf Dauer zu stressig weil ich dadurch nicht genug Milch hatte. Ist auch ein teures Vergnügen die Ersatzmilch. Hoffe beim zweiten klappts besser.

Lg Dani

Beitrag von anni_b 05.03.10 - 09:43 Uhr

Hallo!
Das einzige was ais meiner Sicht gegen das Stillen spricht, ist wenn sich die Mutter gar nicht damit wohl fühlt!

Allerdings sollte man bedenken, dass viele Mütter durch eine nicht ausreichende Betreuung viel zu schnell aufhören zu Stillen!
Viele Mütter hören nach 1-2 Wochen auf weil alles noch nicht so richtig klappt!
Ich habe die Erfahrung gemacht(Beruflich) das die Frauen die "durchgehalten" haben auch fast immer zu einem sehr gutem Ergebniss gekommen sind!
Ich denke Augen zu und durch, wenigstens probieren und sich gut beraten lassen, sowie Beratung annehmen!
Die erste Zeit nach der Geburt ist weiß Gott nicht einfach! Aber wer durchhält wird fast immer Belohnt!
Lg Anni

Beitrag von nana13 05.03.10 - 09:50 Uhr

Hallo,


Ich perönlich sehe nur positives, aber ich konnte mein sohn auch ohne irgend ein problem stillen.

- mumi ist das beste fürs baby.
-ich musste nie was mit nehmen hatte ja alles dabei.
-musst nicht, in der nacht in die küche gehen, um die milch parat zu machen
-sparte dadurch sehr viel geld.
-ich konnte milch abpumpen,und habs eingefroren.
so konnte ich trozdem ohne kind weg gehen.
-........

ich will wider stillen.
es war für uns einfach nur super.
hatte zum glück nie einen milchstau, oder wunde brustwarzen.

gut ich hatte so viel milch , das ich ständig auslief. das könnte ein negtiver punkt sein.
aber der ist für mich keine redewert.

lg nana

  • 1
  • 2