Sprechen - Ist meine Tochter da irgendwie komisch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mysterya 05.03.10 - 09:50 Uhr

Hej,

ich und meine Maus hatten Semesterferien und waren viel unterwegs und naja sie ist total in der Nachplapper-Sprechen-üb-Phase.

Wir haben 2 Wochen bei Verwandten verbracht und die stehen jetzt irgendwie Kopf wegen meinem Kind.#augen
Sie sagen mein Kind sei unnormal. Das stört mich!

Das sagte eigentlich bis vor kurzem nur: Mama, Papa, Mami, Papi, Oma, Opa, Teddy, Puppe, Mimmy (ihre Plüschkatze, sonst nix. Also nur "Personen".

Dann kurz vor der Reise sagte sie "anziehen" und "ausziehen".

Und dann paar Tage bei den Verwandten kamen mehr Wörter immer dann wenn niemand damit gerechnet hat z.B. "heiß" (beim Ofen) oder "Tiger" (als sie einen Joghurt haben wollte auf dem ein Tiger war", "Brötchen" (Als sie eines haben wollte), "Dankeschön" (Wenn sie etwas bekommen hat) usw.

Und jetzt die letzte Woche, hatten wir 3 Schlüsselerlebnisse:

Ich ging durch die Tür: Und sie sagte "Tür zu"

Ich fuhr mit dem Kinderwagen in den Hausflur, sie trottete hinter her und sagte, während sie den Kiwa aus der Tür mit schob "Aus dem Weg. Aus dem weg" Ich stand da und hab gedacht, ich hör nicht richtig.

Und vor ner Woche haben wir gemalt und ich hielt ihr Blatt Papier fest, was ihr nicht gefiel, da sagte sie "Das weg da" und wischte meine Hand weg. Die Familie am Kaffee-Tisch hat sich nicht mehr einbekommen.

Meine Verwandten meinten, dass das jetzt total ungewöhnlich sei, dass sie schon kleine Sätzchen macht, wo sie sonst noch nicht mal richtig viel spricht.

Ich dachte eigentlich auch immer, die lernen erstmal 30-40 Wörter bevor sie zwei Wörter zusammen packen und auch noch in der richtigen Situation sagen. Aber andererseits war ich bisher der Meinung, dass es bestimmt massig Kinder gibt, die mehr sprechen als sie. Und das sie ganz normal weit ist.

Oder nicht?

Machen eure das auch?

Ich hoffe... Mir gehts nämlich auf den Keks, dass alle so tun es wär sie irgendwie "ein Sprech-Wunder". Ein wunder ist sie für mich auch so und ich kann mir nicht vorstellen, dass das jetzt wirklich sooooo bombe ist.

Beitrag von mysterya 05.03.10 - 09:53 Uhr

Achja sie ist 18 Monate...

Beitrag von samcat 05.03.10 - 11:27 Uhr

Hi, meine Erstgeborene war genauso. War mir immer schon unangenehm, wenn sich in der Krabbelgruppe darüber unerhalten wurde." Was sagt denn deine Kleine schon ? Unserer sagt jetzt Mama (:" Mit neun Monaten sagte sie bereits: Mama, Papa, Oma, Opa, Lulla (Schnuller), wauwau, haben, tella (Teller).
Mit anderthalb kannte sie alle Farben, konnte alle Tiere nachmachen und sprach auch schon kleine Sätze. Mit zwei konnte sie das gesamte Alphabet und bis 15 Zählen.

Sicherlich ist es nicht gewöhnlich, dass Kinder so früh sprechen, aber zum Wunderkind gehört doch mehr dazu---Gottseidank. Denn die haben es oft ganz schön schwer, wie ich aus beruflicher Erfahrung weiß.

Vielleicht liegt es ander Uni:-p meine war nämlich auch ein Uni-zwerg;-)

Sie ist heute auf jeden Fall immer noch Wortgewandter als die anderen und hat einen erheblich größeren Wortschatz, ist aber ansonsten ganz normal:-)

LG

Beitrag von mioo 05.03.10 - 09:58 Uhr

Hört sich nach unserem Kleinen an:-D
Vielleicht sammeln sie die Wörter und lassensie nur ras wenn es notwendig ist....:-p

Beitrag von mioo 05.03.10 - 09:59 Uhr

Soll natürlich "raus" heissen#rofl

Beitrag von mysterya 05.03.10 - 10:03 Uhr

Jaa genau so kommt es mir auch vor. Aber es ist irgendwie etwas beängstigend, dass die Situation immer dazu passt. Bisher war sie nämlich mit sprechen super sparsam und ich dachte das hat noch massig Zeit und nun hab ich das Gefühl sie saugt alles auf wie ein schwamm und immer wenn keiner mit rechnet...haut se was raus ... mit einer Selbstverständlichkeit...als wäre das schon immer so gewesen.

Danke für dein Antwort. Erzähl mal, was hat dein kleiner so vom Stapel gelassen.

Beitrag von babsie81 05.03.10 - 10:00 Uhr

Dein Kind ist total unnormal:-p

Nein jetzt mal im Ernst..freu dich einfach und basta....wieso machst du dir Gedanken???

Beitrag von mysterya 05.03.10 - 10:10 Uhr

Öhm weil 20 Verwandte mir 2 Wochen jeden Tag erzählen sie hätten noch niiiiie so ein Kind gesehen,wo sie eigentlich tag täglich beruflich Kinder um sich haben?
Gehirnwäsche!

Das verunsichert mich. Ihr Papa ist schon so "super schlau" und ich hatte immer Angst davor so ein Kind zu haben, dass mir mit 3 Bücher vorliest...

Ich seh ja, dass er mit seinem IQ trotzdem nix gebacken bekommt und daher hoffe ich auf ein ganz normales glückliches Kind. Und nun hab ich Panik... Ich weiß nämlich was als nächstes seiner Meinung nach kommen sollte...das Alphabet, der Mensa Club *grusel*

Ich will nur wissen, ob meine Verwandten übertreiben, damit ich mich dagegen wappnen kann.

Beitrag von babsie81 05.03.10 - 10:13 Uhr

Deine Verwandten haben Unrecht!!!!!!!!!!!
Mag sein, dass deine Kleine einen höheren IQ hat, aber mit der richtigen Förderung etc wird das später nicht das Problem sein!
Meine Kleine ist auch total "unnormal"...das sagen auch die Kindergärtnerinnen, da Emma Dinge macht, die andere Kinder in dem Alter noch nicht tun....aber rotzdem ist sie normal!Nur eben etwas anders/schneller#liebdrueck

Beitrag von mysterya 05.03.10 - 10:18 Uhr

Ja danke :-) Scheint nach den anderen Antworten doch nicht so schlimm zu sein.

Es ist so, ich bin hier mit ihr relativ abgeschieden von der Familie und wenn die Verwandten dann mal alle aufeinander treffen, dann scheinen sie wohl nach dem "unnormalen" zu suchen?

Ich hab echt gedacht...Hilfe, wenn sie jetzt schon halbe Sätze spricht...was kommt dann danach...

Beitrag von babsie81 05.03.10 - 10:31 Uhr

Ganz ehrlich???Jeder Mama geht es so, wir haben einfach Angst etwas zu übersehen...#liebdrueck

Beitrag von murmel72 05.03.10 - 10:00 Uhr

Hallo,

ich denke in jeder Familie sind die jeweiligen Nesthaekchen immer "kleine Wunder" oder "aussergewoehnlich begabt". ;-)

Kinder lernen das Sprechen immer in Schueben. D.h. nie gleichmaessig. Anscheinend hat deine Tochter gerade einen Sprung im Sprechenlernen gemacht.

Bestimmt lag das auch daran, dass im Kreise der Verwandschaft einfach mehr mit ihr gesprochen wird, als wenn du mit ihr alleine bist. Logischerweise :-)

LG
Murmel

Beitrag von riminicharly 05.03.10 - 10:02 Uhr

huhu..

ne, Deine Maus ist nicht unormal,.. auf einmal gehts... und je mehr sie mit `fremden` Personen in ´Berührung` kommt, umso besser und schneller lernt sie..
das sehe ich auch, wenn meine bei meinen Eltern oder auch im Kindergarten ist...

da gibt es auf einmal sooo einen Wandel..
Caroline spricht sowieso schon viel und gut, aber meistens kommt dann in den neuen Situationen ein Wandel

Liebes Bussi..
Versuche mal, mit ihr ein Wimmelbuch o.ä. anzuschaun, frag sie erst einmal, wo ist denn z.b: DIE Ampel,.. dann frag sie, wie heißt denn das --- die Ampel..
das mach ich auch immer.. jetzt sagt mir meine SÜße, Mama bitte vorlesen, schau auf dieses BUch.......


Charly

Beitrag von hsi 05.03.10 - 10:05 Uhr

Guten morgen,

mein Kleiner hat mit 18 Monaten schon 3-Wort-Sätze gebildet ;-), meine Grosse dagegen hat in dem Alter gerade mal "heiss, dall (Ball), Ma, Pa" gesagt. Du siehst also wie unterschiedlich die Kinder sind ;-). Wahrscheinlich hat es bei ihr jetzt einfach "klick" gemacht und sie fängt richtig an mit dem sprechen. Bei meiner Grossen kam es kurz nach ihren 2. Geburtstag aber dafür schlag auf schlag und kurz darauf hat sie dann auch schon ihre erste 3-Wort-Sätze gebildet.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 3,5 J. & Nick 2,5 J.

Beitrag von mysterya 05.03.10 - 10:11 Uhr

Danke, das beruhigt mich. Ja Kinder können sehr unterschiedlich sein...es ging nur so schnell. Ich dachte immer die spricht bestimmt spät...

Beitrag von hsi 05.03.10 - 10:13 Uhr

Tja, die Kleinen sind immer für eine überraschung gut ;-). Aber genau das ist ja immer das schöne an den Kindern #verliebt

Beitrag von sunflower3 05.03.10 - 11:03 Uhr

Hallo,

also als "unormal" würde ich es nicht bezeichnen..
Sie schneller als andere ..ja.. ist auch schön, sei stolz..

Meine Kleine zb. spicht mit ihren grad mal 2 jahren sätze auf 2 sprachen #huepf... denke es hat immer was mit Förderung zu tun, spricht man mit den kindern viel , lernen sie esa auch schneller, spricht man wneiger , sind im allgemeinen auch die kinder sprechfaul..
Sie singt " twinkle Twinkle little star" perfect und macht auch die bewegungen dabei.. sie kann bis 10 zählen.. finde es aber trozdem normal , finde auch kinder normal die es nicht können , dafür können diese kinder andere dinge besser.

mein großer hat mit seinen 12 jahren auch einen IQ der bei ihm höher liegt als bei anderen kindern in dem alter... aber ich weiß aus erfahrung , das sowas nicht immer von vorteil ist... Er wird jetzt erst richtig gefördert seid er auf einer britishen schule ist, die vom stoff her weiter sind als die deutschen in dem alter...

Lieben Gruß

Beitrag von carstella 05.03.10 - 11:15 Uhr

Huhu,

Die Sprachentwicklung läuft bei jedem Kind anders ab. Ich glaube aber nicht daran, dass man hieraus irgendwelche Schlüsse auf Intelligenz, etc. ziehen kann. Der Sohn meiner Kusine hat bis 3 kaum ein Wort gesprochen und wurde jüngst (mit 10) wegen Verhaltensauffälligkeiten auf seinen IQ getestet - er ist weit überdurchschnittlich intelligent!

Meine Tochter ist eine echte Quasselstrippe. Sie wacht morgens auf und quatscht und hört nicht auf, bis sie abends im Bett ist (muss das Juristengen der Mama sein). Sie hatte schon immer einen unglaublichen Wortschatz. Mit 18 Monaten waren es ca. 200 Wörter. Mittlerweile (sie ist 2 Jahre und fast zwei Monate) gibt es eigentlich nichts in ihrem Umfeld, was sie nicht benennen kann. Sie differenziert auch ganz fein zwischen den Sachen. zB ist Joghurt nicht gleich Joghurt - sie sagt ob sie ein Leckermäulchen, einen Fruchtzwerg oder einen Pudding möchte. Wenn ich sie frage, ob sie ein Müsli möchte sagt sie: Nein - Schokomüsli! Sie weiß auch, dass es verschiedene Bezeichnungen für eine Sache gibt. Ich bin zB Mutter, Mutti, Mama, Mami und manchmal Ella. Außerdem beugt sie die Verben schon zum Teil - also sie sagt zB nicht mehr Lara spielen sondern Lara spielt. Sie benutzt auch abstrakte Wörter wie ein bischen, schon, noch, erst, nochmal. Außerdem singt sie Hoppa hoppa Reiter, Was müssen das für Bäume sein und Hopp Hopp Hopp mit Text. Aber was die Sätze angeht ist sie eher durchschnittlich. Sie bildet zwar Sätze, auch vier und fünf-Wort-Sätze, aber nicht besonders gerne. Da ist sie echt faul und ich muss oft sagen: Und jetzt im ganzen Satz bitte. Die Sätze, die sie dann bildet sind aber recht durchdacht und korrekt.

Die Tochter einer Freundin ist 3 Monate jünger und hat einen Wortschatz von maximal 50 Wörtern. Sie fing auch ganz spät an überhaupt Wörter zu sagen, dafür dann aber immer gleich zu zwei- oder drei-Wort-Sätzen verknüpft. Und das schon als sie nur 10 Wörter konnte Sie hat also einen ganz anderen Fokus beim Sprechen lernen. Ich vermute daher, dass die Bildung von Sätzen nicht unbedingt etwas mit dem Wortschatz sondern mit dem Alter und der Reife zu tun hat. Lara sprach zB auch mit 18 Monaten in 2 und 3-Wort-Sätze - nur halt bei einem Wortschatz von 200 Wörtern. Die Tochter meiner Freundin sprach mit 18 Monaten auch in zwei-Wort-Sätzen, nur eben mit einem Wortschatz von 10 Wörtern.

Aber eins ist klar: Spätestens in zwei Jahren wird man keinen Unterschied beim Sprechen mehr hören und kein Mensch wird danach fragen, wann und wie jemand sprechen gelernt hat!

Viele Grüße
carstella

Beitrag von sunflower3 05.03.10 - 11:18 Uhr

""Aber eins ist klar: Spätestens in zwei Jahren wird man keinen Unterschied beim Sprechen mehr hören und kein Mensch wird danach fragen, wann und wie jemand sprechen gelernt hat! """

#pro

Da gebe ich dir 100% recht...




Beitrag von carstella 05.03.10 - 11:21 Uhr

übrigens ist früh sprechen nicht nur von Vorteil, denn es gibt damit auch früh Diskussionen. Vor einem Monat wollten wir zum Geburtstag einer Bekannten und ich hatte ein neues Kleidchen gekauft. Was musste ich mir anhören:

"Neiiiiin! Nicht die Kleidchen. Die Kleidchen gefällt nicht! Andern Kleidchen anziehen!"

;o)

Beitrag von samcat 05.03.10 - 11:30 Uhr

Das stimmt;-) Sie diskutiert wie eine Erwachsene, mit teilweise schlagenden Argumenten....

Beitrag von fbl772 05.03.10 - 11:16 Uhr

Ich glaube nein, ist sie nicht wirklich - mit 18 Monaten ist es bei vielen schon so weit und bei vielen auch noch nicht :-) Die meisten Kinder lernen ja in Schüben und das können einzelne Wörter oder auch ganze Wortgruppen sein.

Es ist aber natürlich superschön, wenn es früher mit dem Sprechen losgeht. Dann werden viele Sachen einfacher und es klingt einfach sooo niedlich :-)

LG
B

Beitrag von rocking_mum 05.03.10 - 11:36 Uhr

Ach, deshalb ist sie doch nicht unnormal! Dass Kinder total unterschiedlich sind, merke ich jeden Tag an meinen drei eigenen. Meine Tochter hat mit 18 Monaten auch schon Sätzchen aus zwei bis drei Wörtern gesprochen, konnte mit 13 Monaten laufen und war mit knapp über 2 Jahren tagsüber sauber. Ihre beiden Brüder sind das komplette Gegenteil. Sprechen? Da kam lange nix... Laufen? Der eine mit 19, der andere mit knapp 20 Monaten.

Mach dir mal keinen Kopf, jedes Kind hat seine eigenen Interessen, und wenn deine Tochter nun mal gerne plappert, soll sie das tun! Wenn sie noch nicht so gut sprechen könnte, hätten deine Verwandten evtl auch ein Problem damit gehabt.

Beitrag von knusperfisch 05.03.10 - 11:56 Uhr

Hallo!

Deine Kleine befindet sich mitten im Wortschatzspurt, ganz normale Phase des Spracherwerbs.
Einfach mal googlen, hab´gerade wenig Zeit.

Gruß
Knusperfisch

Beitrag von mysterya 05.03.10 - 12:17 Uhr

Danke! Das war ein guter Hinweis. Wusste nicht, dass das so heißt...würde auch sagen, dass sie da gerade voll rein passt.

  • 1
  • 2