Was würdet ihr tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tinar81 05.03.10 - 09:58 Uhr

Hallo zusammen!

Wir sind momentan in einer total besch.... Situation. Mein Sohn geht das 2. Jahr nachmittags in den KiGa. Passt bei mir von der Arbeit her einfach am Besten - und er war bei KiGa-Antritt noch nicht 3 Jahre, und in diese Gruppe kamen damals alle unter 3, weil sie dann die einzigesten im KiGa sind und alles für sich alleine haben (vormittags sind ca. 80 Kinder im KiGa und müssen sich die total mickrige Aussenfläche teilen). Ist natürlich ein Traum für die Kids....

Jetzt ist es so, dass wir diese Jahr 3 Vorschulkinder haben, und 2 Kinder wechseln in eine Vormittagsgruppe. Anscheinend sind wir für nächstes Jahr nur noch ca. 11 oder 12 Kinder nachmittags. Und unser Stadtpfarrer hat jetzt immer noch kein grünes Licht gegeben, ob diese Gruppe nächstes Jahr noch besteht oder die Kinder auf die 4 Vormittagsgruppen aufgeteilt werden müssen. Ich hoffe, das wir wenigstens bis Ostern Bescheid kriegen was mit unseren Kids wird - wir müssen ja auch planen. Ein Teil der Eltern ist genau wie ich nachmittags berufstätig.

Bei mir wäre es so, wenn Sebastian vormittags in den KiGa ginge, könnte ich aber nicht vormittags arbeiten, weil ich für meine Kleine (17 Monate) keine Betreuung habe. D.h. ich würde weiterhin nachmittags arbeiten und der Große müsste vormittags in den KiGa und nachmittags zu Opa (wenn ich arbeiten muss - das sind zwar meisst nur 2-3 Tage in der Woche, aber trotzdem...)

Jetzt überlege ich schon, da ich Vorsitzende des EB bin, dass wir als Gruppe geschlossen mit dem Pfarrer reden, falls wir nach Ostern noch keine Entscheidung haben. Es wäre ja auch so, dass die ganzen Kinder auseinander gerissen werden, und das wollen wir eigentlich nicht.

Was meint ihr, hätten wir da irgendeinen Einfluss, oder eher nicht?? Ist halt schon auch mit finanziellen Personalaufwand verbunden, wenn man für so eine kleine Gruppe Personal bezahlen muss, obwohl die Gruppen vormittags nicht voll sind......

LG Martina

Beitrag von ina_bunny 05.03.10 - 11:14 Uhr

Ich würde ordentlich Werbung für die Nachmittagsgruppe machen. Vielleicht möchte ja die ein oder andere Mutter ihr Kind, welches zur Zeit noch zu Hause ist, auch nachmittags in die Betreuung geben.

Gibt es denn für die Zunkunft schon Neuanmeldungen für eure Gruppe?

Den Pfarrer kann ich aber auch verstehen. Eine Gruppe lohnt sich nur ab einer bestimmten Kinderanzahl.

LG Ina

Beitrag von tinar81 05.03.10 - 11:40 Uhr

Leider ist unsere Nachmittagsgruppe sehr in Verruf geraten, da vor ein paar Jahren einige sozial schwache Familien ihre Kinder drinne hatten und da ist es z.T. zu Übergriffen zwischen den Eltern gekommen (da hatte jeder was mit jedem....). Diese Eltern sind zwar nicht mehr da, aber sowas bleibt den Leuten im Gedächnis....

Für das kommende Jahr gibt es für den ganzen KiGa grad mal 22 Anmeldungen, davon eine für Nachmittag.

Das Problem ist halt, das es bei uns aufm Land schon so ist, das viele ihre Kinder nur 2 Jahre in den KiGa geben, und dann lieber vormittags, weil die ganzen Freizeitangebote wie turnen, Fussball etc. alle zu den Nachmittags-KiGa-Zeiten angeboten werden. Wir haben da auch immer Theater wenn Sebastian früher vom KiGa rausmuss, um zum Turnen zu gehen....

Weiß auch nicht wie das weiter gehen soll. Würd mich ja schon fast drüber freuen, wenn es heissen würde, dass es Nachmittag nimmer gibt, dann kann man wenigstens planen. Aber so ist es halt schon blöd. Keiner weiß wie es weiter geht und so.

LG Martina

Beitrag von engelshexle 05.03.10 - 14:35 Uhr

Hallo Martina,

ich würd auf jeden Fall persönlich Kontakt mit dem Pfarrer aufnehmen und ihm eure Situation schildern...Kannst ja als EB an die anderen Eltern nen Brief schreiben und vielleicht können ja 2-3 Andere noch mit zum Pfarrer-Gespräch....

Auch würd ich trotz der verfahrenen Situation "Werbung" für die Nachmittagsgruppe machen...Geh auf neue Eltern zu und ladet die Eltern/ Kinder mal zum schnuppern ein..
Die Erzieherin könnten die Vorteile der kleinen Gruppe auch mal in nem Elternbrief erwähnen...

Momentan schießen gerade Gruppen mit Kleinkindbetreuung wie Pilze aus dem Boden...Zeigt doch dem Pfarrer auf, wie er 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen kann ( für die Gruppen gibt es Zuschüsse ;-))..Er könnte doch ein paar Plätze für U-3 Kinder nachmittags einrichten...Viele Mütter sind bestimmt glücklich, wenn das Kind ein paar Monate vor Kigabeginn 2-3 Stunden am Nachmittag Kontakt zu anderen Kindern hat....


Drück euch die Daumen, daß die Gruppe bestehen bleibt...

Grüßle vom engelshexle , Erzieherin und jahrelang Kigaleiterin, die die Erfahrung gemacht hat, daß gut vorbereitete Gespräche sehr oft zum Erfolg führen ;-)