Auto leasen oder kaufen - was ist besser?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von knoerrnsche 05.03.10 - 10:09 Uhr

Guten Morgen,

wir wollten uns eigentlich einen neuen VW Passat Variant für so ca. 38000 EUR kaufen (eventuell auch einen Jahreswagen) - haben aber auch die Möglichkeit, einen Mercedes (ungefähr gleiche Ausstattung, C200 Kombi oder wie das heißt) für 3 Jahre Laufzeit zu 30% Preisvorteil gegenüber "normalem" Leasing zu erhalten (also ca 400 EUR Monatsrate).

Was ist die bessere Version?
Was sind die Nachteile beim Leasen gegenüber Neukauf?

Hübscher ist ja eindeutig der Passat...

Liebe Grüße,
Knoerrnsche




Beitrag von ina_bunny 05.03.10 - 10:27 Uhr

Hallöchen,

naja, beim Kauf gehört der Wagen dir, beim Leasen/Mieten ist es nicht dein Auto.

LG Ina

Beitrag von knoerrnsche 05.03.10 - 10:34 Uhr

Hallo Ina,

danke für Deine Antwort.

Mir ist schon klar, dass das Auto beim Leasen nicht mir gehört, das besagt ja der Begriff des Leasens #klatsch- aber vom rein finanziellen Aspekt habe ich ja auch bei meinem Eigentum nach drei Jahren einen stattlichen Wertverlust von mindestens 30% des Neuwagenpreises.

Wenn ich also beim Leasen genausoviel für drei Jahre zahlen müsste wie ich den Wertverlust kalkuliere - ergeben sich doch eigentlich nur Vorteile beim Leasen, oder?

Liebe Grüße,
Knoerrnsche

Beitrag von kruemlschen 05.03.10 - 10:31 Uhr

Hallo,

für eine Privatperson rentiert sich ein Fahrzeugleasing eigentlich fast nie.

Welchen Vorteil hättest Du denn davon zu leasen und nicht zu kaufen?
Du bezahlst meistens sogar mehr Rate im Monat für ein Leasing als für einen Finanzkauf und hast am Ende kein Auto.

Ich arbeite in einer Leasingfirma, hier bekommen die MA spezielle Konditionen, wir leaseen die Autos bis zu 20.000€ (netto) zu 0,75%, ab 20.000€ zu 0,9%
Meine Firma zahlt die Steuern, die Fzge. haben eine LZ/LL von 12/30.000 p.a. und 5.000km Kulanz.

Wenn Du so ein Angebot hast, dann kannst Du leasen, ansonsten kaufst Du lieber.

Gruß Krüml

Beitrag von knoerrnsche 05.03.10 - 10:44 Uhr

Hallo Krüml,

ich liebäugel mit dem Leasen, da wir keine Werkstattkosten hätten.
Normalerweise wäre ich auch nicht auf die Idee des Leasens gekommen, da es, wie gesagt, eben teurer ist.

Wir kämen über unseren Arbeitgeber an die Konditionen.

Aber heben die 30% Preisvorteil beim Leasen den teureren Preis auf?

Wir sind grade etwas schlecht zu sprechen auf ältere Autos - unser derzeitiges Auto, ein bayrisches Fabrikat, was auch kein Schnäppchen war, ist nun 6 Jahre alt und hat nur noch Mängel.
Ungelogen: Es war in den letzten 12 Monaten 10 mal in der Werkstatt. die aktuellen Kosten für den neuesten Mangel: 1600 Euro (Injektoren beim 6-Zylinder kaputt).
Ich mag mich nicht mehr darum schlagen, mein Auto verkaufen zu müssen - mieten und dann sorgenfrei sein - das wärs :-)

Aber draufzahlen wollen wir natürlich auch nicht.
Liebe Grüße,
Knoerrnsche

Beitrag von kruemlschen 05.03.10 - 10:52 Uhr

Hallo Knoerrnsche,

es kommt eben wie gesagt darauf an zu welchen Konditionen ihr leasen würdet und im Gegenzug eben zu welchen Konditionen ihr kaufen würdet.

Keine Werkstattkosten hast Du übrigens nicht nicht!
Bei einem Full-Service-Leasing zahlst Du eben im Monat einiges an Pauschale für die Serviceleistung und das bekommst Du auch nicht wieder falls Du in der Zeit des Leasings keine notwendigen Reparaturen hast und unter Umständen musst Du trotzdem noch einen bestimmten Anteil der Kosten selbst tragen.
Das musst Du Dir ganz genau ausrechnen!

Mit 30% Preisvorteil, was ist damit gemeint? Der Nachlass auf den Gesamtpreis?

Ich würde es ganz einfach machen:

Ihr lasst Euch ein Leasingangebot für den MB erstellen (bedenke auch immer, dass Du evtl. eine erhöhte Anfangs- bzw. Schlussrate hast, auch beim Leasing)

und ihr lasst Euch ein Finanzierungsangebot für den Passat erstellen.

Zusätzlich rechnet ihr Euch aus was ihr an weiteren Unterhaltskosten für die jeweiligen Fahrzeuge haben würdet (Sprit, Versicherung, Steuer, Winterreifen, etc.).

Und am Ende müsst Ihr eben entscheiden was für Euch in Frage kommt.

LG Krüml

Beitrag von knoerrnsche 05.03.10 - 11:01 Uhr

Hallo Krümlschen,

unsere Gegenüberstellung sagt, dass es aufs Gleiche hinausläuft, wenn die Leasingrate nicht über 400 EUR monatlich (keine Anzahlung) liegt.

Wie genau sich die 30% errechnen weiß ich leider nicht - das Autohaus wird uns Angebote unterbreiten, die ich dann sehr genau prüfen werde. Das Angebot gilt für alle Mitarbeiter des Konzerns und ist an dieses eine Autohaus gebunden.

Den Passat würden wir in bar bezahlen.
Da im Herbst ein neues Modell erscheint, erhoffen wir uns in diesem Fall einen guten Preis.

denn ich vergleiche ja nicht nur Leasing gegen Barzahlung, sondern auch unterschiedliche Anschaffungskosten (38000 gegenüber 50000 EUR).

Das macht es etwas umständlicher.

Liebe Grüße,
Knoerrnsche

Beitrag von kruemlschen 05.03.10 - 11:09 Uhr

Hallo,

die Entscheidung ist doch an sich ganz einfach:

1. Kosten
2. Arbeitsaufwand

Ich persönlich würde mich lieber für einen höheren Arbeitsaufwand entscheiden wenn ich dadurch Kosten sparen kann. Ich bin aber auch chronisch pleite, diesen Eindruck vermittelst Du mir jetzt nicht gerade ;-)

Insofern würde ich dann wohl an Deiner Stelle den wenigeren Aufwand nehmen wenn sich die evtl. Mehrkosten trotzdem vertreten lassen.

Bedenke bei Euerer Berechnung aber auch, dass der Fahrzeugmarkt derzeit so weit unten wie noch nie ist und Du heute evtl. viel günstiger an ein (Neu)Fahrzeug kommst als in 3 Jahren.
Es gibt ja schließlich auch nicht nur diesen einen Passat der sich zum Kauf anbietet.

LG Krüml

Beitrag von susannea 05.03.10 - 11:02 Uhr

DAs kommt immer aufs Angebot an, wir hatten beides schon, denn das Leasingangebot mit späterem Kauf war deutlich günstiger als der Kauf direkt!

Beitrag von schnuffelschnute 06.03.10 - 14:01 Uhr

Hi!

Genau so ein Angebot haben wir auch!

Leasing inkl Anzahlung und Restrate ist günstiger alt Barzahlung bei uns, weil die dabei mehr Rabatt geben können

Gruß

Beitrag von nordlaender 05.03.10 - 12:27 Uhr

Wenn du über deinen AG die passenden Konditionen bekommst mußt du diese aber ggf. als geldwerten Vorteil versteuern. Dies mußt du vorher erfragen und ggf. in den Vergleich mit einbeziehen.

Beitrag von xenotaph 05.03.10 - 13:40 Uhr

wir haben unser letztes geleast, werden dieses jetzt leasen und wahrscheinlich dann immer so weiter.

gut, das auto gehört dann nicht uns und wir zahlen sozusagen "nur" die nutzung. allerdings haben wir dann alle 4 jahre ein neues auto, welches wir unseren bedürfnissen anpassen können (jetzt wirds ein sharan - da 3 kinder und kinderwagen - in 4 jahren dann der touran, weil kein kinderwagen mehr mit muss, etc) ...

wir sind für leasing, auch wenn es unterm strich eventuell etwas teurer ist.

LG