Beikost wieder aufhören?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kuschel135 05.03.10 - 11:28 Uhr

Kann man mit Beikost nach einer Woche auch wieder aufhören oder macht das dann keine Sinn mehr?

Danke

Beitrag von jumarie1982 05.03.10 - 11:34 Uhr

Natürlich!

Wenn dein Kind noch nicht wirklih reif dafür ist, wäre es sogar sehr sinnvoll!

Beitrag von kuschel135 05.03.10 - 11:37 Uhr

Woran erkenne ich das? Er ist es gut, es geht nicht daneben. Verdauungsprobleme gibts auch keine.
Aber fast alle fallen über mich her, weil ich es angefangen habe......

Beitrag von jumarie1982 05.03.10 - 11:45 Uhr

Evtl. oben anpinnen?

(Von der WHO und der LaLecheLiga wird 6. Monate volles Stillen empfohlen)

Signale, die Beikostreife anzeigen:

1. Der Zungenstreckreflex ist weitestgehend weg. Dieser Reflex schiebt festere Nahrung sofort wieder aus dem Mund und ist ein Schutzmechanismus des Säuglings, sich gegen nicht zeitgerechte Nahrung zu wehren bzw. sich vor Fremdkörpern zu schützen.

2. Die Kaubereitschaft ist da.

3. Das Kind kann selbständig aufrecht sitzen (umstritten, da dies viele Kinder erst nach 8 Monaten können)

4. Das Kind zeigt ein anhaltend gesteigertes Stillbedürfnis oder Flaschenbedürfnis, was sich nicht durch einen Wachstumsschub, äußere Einflüsse, Zahnen oder eine Krankheit erklären lässt

5. Das Kind ist in der Lage selbständig Nahrung aufzunehmen und steckt sie in den Mund