Ich will keine LZS Mami werden...ich verfluche das Stillen!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von puschi08 05.03.10 - 11:39 Uhr

Ich habe ebend schon im Schlafen Forum gepostet.

Ich mag nicht mehr...


Ich bin die ganze Nacht der Schnuller für meine MAusi-

Sagt mir doch bitte, wie habt ihr abgestillt?!!!



Lg,ALine+Heidi 10 Monate alt#zitter

Beitrag von canadia.und.baby. 05.03.10 - 11:54 Uhr

Am besten stillst du nach und nach ab , jeweils eine Mahlzeit ersetzen!

Kopf hoch!

Beitrag von jbw 05.03.10 - 11:59 Uhr

Hallo!

Als meine Nr. 3 ungefaehr so alt war, hat mein Mann 1 Woche Urlaub mit den Kids bei seinen Eltern gemacht.
Seitdem wird Nr. 3 nicht mehr gestillt, schläft in ihrem eigenen Zimmer und schläft durch! Uff.

Ist das fuer Dich eine Option?
Ich hatte natürlich tagsüber schon weitgehend abgestillt, und musste dann, als die Kleine weg war, noch 2-3 mal "den Überlauf" abpumpen.

Gruss, J.

Beitrag von magnoliagarden 05.03.10 - 12:10 Uhr

Huhu,
gerade wollte ich mich schon über den militanten Titel wundern;-)
Dabei haste ja jeden Grund zum Stolz. Ich habe meine beiden mit ca. 8 Monaten abgestillt, allerdings tranken beide da schon nichts mehr nachts. Den Vorschlag oben -Urlaub- finde ich sehr trickreich, der ist gut!
Ansonsten könnte ich mir vorstellen , die Kleine umzuquartieren und nachts den Papa zu ihr zu schicken (mit oder ohne Schnulli /Fläschchen). Und wenn sie nicht vor Wut platzt, dann paar Tage durchhalten. Stillt ihr tagsüber noch viel?
Liebe Grüße

Beitrag von jans_braut 05.03.10 - 12:23 Uhr

Hallo,

kann dir nicht helfen. Bei uns ist es genauso. Sie stillt nur nachts, dafür sehr sehr häufig. Ich nehme es einfach hin.
Damit fahre ich gut und wir haben dennoch einen halbwegs guten Schlaf. Nur wenn sie alle halbe Stunde kommt, oder ich immer noch wach bin, während sie zum dritten Mal spätnachts aufwacht (kurze Zeitabstände)... - ja, da bin ich etwas geschaucht.

Irgendwie wären wir wohl auch nicht konsequent, aber ich denke mal, dein Mann könnte sich eine Woche Urlaub nehmen, du schläfst auf der Couch und er bringt euer Kind mit anderen Methoden wieder zum Schlafen (erst heraus nehmen und wiegen, irgendwann nur streicheln,...).

Nun ja, am 21. März bin ich LZS Mami. Nicht geplant - aber nicht schlimm.
Gruss

Beitrag von jumarie1982 05.03.10 - 12:36 Uhr

Hallo Aline!

Ich denk auch fast, dass du es dir aber auch n ganzes Stück einredest und es deshalb immer schlimmer für dich wird.
Akzeptier es doch einfach und gut ist.

Alex stillt auch noch seeehr oft (tagsüber so 7-10 Mal und nachts meist so um die 5 Mal). Na und? Mein Gott, er wird groß werden und dann isses auch schon wieder egal.
Deswegen würde ich ihm jetzt sicher nicht etwas für ihn so wichtiges "gewaltsam" wegnehmen, wie hier empfohlen wurde (Mamaentzug). Zumal der Schuss gaaaaanz böse nach Hinten losgehn kann.

Sei doch einfach froh, dass du so lange stillen kannst und nachts nicht auch noch zum Flasche machen aufstehen musst.

LG
Jumarie

Beitrag von goldengirl2009 05.03.10 - 12:57 Uhr

#pro

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Gruß

Beitrag von puschi08 05.03.10 - 13:14 Uhr

Hallo!


Es gibt Frauen die können das.
Und das ist auch schön so.
Ich bin wirklich gerne Mami...ich Opfer mich auf, versuche meinen Kindern alles zu bieten was geht.
Somit Opfer ich mich auch nun schon 10Monate für meine Mausi auf.
Sie hat Zähne, beißt, und kneift mich Nachts.
Das hat auch nichts damit zutun das ich mir was einrede.
Hätte ich nur ein Kind, dann wäre das ok.
Aber ich habe ein großes Kind,einen Mann ,ein 250qm Haus, ein 2000qm Grundstück und alles macht sich nicht von alleine.
Ich kann nicht nur mit meinen gestille ständig alles aufhalten.
(Würde es nach Heidi gehen würden wir den ganzen Tag stillen!)
Das geht nicht- und irgendwann muß auch schluss sein.
Zumal sie bald in die Kita kommt und was mache ich da?
Sie auch in den Schlaf stillen?
Ich muß doch arbeiten...und ja, ich will mal wieder FRAU sein. Mein Körper für mich haben...und Schmorrkohl essen!!


:-(


Wenn, du das kannst ist schön, prima!
Ich kann und will`s nicht mehr!

Lg,Aline

Beitrag von blume82 05.03.10 - 13:41 Uhr

Kann es sein das du mit allen unzufrieden bist und auch überfordert.

WArum musst du den alles alleine machen. Was ist wenn der Haushalt mal nicht so toll und wenn dein Mann seine SAchen alleine aufräumt und die Räume so verlässt wie er es vorgefunden hat.

MEinst du nicht dem Garten ist es egal wenn er mal nicht so toll ist?

Beitrag von felix.mama 05.03.10 - 14:04 Uhr

Muss man alles für´s stillen aufgeben? ist es so wichtig ein Kind 2-4 Jahre zu stillen? Darf eine Mutter nicht sagen, ich kann nicht mehr?
Ich habe langsam abgestillt, ohne gebrüll und ohne tränen. Die Nächte wurden etwas ruhiger und mein Mann stand mir zur seite, denn ein Baby braucht auch Papa (auch wenn das hier wohl viele nicht verstehen).

Beitrag von sparrow1967 05.03.10 - 14:43 Uhr

>>Muss man alles für´s stillen aufgeben? ist es so wichtig ein Kind 2-4 Jahre zu stillen? <<

Nein- muß man nicht. Aber es werden Gründe genannt, die echt unwichtig sind.

Wenn sie nicht mehr will, dann will sie nicht mehr. Aber Haus und Grund vorzuschieben....hm.

Ich denke nämlich, die Kleine besteht aufs Stillen, weil sie die Hektik der mutter spürt...

Beitrag von felix.mama 05.03.10 - 20:12 Uhr

Und das ist gerade Gift für Kinderseelen! Stress und Hektik wirken sich sehr ungut auf Kinder aus. Lieber eine entspannte Mutter die nicht stillt als eine die gequält stillt, oder?
Und jeder hat seine gründe, ob andere die gut oder nicht gut finden!

Beitrag von jumarie1982 05.03.10 - 14:12 Uhr

Weißt du, deine Unzufriedenheit und inzwischen Abneigung gegen das Stillen können der Grund sein, wieso sie so extrem fixiert darauf ist.
Wenn sie spürt, dass du am liebsten weg wollen würdest und 1000 andere Sachen im Kopf hast und es als lästig empfindest, kann es durchaus sein, dass sie deshalb noch mehr stillen will und noh mehr diese extreme Nähe fordert!

Beitrag von 6woche.1 05.03.10 - 15:23 Uhr

Also sorry den Grund verstehe ich echt nicht.Warum ist man keine Frau mehr weil man stillt? #kratz ist jede Mama die Fläschchen gibt FRAU und hat ihren Körper für sich? Ich bin doch immernoch Frau und mein Körper ist mir.Wenn Du nicht mehr wilst dan still ab,ist ja deine Sache,aber denk auch nicht das es mit Fläschchen füttern besser wird (kann muss aber nicht)

Beitrag von dina131283 05.03.10 - 17:42 Uhr

Hör auf dein Gefühl und lass dir nichts einreden!

Wenn man nicht mehr mag, dann mag man halt nicht mehr. Deine Motte hat mehr als genug Mumi bekommen ;-)

Alles gute!

Lg
Dina die auch schon 3 Mahlzeiten durch Pulle ersetzt hat und erst morgen bei Monat 5 angelangt ist, na und?

Beitrag von schnubbi83 05.03.10 - 20:29 Uhr

Hey du

rechtfertige dich doch nicht!!!

Wenn du nicht mehr willst ,willst du nicht mehr!!!!!!!

Ich wäre nie auf die Idee gekommen den Mann mit Kind paar Tage weg zu schicken aber warum nicht......?Wenns klappt ohne das deine Maus sich "quält"

Die Kleine ist 10 Monate..länger MuMI..Gut...aber wenn du sie abstillst ist das auch kein Drama...

Ich sehe das zumindestens so....


LG

Beitrag von raeuber-tochter 05.03.10 - 21:54 Uhr

Das könnte ich nicht besser sagen!
Tue was DU für das Beste hälst und lass dir hier kein schlechtes Gewissen einreden, weil du an dich denkst.

Nur eine Mutter die mit sich im Reinen ist, kann für das Kind eine gute Mutter sein - unabhängig von der Dauer des Stillen!

Dieses Schwarz-Weiss denken hier nervt wirklich so langsam...#augen

lg

Beitrag von karu 05.03.10 - 22:03 Uhr

Ich kann deinen Frust zum Teil verstehen aber: Macht euch doch beide nen Kompromis, es muß ja nicht immer gleich radikal und komplett abgestillt werden. Vielleicht stillt ihr noch zum Abend und/oder Morgens. Sie hat noch ihre Brust und du auch mal deine Zeit. Meine Kleine ist jetzt 16 Monate und wir stillen auch nur Vormittags oder Abends, dazwischen mag ich auch nicht mehr überall, wo man in dem Alter auch schon leider einem enormem Druck ausgesetzt ist. Wir legen uns das zurecht wies uns beiden passt. Die Brust ist da echt enorm anpassungsfähig. Was allerdings Haus und Garten angeht muß ich mich leider einigen Vorrednerinnen anschließen. Wer verlangt von dir das allein zu erledigen? Mein Mann geht arbeiten ich betreue die Kinder (3,5 Jahre und 16 Monate). Wenn er nach Hause kommt haben wir beide verdammt noch mal die Pflicht uns den Rest aufzuteilen.
Da muß er auch mal nen größeren Teil ünernehmen damit ich Zeit für mich habe.
Liebe Grüße
von Karu

Beitrag von monab1978 06.03.10 - 13:26 Uhr

"ein 250qm Haus, ein 2000qm Grundstück "

Dann lieber arm und Zeit fürs Kind...

Beitrag von monab1978 06.03.10 - 13:30 Uhr

"Ich bin wirklich gerne Mami...ich Opfer mich auf"

Also bist du nun gerne Mai, oder Opferst du dich auf? Wenn dus gerne machst, ist es wohl kein Opfer, oder?

Und wenn du es als Bürde empfindest, dann machst du es ja doch nicht so gerne, oder?

Fühl doch noch mal nach, woher es kommt, dass du dich ausgenutzt fühlst wenn dein Kind von dir die Brust bekommt. Kennst du selbst denn Beziehungen (jeglicher Art) in der es Geben ohne Nehmen gibt? Oder empfindest du Menschen die ohne gegenwert geben vielleicht sogar als doof?

LG
MOna