schilddrüsenüberfunktion - keine jodtherapie nötig?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von masupilami84 05.03.10 - 12:10 Uhr

hallo mädels!

habe durch 2 blutuntersuchungen jetzt bestätigt bekommen, dass ich eine schilddrüsenüberfunktion habe. mein arzt sagt aber, dass eine jod-therapie, wie sie dann viele bekommen, nicht nötig sei. die genauen werte weiß ich nicht mehr, nur dass der tsh wert zu niedrig war (0,14) und die anderen hätten dementsprechend höher sein müssen.sind sie aber nicht.

kennt das jemand von euch?gibts jemanden hier, die ähnliche werte hat, aber nichts nehmen muss?

bin in der 15 ssw und habe jetzt etwas angst, dass es für das kind nicht so gesund ist.

Beitrag von mondlaub 05.03.10 - 12:17 Uhr

Hallo,

also ich kenne meine Werte zwar nicht, aber allgemein ist es doch so, dass während der Schwangerschaft ein erhöhter Jodbedarf besteht. Da gibt es ja auch so Kombipäparate mit Folsäure, Vitamin B und Jod (150 mikrogr.), die man während der Schwangerschaft nehmen soll. Das würde ich an Deiner Stelle auch machen, da das ja sogar Frauen, die keine Schilddrüsenüberfunktion haben, empfohlen wird.

Mit welchem Arzt hast Du denn gesprochen? Mit dem Radiologen oder dem Frauenarzt?

Bei mir hat sich durch die erste Schwangerschaft ein leichter Kropf gebildet, da ich da eben kein Jod genommen habe (war vor 18 Jahren, da hat man auf sowas noch nicht so sehr geachtet)

Alles Gute

mondlaub

Beitrag von masupilami84 05.03.10 - 12:26 Uhr

diese kombipräparate nehme ich ja schon, von anfang an. was meinst du mit kropf?an deiner schilddrüse?

meine fä hat mich nach den ergebnissen zum ha geschickt, der hat auch nochmal bluttest gemacht und er sagt jetzt, zusätzlich jodtherapie ist nicht nötig.

möchte jetzt nur wissen, ob man in der ss mit diesen werten einfach so weiter machen kann oder ob sie mit zusätzlichen medis undbedingt auf den normalstand gebracht werden müssen.
ich mache mir so große sorgen um das baby

Beitrag von masupilami84 05.03.10 - 12:29 Uhr

ergänzung:

folio forte 800 nanogramm folsäure, 150 µg jod und
10 µg vitamin b12.

bin jetzt 15 ssw und nehme es immernoch. ist es vielleicht deswegen, zu viel jod? nee oder? ich dürfte niemals beim arzt oder in der apotheke arbeiten

Beitrag von cittanova 05.03.10 - 16:58 Uhr

Also ich habe schwangerschaftsbedingt auch eine Überfunktion, und darf definitiv keine Präperate mit Jod nehmen. Du solltest zum Arzt gehen um die Schilddrüse richtig einstellen zu lassen (durch Medikamente) da eine "uneingestellte" Schilddrüse sich negativ auf dein Befinden ausüben kann. (vermehrte Übelkeit, unwohlsein, Kopfschmerzen ect.)

LG Cittanova

Beitrag von 19jasmin80 05.03.10 - 12:24 Uhr

Da ich ne Unterfunktion habe, kann ich Dir Deine Fragen nicht beantworten ABER ich würde auf jeden Fall das Gespräch mit dem Arzt suchen wenn solche Fragen bestehen. Es ist wirklich wichtig, richtig eingestellt zu sein (sofern notwendig).

Vll wär ein Termin beim Spezialisten angebrachter ;)

Alles Gute

Beitrag von joyy79 05.03.10 - 12:31 Uhr

Hallo,
es ist richtig das du kein Jod ZUSÄTZLICH nehmen sollst,wenn du in einer Überfunktion bist!Das regt die Schilddrüse nur an noch mehr zu powern!
Aber ein TSH von o,14 ist noch kein Richtwert für eine Überfunktion,da müssen deine freien Werte auch über der Norm liegen.Der TSH-Wert reagiert träge und nur die freien Werte sagen dir etwas über die Istsituation.
Aber das solltest du definitiv nochmal mit deiner Frauenärztin besprechen.
Ansonsten brauchst du dir aber auch keine Gedanken zu machen,normalerweise ist heutzutage genügend Jod in vielen Speisen,Gewürzen etc,so das du dir über eine Unterversorgung keine Sorgen machen musst.

Liebe Grüsse

Beitrag von mondlaub 05.03.10 - 13:37 Uhr

Hm, ich bin gerade verwirrt! Ich dachte ne Überfunktion der Schilddrüse entsteht weil man einen Jodmangel hat und daher die Schilddrüse überreagiert und sich vergrößert ....#kratz

Und laut meinem Arzt sind unsere Lebensmittel heutzutage durch die ausgelauften Böden nicht mehr ausreichend mit Jod versorgt, weshalb ja fast überall nur noch mit Jod angereichertes Salz erhältlich ist....

Beitrag von joyy79 05.03.10 - 20:11 Uhr

Hallo mondlaub,
ich möchte dich natürlich nicht verwirren.
Ich kann nur von mir ausgehen und ich habe eine bekannte Überfunktion,gegen die ich auch noch Medikamente nehme.
Obwohl meine Werte schon länger im Normbereich sind darf ich kein zusätzliches Jod zu mir nehmen,da es MEINE Schilddrüse anregt...
Das ist die Anordnung von meinem Endokrinologen.Er sagte auch das wir kein Jodmangelgebiet (wie immer wieder behauptet) sind und Jodsalz ist mittlerweile fast überall drin. Steht ja auch unter Inhaltsstoffe.
Und das reicht um das Baby zu versorgen und es ist für mich nicht zuviel.
Ich würde an deiner Stelle vielleicht doch am ehesten zu einem Endokrinologen gehen.Frauenärzte kennen sich oftmals nicht so supergut aus und du bist bestimmt weiterhin verunsichert.
Trotzden alles Gute#klee

Beitrag von miau2 05.03.10 - 12:40 Uhr

Hi,
es gibt eine Erkrankung, die sich in (zu) niedrigem TSH und normalen fT3 und fT4 zeigt. Im Englischen läuft sie abgekürzt als "SCH", vielleicht hilft ja google weiter.

Soweit ich weiß ist ein niedriger TSH-Wert für deinen Bauchbwohner uninteressant, so lange die anderen Werte im grünen Bereich sind.

Ich kann das nur von mir ableiten, und bei mir war ein komplett unterdrückter (0) TSH-Werte für die Schwangerschaften kein Problem - ein Problem wäre nur gewesen, wenn die fT3 und fT4-Werte erhöht gewesen wären.

Meinst du mit "Jodtherapie" die Einnahme von Jod, oder "Radiojodtherapien", die sich auch in D (nach einigen anderen Ländern) mehr als Therapie gegen Überfunktionen durchsetzen?

Letzteres wäre in der Schwangerschaft unmöglich, da Schwangerschaften für solche Therapien ausgeschlossen sein müssen.

Bei welchem Arzt warst du denn? Facharzt oder "nur" Hausarzt - Hausärzte sind mit spezielleren Problemen der SD oft überfordert. Du solltest dich an einen schilddrüsenspezialisierten Nuklearmediziner/Radiologen, Internisten oder am besten Endokrinologen wenden.

Viele Grüße
Miau2