Was kommt nun auf mich zu.... 7Jahre IQ 136??

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von holyqueen 05.03.10 - 12:22 Uhr

Hallo!Habe mich schon mal an Euch gewandt!
Unser Sohn Ben ist 7 Jahre alt,in der 1.Klasse und ebend anders!
Im Unterricht kann er einfach nicht still sitzen und ist mit seinen Gedanken immer 10 Schritte weiter!Er langweilt sich ständig und ab mitte der Woche will er einfach keine Hausaufgaben mehr machen weil es langweilig ist!Mit 5,5Monaten hat er gekrabbelt,mit 10Monaten gelaufen und mit 1Jaht gesprochen!Habe mir da damals auch keine Gedanken gemacht!Doch dann fingen die Probleme an!Ich habe dann einen entwicklungstest machen lassen als Ben 3,5Jahre alt war!Das Ergebnis war,das er auf dem Stand eines 7jährigen ist!Auch da habe ich mein Bestes gegeben um ihn zu fördern,bin im Kiga mit ihm angeeckt......
Nun ist er in der Schule,und ich hatte gedacht das es besser wird mit ihm!:-(Aber mein Kind leidet seelisch...
Seit dem er in der Schule ist gingen die Tics los!Mittlerweile hat er 3 und ich werde wahnsinnig!#zitterEr weint oft und sagt,das er damit nicht aufhören kann weil er immer still sitzen muss!Ihm ist laNGWEILIG UND DARUM MUSS ER SO ZAPPELN!Seine Lehrerin setzt ihn ständig neben anderen Kindern wenn er mal wieder zu sehr zappelt und an diesen Tagen sind die tics dann besonders schlimm!
Ich habe ihn vor 2Wochen testen lassen und gestern war das Gespräch:IQ 136#schock
Nun war ich bei einem Lerntherapeut,der nun 6Wochen mit ihm in verschiedenen Klassengruppen lernt und dann werden wir uns mit den Lehrern zusammensetzen!Der Lerntherapeut will das er springt in die 2.Klasse!Er wird auch bei dem Gepräch dabei sein!Aber ich habe Angst.......Können sich die Lehrer trotz Gutachten weigern?Ich will nur das Beste für Ben und ich will das er glücklich ist und innerlich zur Ruhe kommt!
Habt ihr Tips oder Erfahrungen?
Lg Yvi

Beitrag von kat30 05.03.10 - 12:37 Uhr

Hallo Yvi,

ehrlich gesagt würde ich mir zu dem Thema ein "spezielleres" Forum suchen (einfach mal googlen). Ach so, hier bei Urbia gibt es auch einen entsprechenden Club.

Hilfe findest Du auch unter www.dghk.de (vielleicht gibt es ja sogar eine Gruppe in eurer Nähe) oder bei der Karg-Stiftung.

Alles Gute

Kat

Beitrag von holyqueen 05.03.10 - 12:42 Uhr

Danke Cat,werde ich machen!
Liebe Grüsse

Beitrag von scrollan01 05.03.10 - 12:48 Uhr

Hui, das ist aber schlimm!

Hochbgabung kann Fluch und Segen sein, nicht wahr!?

Ich war zwischendurch mal in einem Forum für hochbegabte Kinder drin und habe mich informiert!
Mein Tochter ist jetzt fast 9 und hat einen IQ von 132.

Sie sollte auch springen aus der 1. Klasse in die 2.
Sie hat es nicht gewollt weil sie dazu auch Mutistin ist! D.h. sie redet nicht mit anderen - nur mit ihr absolut 100% vertrauten Personen! Deshalb fällt sie auch nie auf durch Zappeln und so!

Hm, von daher reichen ihr die Inputs durch uns privat und si hat keine Dauerlangeweile!

Bei euch sieht es ja anders aus!

Ich würde ihn überspringen lassen, denn zurück in die Ursprungsklasse kann er ja wieder wenn es nichts bringt - was ich nicht glaube!
Es kann auch gut möglich sein, dass er dort auch in Langeweile verfällt, aber ihn dann weiter springen zu lassen, das würde ich nicht machen, dann müsst ihr eben herhalten privat!

Es gibt Seiten im Netz mit Aufgaben für Kinder im schul. Bereich!
Lass ihn dann u.U. an den PC ran oder drucke ihm bestimmte Sachen aus!

Die Lehrer können ein Springen nicht grundsätzlich verweigern! Das muss ja abgeklärt werden!
Wenn eure Lehrer kooperieren, dann haben di sicher auch noch eine gute idee!

LG Scrollan




Beitrag von anne108 05.03.10 - 12:42 Uhr

Hallo Yvi,

du kannst Dich an die Gesellschaft für das hochbegabte Kind wenden.

http://www.dghk.de/index.html

Es gibt dort meines Wissens Eltern-Beratungsgespräche, Eltern-Stammtische, Spielnachmittage mit anderen hochbegabten Kindern etc. (zum Teil in Regionalgruppen organisiert).

LG,

Anne108

Beitrag von marathoni 05.03.10 - 14:56 Uhr

...Geh mal auf die Seite: www.klugekinder.at

Beitrag von anni-02 05.03.10 - 16:43 Uhr

Früher und auch jetzt war ich auf der Suche nach gleichen oder ähnlich getrickerten Kindern, wie meine Tochter (7). Bisher erfolglos. Jetzt habe ich Deinen Beitrag gelesen und genau meine Tochter wieder mit all ihren Problemen gesehen, die absolut identisch sind.
Habe sie auch überprüfen lassen, war aber schon
mit 5 Jahren und damals kamen in ihrem IQ Test Teilweise Werte um die 140 raus. Andere Werte waren leider sehr weit unter Durchschnitt, deswegen zählt sie offiziell nicht als HB, insgesammt hängt sie im Durchschnitt genau unter der HB. Aber ihre Probleme sind einfach die selben, wie bei Deinem Sohnemann. Sie hat seit dem sie 4 J. ist auch Tics, die mich zur Verzweiflung bringen. Ich habe mir schon so viele Sorgen gemacht, habe deswegen auch oft geweint, weil ich nicht weiß wie ich ihr noch helfen soll.
In der Schule ist sie die aller Beste und hätte auch springen können. Wir haben es wegen mangelnden Sozialverhaltens nicht gemacht. Die Lehrerin meinte es fehle sont ein ganzes Jahr, was man nicht unterschätzen sollte.
So im Nachhinein tut ihr das 2. Schuljahr auch sehr gut, ihr Verhalten und der Umgang mit anderen hat sich echt verbessert.
Wenn Du magst können wir uns über PN gerne weiter austauschen! :-)#huepf Ich würde mich sehr freuen:-D
LG



Beitrag von manavgat 05.03.10 - 17:42 Uhr

Lass ihn springen.

Das wird schon.

Gruß

Manavgat

Beitrag von butler 05.03.10 - 18:01 Uhr

Hallo,
Mein Sohn ist Mitglied der Mensa. Dort gibt es fast Überall Mensa kids treffen (1x monatlich) diese werden auch gemeinsam mit der DghK durchgeführt. Dort findest Du gleichgesinnte und dein Sohn auch. Weiß ja nicht wo Du wohnst aber es gibt bestimmt in deiner Nähe auch was. Bei uns hier wäre das Zbnf das nächste jedoch ausser Forschercamp passiert kaum was.
Lg. bei Fragen schreib mich an.

Beitrag von graupapagei4 06.03.10 - 12:13 Uhr

Wenn er bei dem Entwicklungstest schon auf dem Stand eines 7jährigen war, warum muss er sich dann jetzt in der 1.Klasse quälen.

Laß ihn springen, es ist doch kein Wunder, dass dein Kind die 1.Klasse nicht ertragen kann!

Beitrag von 3wichtel 06.03.10 - 18:53 Uhr

Ich glaube nicht, dass die Schule ein Springen grundsätzlich verweigern darf.
Wenn der Lerntherapeut auch noch mitkommt, dann ist doch ein gutes Gespräch möglich.

Mein Tipp: Lass den Lerntherapeuten hauptsächlich sprechen. Meiner Erfahrung nach halten Lehrer sich eher an die Meinung von "Kollegen" und "Fachleuten" als an die Elternmeinung.

Gibt es in Eurer Nähe irgendeine Schule mit Hochbegabtenförderung? Bei uns im Landkreis bieten das mehrere Grundschulen an. Vielleicht kannst Du Deinen Sohn dahin umschulen?

Beitrag von philo1 09.03.10 - 16:00 Uhr

Hallo Holyqueen,

wie hast du herausgefunden dass er so einen hoehen Entwicklungsstand hat, ich meine vor den tests?

Kann er bereits perfekt lesen oder andere dinge die dies aussagen?

Villeicht kannst du mir nähreres erzählen.

Meine Nichte ist auch 7, kann auch nicht stillsitzen, langweilt sich in der Schule und hat irgendwie keine Lust Hausaufgaben zu machen, der Unterschied ist nur, dass sie sich doch mit erlernen des Lesens schwer tut und na ja auch wenn man sie Dinge abfragt diese nicht flüssig wieder rüberkommen obwohl sie sie wissen müsste.

Ich weiss nicht aber vielleicht tut sie auch nur so, weil sie aufmerksamkeit möchte. Sie hat noch 2 Schwestern 4jahre und 1 jahr.
Alle Kinder wachsen zweisprachig auf, kann dies zu verzögerungen führen? Jedoch ist uns aufgefallen das ihre schwester (4j) schon viel weiter ist für ihr alter und irgendwie reaktiver.

Hats du vielleicht eine Idee dazu?
Auch wen man kontaktieren könnte um mehr rauszufinden?

Ich danke dir

Grüsse Philo

Beitrag von didadeus 31.03.10 - 20:32 Uhr

Hi,
ich war selbst ein hochbegabtes Kind. Brachte mir das Lesen selbst bei, als ich noch im Vorschulalter war.
Für die Familie war ich nur der "7gescheidt".
Nach einer schwierigen Kindheit und oppositionellem Leben bin ich nun mit 33 Jahren Inhaber einer Firma. Hochbegabtsein hieß für mich bis ins junge Erwachsenenalter mit einem Fluch zu leben. Erst als ich Erwachsen war und die Dinge im rechten Licht sehen konnte hatte ich einen Benefit von meinem Intellekt.
Als Mutter hast Du es nicht immer leicht und eine besondere Verantwortung. Integration, das Schlagwort unserer Gesellschaft, ist nicht nur für Pädagogen an Sonderschulen und Ausländerbeauftragte der Länder und Kommunen die Divise, sondern auch für Mütter und Väter, die hochbegabte Kinder erziehen.
Es ist nicht leicht und nicht immer unkompliziert, aber es lohnt sich.
LG
DM
Wenn du mehr erfahren möchtest kontaktiere mich