Elternzeit/arbeiten

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von newlife22 05.03.10 - 12:54 Uhr

Ich habe generell noch 13 Monate EZ, 11 hab ich schon "hinter mir".
Nun rief mich heute meine Chefin an und hat gefragt ob ich nicht 4 Nächte im Monat machen könnte (bei uns ist immer Not am Mann)
Ich habe natülrich "Nein" gesagt, da wir heute den Kaufvertrag für ein Haus unterschreiben und so natülich viel arbeit auf uns zu kommt, zudem heiraten wir noch im Juni, dafür muss auch noch alles geplant werden...
Nun frage ich mich, ob ich es nicht doch viell schaffe, nebenbei noch arbeiten zu gehen (vorallem plagt mich das schlechte Gewissen, weil ich meiner Chefin abgesagt habe- haben ein gutes oberflächiges Verhältnis).
Was meint ihr? - was würdet ihr machen?
Das Geld von den 4 Nächten brauchte ich nicht unbedingt...!
Es hört sich schon doof an, der Chefin zu liebe wieder arbeiten gehn zu wollen, ich weiß!? - Aber ich bin ein ziemlich gutmütiger Mensch, was mir auch oft zum verhängnis wird...
Was soll ich machen

Beitrag von susannea 05.03.10 - 13:02 Uhr

Bist du dir sicher, dass ihr nach einem Hauskauf kein zusätzliches Geld braucht? Da wurde bei uns immer noch zusätzliches Geld gebraucht, denn sowas schluckt ziemlich viel Geld!

Warum willst du es nicht mal versuchen? Wenn 12 MAonte Elternzeit um sind, dann kann dir mit dem Eltenrgeld auch nichts mehr passieren und evtl. bringt es dir für später Vorteile!

Beitrag von liesschen_1980 05.03.10 - 13:06 Uhr

Hallo,
ich an Deiner Stelle hätte damit wahrscheinlich kein Problem. Aber ich bin auch jemand, der raus muss und neben dem Haushalt & Mutter-sein auch mal andere Aufgaben braucht. Ausserdem finde ich, wenn man keinen 100%ig krisensicheren Job hat, dann kann so ein bisschen Entgegenkommen auch von Vorteil sein (muss aber nicht; wer weiss, ob es einem einer dankt).
Wenn ihr das Geld nicht braucht und Du sowieso nicht willst, dann ist doch Deine Entscheidung genau die Richtige für Dich persönlich gewesen.
LG Anne

Beitrag von zwillinge2005 05.03.10 - 17:12 Uhr

Hallo,

wenn es sich nicht negativ auf Deinen Elterngeldbezug auswirkt und die Kinderbtreuung geichert ist ist das doch viellicht keine schlechte Sache.

Wie arbeitest Du denn dann in zwei Monaten, wenn Deine Elternzeit zu Ende ist?

Bist Du da auch auf Zugeständnisse Deiner Chefin angewiesen (besondere Arbeitszeiten zum Beispiel? "Ein Hand wäscht die andere").

LG, Andrea