nochmal: Beikost wieder aufhören?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kuschel135 05.03.10 - 13:09 Uhr

Also, es klappte jetzt die erste Woche mit der Beikost super bei uns.
Jetzt sind aber viele (nicht alle) über mich hergefallen und haben gesagt, dass es ja nicht so gut wäre so früh damit danzufangen. Unser kleiner ist jetzt 4 Monate und 2 Wochen.

Macht es denn jetzt überhaupt noch Sinn aufzuhören? Wir haben es heute versucht mit Stillen und dann anschl. die Flasche. Also ohne Beikost.
mal sehen wie der Tag läuft....

Hat man jetzt möglicherweise durch die Beikostgabe "alles versaut"? (sorry, meine Ausdrucksweise....)

Allergien oder sowas haben wir in der Familie gar nicht.

Danke ich bin echt am Boden, weil ich denke ich mach alles falsch #gruebel

Beitrag von marmeg 05.03.10 - 13:17 Uhr

Hast Du dich denn vor der Beikostgabe gar nicht informiert?? Ich persönlich kenne viele, die auch ab dem 4. Monat mit Beikost angefangen haben. Diese Kinder haben dann sehr viel Interesse gezeigt und es hat gut geklappt gehabt (Meiner Meinung nach aber zu früh). Ich persönlich habe erst ab dem 6. Monat angefangen, da Julian gar kein Interesse gezeigt hat und auch immer gut von Milch satt geworden ist. Also man sollte sich immer nach den Kindern richten - sie bestimmen das Tempo selbst. Es kann also auch sein, dass sie mit 6. Monaten nicht reif genug sind und nicht großartig Brei möchten - dann wartet man 1-2 Wochen. Ich finde man kann auch ab dem 5. Monat anfangen, wenn das Kind dazu bereit ist. Mit 4 Monaten anzufangen finde ich zu früh. An Deiner Stelle würde ich ein paar Wochen warten und dann wieder den Mittagsbrei einführen - das ist kein Problem.

Beitrag von jessi0204 05.03.10 - 13:22 Uhr

Hallo.
Wenn es bei dir mit der Beikost gut klappt würde ich dabei bleiben.

Mein jüngster hat ab den 4 Monat nur noch morgens eine Flasche genommen, alle anderen hat er verweigert. Sprich 50 ml in einer Stunde oder noch weniger.
Als ich es dann mit dem Löffel versucht habe, siehe da er hat alles gegessen und hatte keine Probleme damit.
Seit dem 7 Monat nimmt er keine Flasche mehr. Nun frühstückt er mit uns zusammen.

Jeder kennt sein Kind ambesten und da sollte man sich nicht reinreden lassen.

Mach das was du für richtig hälst, und solange er/sie es verträgt.

Lg Jessi

Beitrag von ann-mary 05.03.10 - 13:29 Uhr

Ich persönlich habe meinem Sohn erst so richtig mit 6 1/2 Monate Beikost gegeben. Vorher schonmal probiert, aber da wollte er noch nicht und ich habe dann eben noch gewartet.

Man sagt ja, dass der Magen-Darm-Trakt mit 4 Monaten noch gar nicht richtig ausgereift ist, um die "schwere Kost" zu verdauen. Daher sollte man erst mit 6 Monaten anfangen.

Natürlich kannst du wieder auf Flasche umsteigen bzw. dein Baby stillen. Auch wird es klappen, denn in der Milch ist ja alles enthalten, was dein kleiner Schatz satt macht und wachsen läßt.

HG ann und jan, 2 Jahre

Beitrag von canadia.und.baby. 05.03.10 - 13:48 Uhr

Wenn dein Kind es gut verträgt bleibt doch dabei und lass die anderen reden!

Beitrag von melli1509 05.03.10 - 13:53 Uhr

#pro

Meine Maus ist 4 Monate alt und bekommt auch abends ihren Brei.

Frag 10 verschiedene Leute und du bekommst 10 verschiedene Meinungen.


LG Melli

Beitrag von lilliana 05.03.10 - 13:56 Uhr

nur weil das kind nicht alles wieder auskotzt und/oder sich mit bauchkrämpfen quält, heißt das nicht, dass die beikost gut vertragen wird. oder kannst du in den darm des kindes blicken?

Beitrag von melli1509 05.03.10 - 14:06 Uhr

Es ist halt mal so, das die Meinungen da auseinander gehen. Woher willst du wissen, das es mit 6 Monaten besser ist. Hast wahrscheinlich wo gelesen.;-)

Meine Maus hat keinerlei Probleme mit dem Brei, ansonsten hätte ich auch wieder aufgehört damit.
Sie hat uns das essen vom Teller geschaut und jedesmal zu sabbern angefangen. Getrunken hat sie auch nicht mehr gut.

Also jeder wie er meint. Ich persönlich gehe nicht danach wie es mir andere sagen, sondern ich vertrau mir und meinem Kind. #cool

LG
Melli und Annalena

Beitrag von vivienmami 05.03.10 - 21:31 Uhr

dito!

hier sind immer soooo viele die alles richtig machen....#schein

bei meiner großen hab ich damals mit 3,5monaten angefangen und mit der kleenen jetzt 3 tage vor vollendung des 5.monats...und sie isst es super...und jetzt warte ich wieder 2 wochen und dann gibt es nachmittagsbrei....

wenn dein kind es verträgt lass es doch dabei....musst ja nicht 10000 sortentesten dann gib ihm eben erstmal nur ein gemüse;-)

lg und lass dich nicht verunsichern!!!!!