Alkohol um Wehen zu fördern?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anja3 05.03.10 - 16:18 Uhr

Hallo,

ich habe noch 15 Tage bis ET und hab so kein Bock mehr. Jetzt habe ich gestern meine Hebi gefragt was ich machen kann um die Wehen etwas anzutreiben damit es bald los geht.

Sie meinte man dürfte jetzt schon mal ein Glas Sekt oder Rotwein trinken. Wa meint ihr bzw. hat es jemand versucht und es hat geklappt?

LG Anja + Ole 2007 + Boy 37+6

Beitrag von jbw 05.03.10 - 16:22 Uhr

Hallo,

also, versucht habe ich es nie, aber ich kenne auch den Tipp mit heisser Badewanne, einem Glas Rotwein und #sex.
Das hilft aber nur, wenn der Körper schon geburtsbereit ist, sozusagen als letzter Stups. Ob es bei Dir 2 Wochen vor ET schon was nützt, wage ich zu bezweifeln ...

Trotzdem viel Spass ;-)
J.

Beitrag von katrin.-s 05.03.10 - 16:24 Uhr

Endschuldigung, aber wie Du hast kein Bock mehr?! Frau ist nunmal 40 Wochen SS und nicht 38! Wenn Dein Boy noch nicht raus will, hat das vielleicht seinen Grund.....;-)
LG Katrin

Beitrag von kalleminga 05.03.10 - 16:42 Uhr

Mit Rotwein/Sekt kannst Du die Wehen nur anstupsen, wenn der Kleine eh schon geburtsbereit ist. Wenn er das noch nicht ist, wird das auch nix bringen.
Bedenke aber immer, dass wenn Du Alkohol im Blut hast, es tatsächlich zur Geburt kommt und irgendwas schief geht, dann können Dir die Ärzte nicht in dem Umfang helfen, wie wenn Du komplett nüchtern bist. Mir wäre daher das Risiko zu groß. Also besser Finger weg! (Zumal Du ja noch 2 Wochen hast, wieso also die Eile? Gibt Deinem Kleinen doch einfach die Zeit, die er braucht...)

Beitrag von zwillinge2005 05.03.10 - 17:31 Uhr

Hallo "kalleminga",

"Bedenke aber immer, dass wenn Du Alkohol im Blut hast, es tatsächlich zur Geburt kommt und irgendwas schief geht, dann können Dir die Ärzte nicht in dem Umfang helfen, wie wenn Du komplett nüchtern bist. Mir wäre daher das Risiko zu groß."

Worin genau sollen da die Risiken bei einem Glas Sekt sein?

Mir fällt spontan nichts ein, was ich der Gebärenden dann nicht geben dürfte. Wir reden hier von einem Glas Sekt oder Rotwein und nicht von 2 Promille und Volltrunkenheit.

LG, Andrea

Beitrag von kalleminga 05.03.10 - 17:38 Uhr

Hallo Andrea,

das weißt Du sicher besser als ich, immerhin bist Du laut VK die Ärztin...
Ich habe mir nur von einer Freundin, die im KH auf der Gyn arbeitet sagen lassen, dass z.B. Schmerzmittel manchmal nicht so wirken, wie sie sollten oder im Notfall die Versorgung der Patientin schwieriger sei als wenn sie nüchtern ist. Was auch immer hinter dem "schwieriger" steckt: ich denke nicht, dass ich irgendein Risiko (egal welches) eingehen muss, wenn ich genauso drauf verzichten kann.

kalleminga

Beitrag von zwillinge2005 05.03.10 - 17:43 Uhr

Hallo,

bei "gewöhnten" Alkoholtrinkern werden in der Regel höhere Dosen benötigt - was dann unter einer Geburt sicher nicht von Vorteil ist.

Allerdings bezieht sich das nicht auf Lokalanästhetika.

Aber wie bereits gesagt: wir reden von einem Glas - sicher keine Risikoerhöhung.

LG, Andrea

Beitrag von mausi2311 05.03.10 - 16:47 Uhr

Hallo, ich habe (jetzt kommen hoffe ich keine Bomben auf mich zu) gestern mit meinem Schatz ein gläschen Sekt getrunken weil ich am ET angelangt war. leider hatt sich nix getan. Du hast doch noch 2 Wochen. lass deinem Baby Zeit.
lg Jeanette ET+1

Beitrag von liv79 05.03.10 - 16:50 Uhr

Also meine Tante hat vor vielen vielen Jahren schwanger Silvester ein Glas Sekt getrunken, und meine Cousine ist am 1.1., geboren :-D
Aber ich schätze auch mal dass das nur was fördert, was eh direkt unmittelbar bevorsteht.