Kevinismusverweise nerven!

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von salma86 05.03.10 - 17:46 Uhr

Hallo,

sorry Mädels, das muss jetzt mal raus, aber immer diese Kevinismus/ Chantalismus verweise gehen mir so langsam auf die Nerven. Ich weiß, ich muss es ja nicht lesen. Aber wenn man mal einen etwas "ausgeflippteren" Namen gut findet, bedeutet das doch noch lange nicht das man ein Assi oder so ist.
Geschmäcker sind zum Glück verschieden und es können ja nicht alle Kinder Lisa-Marie und Linus oder so heißen (obwohl ich diese Namen auch ganz schön finden.
Wenn alle Kinder so heißen würden, dann wäre das doch auch irgendwann "Kevinismus" oder nicht?

So jetzt dürft ihr mich gerne steinigen oder einfach eure Meinung dazu vertreten! ;-)

Liebe Grüße,

Salma mit #baby Felicia im Bauch

Beitrag von axaline 05.03.10 - 17:49 Uhr

Schöner Beitrag !
Und auch DU hast das Recht auf freie Meinungsäußerung, warum sollte man Dich jetzt steinigen !

Jedem das seine ! (Und mir das Meißte ! #rofl)

Gruß Janine

Beitrag von lieschen2007 05.03.10 - 17:49 Uhr

Guter Beitrag! #pro

Ich stimme Dir zu!

Beitrag von mutterschaf 05.03.10 - 17:52 Uhr

Weisst Du, es wird nach Meinungen gefragt. Und wenn diese Meinungen dem Fragesteller nicht passen, dann wird rumgemosert.
Nennt eure Kinder doch wie ihr wollt.#cool

Beitrag von salma86 05.03.10 - 17:55 Uhr

Ja da hast du schon recht, aber das dann immer darauf verwiesen wird finde ich schon recht seltsam. Außerdem finde ich es echt gemein wenn jemand der Name nicht gefällt, dann kann man das doch auch etwas gewählter ausdrücken als einfach "zum kotzen" oder "Kevinismus-assiname" schreiben. (Hab ich hier schon alles gelesen)

Liebe grüße!

Beitrag von mutterschaf 05.03.10 - 18:01 Uhr

"Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose", den Spruch kennt fast Jeder.
Und mit gewissen Namen werden dann halt gewisse Dinge verbunden.
Darauf hinzuweisen finde ich nicht verkehrt.
Wenn ich einen Namen für mein Kind ausgesucht habe, dann würde ich den gar nicht erst zur Diskussion stellen. Und wer dann trotz des erhöhten Läster-Risikos diese Namen zur Diskussion stellt, dann muss man mit negativen Reaktionen rechnen. Und ich finde, dann sollte man auch darüber nachdenken, ob man seinem Kind wirklich einen Namen geben möchte, der als "asi" empfunden wird.

Beitrag von salma86 05.03.10 - 18:04 Uhr

Mein Bruder heißt übrigens Kevin und vor 22 Jahren hieß hier niemand so. Vielleicht ärgert es mich deswegen so. Weiß auch nicht.

Beitrag von wir3inrom 05.03.10 - 18:51 Uhr

Du kannst es ja auch Chantalismus oder Jaquelineismus oder Cheyenneismus nennen ;-)

Beitrag von nici.c.v. 05.03.10 - 18:49 Uhr

Danke für deinen Beitrag wirklich danke danke danke endlich mal jemand der den Nagel auf den Kopf trifft und das komplett super.. (ich mein damit deine restlichen beitärge in dieser diskusion hier)

LG Nici

Beitrag von tabehaki 06.03.10 - 01:39 Uhr

ist das n neues Urbini???

#cool

oder fällt mir das heute zum ersten Mal auf???:-p

Beitrag von tina279 05.03.10 - 17:58 Uhr

Wer keine Antwort will, der soll nicht fragen #cool

Jeder kann sein Kind nennen, wie er will, klar, aber wenn er hier fragt "wie findet ihr" dann haben alle anderen das Recht zu sagen, dass sie den Namen assig finden. #augen

Wer das nicht will, der soll halt nicht fragen, so einfach ist das, kein Grund sich aufzuregen #kratz

viele Grüße
Tina

Beitrag von salma86 05.03.10 - 18:00 Uhr

so arg reg ich mich gar nicht auf - bin noch ganz entspannt :-)

Beitrag von tina279 05.03.10 - 18:09 Uhr

Na, dann ist ja gut ;-)

Mich nervt es eher, wenn der Ton dann etwas verrutscht und die Leute zT die Namen so völlig "zum Kotzen" finden. Das geht auch schonender.

Aber ob ein Name als in diese Schublade gehörend empfunden wird, find ich einen wichtigen und richtigen Hinweis, schließlich wird das Kind mal Kontakt haben mit anderen. Und man weiß ja schon, dass Lehrer bei bestimmten Namen schon zusammenzucken, das muß man seinem Kind ja nicht antun (auch wenn das von den Lehrern natürlich übelst ist, aber ist halt so...).

viele Grüße
Tina

Beitrag von buebi19 05.03.10 - 18:16 Uhr

#pro

Beitrag von carrie23 06.03.10 - 10:21 Uhr

Sorry aber wer nicht gelernt hat sich gewählter auszudrücken als "find ich assig" der sollte sich eher mal Gedanken über SEIN Umfeld machen als mit anderen über guten Geschmack zu streiten.

Hier wird selten gefragt ob jemanden den Namen mit Kevinismus verbindet sondern ob er gefällt, wo ist das Problem zu sagen:
"Nein gefällt mir nicht"
Weils zu nett wäre?

Beitrag von wir3inrom 05.03.10 - 18:10 Uhr

Verstehe ich, wenn es dich nervt.
Andererseits wird in jedem 3. Thread gefragt, was man von dem und dem Namen hält. Wenn man dann darauf hinweist, dass der Name vielleicht gut zu einem Baby, jedoch schlecht zu einem Erwachsenen passt, und dass in unserer erfolgsorientierten Gesellschaft oftmals auch nach dem Namen sortiert wird, dann ist man auch gleich wieder die Blöde..

Im Grunde genommen ist es doch scheißegal, wie man sein Kind nennt. Man sollte halt nur einfach die Verantwortung, die mit der Namenswahl einhergeht, nicht ganz außer Acht lassen. Das ist wie die Sache mit dem Ohrringstechen.
Wer seinem Baby mit 3 Monaten Ohrringe verpasst, trägt die Verantwortung dafür. 9 Jahre später könnte das Kind diese Verantwortung bereits selbst übernehmen, indem es entscheidet, ob es nun Löcher in den Ohrläppchen haben möchte oder lieber nicht.

Wir können uns unsere eigenen Namen schlecht selbst aussuchen. Und deshalb ist es an den Eltern, eine GUTE Wahl zu treffen.


So, genug.
Simone

Beitrag von klaerchen 06.03.10 - 09:19 Uhr

Stimmt absolut!
Das Problem dabei ist nur, das Namen Geschmackssache sind und die einen Kevin, Marcel oder Pätrick schön finden, während die anderen sagen: damit ist mein Kind für sein GANZES Leben gestraft......

Beitrag von berry26 06.03.10 - 14:17 Uhr

Natürlich! Aber wer nach Meinungen fragt muss auch mit Negativmeinungen rechnen. Und wer nach Kevin, Justin usw. fragt, weiß eigentlich schon vorher das diese Kommentare kommen....

Beitrag von klaerchen 06.03.10 - 22:44 Uhr

Das ist es ja, wer nach Kevin, Maikel, Justin fragt, der kann sich nicht vorstellen, dass dumme Kommentare kommen....

Beitrag von bienja 05.03.10 - 18:27 Uhr

sehr genialer beitrag ;-) grins!

bin deiner meinung!!! wurde hier auch schon angegangen.... ;-) aber naja wie gesagt hat eben jeder SEINE meinung... und die muss man auch anhören - ich mags nur nicht wenn man dann so "unqualifiziert" angegangen wird weil man zB mal nach nem engl namen ect fragt ;-) gabs alles schon ..... wo einem dann rangerieselt wurde wie assi man doch is und ob man im hochhausgetto wohnt ect.... ;-) 1. ist auch DORT nicht jeder dumm und schlecht und 2. find ich- hat ein name nix mit getto oder nicht getto zu tun.... wir mögen auch lieber modernere namen, auch engl klingende ect.... und wohnen in nem eigenheim ;-) und haben alles schön.... gehen arbeiten und meistern unser leben.... das sind irgendwie vorurteile die ich nicht nachempfinden kann..
und wie du sagst WAS WÄR DAS DENN wenn auf einmal alle Emma und Fritz oder Jannik und Leon oder so heißen würden.... ;-) hat eben jeeeeder seine meinung ;-) *lächel*
ich weiß wie dus meinst und ich bin deiner meinung!
und ich finds schön und auch interessant wenn hier jeder mal seine namen sagt und schreibt und fragt ect.... ;-) auch wenns wirklich 1000000 beiträge dazu gibt - dazu gibts das hier doch oder?!

also fragt alle fein ;-)

viel spaß noch
lg bienja (hat auch noch keinen namen für ihr #schrei)

Beitrag von wir3inrom 05.03.10 - 18:29 Uhr

Ghetto. ;-)

Beitrag von 19jasmin80 05.03.10 - 18:40 Uhr

Ich denke mir, Leben und leben lassen.
Soll jeder seine Kinder so nennen wie er will, was man ja eh macht *gg* und wie andere Ihre Kinder nennen ist mir erst Recht egal ;) und was andere Leute für ne Meinung über die Namen meiner Kinder haben ist mir auch schnuppe.

Zudem ist es für Erzieher einfacher wenn viele Kinder den gleichen Namen haben LOL, man muss nur einmal rufen *lach*

Öhm joa... soviel dazu #schein

Beitrag von canadia.und.baby. 05.03.10 - 18:58 Uhr

Recht hast du aber das ist halt Urbia , die sehen ein neues Wort und nehmen das als Lebensphilosophie :P

Beitrag von blaue-blume 05.03.10 - 20:45 Uhr

hallo!


ich fühl mich jetzt mal angesprochen, weil ich durchaus bei manchen namen diesen einwand habe.


allerdings bezieht sich das ganze nicht auf seltene oder ungewöhnliche namen, so einen hat meine tochter auch.

es bezieht sich auf eindeutig englische oder französische namen, die
1. hier zu lande viele nicht richtig aussprechen können (zb. schanntall, tzündie, tschäsen, dschoäl etc.)
und
2. nachweislich besonders gerne in sozial schwachen familien vergeben werden.

das heisst nicht automatisch, das jedes kind aus sozial schwachen verhältnissen einen solchen namen trägt, aber man verbindet es halt damit, besonders lehrer, was man ohne probleme überall nachlesen kann.

das ist auch der grund, warum ich einen solchen namen nicht vergeben würde.


lg anna


Beitrag von klaerchen 06.03.10 - 10:36 Uhr

Jepp!