wie schafft ihr das nur

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mel_p 05.03.10 - 17:58 Uhr

huhu,

bin ja seit 7 tagen auch eine frühchen mama!
mein kleiner macht das auch alles echt toll. wir machen ziemlich große schritte nach vorn! er ist sogar heute schon in ein anderes bettchen verlegt worden! und bis auf ne minimale gelbsucht ist alles super!

nur mir zerreisst es jedesmal das herz wenn ich meinen kleinen da so sehe! oder wenn ich am abend nach hause muss da zerbrechen welten in mir drin! und nu komm ich heute da an und er hatte den zugang für den tropf im kopf!
ich musste sofort weinen! ich habe bis jetzt immer versucht stark zu sein, aber heute bin ich in tränen ausgebrochen weil mich das alles so mitnimmt!

wie schafft ihr das nur stark zu bleiben? tag füt tag seinen mini wurm da so hilflos liegen zusehen?

jedentag tausend andere fremde hände am kleinen. weiss er denn das ich seine mama bin? und net die anderen die ihn pflegen?

kann er sich an die schmerzen erinnern die er hat wenn sie in piksen müssen?
ich weiss einfach net wie ich das alles durchhalten soll! kann doch net alles in mich reinfressen.

lg mel

Beitrag von fruehchenomi 05.03.10 - 18:08 Uhr

Erstmal ganz herzlichen Glückwunsch zum Sohn !
Das ist ganz normal, wenn Du jetzt noch am Weinen bist, wenn Du Dein kleines Kerlchen verlassen sollst.
Glaub mir, er WEISS, dass DU seine Mama bist - er kennt doch Deine Stimme noch von seiner Bauchwohnung her ! Und rede viel mit ihm, dann denkt er sich bald "o Gott, die Mama kommt schon wieder und labert mir ein Ohr weg" #huepf Du wirst es bald an Reaktionen merken, dass er weiß, dass DU da bist. Er wird ruhiger, er schläft ein - oder ähnliches.
Ich glaube nicht, dass er sich an Pieksen u.ä. erinnert - Enkelschatz Leonie hat auch 3 Monate Frühchenintensiv hinter sich, dazu noch viele andere KrHaus-Aufenthalte - und sie geht immer noch zu Ärzten und macht auch mit.
Und ihr Arztkoffer ist ihr Lieblingsspielzeug. Schau mal auf meine VK, da siehst Du sie - damals und heute !
Was wiegt denn Dein Sohn und wie heißt er denn ?
LG Moni

Beitrag von mel_p 05.03.10 - 18:12 Uhr

danke für die lieben worte.

er heisst jermaine etienne und wiegt 1930 gramm ist 44 cm und hat einen ku von 31,5 cm!

Beitrag von fruehchenomi 05.03.10 - 18:17 Uhr

Na mit DEM Gewicht wird er nicht ewig im Krankenhaus liegen müssen - Leonie wog nur 980 g !
Alles Gute dem kleinen Mann, sei nun erstmal froh, dass er bestens versorgt momentan nur so vor sich hin wachsen muss. Im Sommer lacht er Dich schon aus seinem Kinderwagen in der Sonne an !
LG Moni

Beitrag von charli81 05.03.10 - 18:19 Uhr

hallo mel,

estmal eine dicke #liebdrueck fuer dich.

ich kenne diese gefuehle SEHR gut.ich glaube viele andere hier auch.
mein kleiner brauchte 6 wochen AB ueber die Vene.er hatte zum schluss keine brauchbare vene mehr udnwurde an den unmoeglichsten stellen gepickst.es war furchtbar!!!

glaube mir,dein kleiner weiss wer du bist!! und die zeit wird kommen,wo du ihn nur noch fuer dich hast und keiner mehr an ihm rumdocktort.
bei uns haben die babys immer schnuller oder zuckerloesung in den mund bekommen,damit sie gar nicht gross mitbekommen,dass sie gepikst werden.es ist oft schlimmer,als es aussieht!

lg und alles gute fuer deinen zwerg

anna mit joël(28+1)

Beitrag von bobinha 05.03.10 - 18:54 Uhr

Hi,

Das ist ganz normal, dass dich am Anfang alles fertig macht. Zu der ganzen neuen Situation kommt noch, dass deine Hormone verrückt spielen. Zumindest bei mir. Bin normal nicht der Typ der schnell weint, aber ich hab nach der Entbindung die ersten Wochen fast nur geheult. Das wird besser. Dann hat man auch eher wieder die Kraft stark zu sein und kommt dann auch immer besser mit der Situation zurecht.

Infusionen sind echt doof. Mein Zwerg bekam auch so viele, dass sie am Ende keine mehr gefunden hatten. Haben dann öfter mal den Oberarzt gerufen. Es ist manchmal echt ein furchtbares Gestochere. Mit den Nadeln am Kopf wirst du dich anfreunden müssen, weil man da leider bei den Kleinen am besten stechen kann. Aber nach einer Weile gewöhnt man sich daran.

Dein Kleiner erinnert sich auf jeden Fall an deine Stimme. Und warte mal ab bis du ihn auf den Arm nehmen darfst, dann weißt du auch, dass er dich erkennt. Selbst bei meinem Mann hat der Kleine bestens geschlafen und bessere Sauerstoff-Werte gehabt.

Ich denke nicht, dass sich die Kleinen an das alles erinnern. Das Langzeitgedächtnis fängt mit 3 Jahren an zu wachsen.

Mein Zwerg wird am Sonntag ein Jahr und er grinst den Kinderarzt immer an. Selbst kurz nach der Impfung. Also nachtragend können sie wohl noch nicht sein.

Wünsch dir viel Kraft. Weine so viel du musst. (Ich hab immer auf meinem Zimmer oder zuhause alles rausgelassen.) Es ist nicht einfach, aber man lernt damit umzugehen.

Bobinha mit schlafendem Monsterkrümel

Beitrag von sterni84 05.03.10 - 18:56 Uhr

Hallo!

Ich weiß genau wie Du dich fühlst - mir ging es damals genauso. Ich hab auf JEDER Fahrt nach Hause geheult wie ein Schlosshund - 5 Wochen lang.

Ich hab einfach versucht, so oft und so lange wie möglich bei Leonie zu sein. Ich war morgens die erste Mama auf Station und abends die letzte Mama, die gegangen ist. Leonie wußte genau, wer Mama und wer Kinderkrankenschwester war - bei mir war sie wesentlich ruhiger und zufriedener.

Leonie kann sich an die ganzen Nadeln und Spritzen nicht erinnerin, sie hat auch keine Scheu vor ihrem KiA - alles kein Problem. Aber beide Hände sind vernarbt, man sieht jede Stelle, wo sie gepiekst wurde oder einen Zugang hatte. Zum Glück bemerkt sie das noch nicht so.

Du musst einfach stark sein, für deinen Sohn - er ist es ja auch! Und Du wirst sehen, die Zeit im KH vergeht ganz schnell und dann hast Du deinen Zwerg bei dir zuhause und die schlimmen Erinnerungen verblassen immer mehr.

Es ist völlig in Ordnung und normal, wenn Du weinen musst - es ist eine schwere Zeit und schlimm, wenn man von so einem kleinen Wurm getrennt ist - aber auch diese Zeit geht vorbei, daran musst Du denken!

Ich habe Leonie immer erzählt, was zuhause alles auf sie wartet und was wir alles mit ihr machen wollen usw. - das hat mir ungemein geholfen.

Halt durch - es wird besser!

LG Lena + Leonie Charlotte *11.05.07 (31+0 SSW)

Beitrag von jessman9981 05.03.10 - 21:28 Uhr

Hallo mel,
kopf hoch!!!!
ich weiß ganz genau wie du dich fühlst, du glaubst gar nicht wie oft ich vor dem Inkubator stand und mir die Tränen kaum zurück halten konnte. Aber irgendwann nimmst du ihn mit nach hause und dahin mußt hin arbeiten. wenn ich heute an die Zeit zurück denke kommen mir auch noch oft die Tränen, ich denke es ist ganz normal. Die Gedanken die du hattest von wegen erkennt er mich als seine Mama kenne ich auch und ich kann dich beruhigen, mein kleiner hängt so sehr an mir das ich manchmal nach Luft schnappe;-). und weinen tut auch gut lasse deine Gefühle raus! Du glaubst gar nicht wie stark unsere mäuse sind#huepf...

Alles Liebe zu deinem Nachwuchs, und Ihr werdet das schaffen!

lg Jessi

Beitrag von abarbaras 05.03.10 - 23:00 Uhr

Och mensch, lass Dich mal #liebdrueck und herzlichen Glückwunsch zum Kleinen !
Unser Paul wurde im Mai 2009 bei 32+0 mit ähnlichen Daten geboren und ...... schau mal due Fotos auf meiner VK, er gedeiht prächtig und ist ein ganz lieber Schatz #verliebt
Ich war damals auch total fertig und froh, als er nach 5 Wochen KH endlich zuhause einziehen durfte. Ich hab damals auch nur einfach irgendwie funktioniert, bin 3x am TAg ins KH gefahren, zwischendurch noch MuMi abpunpen und war dann solange wie möglich bei ihm. Wir haben nichtmal eine Geburtsanzeige o.ä. für ihn gemacht, danach stand mir nicht der Sinn.
Aber die Zeit vergeht schnell und bals werden Dir die Ärzte sagen, am .... können Sie IHren Sohn mit nach Hause nehmen ! Halt durch, die Zeit danach wird richtig schön !
Noch ein Tip: Wenn Du stillen willst, leg ihn so früh wie möglich wenigstens für'n paar Minuten an. Bei Paul haben die im KH es erst nach 4 Wochen erlaubt, das war viel zu spät und ich hab dann bis 6 Monate abgepumpt #schwitz weil er an der Brust nicht trinken konnte.
LG Antje und #babyPaul

Beitrag von gille112 06.03.10 - 12:13 Uhr

Hallo mel,
du bist schon stark und tapfer, auch wenn du das net denkst.
Und weinen und "sich mal hängen lassen" ist normal, sogar gut.Du bist ein Mensch, und Mama.Es ist normal.
Irgendwie geht die Zeit um, manchmal wußte ich auch net wie!!!
Glaub mir, der Kleine weiß genau wer seine Mama ist, und er wird sich später nicht dauernd an die Piekser usw erinnern.Er wird einfach zuhause sein, bei euch und euer kleiner Sonnenschein sein!!!

Es geht weiter!!!Irgendwie aber es geht!!!freu dich über die Fortschritte, denn jeder kleine Fortschritt ist ein Stück näher zuhause!!!

Halt die Ohren steif!!!!

LG Gille