Vorzeitige Wehen, Frühgeburt

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sharlely 05.03.10 - 18:19 Uhr

Hallo,

hoff ich bin in dieser Kategorie richtig.#gruebel
Muss mir das einfach mal von der Seele schreiben....;-)
Also ich bin derzeit in der 26 SSW (25+5) und bin Frühgeburt gefährdet. Hatte von Samstag nacht bis irgendwann Montag abend heftigste Wehen, Tokolyse wurde zeitweise auf 50ml/h hochgestellt. Nach knapp 30 Stunden Wehen (es wurde schon überlegt ob man das Baby holt, aber die HT waren trotz der Wehen immer sehr gut), wurde es etwas besser und ich wurde auf Adalat umgestellt. Davon muss ich drei Mal täglich eine Tablette mit 20 mg nehmen.
Der MuMu ist noch zuÄrztin hat gemeint, das wäre sehr großes Glück und ist mit den heftigen Wehen die ich hatte äusserst selten), allerdings verkürzt, weich und mit Trichterbildung. Das Baby sitzt tief im Becken, der Bauch ist gesenkt und das Köpfchen drückt auf den MuMu.
Es wird vermutet das ich irgendeine Infektion habe, die Laborergebnisse sind aber immer noch nicht da. Ich nehme also vorsichtshalber noch Amoxicilin. Dadurch ist der PH Wert in der Scheide natürlich auch noch dahin.
Weiß nicht was ich von der ganzen Sache halten soll, ich mach mir tierische Sorgen, das es dem Baby plötzlich schlecht geht und ich es nicht merke. Zudem ich das Adalat nicht so ganz vertrage, mein Blutdruck dümpelt irgendwo bei 85 zu 30(kein Witz) rum, ich hab Wasser in den Beinen, Kopfweh und der Bauch wird trotzdem ständig hart. :-(
Naja und seid heut bin ich wieder daheim, haben noch ein Baby (9 Monate alt) sie braucht ihre Mama auch und versteht das ganze ja nicht. Natürlich hab ich Hilfe, meine Mama ist fast den ganzen Tag da und mein Mann natürlich auch wenn er von der Arbeit daheim ist. Nächste Woche wird halt hart, da wird mein Mann am Knie operiert und muss sicherlich auch ein paar Tage im KH bleiben.#schwitz
Ich schone mich sehr, aber ich bin trotzdem ständig erschöpft und möchte eigendlich nur schlafen, mich streng alles so an. Das ist doch nicht normal oder? #kratz
Ein paar Fragen hab ich jetzt noch:
Unser Baby wurde auf ca. 750 gr geschätzt, ist das gut oder schlecht?
Hatte von euch jemand eine Frühgeburt aufgrund einer Infektion? Und habt ihr rechtzeitig gemerkt, das "es" losgeht?
Ab wann muss sich der Scheiden PH wieder reguliert haben, wenn ich das Antibiotika absetze?
Hat jemand Erfahrung mit dem Ausschleichen von Adalat?
Gibt es irgendetwas das ich aktiv tun kann, um eine Frühgeburt zu vermeiden?

Sorry für das durcheinander, aber weiß im Moment wirklich nicht was ich machen soll, es gibt ja auch keine vernünftige Prognose.....

#herzlich SL

Beitrag von manonne 05.03.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

mein erster Sohn kam in der 32. SSW ganz plötzlich zur Welt. Mein zweiter kam dann in der 34. SSW - nachdem ich ab der 20. Woche immer wieder im Krankenhaus gewesen bin. Tokoloyse, Infektionen, Antibiose, Trichterbildung und so weiter waren mir damals auch absolut vertraut.

Ich habe mir dann bei meinem dritten Kind eine Hebamme gesucht und bin trotz Wehen mit Homöopathie in die 36.SSW gekommen. Ich kann dir nur raten, dir eine Hebamme zu suchen, die dich zu Haus mitbetreut. Die meisten Ärzte weisen nicht daraufhin, du hast aber einen Anspruch darauf. Die kann jeden tag zu dir kommen und dir helfen.

Außerdem musst du dich schonen. In den Zeiten in denen dein Mann nicht da ist, kannst du eine Haushaltshilfe in Anspruch nehmen, wenn du gesetzlich versichert bist. Frag einmal bei deiner Krankenkasse nach.

750g klingt doch schon ganz gut. Schon dich weiter. Sitzen ist auch nicht so gut, besser ist Beine hoch!


Alles Gute
manonne

Beitrag von michi0512 06.03.10 - 13:05 Uhr

morgen,

ich lag ab der 20. ssw hin und wieder wegen vorzeitigen wehen im KH an der tokolyse...

was ich dir raten kann: schonen schonen schonen - keilkissen unter den pops um den muttermund zu entlasten, wirklich nicht schwer heben und ausruhen.

das brachte mich unerwartet entgegen ALLER aussagen bis zur 38.SSW.

meine tochter kam 34+irgendwas und da habe ich mich leider nicht so geschont wie ich sollte....

zu deiner müdigkeit: nimmst du eisen?


glg

Beitrag von arganax 06.03.10 - 15:46 Uhr

Hallo,
ich wurde ebenfalls wegen vorz. Wehen und verkürzten GMH (auf 1,3cm) bei 27+6 ins KH eingewiesen. Dort mußte ich 2 Wochen liegen, durfte erst nach 1 Woche wenigstens zum Essen holen aufstehen.
Ich habe auch Adalat erhalten, allerdings 60-30-60mg. Da ich auch einen Infektion hatte bekam ich 3x tgl. Antibiotika i.V. Nach Absetzen hat sich der ph-Wert wieder erholt. Nehme jetzt regelmäßig Vagiflor.
Nach 2 Wochen durfte ich zwar nach Hause, habe aber auch hier weitere 4 Wochen fast nur gelegen.
Ich kann Dir nur raten, viel zu liegen - was natürlich mit einem kleinen Kind zu Hause schwer sein wird.
Bei 34+0 wurde das Adalat abgesetzt und promt gehen die Wehen wieder los. Habe ständig einen harten Bauch. Lt. meinen Ärzten kann es jeden Tag losgehen, da mein GMH sich auf 0,8m verkürzt hat.

Ich drück Dir die Daumen, dass Du und Dein Kleines noch durchhaltet. #liebdrueck

Beitrag von babsi1972 07.03.10 - 15:18 Uhr

Ich hatte aber der 21. SSW immer wieder vorzeitige Wehen, GMH Verkürzung mit Trichterbildung, und einer Infektion und musste insgesamt auch über 2 Wochen im KH bleiben (auf 2 mal verteilt).
AUch zu Hause bin ich nur gelegen. Meine Kleine wurde dann bei 39+2 per KS wegen BEL geholt.

Alles Gute und schone dich!!!

Babsi