Hunde: So viele Fragen!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mofisofi82 05.03.10 - 19:26 Uhr

Hallo zusammen,

ich hatte noch nie einen eigenen Hund, denke aber sehr oft darüber nach, ob das eventuell ein Haustier für mich/uns wäre. Nun aber ein paar Fragen:

1. Woran merkt man, dass Hunde überhaupt zu einem passen, wenn man noch nie einen gehabt hat? Oder anders gefragt: Woher weiss ich vorher, dass ein Hund genau das ist, was ich möchte? Schließlich übernimmt man mit einem Haustier eine große Verantwortung.

2. Wir hätten dem Hund nur eine Wohnung zu bieten. Wieviel Platz braucht ein Hund, z.B. ein Labrador, überhaupt?

3. Was macht ein Hund tagsüber, wenn er drinnen ist und ich (oder auch meine beiden Männer) bei ihm bin?

4. Wie lange könnte man einen Hund allein lassen und wie beschäftigt er sich in dieser Zeit?

Wie ihr seht, stehe ich noch ganz am Anfang.
Ich würde mich über Antworten sehr freuen.

Liebe Grüße,
mofi #blume

Beitrag von chaoskitty 05.03.10 - 19:48 Uhr

Vielleicht ist hier viel Information für dich

http://www.dog-meet-dog.de/index.html

Ansonsten such doch mal eine Hundeschule oder ähnliches auf und informiere dich da ausführlich.
Ist vielleicht einfacher, wenn man sich mit jemanden unterhalten kann, der einem Gegenüber sitzt :)

LG

Beitrag von kja1985 05.03.10 - 20:07 Uhr

1. Wenn du gerne lange spazieren gehst, gerne ständig Gesellschaft hast, nichts gegen schmutzige Klamotten und Haare auf der Couch hast könnte ein Hund zu dir passen ;-) Nebenbei solltest du auch noch geduldig und konsequent sein.

2. Wohnung ist völlig okay, drinnen schlafen und schmusen Hunde meistens nur. Meiner ist recht klein, von daher darf er auch mal toben, aber der Platz reicht definitiv. Eigentlich sollte man den Hund auch draussen auspowern und drin wird dann gechillt. Hunde schlafen sehr viel.

3. Wie gesagt Hunde schlafen/dösen recht viel. Wenn meinen mal langweilig zu sein scheint lern ich ihm ein paar Tricks.

4. Ich finde vier Stunden pro Tag okay. Mehr für einen Einzelhund ohne Gartenzugang nicht. Meiner bleibt allerdings so gut wie nie allein, ergibt sich einfach nicht.

Beitrag von farina76 06.03.10 - 01:23 Uhr

Hu hu!

Ich glaube das ist schwer zu sagen. Ganz schwer.

Ich für meinen Teil gehöre zu den Leuten die sich absolut unüberlegt einen Hund zugelegt haben. Ich dachte immer ich hätte gerne einen Hund. Mein Mann ist mit Hunden aufgewachsen, aber eher so unerzogene Wadelbeiser. Meine Freundin hatte nen Unfallwurf, ich schwanger, dachte prima, biste zu Hause, optimal. Ich wollte auf jeden Fall mit dem Hund Hundeschule und Hundesport machen. Sah mich schon vor meinem geistigen Auge mit meinem wohlerzogenen Hund, schließlich wollte ich ja in die Hundeschule, ohne Leine, ganz cool, über die Felder ziehen. Naja, mein Hund hatte von der Geschichte andere Vorstellungen und so wurde das ganze, neben meiner Tochter zu meiner Lebensaufgabe. Die beste die ich mir hätte anschaffen können.
Ich hab mittlerweile 2 Hunde, gebe Erziehungskurse, häng auf Turnieren rum und mein einziges Hobby neben meiner Familie sind meine Hunde und mein Verein, und ich liebe liebe liebe es. Meine Tochter übrigens auch, Zelten am Hundeplatz, immerwieder ein Highlight für sie.

Wohnung finde ich nicht schlimm. Aber das Außenrum muß stimmen. Sprich, gibt es genug Möglichkeiten den Hund schnell mal pinkeln zu lassen, gibt es genug Gassiwege etc.
Ein Haus machts leichter, weil man vielleicht einen Garten hat in den der Hund mal schnell pinkeln kann. Ist aber kein Muß wenn du bereit bist auch nachts mal rauszugehen wenn Hundi halt mal muß.
Dann will so ein Hund ja nicht nur dazu dasein dass er dir ein treuer Begleiter ist, er will beschäfitgt werden. Nicht nur 2 Stunden einfach Gassi gehen. Man sollte ihn rassegerecht auslasten.
Und einen Hund zu erziehen fordert ein gewissen umdenken wenn es gut werden soll. Man sollte also flexibel sein und nicht erwarten dass sich der Hund auf einen einstellt sondern sich auf den Hund einstellen.

Was ein Hund tagsüber macht, naja, kommt darauf an. Ich hab 2 und die schlafen und toben und nerven auch manchmal. Kommt immer auf die Auslastung an. War ich nur Gassi sind sie aufgezogener, hab ich mehr gemacht liegen sie nur rum.

Einen Welpen sollte man die ersten 6 Monate erstmal ans allein sein gewöhnen. Danach kann ein Hund der das Alleinsein gut gelernt hat gut 5 Stunden alleine sein. Auch mal zwischen drin länger. Ich arbeite halbtags, bin also in der Regel 5 Stunden weg, geh aber auch mal einkaufen dann sinds halt 6 Stunden. Mehr sollte es aber nicht sein. Ich hab für den Notfall immer Nachbarn die die 2 mal pinkeln lassen.

Wichtig ist auch ein Notfallplan. Jemand der eben auch mit nem völlig pubertierenden Labbi der wie ein Ochse an der Leine zieht und gerade voll auf Durchzug schaltet Gassi gehen kann weil du dir gerade das Bein gebrochen hast. Es kann immer was sein.

Hoffe ich konnte helfen!

LG Sabine

Beitrag von booo 06.03.10 - 07:00 Uhr

1. Woran merkt man, dass Hunde überhaupt zu einem passen, wenn man noch nie einen gehabt hat? Oder anders gefragt: Woher weiss ich vorher, dass ein Hund genau das ist, was ich möchte? Schließlich übernimmt man mit einem Haustier eine große Verantwortung.



Vorher sich überlegen was man mit dem Hund anfangen möchte und dann schauen obs passt. Z.b. eher Couchpotatoe, da passt kein lebhafter Hund.

Wollt ihr einen Welpen oder erwachsenen Hund?


2. Wir hätten dem Hund nur eine Wohnung zu bieten. Wieviel Platz braucht ein Hund, z.B. ein Labrador, überhaupt?

Einen Schlafplatz ;-) Nein, im Ernst. Es kommt darauf an was ihr sonst macht. Lieber einen Doggengroßen Hund in der Wohnung und viel Beschäftigen, als im Haus und nix aneres sehen als den eigenen Garten. Meine Meinung.



3. Was macht ein Hund tagsüber, wenn er drinnen ist und ich (oder auch meine beiden Männer) bei ihm bin?

Meine schlafen.

4. Wie lange könnte man einen Hund allein lassen und wie beschäftigt er sich in dieser Zeit?

Meiner Meinung ca 8 Studnen maximal, wobei nicht jeder Hund so lange allein bleibt. Vorteilhaft finde ich (egal ob Hund gerne allein bleibt oder nicht) ihn vorher richtig auszupowern, denn dann ist ihm auch nicht langweilig. Er schläft dann.

Beitrag von lutzi123 06.03.10 - 10:42 Uhr

1. Hast du die Zeit? Gehst du gern raus? Für Sofasitzer sind es nicht die geeigneten Haustiere.

2. Wie gross ist deine Wohnung? Ist ein Garten dabei?

3. Kommt auf deinen Hund an, unsere schlafen oder spielen miteinander ;-) Oder wenn sie jung sind machen sie noch viel Bloedsinn

4. Kommt drauf an wie dein Hund wieder ist, manche können allein bleiben, liegen dann auf ihrem Platz, unsere würden randalieren im Haus, sie haben ihren Platz im Zwinger im Stall da sind sie aber nur wenn wir weg sind arbeiten....Und da halten sie auch bis an die 8 Std. aus.