Probleme mit KV / etwas länger

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von rosaschnegge 05.03.10 - 22:10 Uhr

Hallo,

auch wenn es etwas länger ist, bitte lest mal....

ich habe hier schon des öffteren mitgelesen und mir wurde schon so oft klar das ich nicht alleine bin. Es geht hier vielen so wie mir. Nur manchmal fällt es dann doch ganz schön schwer das alles so anzunehmen und zu akzeptieren und auch zu verstehen. zB. warum der Kindsvater so ist wie er ist, warum es manchmal so Kompliziert ist in der Absprache bezüglich der Kinder und auch zu akzeptieren das es nicht so geht wie ich es mir gerne wünsche.

Ich bin seit ca. 1 Jahr Alleinerziehend von zwei Kindern, mein Sohn ist im Oktober 3 Jahre geworden und meine Tochter wird jetzt im Mai 2 Jahre. Kurz nach der Geburt von meiner Tochter musste der Vater in Stationäre Behandlung, er war sehr lange weg und als er wieder kam hatte er ganz andere Ansprüche an mich wie vorher, die ich ihm aber nicht erfüllen konnte oder auch nicht wollte. In der Zeit habe ich auch gemerkt das es ohne ihn manchmal einfacher ist als mit ihm. Ich brauche kein drittes Kind um das ich mich kümmern muß sondern einen Vater für die Kinder der sich auch kümmert, und das war nicht der Fall.
Nach ewigem hin und her habe ich ihm gesagt das ich in meine alte Heimatstadt zurück möchte da es für mich mehr unterstützung bedeutet und ich dort auch bessere Kinderbetreuung habe und dann eben wieder arbeiten könnte. Er sagte das er dann auch dort hin zieht. Das klappte dann auch und 5 Monate früher wie ich zog er um. Im Oktober letzten Jahres bin ich dann auch umgezogen. Bis dahin war noch nix klar ob wir es evtl. noch mal miteinander probieren wollen, denn es waren jetzt ja auch andere Gegebenheiten, er hatte eine eigen Wohnung, eine Arbeit und auch an sich gearbeitet. Ziemlich schnell habe ich ich herraus bekommen das er ein Verhältnis mit einer anderen Frau hat/ hatte, und ab diesem Moment war das Vertrauen wieder weg.
Wenn es harmonische Momente gegeben hatte wie zum Beispiel Weihnachten oder Geburtstage und ohne druck und viel harmonie dann habe ich mir oft gewünscht das es immer so wäre. Wir hatten uns dann auch mal wieder auf einander eingelassen, nur sehr schnell, nach ein paar
Tagen waren die selben Probleme wieder da.

Für mich ist es jetzt aber total klar das ich mit Ihm keine Beziehung mehr möchte!

Ich bin aber trotz allem so das ich oft Rücksicht auf ihn nehme und dann nicht in meinem Sinne handel. Wenn er zum Beispiel einen Tag früher anruft und fragt ob ich Finley abholen kann (Emely hat er bis jetzt noch gar nicht gehabt), dann fahre ich und hole ihn ab, oder meine Mutter.
Ich kaufe alles was die Kinder benötigen, er kann nicht zahlen, ich bekomme UV, er hat für sich alleine 300 € im Monat nur für sich alleine zum verbraten. Ich habe 500€ im Monat für mich und die Kinder! Und er jammert mir die Ohren voll das es für Ihn nicht reicht.
Er redet immer sehr viel was er alles machen will, aber letzten endes machen tut er gar nix.

Geht es anderen auch so das der Vater sich nur um ein Kind kümmert und viel an sich denkt und alles sich nur um ihn dreht? Wie macht ihr das mit den BesuchsWE? Gehen beide Kinder auf einmal oder im wechsel?

Er hat nur das Umgangsrecht.

Wäre sehr schön trotz der länge mir ne Antwort zu schicken.
Danke, Rosa


Beitrag von julie87 06.03.10 - 09:58 Uhr

Hi,

ja, kenne ich..was du da schilderst. War bei uns eine zeitlang zwar nicht genauso, doch aber ähnlich.
Letzten Endes hab ich für mich festgestellt, dass ich am besten keinerlei Erwartungen an meinen Ex habe, ihn "sein Ding" machen lasse, aber mir dennoch nicht alles bieten lasse muss. Ich habe (innerlich für mich) klare Grenzen was ok ist und was nicht, was ich akzeptiere und was nicht.
Wenn der kV meint, sich nicht melden zu müssen (wochen-oder gar monatelang) und keinen Unterhalt zahlt-->sein Bier, aber dann gilt es auch mit den Konsequenzen klarzukommen und mich nicht vollzujammern.

Ich würd mich an deiner Stelle versuchen etwas "freier" von deinem Ex zu machen.
Ist nicht ganz einfach so lange man da noch irgendwie verhaftet ist, aber alles andere bringt glaub ich nur Probleme mit sich...so hab ich es zumindest erlebt...
WÜnsch dir alles Gute!