Angst vor zu großem Kind

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von schmunzelhase_98 06.03.10 - 09:35 Uhr

Hallo,
eine Frage vor allem an die Zweitgebärenden. Mein erster (jetzt 4) hatte 4000g, 55cm und einen KU von 37cm. Nun heißt es ja, dass das zweite eher größer wird. Letzter US war in der 30. SSW, also wenig aussagekräftig. Meine Hebi schätzt das Baby nicht als besonders groß ein. Empfiehlt aber vor der Geburt noch einen US im Krankenhaus. Ich bin nun total unsicher, was da rauskommt. 100 % genau ist die Schätzung dann ja auch nicht. Und ich möchte auf keinen Fall einen geplanten KS, nur weil das Kind groß ist. Aber wissen möchte ich es schon.
Was meint ihr? Würdet ihr den US machen lassen?
LG
Steffi (38.SSW)
PS: Bin selber eher klein (1,61m)

Beitrag von superschatz 06.03.10 - 09:51 Uhr

Hallo,

ja, es wird immer gsagt, dass das zweite Kind grösser sein soll, aber man liest hier so oft, dass es nicht der Fall war. Auch das ist also einfach eine Mutmaßung.

Ich habe es zudem bei meiner Schwägerin gesehen, meine erste Nichte war ganz ordentlich dabei: 54 cm, 3800 Gramm und einen Ku von 36 cm (trotz Schwangerschaftsdiabetes und etwas über ET). Meine zweite Nichte auch ziemlich nah am ET, ohne Schwangerschaftsdiabetes, war nur 49 cm, 3200 Gramm schwer und hatte einen Ku von 33 cm. Sie sah so klein aus. ;-)

Setz dich nicht unter Druck. Auch wenn du relativ klein bist, hat es den Vorteil, dass du das zweite Kind bekommst.

Die Hebamme rät dir zu einer natürlichen Geburt? Dann versuche es mit ihr, abbrechen kann man das ganze immernoch. Du hast dir deine Frage ja eigentlich schon selbst beantwortet, du willst keinen geplanten Kaiserschnitt. ;-)

Den Ultraschall würde ich machen lassen, aber immer mit dem Gedanken im Hinterkopf. Es sind Schätzungen, +/- 500 Gramm sind da keine Seltenheit.

#liebdrueck

LG
Superschatz

Beitrag von uvd 06.03.10 - 10:06 Uhr

das kann man so nicht verallgemeinern.
mein 1. kind war unterversorgt und wog deshalb nur 2390 gramm. das zweite 3840 gramm, das dritte nur 3300 und das vierte kind kam mit 4050 gramm zur welt - problemlos zuhause im geburtspool (ich bin nur 1,58 m groß)

- gewichtsschätzungen sind oft ungenau und liegen manchmal meilenweit daneben
- große kinder können bei der geburt besser mithelfen als kleine
- die folgegeburt ist meist einfacher als die erste, egal wie groß und schwer die kinder sind
- untersuchungen haben ergeben, daß abwarten + natürliche geburt bei kindern über 4000 gramm für mütter und kinder besser ist als vorgezogene einleitungen oder gar kaiserschnitte.

einfluss auf den geburtsverlauf haben allerdings
- die form der betreuung (hast du eine hebamme oder eine doula, die dich rundum betreut?)
- die geburtsposition (aufrecht, wassergeburt!)
- verzicht auf einleitung, wehentropf und PDA bringt bessere ergebnisse
- möglichst wenig eingriffe in den natürlichen geburtsverlauf

Beitrag von binebine2 06.03.10 - 10:30 Uhr

huhu...
mach dir nicht so einen stress...
mein 1. war 4130 g und 55 cm... meine 2. war 4190g und 53... vorrausgesagt haben sie bei beiden weniger... das ist eh ne seh ungenaue sache... bei meiner püppy haben sie einen tag vor der op noch gesagt das sie ca. 3700 g hat... den us würde ich aber schon machen lassennn
lg bine

Beitrag von sizilia 06.03.10 - 10:54 Uhr

Ich würde mir da auch keinen Streß machen; US stimmt meinstens ja net!

Kannst ja vorab schon sagen was du für Bedenken hast; und daß du evtl. frühzeitig ne PDA willst falls es doch auf nen KS rauslaufen müßte!

Mein Sohn kam vor 6 Jahren ohne PDA etc. mit 4220g; 56cm und KU 36,5cm zu Welt; wurde aber vollkommen falsch geschätzt davor (3000g und 48cm)

Meine Tochter hatte im Oktober 2009; 3665g; 53cm und KU 35cm (geschätzt 3700g; 52cm)!

Beitrag von tamara20 06.03.10 - 11:08 Uhr

Hallo,

also ich würde mich auf die Werte nicht verlassen. Meine 1 Tochter wurde auf 3600g geschätzt und sie kam mit 4430g , 54 cm und hatte einen KU von 37,5 cm (sie kam 7 tage über den termin). Bei meiner 2 Tochter habe ich als ich 5 tage über den Termin war einleiten lassen, ohne vorher auszumessen. Und sie kam mit 3800g , 51 cm und hatte einen KU von 35,5 cm. Wie du siehst muss das 2 Kind nicht immer schwerer sein als das 1. Wünsche dir alles gute für die Geburt.


LG Tamara

Beitrag von lebelauter 06.03.10 - 11:35 Uhr

meine 2. war kleiner :-)

und ultraschall-schätzungen sind meist für den Popo. Mein Frauenarzt hat sich bei meiner große tochter um gut 800 g "verschätzt"...

meine hebamme nur um 20 g !

LG

Beitrag von hebigabi 06.03.10 - 13:28 Uhr

Ehrlich- ich würd keins machen lassen, weil es eh nix ändert.

Und wenn du schon mal ein großes Kind bekommen hast dann wird das 2. meist deutlich besser, selbst wenn es noch schwerer wäre.

Mein 2. war übrigens leichter und ich kenne viele wo die 2. weniger hatten als die 1.

Und im übrigen bekommt man die schwereren Kinder nicht unbedingt schwieriger als die kleinen, denn die Großen haben mehr Gewicht mit dem sie mithelfen, als die kleinen Mäuse.

LG

Gabi

PS: Hab grad im aktuellen GVK eine Frau, die ihr erstes mit 4870gr in 5 Stunden bekommen hat und wo man ihr auch einen KS "andrehen" wollte und sie es nicht wollte, so nach dem Motto- wir versuchen es so, schnippeln kann man eh jederzeit - gut, dass sie sich durchgesetzt hat #pro

Beitrag von qrupa 06.03.10 - 14:15 Uhr

Hallo

je später der US um so ungenauer das Ergebnist weil man einfach zu wneig baby richtig auf's Bild bekommt udn eine halbwegs gute Schätzung abgeben zu können.
Mir hat der US ein gewicht zwischen 3300g und 5000g berechnet. meine hebamme lag beim tasten mit der hand um nur 40g daneben.

Von daher würde ich mich lieber auf die Hebamme verlassen, denn die kann auch fühlen ob ein baby eher schmal oder breit gebaut ist, viel oder wenig Speck hat,...
meien Süße war mit ihren 56,5 cm ziemlich lang, aber eher schmal und schlank. das berechnet der US eben nicht mit ein sondern nimmt nur ein durchschnittsgewicht für die Länge, was völlig aus der richtung liegen kann.
Außerdem kann deine hebamme auch fühlen wie sich dein baby zu deinem Becken verhällt, das kann ein US auch nicht so genau.

LG
qrupa

Beitrag von m_sam 06.03.10 - 15:16 Uhr

Meine Große war 50 cm hatte ein Gewicht von 3410g und einen KU von 32 cm (dafür war ich auch sehr dankbar;-))
Die Zweite kam mit 47 cm, 3150 und KU 31 cm auf die Welt und das trotz SS-Diabetes.
Nr. 3 jetzt liegt auch völlig in der Norm - eher bei den Zarten, als bei den Großen.

Es ist also nicht gesagt, dass die Kinder von SS zu SS größer werden. Hängt wahrscheinlich noch von anderen Faktoren ab.

LG Samy 35. SSW + 2 Mädels

Beitrag von xenotaph 06.03.10 - 17:37 Uhr

und:

größere kinder kommen oft problemloser als kleinere, da ihr gewicht bei der geburt durchaus hilfreich sein kann ...

von daher ;-)


LG

Beitrag von annalenchen 06.03.10 - 20:51 Uhr

Hi...

mach dir mal keinen Kopf. Meine beiden waren laut US immer in der Norm. Kamen dann aber mit über 4 Kilo zur Welt. Nr. 2 hatte exakt das Gewicht von Nr. 1.
Die Geburt von Nr. 2 war dank aufrechter Geburtsposition echt pillepalle. ;-)

Alles Gute. Schöne Schwangerschaft noch.

LG

Beitrag von becca04 07.03.10 - 10:34 Uhr

Hallo,

Du machst mir wirklich Mut: Meine Hebamme schwört auch total auf eine aufrechte Gebursposition (im Stehen oder in der tiefen Hocke).

Meine Kinder sind auch eher Riesen (s. mein Beitrag weiter oben) und ich mache mir nun aufgrund meiner sportlichen Faulheit in den letzten Jahren (..., ooops), ein bisschen Sorgen, ob meine Oberschenkelmuskulatur das stundenlange (???) Verharren entweder in der Hocke oder mit gespreizten Beinen im Stehen aushält?!

Wie hast Du das erlebt? Ich habe nämlich noch keine Erfahrung mit aufrechten Geburtspositionen: Nr. 1 kam im KH im Liegen (#klatsch), Nr. 2 auf dem Gebärhocker zu Hause.

Liebe Grüße,
Becca

Beitrag von sohnemann_max 06.03.10 - 21:40 Uhr

Hi,

geh nach Deinem Bauchgefühl!!

Bei Max damals: Sowohl KH als auch FA, der Junge wiegt max. 3.200 Gramm. Jaja, rausgekommen sind 3.910 Gramm, KU 37.

So bei Nr. 2 dann, Frau R. das wird ein großes, schweres Kind, wird wohl auf einen KS hinauslaufen, Max hat ja auch nicht wirklich durch das Becken gepasst und sie wird die Maße deutlich überschreiten #rofl.

Jaja, rausgeschlüpft sind bei Lara 3.250 Gramm und 36 KU.

Bin übrigens auch nur 1.60 groß und im Normalzustand zierlich. Denke mal, dass es bei Nr. 2 auch spontan funktioniert hätte.

LG
Caro mit Max 5,5 Jahre und Lara 9 Monate

Beitrag von stella2007 07.03.10 - 07:52 Uhr

Hallo

US stimmen meistens nicht.
Meine erste kam mit 3380g,49cm und KU 36 cm per Kaiserschnitt wegen Herztönen auf die Welt.
Mein zweiter kam mit 4090g,52 cm und KU 38 cm spontan auf die Welt.
Mein drittes Kind wurde auf 4kg geschätzt und kam dann mit 5068g,53 cm groß und KU 36,5 cm.
Ich hoffe das dieses nicht ein 5 kg Baby wird.
Ich muss aber dazu sagen das mein Mann 1,98 cm groß ist und ich auch 1,75 cm.

LG Janette

Beitrag von becca04 07.03.10 - 10:28 Uhr

Hallo,

zunächst einmal: Es kommt nicht unbedingt auf Deine Größe an: Meine Oma war 1,55 und sehr zierlich (mein Opa dafür über 1,90...) und meine Mutter wog über 4000g. Es war kein Problem, sie zu gebären...

Ich bin zwar größer als Du (1,72), habe aber ähnliches erlebt:

Meine Tochter kam mit 4340g, 38 cm KU und 58 cm Länge auf die Welt; mein Sohn später mit 4500g, 38 cm KU und 55 cm Länge.

Die 1. Geburt hat lang gedauert - ich hatte mir vom KH das "Okay" für eine spontane Entbindung (bzw. den Versuch) geben lassen, da meine FÄ mich auch zu einem KS ("Die Geburtsverletzungen...") gedrängt hatte - den wollte ich aber auf KEINEN FALL.

Bei Kind Nr. 2 war ich eh auf ein noch größeres Kind eingestellt (es war klar, dass es ein Junge werden würde) - das Ziel von meiner Hebamme und mir war, unter den 5 kg zu bleiben (...).

Die Geburt ging sehr fix (gute 5 Stunden von der ersten Geburtswehe bis zur vollständigen Geburt) - die Pressphase war eine Naturgewalt - er war mit 2 Presswehen geboren.

Ich hatte übrigens den letzten US in der 37. Woche machen lassen (v.a. wegen des Dopplers, ob das Kind weiterhin gut versorgt wird), da hat aber die Größe nur eine Rolle am Rande gespielt. Ob das Kind durchgeht oder nicht, entscheidet sich ja unter der Geburt!

Ich denke, du hast sehr gute Voraussetzungen auch ein noch größeres Kind spontan zu entbinden. Zum einen hat sich Dein Becken als "geburtstauglich" für große Kinder erwiesen, zum anderen ist alles (Geburtskanal) vorgedehnt.

In jedem Fall brauchst Du eine kompetente Hebamme, die Dich optimal in der Eröffnungsphase unterstützt, damit sich Dein Kind gut ins Becken einstellt und diese Phase nicht zu lang und kräfteraubend wird (das war immer das erklärte Ziel meiner letzten Hebamme und es hat ja auch super funktioniert!).

Ich halte Dir die Daumen - keep cool! - und lass hören, wie es ausgegangen ist!

Ganz liebe Grüße von einer "Schicksalsgenossin",
Becca.

Beitrag von schmunzelhase_98 07.03.10 - 17:36 Uhr

Vielen vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten! Bin jetzt etwas beruhigter, dass alles gut wird. Möchte schon gerne im Wasser gebären oder aufrecht an Land. Meine Hebamme war in diesem Fall leider nicht sehr hilfreich. Hat mir nur den Termin für den US vermittelt.
LG
Steffi

Beitrag von katjaol 07.03.10 - 19:13 Uhr

Hallo!

Unser erster, Eric, kam ET+14 nach Einleitung mit 4290g, 57cm & ku 35,5cm in der Wanne, ohne Riss oder Schnitt (der KU war ja auch in Ordnung)

Unser zweiter, Bennett, hatte genau die gleichen US-Maße & kam ET+2 nach Blasensprung mit 51cm, 3810g & KU 35cm.

Prozentzual auf seien Größe gerechnet, war er schwerer, der KU aber ja etwas kleiner.
Eine seeehr schnelle Geburt, wieder ohne Verletzung und übrigens beide in der Wanne, was ich nur empfehlen kann!!!#klee

(Mein Mann ist 1,96m & ich 1,71m)

Beim 2. Kind ist man auch schon etwas vorgedehnt, dass einige gar nicht mehr reißen, auch wenn die erste Geburt mit Riss oder Schnitt einher ging.

Alles Gute für dich!#herzlich#klee#liebdrueck#klee#herzlich

*KATJA*#herzlich

Beitrag von katjaol 07.03.10 - 19:15 Uhr

...der Große wurde am Tag der Einleitung auf 3600g geschätzt, der Kleine auf 3760g....bei Letzterem kam es fast hin, Eric war um einiges schwerer & trotzdem alles top gewesen:-)

Beitrag von brille09 08.03.10 - 13:52 Uhr

Mein Bruder war 58cm groß 8,5 Pfund schwer und in einer halben Stunde auf der Welt. Bei mir ("normale Größe") hats dagegen 13 Stunden gedauert mit allem Schnickschnack (Zange, ...). Also, vor großen Kindern braucht man glaub ich nicht sooo die Angst haben. Es liegt auch mehr an der "Gesamtsituation". Schau mal, eigentlich ist eh nur der Kopf relevant, die Länge ist praktisch "egal" (weil die Beinchen ja sowieso wohl "flutschen" - sorry) und das Gewicht ist auch nicht so schlimm, weil sich der Rest des Babys ja zusammenquetscht, nur eben der Kopf nicht. So, 3 cm KU mehr entspricht aber nur 1 cm Radius mehr und das ist gar nicht so viel, finde ich. Zumindest stell ich mir das jetzt mal noch so vor. Klar, zwischen 48cm/2500g und 58 cm/4500 g wird schon ein Unterschied sein. Aber zwischen 4000g und 4300g wirds wahrscheinlich wurscht sein.

Beitrag von anja570 08.03.10 - 14:25 Uhr

Hallo,

ich bin auch nur 1,62m klein, aber bekam alle 3 Söhne spontan.

Der 1. war der Kleinste mit 51cm, 3010g, Ku 35

Der 2. war schon größer mit 55cm, 3810g, Ku 37,5

Der 3. war ähnlich wie der 2. mit 54cm, 3840g, Ku 36.

Beim 3. Sohn stimmten die Schätzungen der FÄ und der Hebamme, voraus gesagt wurden wieder ca. 3800g.

Aber auch der US-Befund muss nicht immer stimmen, mach Dir nicht zu viele Gedanken.

Ich war zur 3. Geburt im Geburtshaus, dort wurden schon Kinder mit 4000g oder sogar mehr spontan geboren.

LG
Anja