Nabelschnurblut?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von alexa1988 06.03.10 - 10:03 Uhr

Hallo..Hab gehört das man sich nach der Geburt Nabelschnurblut iwie einfrieren lassen kann? Stimmt das? Weil die Ärzt im KH sagen nix..Und ich dachte immer das wäre aus ethischen Gründen verboten!

Beitrag von nordseeengel1979 06.03.10 - 10:07 Uhr

www.seracell.de
http://www.eticur.de

Diese beiden Firmen bieten das an....

Die Kliniken haben nix damit zu tun. Die nehmen nur das Blut ab, alles andere regeln dann die Typen der Firmen ;-) Haben wir letzte Woche aufm Infoabend erfahren in unserer Klinik...

Lg Nordseeengel 37.SSW

Beitrag von alexa1988 06.03.10 - 10:09 Uhr

Jaja ich dachte immer das sei verboten!

Lg

Alexa. 26. SSW

Beitrag von babe2006 06.03.10 - 10:10 Uhr

Verboten???

Stammzellen einlagerung?? Soll doch bei allen möglichen krankheiten helfen die auftreten können...?!

hab mich nich wirklich schlau gemacht...

Beitrag von alexa1988 06.03.10 - 10:13 Uhr

Ja mein Freund und ich wollten das machen lassen...Nur meine FÄ meinte das das noch in Deutschland verboten wäre.

Wegen Clonen und so..Überwiegend aus Ethischen Gründen..
Komischerweise hab ich hier ja schon ne Inet Adresse gekriegt wer das macht

Beitrag von babe2006 06.03.10 - 10:15 Uhr

Ne wüsste nicht das es verboten ist!

eticur ist ja eine Deutsche Firma...


Ich muss ganz ehrlich sagen, ich weiß nicht ob so eine Einlagerung wirklich was bringt... meine Hebi meinte bei der Geburt meiner Tochter (2006) das es unnötig sei...

lg

Beitrag von babe2006 06.03.10 - 10:17 Uhr

äämmm, und du weißt aber schon das es viel Geld kostet, oder? und die KK nicht bezahlt??

lg

Beitrag von mela05 06.03.10 - 10:20 Uhr

Ich würd es auch nicht machen, die Möglichkeit das mein Kind irgendwann sein Blut braucht ist sehr gering, dabei auch die Kosten die total überteuert sind, da denke ich das irgendeine andere person ggbf das Blut viel nötiger hat ich spende es lieber :-)

LG
Mela

Beitrag von die-kitty1985 06.03.10 - 10:21 Uhr

Besteht denn nicht auch die Möglichkeit, einen Teil zu speden und den anderen einzufrieren?
Man, man, man, ich muss diese Infobroschüre endlich mal lesen!

Beitrag von alexa1988 06.03.10 - 10:30 Uhr

Also meint ihr das wäre nicht unbedingt nötig?

Beitrag von babe2006 06.03.10 - 10:22 Uhr

Ja das sehe ich allerdings auch so...

denke das da viel an "geldmacherei" dabei ist...
und ne 100%ige Garantie gibt es nicht und nie...

Beitrag von klaerchen 06.03.10 - 10:19 Uhr

Verboten ist das nicht, es gibt mittlerweile viele Anbieter, die das machen. Meistens ist der Anbieter aber vom Krhs abhängig, weil da wohl spezielle Lager- und Transportbedingungen für nötig sind.
Beim letzten Infoabend hat der Oberarzt gesagt, dass das Krhs 4 Anbieter bereit hält, jedoch nicht dazu rät, Stammzellen einzufrieren. Wer es machen möchte, dem werden keine Steine in den Weg gelegt, aber eine Empfehlung wird nicht ausgesprochen.

Beitrag von die-kitty1985 06.03.10 - 10:20 Uhr

Ich habe das Infopaket bei eticur angefragt (sehr empfehlenswert, mit lauter kleinen Überraschungen), das war vor ca. 3 Wochen. Da ich im Moment noch ziemlich viel arbeiten muss, bin ich noch nicht zum Lesen und Beantworten gekommen und gestern hat dann gleich eine sehr nette Dame bei mir angerufen und sich erkundigt, ob das Päckchen denn überhaupt angekommen sei. Sie hat mir dann auch gleich Fragen zwecks der Ratenzahlung (möglich!) sowie dem Ablauf der Entnahme beantwortet und wenn ich mir die Ratenzahlung leisten kann, mach ich das auf alle Fälle. Natürlich ist es keine Garantie und natürlich steckt das Verfahren noch halbwegs in den Kinderschuhen, aber ich denke, dass ich damit sicherlich auch helfen könnte.
Liebe Grüße

Beitrag von sylle33 06.03.10 - 10:23 Uhr

Huhu,

sag mal, hast Du auch erst eine E-Mail von denen bekommen und dann das Paket??? Ganz ehrlich, ich habe mir auch das Infopaket angefordert - halt auch wg. der vielen netten Überraschungen.....

Aber mein KH wo ich entbinden möchte, bietet das überhaupt nicht an und eticur arbeitet mit denen auch noch nicht zusammen. Und als ich gelesen habe, wei teuer das ganze ist wurde mir sowieso ganz anders#schock

Meinst Du, man bekommt dann trotzdem die "Überraschungen"???

Bin noch am überlegen, das Blut dann evtl. zu spenden, das geht ja auch......

lg
Sylvia

Beitrag von die-kitty1985 06.03.10 - 10:47 Uhr

Hey Sylvia,
"mein" Krankenhaus arbeitet mit eticur zusammen.
Das weiß ich leider nicht, ob du das Paket auch bekommst, wenn du in diesem Krankenhaus entbinden würdest. Allerdings könnten sie es dir ruhig zuschicken, schließlich könntest du dich ja deshalb auch für einen anderen Ort entscheiden ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von babe2006 06.03.10 - 10:20 Uhr

Ja, meine Hebi riet mir auch davon an...

Beitrag von alexa1988 06.03.10 - 10:22 Uhr

Ja war von uns auch nur son gedanke...Was die kosten angeht spielt in dem fall keine rolle..Es ging auch nur darum hab gelesen das man damit Stammzellentherapien machen kann gegen Leukämie und so...

Beitrag von babe2006 06.03.10 - 10:27 Uhr

Ja das stimmt,

aber da hilft deine Spende, das deine Familie, deines Freundes/Mannes... bestimmt auch...

ne freundin von mir hatte Leukämie und ihr Vater konnte mit seiner Spende helfen...

lg

Beitrag von jellybaby25 06.03.10 - 10:27 Uhr

Hallo Alexa,

wir werden das Nabelschnurblut an die DKMS spenden. Mittlerweile bieten das einige Kliniken an. Das wird kostenfrei gemacht, muss aber eine Mindestmenge von 200g ergeben.
Sollte das eigene Kind dann wirklich mal darauf angewiesen sein, kann man darauf zurückgreifen.

Gruß,
jelly

Beitrag von babe2006 06.03.10 - 10:29 Uhr

Man kann drauf zurück greifen, wenn es dann noch vorhanden ist... diese Spende geht doch dann an alle wo "es" passen würde...

Beitrag von jellybaby25 06.03.10 - 10:47 Uhr

Das ist richtig. Allerdings werden ja im Falle des Falles nur minimale Mengen benötigt. Und natürlich muss man sich im Klaren darüber sein, dass es sich dabei um eine Spende handelt. Einen Anspruch darauf hat man natürlich nicht.

Gruß,
jelly

Beitrag von baby.2010 06.03.10 - 10:37 Uhr

hallo.ich werde das nabelschnurblut spenden. denn in den wirklich furchtbar schlimmen krankheiten des eigenen kindes bringt das eigene eigelagerte blut nichts.

LG sandra 38.ssw