Kann die Kath. Kirche in Deu noch Schulen oder ähnliches betreiben?

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von hinterwaeldlerin09 06.03.10 - 12:22 Uhr

Hallo Leute,

ich habe gestern im Fernsehen die Pressekonferenz zu den Vorgängen in Ettal gesehen...dann der Bericht über die Regensburger Domspatzen, wo der Bruder des Papstes, der 30 Jahre Leiter des Chores war, nichts gemerkt haben will...?

Es stellt sich immer mehr dar, dass da nicht nur Männer am Werk waren und sind, die mit ihrer eigenen Sexualität nicht zurecht kamen und kommen, sondern dass Prügel, Demütigung und Mißhandlung anscheinend ein Teil des Erziehungskonzepts waren...

So langsam frage ich mich, ob es nicht eine rechtliche Möglichkeit gibt, denen die Erlaubnis zum Betrieb von Schulen zu entziehen. Irgendwas muss da doch zu machen sein, oder?

Dieser eine Pfarrer gestern in der Pressekonferenz, der da unter Selbstmitleid bekennt, den Kindern mit einem Kleiderbügel den Hintern versohlt zu haben, dem es leid tut, der aber meint, er könne in seinem jetzigen Job einfach bleiben, weil er ja nun mit Kindern nichts mehr zu tun hat, der anscheinend findet, er hätte weiterhin ein Recht auf sein (Kirchen)beamtengehalt, seine Pension (!!!)...und andererseits wird in Deutschland eine Kassiererin wegen eines Bons unter 2 € gefeuert?

Und in Rom sitzt dieser uralte Papst und macht nichts außer traurig das Haupt zu schütteln?

In der Schweiz hat ein Volksentscheid ergeben, dass dort keine Minarette mehr gebaut werden sollen...können wir der Katholischen Kirche eigentlich noch erlauben, an unsere Kinder heranzukommen?

ratlose Grüße von der hinterwäldlerin

Beitrag von zanadu 06.03.10 - 19:02 Uhr

Hallo, diese Vorfälle sind schrecklich. Aber es scheint überall wo Kinder ( Jungen) den Betreuer ausgeliefert waren, Fälle von MIßhandlungen und Mißbrauch gegeben zu haben . Bei uns zum Beispiel ein Heim was jetzt von der AWO betrieben word. Da worden beim vorriegen Träger in den 50 , 60 und 80 Jahren schaurige Vorfälle gegeben.
Was mich wundert das niemand sich dafür interessiert hat.
Außerdem glaube ich das es wahescheinlich in fast allen Heimen , Internaten , Jugendeinrichtungen viel passiert ist.
Warum worde den Jungen nicht geholfen, warum hat keiner reagiert wenn die Kinder hungrig und verletzt waren?
Also nicht nur die katoliken tragen Schuld sonder viele , viele Menschen.
Es sind viele Seelen gestorben.

Beitrag von happy_mama2009 07.03.10 - 10:33 Uhr

Das Missbrauch nicht nur in Kirchlichen Einrichtungen passiert, ist wohl uns allen klar. Aber das grade Pfarrer/Priester soetwas getan haben ist doch recht schockierend, denn sie sind ein großes Vorbild der Moral und für viele "Männer Gottes". Deswegen ist es einfach unglaublich, wie sie ihre Macht ausgenutzt haben.
Und ich denke mal das noch nicht mal ein Bruchteil dessen was wirklich passiert ist ans Tageslicht gekommen ist.
Und NEIN ich würde meinen Sohn nicht in so eine Krichliche Einrichtung schicken.

Beitrag von redenmitniveau 07.03.10 - 13:30 Uhr

es bleibt doch jedem selbst überlassen ob er sein kind in eine katholische schule gehen lässt oder nicht ;-)

Beitrag von nobility 07.03.10 - 17:10 Uhr

Mißbrauch an Schutzbefohlenen, so nennt man das in der Amtssprache. Das kann z.B. für einen Lehrer oder für einen Handwerksmeister der Lehrlinge Mißbraucht zum Entzug der Ausbildungsbefugnis führen. Die Kirchenleute unterliegen wohl eigener Gerichtsbarkeit.

Beitrag von brina1982 07.03.10 - 19:43 Uhr

Die Katholiken sind eh ein hinterfo... Volk - und der Sippschaft gehöre ich auch noch OFIZIELL an #schwitz

Wer Enthaltsamkeit und Zölibat predigt, aber sich von den Kirchensteuern den Unterhalt für die unehelichen und im Zölibat gezeugten Kinder zahlen lässt... da kann was nicht normal laufen #augen

Beitrag von la1973 07.03.10 - 20:27 Uhr

Ich habe diesem Verein aus diesen (und anderen) Gründen schon lange den Rücken gekehrt.

Beitrag von mamamaja 08.03.10 - 11:11 Uhr

hy.....

also mein sohn wird ab dem sommer auf eine katholische privatschule gehen......und trotz der aktuellen umstände mache ich mir weniger den kopf darum, dass mein sohn etwas passieren könnte. im gegenteil ich bin froh, dass er angenommen wurde, da für mich hier in meiner gegend keine andere schule in frage gekommen wäre.

ich finde es natürlich auch sehr schlimm, was da gerade alles ans "tageslicht" kommt

ABER ich finde es immer schlimm....nicht nur bei der katholischen kirche....

in den meisten fällen sind die täter enge familienangehörige oder leute aus dem bekanntenkreis....danach kommen schutzbefohlene (lehrer, erzieher u.s.w) ...

ich finde es wie gesagt immer schlimm und wenn ein katholischer pfarrer soetwas macht, sollte er in jedem fall seine strafe dafür bekommen und selbstverständlich nicht mehr sein amt ausüben dürfen......dies gilt auch für lehrer, erzieher ect.

lg
maja

Beitrag von frauke131 08.03.10 - 12:34 Uhr

Ja, so etwas kann überall passieren. ABER das sollte nicht die Diskussion sein, immer wenn etwas passiert, wird mit dem Finger gleich auf andere gezeigt: Guck mal, an weltlichen Schulen passiert das auch und deswegen sind die Katholiken nicht "schlechter" als andere!

Jeder Fall sollte gesondert betrachtet wird. Die kath. Kirche sollte grundsätzlich hinterfragt werden: Ein alter Mann, der ja eigentlich keinen Sex hatte, verbietet Kondome, redet von einer Sache, wo er keine Ahnung haben kann. Mal abgesehen von der Diskriminierung der Frau.

Wenn es einen Gott gäbe, würden Menschen, die Kinder missbrauchen, bestraft werden!

Beitrag von mabo02 08.03.10 - 23:03 Uhr

Ich glaube nicht, dass man das so pauschal sehen darf.
Dennoch sollte die katholische Kirche eventuell ihr auferlegtes Zölibat überdenken.

Beitrag von nele27 09.03.10 - 11:10 Uhr

Das denke ich auch - vor allem, wenn sich eh kein Mensch dran hält und hinter der Kanzel die "Haushälterinnen" mit ihre unehelichen Kindern stehen #augen

Beitrag von mvtue 11.03.10 - 14:20 Uhr

"können wir der katholischen kirche eigentlich noch erlauben, an unsere kinder heranzukommen"

odenwald ist eine nichtkrichliche privatschule!!!!!!

erst denken, dann reden.

missbrauch gibts überall. nur ist die tatsache, dass es auch an katholischen schulen stattfand, für die presse doch ein lecker fressen!

ich selber bin erst vor kurzem aus der kath. kirche ausgetreten, aber aus anderen gründen.


ich erinner nur an die zig sportlehrer oder vereinstrainer, die schon zigfach ihre zöglinge missbraucht haben und noch in zukunft missbrauchen werden.

ich habe es selber erlebt, dass ein fussballtrainer vor 15jährigen nicht halt gemacht hat. gott sei dank sind die sofort zum vereinsvorstand gegangen.

ich selber war auf einer katholischen mädchenrealschule und es war mit abstand die beste zeit meines lebens!!!

was haben im übrigen minarette mit missbrauch zu tun???

gruß

Beitrag von zeitblom 15.03.10 - 17:01 Uhr

Weit über die Hälfte der Missbrauchsfälle kommt in den Familien vor ( http://www.missbrauch.de/familie ). Konsequenterweise sollten prinzipiell Kinder gleich nach der Geburt staatlichen Stellen übergeben und den Eltern jegliches Erziehungsrecht verweigert werden. Als Kompromiss könnte eine 3 jährige Elternausbildung angeboten werden, jedoch nur für diejenigen, die vorher einen Gesinnungstest erfolgreich absolvieren.