An die Zweitmütter - Kam durch Alltags- Stress das 2. Baby früher?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von an. 06.03.10 - 13:23 Uhr

..oder hattet ihr sonstige "Komplikationen" #gruebel

Bin derzeit ganz allein daheim ohne Hilfe. Ich steh wg. meiner Maus gelegentlich öfter mal in der Nacht auf, bin früh auf den Beinen und geh erst spät ins Bett. Bin oft ganz schön erschöpft!

Oft mache ich mir deswegen auch Gedanken wg. dem Baby (im Bauch) #zitter

Ich bin jetzt im 5. Monat schwanger, also momentan in der 18.SSW. Wie war das bei euch in der SS mit Kind/Baby? Man MUSS ja alles erledigen und kann nur selten mal Pause machen.

Beitrag von schnuppi1911 06.03.10 - 13:31 Uhr

Hi,

also bei mir nicht. Greta ist am 13.12.07 geboren und Mats am 01.10.2009 (ET war der 24.09.). Bin also trotz Stress ne Woche drüber gewesen.
LG und alles gute

Beitrag von an. 06.03.10 - 13:34 Uhr

Warst du auch oft richtig fertig!?

Beitrag von sonne108 06.03.10 - 13:33 Uhr

Hallo

ich hatte bis zur 18. Woche immer wieder Blutungen, ab der 20. Woche Kontraktionen und ab der 34. Woche fast ununterbrochen regelmässige Kontraktionen. Mein kleiner Mann blieb aber trotzdem bis 5 Tage vor ET im Bauch.

Ich wurde ab der 20. Woche 50 % krank geschrieben, ab der 34. Woche 100 % (lebe in der Schweiz, hier beginnt der Mutterschutz erst ab Geburt). Die Aerzte meinten, die Belastung durch Arbeit und damals 2jährige Tochter wäre zu viel.

Kann gut nachfühlen, wie es Dir geht. Kannst Du Dir denn Entlastung organisieren?

lg Sabine

Beitrag von an. 06.03.10 - 13:35 Uhr

Ohje.. Hört sich ja schlimm an!

Ne, leider nicht. Hab keinen der mal helfen könnte :-(

Beitrag von a79 06.03.10 - 13:47 Uhr

Hallo,

ich hatte ab der 7. SSW Blutungen und habe von der 8.-11. SSW im Krankenhaus gelegen mit drohender Fehlgeburt. Mein Mann war bis zur 26. SSW im Auslandseinsatz und konnte nicht helfen. Ich bin in der 7. SSW noch mit dem Auto und dem "Großen" (da war er knapp 2,5 Jahre alt) 250 km zu den Großeltern gefahren und habe mich dort ins KH einweisen lassen. Jonathan war in der Zeit bei den Großeltern. Ich war insgesamt 8 Wochen bei den Großeltern und konnte ab der 15. SSW alles schon wieder ganz gut allein wuppen. Klar, war anstrengend, denn ich durfte den Großen nicht heben und er mußte viel allein machen (ins Bett steigen, in den Autositz klettern, in den Fahrradanhänger klettern etc.) aber es hat ihn auch selbständiger gemacht und kuscheln ging ja auch im Sitzen auf der Couch oder Stuhl;-)
Letztendlich kam Konstantin zwei Tage vor ET...also trotz Stress nicht wirklich früher:-D

LG

Andrea mit ihren beiden Jungs

Beitrag von sabrina1980 06.03.10 - 13:50 Uhr

Grüß Dich#sonne

nö, leider nicht#schwitz....richtig stressig war es die letzten 8 Wochen...2009 war ja ein heisser Sommer, somit hatte ich ganz schön mit Wassereinlagerung, meinem Gewicht und dann noch mit einem sehr schnellen und flinken Kind zu kämpfen:-D.......am Anfang der Ss lief das alles recht gut. Ich habe mich mit 4mal die Woche Sport fit gehalten und unsere Tochter war derweilen in der Kinderbetreuung....so kam Stress -in diesem Sinne- nicht auf. Okay, da ich freiberuflich tätig bin und auch noch bis 2 Tage vor meinem ET arbeiten gegangen bin...da war es dann mal etwas stressiger aber sonst ging es. Leider hat sich mein Knuffel noch 3 Tage Zeit gelassen:-D

Hast du keinerlei Unterstützung...Familie, Nachbarschaft oder Freundinnen....die dir vielleicht mal etwas abnehmen können?


lg
Sabrina

Beitrag von any1978 06.03.10 - 14:10 Uhr

Hallo,
ich glaub nicht das Alltagsstreß schadet ,ich hatte in meinen ersten beiden SS ne echt schwere zeit und alles ist glatt gelaufen! Ich hatte allerdings auch schon 3 FG und wir sind damals von Arzt zu Arzt gerannt Kromosomentest usw mein Mann hat damals auch gefragt ob das am Streß liegen kann aber die Ärztin meinte das das nur in ganz ganz seltenen Fällen schadet ,weil wenn das so wäre würden ja beispielsweise in Kriegszeiten keine Babys geboren werden.

Beitrag von dasch 06.03.10 - 14:53 Uhr

Hallo,

meine zweite kam trotz Alltagsstreß (mein Großer mitten in der Trotzphase und er ist plötzlich nachts teilweise wieder alle 2 Stunden aufgewacht) erst 10 Tage nach Termin und war schon etwas übertragen.

Lg dasch

Beitrag von acey 06.03.10 - 20:43 Uhr

Hallo.

Meine Große war gerade 2 Jahre, als ich mit Alex schwanger wurde. Mann nur auf Arbeit - mitunter mehrere Tage zusammenhängend weg - ich selbst habe bis zur 39. SSW voll gearbeitet.

Uns hat der Streß nix ausgemacht - im Gegenteil - ich war viel in Bewegung - hatte dadurch auch gewichtsmäßig nur wenig draufgepackt und hab mich auch für die Geburt fit gefühlt. Ich hab oft mit meiner Großen Mittagsschlaf gemacht, wenn es ging.. das war eigentlich die einzige Pause, die ich mir gönnen konnte.

Trotzdem bin ich übern Termin gegangen - Alex kam zwei Tage später. Die Geburt ging ganz fix und auch hinterher konnte ich mich viel schneller wieder rappeln, als beim ersten Mal.

Mach Dir keine Sorgen... dem Baby geht es sicher gut und höre auf Deinen Körper und ob er Dir Warnsignale gibt. Müdigkeit ist ja völlig normal - ob mit oder ohne Kind am Rockzipfel.