Kündigungsschutz bei Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tosse10 06.03.10 - 16:18 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Frage für eine Freundin von mir.

Sie arbeitet seit 4 Jahren in einer größeren Firma. Nun wurde ihr Anfang der Woche gesagt, dass aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen ihr Job wahrscheinlich zum 31.07. gekündigt werden wird. Schriftlich hat sie dazu bisher noch nichts. Es wird halt erst noch versucht sie anderweitig einzusetzen. Viel Hoffnung wurde ihr aber nicht gemacht. Nun versucht sie schon seit 2 oder 3 Monaten eh schon schwanger zu werden. Wenn das klappen sollte, bevor sie die schriftliche Kündigung hat, kann ihr doch eigentlich nichts passieren? Es ist zwar dem Unternehmen gegenüber nicht die feine Art, aber das möchte ich hier jetzt nicht be- oder verurteilen. Es ist eine recht große Firma (ca. 600 Angestellte), die es sicherlich nicht so treffen würde wie ein Familienunternehmen.

LG

Beitrag von miau2 06.03.10 - 16:51 Uhr

Hi,
eine Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt, sie ist noch nicht gekündigt.

Wenn sie eine Kündigung erhält hat sie innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt die Möglichkeit, als Schutzgrund eine (bestehende) Schwangerschaft anzugeben und dem AG ggfs. bestätigen zu lassen (Kosten für eine ärztliche Bestätigung muss der AG zahlen).

Der AG muss die Kündigung dann zurücknehmen, ansonsten sollte sie sich direkt an einen Anwalt wenden.

Sie sollte, wenn sie jetzt schwanger wird auf gar keinen Fall direkt damit zum AG. Es wird meistens geraten, die ersten 12 Wochen abzuwarten - würde ich in dem Fall erst recht tun. Leider sind halt Fehlgeburten recht häufig in der Zeit, und in dem Moment würde sie den Kündigungsschutz verlieren - und es könnte sein, dass der AG dann erst recht nicht zögern würde mit der Kündigung.

Was die feine Art angeht - es kann auch sein, dass der AG eine Schwangerschaft gar nicht so negativ sieht: mein AG war sogar erleichtert, als ich in schwierigen Zeiten schwanger wurde. Eine Mitarbeiterin weniger, die er kündigen musste...da ich nach der Geburt in Elternzeit gegangen bin (und inzwischen in der vom 2. Kind bin) besteht mein Arbeitsverhältnis zwar noch, aber die Probleme, mich loszuwerden konnte mein AG auf einen Zeitpunkt irgendwann in der Zukunft verschieben.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von tosse10 06.03.10 - 16:53 Uhr

Danke schon mal für die Antwort. Sie weiss, dass sie die Kündigung recht knapp, fristgerecht bekommen würde. Also Ende Juni, sofern nicht in einer anderen Niederlassung was passendes gefunden wird.

LG

Beitrag von miau2 06.03.10 - 18:25 Uhr

Na ja, dann hat sie ja noch eine Weile Zeit.