Clomizyklus und MRT

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von chayenne1973 06.03.10 - 16:53 Uhr

Hallo,

ich bin nun im 1.Clomizyklus und muss Montag 12.ZT nachmittags zum Ultraschall, so weit alles ok...

nur muss ich am Montag morgen zum MRT, also Kernspintomografie vom Knie machen lassen, aber man muss ja komplett in die Röhre...

nun stellt sich mir die ganze Zeit die Frage ob es sich eventuell negativ auswirken könnte, Röntgen ist klar das es schädlich ist, und auch erst wenn man schwanger ist, aber wie ist das mit dem MRT, und auch wenn man noch nicht schwanger ist, kann es sich auswirken auf die EZ die sich gebildet haben???

Was meint ihr? Hat vielleicht jemand Ahnung??

Beitrag von evachr4444 06.03.10 - 18:11 Uhr

Also bislang gibt es keinen sicheren Schaden, der vom MRT ausgeht.
MRT ist ja eine ganz andere Technik als Röntgen, hat nicht mit Strahlung zu tun, sondern eher mit einem Magnetfeld.

Wenn Schwangere z.B. einen Verkehrsunfall haben und man eine Diagnostik braucht benutzt man auch das MRT.
Also, wie gesagt, es konnte bislang wissenschaftlich noch kein Schaden nachgewiesen werden. Aber auch die Wissenschaft weiß natürlich nicht alles.

Wenn es wirklich nötig ist, würde ich es machen

Beitrag von hibbeline77 06.03.10 - 18:12 Uhr

Hi,

ich kann Dir leider nicht weiterhelfen, denn ich habe das gleiche Problem.... muss wahrscheinlich auch zum MRT.

Bin gespannt, ob noch ein paar Antworten kommen.

#herzlich