Wie geht´s weiter? Erwerbsminderungsrente

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von oma.2009 06.03.10 - 19:54 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage: Ich bin vor 3 Wochen aus einer 6-wöchigen Reha als Arbeitsunfähig entlassen worden. Von der Krankenkasse habe ich den Aussteuerungsbescheid zum 26. April 2010 schon erhalten. Ich bin gleich zum Sozialverband gegangen und habe mit denen den Antrag zur EU-Rente ausgefüllt. Am nächsten Tag bin ich zum Arbeitsamt und habe mich dort gemeldet, da ich eigentlich ja Arbeitssuchend bin. Habe wieder unendlich viele Anträge ausgefüllt und werde diese Mitte nächster Woche auch wieder beim Arbeitsamt abgeben. Was muß ich jetzt weiter beachten und wie lange dauert es ungefähr bis zur Bewilligung der EU-Rente?

Danke und LG



Beitrag von accent 06.03.10 - 20:57 Uhr

Hallo,
hab grad meinen Schwiegervater gefragt. Er hatte vor 5 Jahren einen Unfall, war lange im KH und auch auf Reha. Nach der Aussteuerung von der KK bekam er Geld vom Arbeitsamt, bis die EU-Rente bewilligt wurde. Mein SV war damals bei einem spezialisierten Rentenberater, den es eigentlich in jeder Stadt gibt und der kostenlos berät.
Vom Einreichen bis zur Bewilligung vergingen bei ihm nicht mal drei Wochen.
Linda

Beitrag von oma.2009 06.03.10 - 21:01 Uhr

Hallo Linda,

danke für die Antwort.
Nur, bei mir war es kein Unfall, sondern ich war mit einer psychosomatischen Erkrankung (Anpassungsdepressionen) in der Reha und dort haben sie festgestellt, aufgrund meiner Erkrankung bin ich nur noch für unter 3 Std. täglich arbeitsmäßig belastbar.
Aber evtl. geht es bei mir ja auch schnell mit der Bewilligung der EU-Rente.

Nochmal Danke

Beitrag von accent 06.03.10 - 22:59 Uhr

Hallo nochmal,
wenn Du lt. Attest noch drei Stunden einsatzfähig bist, schaut die Sache doch etwas anders aus. Leider! Unser Nachbar (Bandscheibenvorfall, psychosomatische Erkrankung) hatte die ganze Odysse hinter sich bringen müssen - insgesamt etwa drei Jahre. Er mußte von Pontius zu Pilatus, zur Reha, nochmal in eine andere Klinik, -zigmal nach München zu irgendwelchen Ärzten, die Gutachten darüber anfertigten, ob die EU-Rente berechtigt ist. Ihm wurde auch gesagt, dass er 4-6 Stunden arbeitsfähig ist, beispielsweise als Pförtner. Nur: Der Mann ist 58 Jahre, der kriegt doch im Leben keine Anstellung mehr, noch dazu in dieser schlechten wirtschaftlichen Lage. Die EU-Rente wurde ihm Ende Februar endgültig abgelehnt, AL-Geld oder sonstige Zuschüsse bekommt er auch nicht, da seine Frau gut verdient.
Bei meinem SV war das doch etwas anderes, da er sich eine inkomplette Querschnittslähmung zugezogen hat.

Es MUSS bei Dir nicht so sein, aber möglicherweise KANN es so laufen. Wundere Dich also nicht zu sehr, wenn Du auch diese furchtbar nervigen Instanzen duchlaufen musst.
Wir wohnen in Bayern, möglicherweise ist das aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass es bei Dir besser läuft. Solltest Du noch Fragen haben: Ich kann gerne unseren Nachbarn löchern.

Ich wünsch Dir trotzdem eine gute Nacht.
Linda

Beitrag von oma.2009 07.03.10 - 07:50 Uhr

Hallo Linda,

danke nochmals für die Antwort!

Ich werde dann wohl mal ganz geduldig auf die Entscheidung der Rententrägers warten müssen.

LG

Beitrag von bruchetta 07.03.10 - 11:29 Uhr

Ich habe meine Erwerbsminderungsrente im Oktober 2007 eingereicht, sie wurde zweimal vom Rententräger abgelehnt (das ist oft bis meistens so), ich bin dann vor Gericht und auch das ist leider negativ für mich verlaufen.
Hat also zweieinhalb Jahre gebraucht.

Beitrag von nordseeengel1979 07.03.10 - 18:37 Uhr

Hallo oma.2009 :-)

Ich bekomme schon mehrere Jahre die Rente ;-)

Du musst erstmal den Antrag zur Rentenkasse komplett ausgefüllt schicken...

Dann bekommst Du automatisch nach einer Zeit einen Termin bei einem Gutachter der Rente... die Fahrtkosten hin/zurück bekommst Du vor Ort erstattet... Der Gutachter will genau wissen warum Du meinst nicht arbeiten zu können, von Dir persönlich :-) Wenn Du in Kliniken warst nehm alle Entlassungsberichte mit... Wenn Du Medikamente nimmst, schreib Dir auf welche und welche Dosierungen... das kann wichtig sein...
Und sei ehrlich zu ihm, er will Dir nur helfen auch wenn die manchmal etwas patzig sind ;-)

Dann dauert es wieder etwas und Du bekommst das Bescheid von denen...

Bei mir hat alles zusammen 3 Monate gedauert...

Was mich wundert ist, dass die in der Klinik nicht eher was gesagt haben, dann hätte man rechtzeitig den Antrag stellen können und so wechseln können von Krankengeld in die Rente...

Ich drück Dir die Daumen :-)

Falls Du noch Fragen hast, schreib mich an ;-)

Lg Nordseeengel

Beitrag von oma.2009 07.03.10 - 21:53 Uhr

Hallo an Alle,

DANKE für eure Antworten. Ich denke, ich kann mit einigen Antworten bzw. Ratschlägen schon etwas anfangen. Ich werde sehen, wie lange es dauert, bis ich evtl. die EU-Rente bekomme. (Hoffentlich geht es schnell!!)

Aber erstmal bedanke ich mich noch einmal bei euch Allen.

LG