Bilden Kindergärten aus, oder nur Fachschulen???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wikielenny 06.03.10 - 20:24 Uhr

Guten Abend :-D

kann mir jemand sagen ob man eine Ausbildung zur Erzieherin nur an einer Fachschule f. Sozialpädagogik, oder auch direkt in einem Kindergarten absolvieren kann?

An Fachschulen muss man ja meistens selber zahlen bzw. bekommt Bafög. Ich würde gerne in drei Jahren Ausbildung schon etwas verdienen #cool anstelle von Bafög.

#danke falls mir jemand weiter helfen kann #liebdrueck

Beitrag von tweets 06.03.10 - 20:30 Uhr

Hallo,

du kannst dich nur an Fachschulen ausbilden lassen.
Erst 2 Jahre Schule (unterbrochen von Paktika, glaube ich) und dann ein Anerkennungsjahr in dem du etwas verdienst.

Vielleicht hilft dir dieser Link

http://www.erzieherin-online.de/beruf/ausbildung/gesetz.php

LG Tweets

Beitrag von wikielenny 06.03.10 - 20:34 Uhr

Danke schön!

War auch der Meinung das nur Fachschulen gehen, aber mir wurde mal gesagt das es auch in Kitas geht, nur leider bekam ich keine näheren Angaben und sehe diese Person nicht mehr.

Beitrag von heike0479 06.03.10 - 21:24 Uhr

hallo,

also in berlin geht das auch! wenn man die ausbildung auf dem 2. bildungsweg macht.

wir hatten eine erzieherin in "ausbildung" sie hatte 3 kitatage und 2 schulische tage in der woche. das ganze über 3 jahre. (über das spz glaub ich war das)

lg

Beitrag von lieserl 07.03.10 - 10:48 Uhr

Hallo!

Also bei uns dauert die Ausbildung insgesamt fünf Jahre (Bayern).
Zwei Jahre Vorpraktikum/SPS (kann evtl gekürzt werden wenn man schon Kipfl ist bzw. Abi oder Ausbildung hat), zwei Jahre Fachakademie (inkl. mehrerer Praktikas) und ein Anerkennungsjahr.
Verdienen tut man in den ersten zwei Jahren ein kleines Taschengeld und im letzten Jahr ca. 75% vom "normalen" Anfangsgehalt.
In der Fachakademie kommen noch Kosten für Materialien, Bücher, Ausflüge,.... dazu.
Ohne Führerschein und Auto geht hier auch kaum was (kostet ja auch nicht wenig).
Bei mir gab es damals noch Meisterbafög, aber ich glaube das wurde abgeschafft (war auch nicht viel und ausschließlich ein Kredit).

Grüße
Lieserl