Sie (3J) bleibt nicht im Bett, weiß nicht mehr weiter :-( :-(

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von biene83 06.03.10 - 20:26 Uhr

Hallo,

wende mich nun mal an euch, vielleicht ist hier ja die ein oder andere die mir "helfen" kann?! Versuche es mal zu erklären....
Lana ist jetzt 3 Jahre alt und bleibt einfach nicht in ihrem Bett. Letztes Jahr zum Umzug hat sie ein "großes" Bett (Hensvik von IKEA, Maße #kratz) bekommen. Dort schlief sie so die ersten paar Wochen wirklich gut. Da war sie 2 J. !!!! Dann fing sie an ständig wieder aufzustehen, durch die Wohnung zu laufen usw. Das ging Tage und Wochen so. Wir haben in der Zeit alles ausprobiert, von erklären bis freundlich aber bestimmt ins Bett zurück bringen über ignorieren. Habe sogar den Vorschlag meiner Tante, die Kleine so lange aufzulassen bis sie von selbst einschläft in Betracht gezogen. Alles ohne Erfolg. Das Ende vom Lied war, dass wir ihr, ihr Gitterbett wieder aufgestellt haben und Larissa (ihre Schwester) ein neues (eigenes) Gitterbett gekauft haben. Da wurde es wieder besser. Nun haben wir ihr das Hensivk-Bett wieder aufgestellt und jetzt geht das Theater von vorne los, es ist zum #heul. Ich möchte zeitweise echt schreien!!!! Werde richtig :-[. Kann einfach nicht mehr :-(. Lana geht seit Anfang Februar in den KiGa, schläft seit 1 Woche mittags auch nicht mehr, ist ständig krank. Sie braucht ihren Schlaf....und ich PAUSE und mal meine Ruhe. Es funktioniert einfach nix, mein Kind scheint gegen sämtliche Methoden vermeintlicher Experten immun zu sein. Könnte echt kotzen. Denn mir geht es zu Zeit auch nicht so gut, bin in der 26.SSW, habe tierisch Rückenschmerzen, bin ständig müde und habe schon mit Wehen zukämpfen. Meine Hebi sagt immer ich soll mich mehr ausruhen....aber bitte ....WIE denn????? Mein Mann ist Schichtarbeiter und auf Grund dessen Abends auch nicht immer da. Bleibt also meist alles an mir hängen #schmoll!!!!!

Tut mir echt leid, dass es so extrem lang geworden ist,

trotzdem Danke an alle die es gelesen haben,

lg
Biene mit Lana und Larissa an der Hand und #baby-boy inside

Beitrag von .manduca. 06.03.10 - 20:55 Uhr

Gitterbett wieder aufbauen.

Beitrag von tina4370 06.03.10 - 22:11 Uhr

Das war auch mein erster Gedanke! ;-)

Beitrag von marysa1705 07.03.10 - 00:19 Uhr

Hi,

ich versteh das auch nicht so ganz...

"Das Ende vom Lied war, dass wir ihr, ihr Gitterbett wieder aufgestellt haben und Larissa (ihre Schwester) ein neues (eigenes) Gitterbett gekauft haben. Da wurde es wieder besser. Nun haben wir ihr das Hensivk-Bett wieder aufgestellt und jetzt geht das Theater von vorne los."

Warum?
Wenn sie doch dort gut geschlafen hat? #kratz

LG Sabrina

Beitrag von dodo0405 07.03.10 - 10:00 Uhr

Im Endeffekt umgehst du ja mit dem Gitterbett (wo sie nicht raus kann) die Tatsache, dass du deiner Tochter beibringen musst, abends im Bett zu bleiben und nicht ständig aufzustehen.

Klar ist es mit 2 (bald 3) kleinen Kindern unglaublich schwierig, aber ich würde sie immer wieder zu Bett bringen, ohne großes Trara, einfach stillschweigend an der Hand nehmen, ins Bett bringen, fertig. Auch wenn es dir wie gefühlte 100x vorkommt - nur so bringt es was. Oder du bleibst einfach bei ihr, bis sie schläft. Was mit 2 (bald 3) Kindern allerdings echt schwierig ist, ich weiß.

Jetzt das Gitterbett wieder aufzubauen halte ich für mehr als falsch. Das löst ja nicht das Problem, sondern verschiebt es nur auf später.

lg

Beitrag von tragemama 07.03.10 - 11:01 Uhr

Hier mal eine ganz andere Meinung: Gitterbetten finde ich schlimm, wenn man sie dazu benutzt, Kinder einzusperren.

Wie wäre es denn, sie bei Dir schlafen zu lassen (und evtl. nach dem Einschlafen umzulagern)?

Andrea

Beitrag von sy2007 07.03.10 - 12:56 Uhr

Hallo.

Also meine Kleine ist auch immer wieder aufgestanden die erste Zeit im großen Bett.
Ich bin dann immer rein und habe sie wieder hingelegt. Das war aber nicht so effektiv.
Dannn bin ich mal eine Weile nicht rein und habe sie einfach machen lassen - und siehe da - das war wohl nicht der gewünschte Effekt und seitdem bleibt sie meistens im Bett liegen und schläft dann auch nach 10 Minuten.

Ich denke, wenn die Kleine merkt, dass sie dich wahnsinnig stresst und ärgert, wird sie das wohl nicht ablegen, weil das ja Spaß macht :-)

LG Jana

Beitrag von biene83 07.03.10 - 13:47 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten. Also ich möchte das Gitterbett auch nicht wieder aufstellen, denn wie schon heir erwähnt, löst es nicht das Grundproblem, sondern verschiebt es nur, leider. Denn klar kam sie damals nicht mehr aus ihrem Bett bzw. Zimmer, da ja Gitterbett. Aber wirklich besser geschlafen hat sie dort nicht, sie hat bis zum Einschlafen tierisch Theater und Krach gemacht und ist auch nachts immer öfter aufgewacht. Und vorallem fing sie an im Gitterbett zu turnen, was der Hauptgrund schließlich dafür war es wieder abzubauen. Denn sie hüpfte so hoch das ich Angst hatte das sie Kopfüber rausfällt. Oder sie stützte sich in der Ecke an Kopfteil und Seitenteil ab und drückte sich hoch, so das ich dachte wenn sie mal abrutscht knallt sie mit dem Kopf auf dem Rand des Bettes auf.

Ich versuche zukünftig einfach es ruhiger und gelassener zu sehen wenn sie mal wieder das xte mal aus ihrem Zimmer kommt. Und hoffe das es mit der Zeit besser wird.

Danke und liebe Grüße
Biene83

Beitrag von arvid-2007 07.03.10 - 21:10 Uhr

Also ich hab zwar nur ein Kind (26 Monate), aber das mit dem immer wieder rauskommen hatten wir auch. Und es hat mich nicht nur tierisch geschlaucht sondern auch total ängstlich gemacht... weiß ich was er nachts in der Wohnung so anstellt, wenn ich nicht höre das er rauskommt?

1000x wieder ins Bett bringen war wirklich anstrengend, zumal ich keinen logischen Grund gefunden hab warum er rauskommt. Im Endeffekt hab ich dann immer seine Gittertür an seinem Zimmer nachts fest zugemacht. D.h. wenn es ihm zu langweilig dort war und er gesehen hat, das nichts spannendes passiert ist er einfach wieder schlafen gegangen. Und ansonsten meckert er und klappert an der Tür, sodaß ich es auf jeden Fall mitkriege wenn er wach ist.

Natürlich hab ich ihn dann auch schonmal woanders in seinem Zimmer schlafend vorgefunden. Hab ihn dann einfach wieder ins Bett gepackt und gut war.

Zum Glück hat sich das jetzt wieder gelegt. Aber man weiß ja nie, ob es nicht wieder irgendwann losgeht.;-)

Alles Gute Dir noch