Wann was unternehmen?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ninad81 06.03.10 - 21:45 Uhr

Hallo Zusammen,
ich habe mal eine Frage: Nach wieviele ÜZ muss man sich vom FA oder vom KiWu-Arzt untersuchen lassen, wenn es einfach nicht klappen will mit einer Schwangerschaft?
Wie war es bei euch?

Beitrag von wolke87 06.03.10 - 21:57 Uhr

Ich glaub bei uns war´s nach 12 ÜZ... ;-) Wär ich mal früher gegangen... ;-)
Jetzt ist es schon der 32. ÜZ #aerger

Alles Liebe, Britta #klee

Beitrag von ankanias 06.03.10 - 22:04 Uhr

Hi ihr lieben

ich bin mir nicht sicher ob es dafür ne Regel gibt aber mein Mann und ich sind nach 7 Monaten zum Frauenarzt und haben es ihm gesagt.

Er nahm Blut und dann haben wir mit Clomifen, Utrogest und Predalon begonnen.

Also ich denke das man es mit dem FA nach 6 monaten in Angriff nehemen sollte. Dann kann er mal nach den Hormonen schauen. Wenn da alles ok ist müsste dein Mann auch mal schauen lassen.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Klarheit geben :-D

Beitrag von katici 07.03.10 - 01:32 Uhr

bis mitte dreißig sagt man ein jahr,ab dann nach 6 monaten.
manche ärzte halten sich sehr an diese richtlinie.

Beitrag von sprout 07.03.10 - 07:03 Uhr

Ich war 32 als meine FÄ wusste, das wir es probieren. Nach 8 erfolglosen Monaten hat sie mal einen Hormonstatus gemacht und aufgrund dieses Ergebnisses uns gleich zum Endokrinologen und in die KIWU geschickt. Dort haben wir dann noch fast 1 1/2 Jahre mit Zyklusmonotoring, Metformin und Hormonen probiert, bevor wir uns nach 2 1/2 Jahren für eine ICSI entschieden haben.

LG

Beitrag von cwallace 07.03.10 - 07:28 Uhr

Guten morgen!

Also von meiner FA durfte ich mir nach 12 Monaten erfolglosem "Üben" anhören, dass ich nicht so ungeduldig sein solle und schließlich keine 21 mehr sei. Und erst als ich ihr sagte, dass sie bitte den Hormonstatus im Blut messen soll, hat sie das gemacht, von alleine wäre da nix passiert... #augen

Als dann klar war das bei mir alles i.O zu sein scheint, hat mein Mann sein erstes SG machen lassen und dann wussten wir, warum es nicht klappt...


vlg Conny

Beitrag von bea1603 07.03.10 - 09:19 Uhr

Hallo nina,

die meisten sagen 1 Jahr, bei Frauen unter 30 liest man manchmal auch 1,5 Jahre. Ich bin 30 und habe brav ein Jahr gewartet - wozu? Jetzt (nach 14 ÜZ) hab ich die Diagnose PCO und mein Mann ein SG dass vielleicht noch für ne ICSI reicht. Somit haben wir also gut ein Jahr Zeit verschwendet. Supi. Mein Fazit: 6 Zyklen würd ich warten, wenn es dann nicht geklappt hat - direkt zum Kinderwunsch Spezialisten.

Ich wünsch Dir viel Erfolg

LG

Beitrag von honeymoongirl 07.03.10 - 13:02 Uhr

Hi Nina,

ich hatte direkt nach dem Absetzen der Pille Probleme, hab meine Mens nämlich ein Dreiviertel Jahr nicht bekommen und war Stammgast bei meinem FA. Mein Prolaktinwert ist zu hoch und ich habe ein Mikro-Prolaktinom an der Hirnanhangdrüse. Dies zu diagnostizieren hat aber sehr lange gedauert #kratz#zitter

Na gut einem Jahr Üben (Mens hatte zwischenzeitlich durch Medikamente wieder eingesetzt, aber nicht regelmässig) hat mich hier eine Userin darauf gebracht, dass ich ins Kiwu-Zentrum gehen soll. Und ich kann dir gar nicht sagen, wie froh ich darüber bin.

Endlich nicht mehr sinnlos warten, sondern eine richtige Behandlung!

Wir haben nun 3 negative IUIs hinter uns und harren der Dinge die da noch auf uns zukommen...

LG

Honey