Unterhalt? Gewissensfrage wie ich weiter vorgehen soll :-/

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hebchri 06.03.10 - 22:11 Uhr

Guten Abend zusammen #blume

Ich hoffe mir gelingt es jetzt meine Frage an auch richtig in Worte zu fassen. Bin nämlich im Moment hin und her gerissen was ich tun soll und erhoffe mir Rat von Ausenstehenden. #kratz

Also es geht um folgendes:
Ich habe mit meinem "Nochehemann" zwei wundervolle Söhne. Allerdings habe ich mich von ihrem Vater (wie man ja schon rauslesen kann) vor gut zwei Jahren getrennt. Die letzten 2 Jahren war langer nicht geklärt wo die Jungs leben sollen da ich noch in der Ausbildung befunden habe und und und....Viel zu lang jetzt alles zu erzählen aber hier auch etwas nebensächlich #hicks

Auf jeden Fall bin ich jetzt überglücklich dass seit November 2009 die Kinder ENDLICH ganz und gar bei mir leben dürfen #huepf Genauer gesagt bei mir und meinem Freund von dem ich jetzt auch ein Kind erwarte.
Eine Unterhaltszahlung von dem leiblichen Vater war ab Januar 2010 vereinbart. Allerdings sind wir uns bei der Betragshöhe nicht einig. #zitter

Mein Nochehemann kennt sich sehr gut aus auf diesem Gebiet da er selbst Pädagoge ist und in einem Kinderheim arbeitet in dem er täglich mit solchen Dingen zu kämpfen hat.

Er ist der Meinung die Düsseldorfertabelle ist männerverachtend und das wir uns ja abgesehen von dieser einigen können. Schließlich lwürde bei uns ja alles so harmonisch ablaufen.
Das sehe ich aber etwas anders. Es läuft nur harmonisch ab wenn ich nach seiner Nase tanze (sprich Papawochenden nur wann es ihm passt. Er schiebt die WE ständig hin und her oder bringt die Kids dann schon Samstags wieder da er abends etwas vor hat und ähnliches).

Er müsste laut meiner Recherchen 482,- Euro für seine Söhne bzw ab März 532,- Euro (der Ältere wird diesen Monat 6) zahlen.
Im Januar haben wir viel über das Thema Unterhalt gesprochen um eine Einigung zu finden. Er schlug vor 300 Euro monatlich zu zahlen und sich bei größeren Anschaffungen zu beteiligen. Ich habe dazu nie mein Einverständnids gegeben und bei jedem Treffen kam es wieder zu (friedlichen) Diskussionen. So ging der Januar um und es kam gar nichts.
Am 8. Februar hatte ich dann ohne das wir drüber gesprochen hatten plötzlich 300 Euro auf dem Konto mit dem Betreff "Unterhalt rückwirkend für Januar 2010" #kratz
Fand das zwar ganz schön frech, dass er jetzt einfach seine Vorstellung umgesetzt hat aber ich bin ja auch froh überhaupt etwas zu bekommen.
Im Februar kam das Thema Unterhalt nicht einmal zu Sprache sondern wir stritten eher darum, dass ich gerne REGELMäßIGE Papawochenende hätte was er nicht einsieht. Außerdem habe ich ihn mehrmals auf größere Anschaffungen aufmerksam gemacht und zu schauen was von seiner Seite aus kommt. #schwitz Es kam nichts...

Das Ende vom Lied war, dass ich am 28. Februar wieder 300 Euro von ihm überwiesen bekommen habe.

Da wir uns an diesem Tag auch gesehen haben, sprach ich ihn direkt darauf an, dass es mir zu wenig ist. Habe ihm erklärt dass Frank (mein Freund) als Krankenpfleger nicht die Welt verdient und unsere Söhne ja trotzdem ihre Ansprüche haben. Silas macht jetzt zum Beispiel mit dem Kindergarten einen Schwimmkurs für 120,- und seine Einschulung steht auch vor der Tür. #schwitz

Daraufhin war mein Nochehemann total empört darüber wie ich ihn "ausbeuten" möchte. Schließlich könne er ja nichts dafür dass Frank nicht mehr verdient. Wenn die Jungs von Frank wären müsste wir ja jetzt auch klar kommen. Außerdem meinte er, könne er einfach nicht mehr zahlen als 300 Euro. Ja, das ist in seinen Augen auch so. Er kann nicht mehr zahlen wenn er seinen Lebensstandard nicht runterschraubt. Wir sparen hier an jeder Ecke und er ist jedes Mal wenn ich ihn sehe neu eingekleidet, hat ein I-Phone, ein Mac und hat sich ende letzten Jahres einen Neuwagen gekauft und und und.... #kratz
Er wurde in diesem Gepräch das erste Mal richtig aufgebracht und hat mir was vorgeheult. Er meinte ich könne nicht verlange dass auch er so "einfach leben muss" wie wir es tun. Er betonte mehrmals wie sehr er von mir enttäuscht ist, dass ich mich so entwickelt habe. Die Harmonie zwischen uns Beiden wäre mir doch auch immer am wichtigsten gewesen.... Außerdem meinte er ich müsse doch auch an seine neue Freundin und sein neues Kind denken (sie ist schwanger). Ich würde nicht nur ihn ruinieren sonder auch das Leben dieses Babies. :-[
Er sagt auch, dass er weiß dass ich rechtlich das verlangen kann was mir zusteht aber mir muss auch bewusst sein was ich damit anrichte. Das hat er dann mit fast Tränen in den Augen gesagt und ist gegangen. #heul Seit dem ist Funkstille zwischen uns.

Erhlich gesagt weiß ich nicht was ich machen soll. Frank und ich haben lange überlegt ob wir es bei den 300 Euro belassen sollen (dieser einmaligen Zuzahlungen die er erwähnt hat werden nie kommen... das habe ich ja bereits gemerkt) einfach um das gute Verhältniss nicht zu gefährden. Ich habe es bisher sehr genossen dass wir gemeinsam alle an einem Tisch sitzen konnten und auch weiterhin als Mama und Papa etwas mit den Kindern unternommen haben. Ich sehe das jetzt zerplatzen wenn ich auf mehr Geld bestehe. #schock
Anerseits bin ich über jeden Euro unglaublich dankbar. Wie gesagt ist mein Freund Krankenpfleger und er steckt wirklich jeden Cent in mich und die Kinder. Trotzdem müssen wir sparen wo es nur geht. Irgendwie macht es mir wütend, dass meine Kids viele Dinge aus finanziellen Gründen nicht machen können und ich sehe wie ihr Vater immer topgestylt mit jedem technischen SchnickSchnack durch die Welt spaziert. :-[

Ich habe jetzt im letzten Gespräch (am 28. Feb.) eindeutig betont, dass ich gerne mehr hätte. Bis heute keine Reaktion. Wie soll ich weiter vorgehen? Im ganz deutlich per Mail (damit ich etwas schrifltich habe) meine Forderungen stellen? Gar zum Jugendamt gehen und mir von offizieller Seite alles berechnen lassen?
Oder doch es einfach beim Frieden belassen?

Entschuldigt mein Text ist doch etwas lang geworden und trotzdem habe ich das Gefühl ihr könnte meine Situatin vielleicht nicht richtig nachvollziehen. #kratz

Ich bin wirklich über jeden Antwort sehr dankbar #danke

LG
Hebchri mit #baby Silas, #schrei Florentin und #ei 27.SSW

Beitrag von smartysandra 06.03.10 - 22:18 Uhr

also, warum sollst DU rücksicht nehmen?! er macht sich nen schönen lenz und ihr spart hinten und vorn? ihr wollt euch doch auch mal was gönnen. seis mal kino oder so. ist sicher kein luxusurlaub oder so drin! das geld ist ja für die kinder! ich würde es von offizieller seite klar- und feststellen lassen, was dir/euch/den kindern zusteht. sollte er dann nicht zahlen, springt ja das jugendamt ein und streckt vor. aber du hast dein geld! warum sollst du wg. des lieben frieden willens kuschen?!
lg sandra, alles gute

Beitrag von manavgat 06.03.10 - 22:32 Uhr

Anwältin, Unterhalt für die Kinder! ausrechnen lassen und per Anwältin einfordern.

Dein Schmusekurs bringt den Kindern nix!

Gruß

Manavgat

Beitrag von becca78 06.03.10 - 22:39 Uhr

...so sehe ich das auch - zumal er sich nicht wirklich um seine Kinder kümmert, lt. Bericht.

...und auf die Sätze der Düsseldorfer Tabelle würd ich zumindest bestehen - die D.T. existiert schließlich nicht umsonst...

Becca

Beitrag von hebchri 06.03.10 - 22:39 Uhr

Hallo Manavgat #blume
vielen Dank für eine ehrliche Antwort. Nur wie soll ich jetzt auch noch einen Anwalt zahlen? #kratz
Kommt es dann richtig zu einem Prozess? Oje, ich habe Angst vor seiner Reaktion. Aber ich hätte auch gerne einfach endlich Ruhe und Gewissheit...
LG
Hebchri

Beitrag von becca78 06.03.10 - 22:44 Uhr

Hallo!
Vielleicht hast du Anspruch auf Prozesskosten- und Beratungshilfe.
LG,
Becca

Beitrag von king.with.deckchair 06.03.10 - 22:53 Uhr

"Oje, ich habe Angst vor seiner Reaktion. "

Meine Erfahrung ist: Dieses "Wir machen etwas aus." bringt null, nada, niente. Vor allem bei einem, der dir eins vorjammert. Er sagt, wenn die Kinder von Deinem neuen Partner wären, müsstet ihr auch klarkommen? Nun, wenn ihr noch zusammenleben würdet, müsste er weit mehr als die 400 und ebbes Euro in dien Kinder "investieren".

Ich bin der Ansicht, man sollte diese Unterhaltssache völlig abkoppeln vom Rest und das von neutraler dritter Stelle ausrechnen und festlegen lassen. Und genau das würde ich ihm gegenüber auch kommunizieren.

Und dieses Geschwafel von wegen "männerfeindlich" ist ja wohl lachhaft hoch zehn - so ein Dummschwätzer! Was er abzieht ist kinder- und frauenfeindlich, schönen Gruß an diesen Schwafler! Es ist schlicht scheißegel, wie er diese Tabelle findet.

Mach dich mal gerade und lass dich auf solches Affentheater nicht ein!

Übrigens: Du kannst gar nicht rechtswirksam auf den Kindern zustehenden Unterhalt verzichten. Evtl. muss er sogar nachzahlen!

Beitrag von manavgat 07.03.10 - 09:33 Uhr

Du kannst PKH beantragen.

Aber einen Kopf machen musst Du Dir nicht wirklich. Da der KV Geld hat und den gesetztlich vorgesehenen Unterhalt nicht zahlt, zahlt er die Anwältin. Das wird dann mit Zahlungen verrechnet.

Sooo viel kostet die Anwältin auch wieder nicht. Hast Du mal ausgerechnet, was Deinen Kindern über Jahre an Unterhalt fehlt?

Gruß

Manavgat

Beitrag von rosaruessel 06.03.10 - 22:57 Uhr

Hallo,

geh zum Anwalt und lass Dich dort beraten.
Versuch Dich nicht von seiner Tränennummer beeinflussen zu lassen.
Entschuldigung, aber würde er sich im Gegenzug auch mit 300 Euro zufrieden geben? Andererseits ist das auch gar nicht die Frage. Genausowenig, ob Dein Frank Krankenpfleger oder Privatier ist.
Es sind nicht seine Söhne. Es kann doch nicht sein, dass Dein Ex Kinder in die Welt setzt und dann andere dafür zahlen läßt-da hat er mit "sozialstaat" gründlich etwas falsch verstanden :-D

Und dass seine neue Freundin schwanger ist, das muss man sich eben auch leisten können. Es kann nicht sein, dass die älteren Kinder nichts mehr zu essen bekommen, weil der Papa Kind 3-7 produziert und leider nicht alle satt bekommen kann ;-)

LG

Beitrag von jacky 07.03.10 - 07:11 Uhr

Du verlangst mal schön den kompletten Unterhalt! Er ist schließlich, wie du schreibst, zahlungsfähig! Der Typ versucht, dich unter dem Deckmäntelchen der Freundlichkeit zu vera..... Ist ja mal ne ganz neue Masche. Die Mitleidstour. Anwalt beauftragen und Unterhalt samt Rückständen fordern!!!! Oder willst du, dass deine Kinder sich einschränken müssen, damit er sich mit seiner neuen Familie (was für ein Zufall, dass die Neue auch schwanger ist!!!!) ein schickes Leben macht?!

Beitrag von jacky 07.03.10 - 07:15 Uhr

Du kannst notfalls Beratungs- oder Prozesskostenhilfe bezahlen. Außerdem kann man Vergütungsrechnungen bei Anwälten heutzutage auch problemlos in Raten abstottern. Auf eine Beistandschaft des Jugendamtes würde ich übrigens verzichten. Anwälte arbeiten viel effektiver. Verschaffe dir dringend einen Titel. Der ist 30 Jahre vollstreckbar. Nicht, dass er sich hinterher noch völlig versucht, aus der Affäre zu ziehen. Alles schon erlebt. Und mach dir schon mal Notizen über seine Bankverbindungen, evtl. Lebensversicherungen etc. Wenn es hart auf hart kommt, muss man halt vollstrecken! Augen zu und durch!

Beitrag von arienne41 07.03.10 - 08:12 Uhr

Hallo

Geh zum Anwalt.

Dein Ex will Deine Gutmütigkeit nur ausnutzen.

Frank kann nichts dafür das er weniger verdient und Frank kann nichts dafür das dein Ex 2 Kinder hat.
Frank hat nämlich mit den Kindern finanziell nichts zu tun.

Außerdem meinte er ich müsse doch auch an seine neue Freundin und sein neues Kind denken (sie ist schwanger)...

Warum mußt Du an das Baby seiner Freundin denken? Ihm ist doch vor der Zeugung bekannt gewesen das er schon 2 Kinder hat.Du mußt eher ein dein Baby denken.

Es ist auch nicht dein Geld sondern das Geld was den Kindern zusteht.

LG Arienne

Beitrag von devadder 07.03.10 - 08:56 Uhr

In einem gebe ich Dir Recht. Die Tabelle ist verachtend Nicht Männerverachtend, denn es gibt auch genug Frauen die Unterhaltspflichtig sind. Wie kann der Unterhalt so hoch ausfallen? ALG 2 ist bedeutend niedriger.Sagen wir mal jemand hat drei Kinder und fordert Den Unterhalt. Zuzuglich hälftiges Kindergeld hat diese Person dann mehr, je nach Alter der Kinder, als so manche Person für eine komplette Familie Netto nach Hause bringt. Das kanns nicht sein. Der unterhaltspflichtigen Person bleiben 890,00 € Dann macht man sich Gedanken ob ALG2 zu niedrig ist? Ne Leute, da stimmt was nicht.

Beitrag von drachenengel 07.03.10 - 09:10 Uhr

Stop mal..

wer bitte Kinder in die Welt setzen kann, sollte auch nach einer eventuell nicht so friedlichen Trennung genug Arsch haben, für seine Kinder gerade zu stehen...

Ende aus Mickey Mouse...

Denn: warum sollte der Unterhalt lediglich auf den Regelsatz minimiert werden?? Beim Regelsatz rechne doch auch dann bitte anteilig Miete und Nebenkosten rein..

Warum ist es denn bitte dem Elternteil, welcher die Trauer der Trennung bei den Kindern abfängt, welcher erstmal zusehen muss, dass die Kids wieder Boden unter den Füssen bekommen, zuzumuten, ggf sofort voll arbeiten zu gehen?? Nur um dem zahlungspflichtigen Elternteil sein Single- oder Neuleben zu sponsorn??? Nee, da wird kein Schuh draus...

Angenommen, hier würde es zur Trennung kommen, so würde ich auf jeden Fall wünschen, dass meine Kinder ihr Leben so weiter führen können wie bisher... sprich Freizeit, Hobbies etc pp...

Pack Deinen Neid und Frust endlich ein... denn zufällig warst Du doch damals bei der Entstehung neuer Leben beteiligt...!?

Die Ausrede "ein neues Baby"... so ein Sch** denn wenn ich für die bisher vorhandenen Kids nicht sorgen kann, dann sollte ich mir mal überlegen, wer bitte das neue Leben finanziert... was, wenn da eine Trennung kommt?

Schönen Sonntag noch

Mone

Beitrag von devadder 07.03.10 - 09:13 Uhr

Trauer? Was ist mit denen die sitzen gelassen wurden und zahlen müssen?

Ich habe nicht gesagt, dass der Unterhalt dem Regelsatz angepasst werden soll, ich habe nur die Diskussion um ALG2 in Frage gestellt.
Es kann nicht sein, dass Leute die ihren Partner sitzen lassen, anschließend besser dastehen und nichts tun. Das ist der Punkt.

Beitrag von manavgat 07.03.10 - 09:36 Uhr

Leute die ihren Partner sitzen lassen


Beim Kindesunterhalt geht es um die


na?


Kinder!


genau.


Und nicht um die Frage, wer mit wem freudvoll fremdgev...lt hat.

Gruß

Manavgat

Beitrag von devadder 07.03.10 - 09:40 Uhr

Zitat:
Warum ist es denn bitte dem Elternteil, welcher die Trauer der Trennung bei den Kindern abfängt, welcher erstmal zusehen muss, dass die Kids wieder Boden unter den Füssen bekommen, zuzumuten, ggf sofort voll arbeiten zu gehen??
Zitat Ende.

Darum geht es mir. Die Trauer abfangen, aber vorher einfach mal so trennen. Da fragt auch keiner nach.

Beitrag von lotzmotzi 07.03.10 - 09:45 Uhr

Soll man also dann lieber zusammen bleiben?

Beitrag von devadder 07.03.10 - 09:53 Uhr

Treue und Ehrlichkeit gibt es ja nicht mehr. Wenns man krieselt, trennt man sich, ist ja so einfach. Die Trennung kostet ja nichts. Wo bleibt der Zusammenhalt in guten wie in schlechten Zeiten? Man kann sich gar nicht vorstellen, dass es Leute geben wird, die so wie früher, goldenen Hochzeit feiern. Passt was nicht, zack gibts einen Tritt. Ist ja viel einfacher, anstatt füreinander da zu sein. Immer schön den einfachsten und bequemsten Weg gehen. Dann aber jammern.

Beitrag von lotzmotzi 07.03.10 - 10:03 Uhr

Du, ich hatte mit meinem Partner schon mehr als schlechte Zeiten und bin bei ihm geblieben, wir haben geredet, dass hat geholfen. Nochmal eine ähnliche Situation und ich würde gehen, da hilft dann auch kein reden mehr. Im übrigen ist das auch erst meine 2. feste Beziehung, weil ich nämlich nicht direkt zum nächsten renne!

Aber, Du hast schon recht, es wird sich oft zu schnell getrennt, aber ich möchte mich nicht so behandeln lassen wie es viele Omas durchhaben! Ich kenne sehr sehr viele Omas und viele von denen haben mir erzählt, wie sie von ihren Männer von vorne bis hinten betrogen worden sind. Sie haben es geduldet, weil sie abhängig waren, aber wie es im inneren aussah brauche ich dir ja nicht sagen!

Beitrag von devadder 07.03.10 - 10:06 Uhr

Na, da kenne ich auch genug Opas denen es so erging. Daher versuche geschlechtsneutral zu bleiben.

Beitrag von lotzmotzi 07.03.10 - 10:07 Uhr

aber in dieser Generation waren Frauen oft noch abhängig von ihren Männern!

Beitrag von devadder 07.03.10 - 10:09 Uhr

Ja. Ich meine ja auch heute und im allgemeinen.

Beitrag von lotzmotzi 07.03.10 - 10:15 Uhr

Ja, aber ich habe von früher gesprochen. Man ist einfach nicht mehr so angewiesen und wenn eine Partnerschaft in die Brüche geht, dann ist es doch egal wo die Kinder bleiben. Der Partner, der alleine bleibt, hat einfach Unterhalt zu zahlen, so ist das nunmal. Meine Nachbarin bekommt Geld von der UVG, weil der Vater keinen "Bock" hat zu zahlen, sie bekommt knapp 135 € im Monat, das ist doch lächerlich, mich kosten meine Kinder weit aus mehr als 135 € im Monat!

Beitrag von devadder 07.03.10 - 10:21 Uhr

Schöne Einstellung. Der Partner der alleine bleibt...
Vorher wurde dieser weggeworfen wie ein abgetragenes Kleidungsstück, weil ein neuer Partner ins Leben trat, der zurückgebliebene kommt nie wieder auf die Füße. Wie gesagt, man solle sich mal überlegen, mit welchem Nettoeinkommen so manche Familie auskommen muss. Da stellt sich so mancher gut, der sich trennt. Das kanns nicht sein. Darum geht es mir. Aus einer Trennung mehrfach profitieren auf Kosten anderer. Das kotzt mich an.

  • 1
  • 2