Was sagt ihr, wenn.....

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von morla29 06.03.10 - 22:30 Uhr

Hallo erstmal an alle!

Was sagt ihr, wenn ihr gefragt werdet, wie viele Kinder ihr habt?

Ich wurde diese Woche zweimal gefragt, wie viele Kinder ich habe.

Die erste war eine alte Schulkameradin (Grundschule), die zufällig in einem Lokal am Nebentisch saß. Und die andere war eine Mama vom Kleinkinderturnen.

Bei der ersten hab ich meine still geborene Tochter verschwiegen. Wollte sie irgendwie nicht schockieren. Hatte sofort ein schlechtes Gewissen meinem Engelchen gegenüber.

Einen Tag später beim Turnen hab ich zu der Mama gesagt, dass ich noch eine große im KiGa hab und nach einer kleinen Pause erzählte ich ihr von unserer Verena. Sie war sichtlich schockiert.

Ich finde es echt schwierig. Kann ich sagen: zwei Lebende, ein Totes? Verena gehört doch dazu und ich möchte nicht, dass sie "untergeht".

Helft mir bitte. Wie macht ihr es? Je nach Situation?

Danke schon mal.

Viele Grüße
morla
mit Ramona 4
Christina 2
und #stern-Kind Verena (still geboren am 29.01.10 in der 31. ssw)

Beitrag von peppina79 06.03.10 - 22:47 Uhr

Hey, Du.

Ich finde, da Dein Kind so spät in der SS gestorben ist, ist sie selbstverständlich ein Kind von Dir. Aber ich denke immer je nach Situation entscheiden, da man ja auch nicht jedem seine Lebensgeschichte erzählt. Du musst Dich jedenfalls nicht schämen, es war ja nicht Deine Schuld, dass das dritte Kind nicht mehr am Leben ist.:-)

Beitrag von hannah.25 06.03.10 - 23:53 Uhr

liebe morla,

ich versteh deine frage und deine unsicherheit sehr gut. immerhin weiß man nie, wie die menschen, die nach der kinderanzahl fragen, reagieren, wenn du von deiner kleinen verena erzählst.

aber ich finde es auch gut, wenn du sie nicht untergehen lassen willst. sie gehört ja zu euch und ist dein kind.
ich find, es ist vollkommen ok, wenn du sie mit dazu zählst und es kurz erzählst, dass sie eben nicht mehr bei euch sein darf, auch wenn es dein gegenüber schockieren wird.

du brauchst übrigens nie ein schlechtes gewissen verena gegenüber zu haben. du denkst so viel an sie, weinst um sie. sie weiß ganz sicher, wenn sie von ihrer wolke schaut, dass du sie mehr als liebst! #liebdrueck

ich find aber die antwort auf diese frage wirklich schwer und ich wüsste eben auch nicht, wie ich drauf antworte. vielleicht kommt es auch drauf an, wer dich das fragt.
ich selbst werd das natürlich nicht gefragt, weil niemand meine kinder eben sehen kann.

ich wünsch euch alles liebe!
liebe grüße
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von danimitben 07.03.10 - 13:31 Uhr

Liebe Morla,

ich glaube wir alle sind stolz auf unsere Sternenkinder und jeder der mich fragt ob ich Kinder habe, der muss mit einer ehrlichen Antwort rechnen.

Ich sage: Ich habe ein Kind, Ben lebt aber leider bei den Sternenkindern, oder mein kleiner Sohn Ben ist ein Engel!

Es schockiert die meisten, aber das ist mir total egal. Ich bin froh wenn ich den Namen von Ben aussprechen kann. Er ist jetzt seit fast 8 Monaten nicht mehr bei uns und die wenigstens fragen nach ihm oder sprechen seinen Namen aus. Das tut weh.

Ich hoffe irgendwann kann ich sagen ich habe zwei Kinder. Eines bei uns und eines ist Schutzengelchen.

Letztlich hängt es sicher auch von der Person ab die fragt bzw. wie man sich an diesem Tag fühlt.

Alles Liebe
Dani mit Ben im Herzen +29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
http://www.ben-sternenkind.de

Beitrag von lieke 07.03.10 - 19:35 Uhr

Hallo morla,

bei mir kommt es ganz auf die Situation an, in welchem Verhältnis ich zu der fragenden Person stehe und wie meine eigene Stimmung in dem Moment ist.

Manchmal antworte ich auch "offen" , dh das ich durch geschicktes Formulieren die genaue Anzahl nicht nenne. In deinem Fall würde ich dann sagen, "ich habe Ramona, 4 Jahre und Christina, 2 ".....und dann denke ich für mich den Satz weiter. Und hoffe, daß man nicht merkt, daß ich um den heissen Brei herum rede. Oft sind es ja auch die typischen small talks wo eher selten nachgehakt wird. Das nimmt mir das schlechte Gewissen, wenn ich nicht darüber reden möchte. Muß man halt ein bisschen üben, am Anfang fand ich diese Frage auch schrecklich.


Ansonsten bin ich da aber eher nüchtern und sagen halt, das eines verstorben ist. Ausdrücke wie "Sternenkinder" und "Engel" sind nicht so mein Ding und kommen glaube ich eher komisch 'rüber bei Leuten, die bis dato nichts damit zu tun hatten. Meistens nehme ich auch von mir aus das Gespräch wieder auf, falls mein gegenüber nicht weiß was er /sie sagen soll. Schliesslich ist mein Kind ja nichts, was Unbehagen verursachen soll, deshalb nehme ich schon Rücksicht darauf, wie ich es sage und wie sich mein gegenüber dabei fühlt.

Versuch auf dein Gefühl zu hören. Bei dir ist es ja noch ganz frisch, gerade in der ersten Zeit habe ich immer seinen Namen nennen wollen. Mit der Zeit findet man einen Weg, der zu einem passt.

Ich wünsche dir alles Gute,
Lieke